Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Seminare

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über alle von uns angebotenen Seminare. Praktische Seminar wie das Projekt- oder Praxisseminar sind auch in Gruppen bearbeitbar.

Für viele Themen besteht nach Absprache mit dem jeweiligen Betreuer auch die Möglichkeit, sie in Form einer Abschlussarbeit zu bearbeiten.

Themenvorschläge sind auch per Initiativanfrage an den jeweiligen Betreuer möglich.


 Projektseminare


Akquise von semantischen Daten

 Routenplanung ist ein allgegenwärtiges Hilfsmittel, das Personen dabei unterstützt, einen Weg mit bestimmten Eigenschaften zwischen zwei Punkten zu finden. Diese Punkte können einerseits durch Adressen beschrieben werden, aber auch durch semantische Informationen. Diese Informationen werden einem Objekt zugeordnet und sollen helfen, die Güte der Routenplanung zu erhöhen. Eine solche Information wäre zum Beispiel die Zuordnung einer Adresse zu einer Branche wie beispielsweise Restaurant.

Im Rahmen des Seminars sollen diese semantischen Informationen gesammelt und aufbereitet werden. In einem ersten Schritten sollen zunächst mögliche Datenquellen wie Gelbe Seiten oder Tripadvisor identifiziert werden. Anschließend sollen die Daten in eine sinnvolle Datenstruktur überführt werden, die beispielsweise alle semantischen Information zu einer Adresse liefern kann. In einem nächsten Schritt sollen die semantischen Informationen systematische kategorisiert werden.

— Christian RothLukas Hartmann


Android-App zur anonymen Routenplanung

Ortsbezogene Daten sind sehr sensitiv, da oft die Information Wohnort und Arbeitsstelle ausreicht, um eine ansonsten anonyme Person zu identifizieren. Daher wurde an unserem Lehrstuhl ein Ansatz zur anonymen Routenplanung entwickelt.

In diesem Seminar soll dieser Algorithmus in Form einer Android-App implementiert werden, die neben einer lokalen (Offline-)Routenberechnung auch die Anbindung an Google Maps mittels API unterstützt.

— Christian RothLukas Hartmann


Floating Car Data im Alltag - Eine Szenarienübersicht

Floating Car Data (FCD) bezeichnet ein Verfahren zur Erfassung von Informationen eines Verkehrsteilnehmers. Beispielsweise kann eine solche Information die Geschwindigkeit oder die Position eines Fahrzeugs sein. Diese Daten können ausgewertet werden um Aussagen über ein Verkehrsnetz zu treffen. Beispielsweise verwendet Google erhobene Daten um den aktuellen Verkehrsfluss zu erkennen und in Google Maps einzupflegen. Diese Informationen werden bei der Routenfindung verwendet.

Im Rahmen der Seminararbeit sollen weitere Szenarien zum Einsatzgebiet von Floating Car Data identifiziert und aufarbeitet werden. Weiterhin ist denkbar, dass im Lauf der Arbeit eigene Szenarien und Ideen entwickelt werden.

— Christian Roth


 Theoretische Seminare


Auf individuelle Anfrage

— Christian RothLukas HartmannDr. Vinh PhamKatharina Issel


 Praxisseminare


Anonyme Routenplanung mittels Car2Car-Kommunikation

Durch die immer stärker werdende Vernetzung werden Bewegungsdaten gehäuft zur Profilbildung und zum Tracking benutzt. Hinsichtlich Anonymität und Privacy bieten sich für ortsbezogene Daten die Möglichkeiten der Car2Car-Kommunikation an, die ohne eine zentrale Serverinstanz auskommen und bei denen sich die Automobile ähnlich eines Mesh-Netzwerk miteinander verbinden (Vanets).

Im Rahmen dieses Seminars sollen Ansätze zur privatsfährenfreundlichen Navigation mittels von Car2Car-Kommunikation/Vanets evaluiert und mit Hilfe eines Simulators umgesetzt werden. Dabei sollen verschiedene Angreiferszenarien modelliert und die bestehenden Konzepte auf ihre Anwendbarkeit evaluiert werden.

— Lukas Hartmann


Fitness-Tracking per Smartwatch

 Smartwatches sind für viele Menschen zu alltäglichen Begleitern geworden. Dabei sammeln sie viele Daten, die genutzt werden können, um genaue Profile zu erstellen. So können z.B. geographische Daten mit persönlichen Daten, wie Herzfrequenz, kombiniert werden.

In diesem Seminar soll untersucht werden, welche Daten von einer Smartwatch gesammelt und wie diese zur Profilbildung eingesetzt werden können. Damit soll eine FitnessApp erweitert werden, die eine datenschutfreundliche Profilbildung ermöglichen soll. SmartWatches können vom Lehrstuhl gestellt werden.

— Christian RothLukas Hartmann


Optimierung eines Geräts zur Erfassung von Floating Car Data

Floating Car Data (FCD) bezeichnet ein Verfahren zur Erfassung von Informationen eines Verkehrsteilnehmers. Beispielsweise kann eine solche Information die Geschwindigkeit oder die Position eines Fahrzeugs sein. In anderen Worten können Fahrzeuge, die FCD erheben, als mobile Sensoren in einem Verkehrsnetz gesehen werden. In einer Vorarbeit wurde bereits ein mobiles Gerät auf Basis eines Arduino entwickelt, dass die Geschwindigkeit sowie die aktuelle Position sammelt und zur Verfügung stellt.

Im Rahmen dieser Arbeit soll versucht werden, die Güte der Geschwindigkeitserkennung zu erhöhen. Dazu sollen beispielsweise (sequenzielle) Monte-Carlo-Methoden, auch bekannt als Partikelfilter, verwendet werden. Als Basis der Methodenanwendung dienen bestehende Datensätze, die Bedarf in einem Feldversuch auch selbst erhoben werden können.

— Christian Roth


Privacy Enhanced Media Access in Edge-Netzwerken

Durch Edge-Computing gelangen Dienste näher zum Endnutzer und können so performanter ausgeführt werden. Der Dienst wird nicht mehr durch eine zentrale, weit entfernte Cloud realisiert, sondern wird direkt in den "Ecken" des Netzwerks beim Nutzer etabliert. Dadurch können sich Datenschutzprobleme ergeben, da dann Dienstanbieter genauere Informationen über den Aufenthaltsort des Benutzers bekommen.

In diesem Seminar soll ein Ansatz für privatsphärenfreundlichen Medienkonsum, z.B. Streaming, entwickelt werden. Dabei sollen die Vorteile von Edge-Netzwerken (z.B. lokales Buffering) möglichst erhalten bleiben. Das entwickelte Konzept soll dann mit Hilfe eines Netzwerksimulators evaluiert werden.

— Lukas HartmannChristian Roth


Nachbildung von Realwelt Verkehrsdaten

 Um Verkehrssysteme wie das Straßen- und Verkehrsnetz simulatorisch nachzubilden gibt es verschiedene Ansätze, die sich hinsichtlich der Nähe zur echten Welt unterscheiden. Einerseits kann das Verhalten von Teilnehmern vollkommen willkürlich gewählt werden. In einer Erweiterung können bestimmte Regeln definiert werden, die vorschreiben, wie sich Teilnehmer in Verkehrsnetzen verhalten. Erstrebenswert sind allerdings immer Simulationen, die auf echten Daten basieren.

Ziel dieses Seminars ist zunächst die Identifikation möglicher Realwelt-Datenquellen. Anschließend sollen diese in der Simulationssoftware SUMO nachgebildet werden.

— Christian Roth


Legende:

 offen

 vergeben

  1. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
  2. Institut für Wirtschaftsinformatik

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV

Prof. Dr. Doğan Kesdoğan

Vielberth-Gebäude

Vielberthgebäude Raum 3.13

Universität Regensburg
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Semesterplan
Abschlussarbeiten