Netzwerkmitglieder: Indira Duraković

Pädagogische Hochschule Steiermark, Universität Graz, Österreich

Indira DurakovićIndira Duraković wurde 2013 an der Abteilung für Südosteuropäische Geschichte an der Karl-Franzens-Universität in Graz promoviert und ist seit 2013 Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Steiermark. 2009 hat sie das Lehramtsstudium (Fächer: Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung) an der Karl-Franzens-Universität in Graz absolviert. Ihre Dissertation trägt den Titel "Gesundheitspolitik und soziale Kontrolle in Serbien (1890–1915)". Sie arbeitet am Regionalen Fachdidaktikzentrum Geschichte – Politische Bildung an der Karl-Franzens-Universität Graz. Schwerpunkte: Geschichtsdidaktik, Erstellung von Unterrichtsmaterialien für Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung.

http://www.rfdz-geschichte.at

Ausgewählte Publikationen

Serbien und das Modernisierungsproblem. Die Entwicklung der Gesundheitspolitik und sozialen Kontrolle bis zum Ersten Weltkrieg. Peter Lang Verlag. Frankfurt am Main u.a. 2014. In: Heppner, Harald / Tischler-Hofer, Ulrike (Hrsg.): Neue Forschungen zur ostmittel- und südosteuropäischen Geschichte. Band 6 (erscheint demnächst).

Serbia as a Health Threat to Europe. The War Epidemic of Typhus 1914/1915. Erscheint demnächst im Tagungsband der Konferenz Other Fronts, other Wars? (Universität Innsbruck).

Experimentierfeld Balkan. Ärzte am Schauplatz der Balkankriege von 1912/1913. In: Südost-Forschungen. Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas. Band 68/2009. München 2010.

Ausgewählte Präsentationen

Veneral Diseases and Prostitution in Serbia at 1900, gehalten am Brownbag Seminar am 14. Mai 2013 an der Universität Graz.

Entwicklung und Charakteristika des serbischen Gesundheitswesens, gehalten am Workshop "Rumänien/Siebenbürgen und die zentraleuropäische Moderne" am 28. April 2011 in Cluj.

Gesundheitspolitik und Epidemien in Serbien (1890–1918), gehalten an der Tagung "Geschichte des südöstlichen Europa – in Diskussion" am 28.05.2009 an der Abteilung für Südosteuropäische Geschichte in Graz.

Projekt: Gesundheitspolitik und soziale Kontrolle in Serbien (1890–1915)

Das öffentliche Gesundheitswesen in Serbien entwickelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts zu einem Regierungsinstrument, das unter dem Einfluss ökonomischer, militärischer, sozialer und religiöser Aspekte systematisch immer mehr Lebensbereiche erfasste. Die primäre Konzentration des Innenministeriums auf anti-epidemische Präventionsmaßnahmen diente der Reduzierung vorherrschender Infektionskrankheiten, die das Alltagsleben und den normalen Verlauf wirtschaftlicher Vorgänge beeinträchtigten. Die Verbesserung der prekären gesundheitlichen Verhältnisse mündete in einem konzeptualisierten und institutionalisierten Gesundheitswesen, das immer mehr öffentliche und private Räume durchdrang. Dabei führte die Notwendigkeit einer gesunden, arbeits- und kampffähigen Bevölkerung zur langsamen Etablierung eines medizinischen Kontrollnetzes, welches weit über die Eindämmung und Prävention von Epidemien hinausgehen sollte. Folglich wurden medizinische und hygienepolitische Konzepte von Sanktionen und sozialer Isolation begleitet, welcher oft gesellschaftliche Randgruppen ausgesetzt waren. Darüber hinaus trugen utilitaristische, sozialdarwinistische und eugenische Denkansätze dazu bei, den kalkulierten Nutzen einer gesunden Bevölkerung als Maßstab für Gesetze und Interventionen heranzuziehen. Welche Strategien zur Überwachung, Lenkung und Veränderung des Hygieneverhaltens zu Gunsten staatlicher Interessen angewandt wurden und welcher Methoden sich die serbische Ärzteschaft bediente, um die kollektive Gesundheit aufrechtzuerhalten und zu verbessern, wird im Rahmen der Dissertation analysiert. Im Kontext einer als Prozess begriffenen Modernisierung von Staat und Gesellschaft werden die Charakteristika des serbischen Gesundheitswesens ergründet sowie die Mechanismen sozialer Kontrolle in einer überwiegend analphabetischen Gesellschaft beleuchtet.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder





Indira Duraković

University of Teacher Education Styria, University of Graz, Austria

Indira DurakovićIndira Duraković earned her PhD degree in 2013 from the Department for Southeast European History and Anthropology at the University of Graz and since 2013 teaches History at the University for Teacher Education Styria. She graduated in 2009 in History, German Language and Literature Studies at the University of Graz. Her dissertation is entitled "Health policy and social control in Serbia (1890–1915)".

She works at the Regional Center for Specialized Didactics of History at the University of Graz. Her research interests are: didactics of history, preparation of teaching materials for history classes, social studies, and political education.

http://www.rfdz-geschichte.at

Selected Publications

Serbien und das Modernisierungsproblem. Die Entwicklung der Gesundheitspolitik und sozialen Kontrolle bis zum Ersten Weltkrieg. Peter Lang Verlag. Frankfurt am Main u.a. 2014. In: Heppner, Harald / Tischler-Hofer, Ulrike (Hrsg.): Neue Forschungen zur ostmittel- und südosteuropäischen Geschichte. Band 6 (in preparation).

Serbia as a Health Threat to Europe. The War Epidemic of Typhus 1914/1915. Soon to be published in collection of papers from conference Other Fronts, other Wars? (Universität Innsbruck).

Experimentierfeld Balkan. Ärzte am Schauplatz der Balkankriege von 1912/1913. In: Südost-Forschungen. Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas. Band 68/2009. München 2010.

Selected Presentations

Veneral Diseases and Prostitution in Serbia at 1900, presented at Brownbag Seminar on May 14, 2013, the University of Graz.

Developement and Characteristics of the Serbian Public Health, presented at Workshop Romania/Transylvania and the Central European Modern on April 28, 2011 at the University of Cluj-Napoca.

Gesundheitspolitik und Epidemien in Serbien (1890–1918), presented at the conference "Geschichte des südöstlichen Europa – in Diskussion", on May 28, 2009, at The Centre for Southeast European History, the University of Graz.

Project: Health Care Policy and Social Control in Serbia (1890–1915)

During the nineteenth century, Serbian public health care sector was under the influence of economic, military, social and religious factors and developed into a governmental instrument that systematically seized one after the other area of life. The Ministry of the Interior was primarily focused on preventive anti-epidemic measures that served as a strategy in reducing the incidence of dominant infectious diseases that affected everyday life and economic activity. The improvement of hazardous sanitary conditions led to a conceptualized and institutionalized health care system that penetrated both the public and private sphere. The need for a healthy population capable of labor and war service resulted in a gradual establishment of a controlled medical network whose mandate exceeded the containment and prevention of epidemics. Consequently, the medical and hygienic conceptions were accompanied by application of sanctions and social isolation. These measures affected particularly marginal groups. Furthermore, the utilitarian, social Darwinist and eugenic approaches contributed to the notion that the calculus of utility value of the healthy population should be used as a guideline when it comes to new laws and interventions. The project takes into account these circumstances and analyzes the strategies used for observation, directing and modifying the collective hygienic behavior so they be in the interest of the state; it also examines the methods that Serbian physicians used in order to maintain and ameliorate public health. Finally, the characteristics of public health, the process of modernization of the state and society and the mechanisms of social control in a predominantly analphabetic society will be also examined.