Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

DaF - Theatergruppe Babylon - Unser Stück

26. Juni bis 30. Juni 19.30 Theater an der Uni

Pardon wird nicht gegeben. Eine Komödie in vier Akten von Herbert Asmodi.

Babylon ist die internationale Theatergruppe des Lehrgebiets Deutsch als Fremdsprache der Universität Regensburg und die Babylonier erarbeiten und spielen jedes Jahr ein Stück eines deutschsprachigen Autors in der für sie fremden Sprache Deutsch.


inhalt

Akt 1:
Der Kunsthändler Krell hat die Absicht, den - noch unbekannten – Künstler Schulwaloff zu einem weltbekannten Künstler aufzubauen und mit dem Monopol auf den Verkauf seiner Werke ein Vermögen zu verdienen. Das Geld für diesen Plan hat er von den zwei Wirtschaftsbossen Aschenboom und Rumschedel bekommen, die sich aber nicht für Kunst, sondern nur für das einträgliche Geschäft interessieren. Die vierte Beteiligte ist Stephanie, die Krell überredet hat, in dem er ihren Idealismus auf dem Bereich der Kunst angesprochen hat. Bonifaz, Stephanies Bruder, hat in der Zwischenzeit nicht nur ihr Vermögen aufgebraucht, sondern sich auch bei dem Versuch, über eine Konferenz den Weltfrieden zu erreichen, tief verschuldet. Und mit diesen Schulden erpresst Krell Stephanie in der Zwischenzeit und zwingt sie dazu, sich an seinem Plan zu beteiligen. Er möchte Schuwaloff nämlich erst berühmt machen und dann umbringen, um keine Forderungen von ihm zu hören und die Werke zu astronomischen Preisen verkaufen zu können. Die beiden anderen Anteilnehmer sind von diesem Plan begeistert, vor allem, da Krell Schuwaloffs Frau, Nina, dazu bringen möchte, erst den Künstler umzubringen - weil er sich verlassen hat – und dann aus Reue sich selbst, also den anderen keine Schuld nachgewiesen werden kann.
Nina lebt bei Krell und er hält sie mit seinem brutalen Schläger Lukas und ihrer Morphiumabhängigkeit unter Kontrolle. Der Plan scheint zu funktionieren, da taucht Schuwaloff auf, um zu verkünden, dass er sich von Krell abwendet: Er hat einen amerikanischen Millionär, Herrn Pappel, als Gönner gefunden und wird mit ihm in die USA reisen. Daraufhin beschließt Krell, Schuwaloff in Kürze zu beseitigen und von Herrn Pappel vorher noch Geld zu ergaunern.
...

Rollen

Ambrosius Krell, ein Kunsthändler

Felix Aschenboom

Cord Rumschedel

Stephanie Prinzessin Schwarzach–Gueldenzwenge

Fürst Bonifaz, ihr Bruder

Boris Schuwaloff, ein Maler

Nina, seine Frau

James Pappel, ein Millionär

Philipp, fürstlicher Majordomus

Emil, Krells Diener

Lukas Dämmerzahn, eine dunkle Existenz in Krells Diensten

Lolo Kroedel, eine Kokotte

Der Jüngling vom Büro ARGUS

Eine weibliche Stimme

Ein Diener

Ein Kellner

Ein Piccolo

Zwei Angestellte Krells

Das Stück spielt in der Gegenwart.

Die Schauplätze sind nacheinander:

ein Privatsalon in Krells Galerie

Pappels Appartement im Grand-Hotel

das Schloss derer von Schwarzach-Gueldenzwenge.

  1. Universität Regensburg

Theatergruppe Babylon

Andreas Legner
Christine Kramel
Dr. Armin Wolff

Babylonlogo 2018

Kontakt

E-Mail