Netzwerkmitglieder: Heike Karge

Universität Regensburg, Deutschland

Heike KargeDr. Heike Karge, Historikerin, arbeitet seit 2008 als Akademische Rätin an der Universität Regensburg. Sie promovierte sich im Jahre 2006 mit einer Arbeit zu den erinnerungskulturellen Praktiken an den Zweiten Weltkrieg im sozialistischen Jugoslawien, mit dem Titel "Steinerne Erinnerung – versteinerte Erinnerung? Kriegsgedenken im sozialistischen Jugoslawien" (Wiesbaden: Harrassowitz, 2010). Für diese Forschungsarbeit, die am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz verfasst wurde, erhielt sie ein Stipendium des DAAD. Von 2007 bis 2008 war Heike Karge als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Georg Eckert Institut für Internationale Schulbuchforschung in Braunschweig tätig. Von 2005 bis 2007 arbeitete sie als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ludwig Boltzmann Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit in Wien.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Kultur- und Sozialgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts im ost- und südosteuropäischen Raum. Insbesondere hat sie sich mit Formen und Funktionen kollektiver Erinnerung an kriegerische Gewalt im (ehemals) jugoslawischen Raum beschäftigt. Ihr Interesse galt hierbei vorrangig dem Zweiten Weltkrieg und den Kriegen, die den Zerfall Jugoslawiens in den 1990er Jahren prägten. In neuerer Zeit kommen Fragen nach der Rolle der Balkankriege zu Beginn des 20. Jahrhunderts bzw. des Ersten Weltkrieges in Bezug auf die Entwicklung gesellschaftlicher Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit, also Fragestellungen aus dem Bereich der Sozialgeschichte der Medizin, hinzu.

Für weitere Informationen siehe: http://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/geschichte-suedost-osteuropa/mitarbeiter/karge/index.html

Ausgewählte Publikationen

Sozialpolitische Erwartung und Erfahrung im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. In: Katrin Boeckh, Krisztina Busa, Antje Himmelreich, Edvin Pezo, Natali Stegmann (ed.), "Staatsbürgerschaft und Teilhabe: Bürgerliche, politische und soziale Rechte in Osteuropa." München: Oldenbourg 2015 (eingereicht).

Psychiatrischer Institutionenaufbau und sozialmedizinische Diskurse in Kroatien-Slawonien und Serbien um 1900. In: "Politische Institutionen und Kultur in Südosteuropa: Vergleich und Verflechtung", ed. by Wim van Meurs and Dietmar Müller (Südosteuropa-Jahrbuch Bd. 39). München: Verlag Otto Sagner, 2013, 241–266.

Sozialfürsorge und Gesundheit in Ost- und Südosteuropa im langen 20. Jahrhundert, in: "Südosteuropäische Hefte" 1(2)/2012: 89–94, http://suedosteuropaeischehefte.files.wordpress.com/2012/12/sh_1_2_karge.pdf

Projekt: Geisteskrankheit in Südosteuropa

Das Habilitationsprojekt "Geisteskrankheit in Südosteuropa" untersucht Entstehung, Entwicklung und Wirkung des Konzeptes "Geisteskrankheit" in Südosteuropa anhand vergleichender Fallstudien aus drei Ländern (Serbien, Kroatien, Bulgarien). Besonders interessiert dabei die Frage nach der Ausprägung und Entwicklung sozialfürsorgerischer Institutionen und Mechanismen für die als psychisch und geistig krank Klassifizierten. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die kulturellen, sozialen und politischen Bedingungen herauszuarbeiten, die den gesellschaftlichen Umgang mit den als geistig bzw. psychisch krank bezeichneten Menschen in Südosteuropa an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert prägten. Im vergleichenden Ansatz wird insbesondere gefragt, welchen Einfluss kulturelle und soziale Tradierungen (habsburgisches und osmanisches Erbe) auf den gesellschaftlichen Umgang mit "Geisteskrankheit" im Zuge moderner nationalstaatlicher Konsolidierungsprozesse hatten und zudem, welchen Einfluss die Balkankriege bzw. der Erste Weltkrieg in Bezug auf den gesellschaftlichen und staatlichen Umgang mit psychischer Versehrtheit hatten.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder





Heike Karge

Regensburg University, Germany

Heike KargeDr Heike Karge is a historian and since 2008 Associate Professor at the Regensburg University. She earned her PhD in 2006 with a research into the Second World War memory culture and memory practices in the socialist Yugoslavia. Her doctoral thesis was funded by the German Academic Exchange Council (DAAD) and written at the European University Institute in Florence. In 2010 it was published as Steinerne Erinnerung - versteinerte Erinnerung? Kriegsgedenken im sozialistischen Jugoslawien (Wiesbaden: Harrassowitz, 2010). From 2005 to 2007 she was working as a Research Assistant at the Ludwig Boltzmann Institute for European History and Public Spheres in Vienna, Austria. From 2007 to 2008 she worked as a Research Assistant at the Georg Eckert Institute for International Textbook Research in Brunswick, Germany.

Dr Karge's main research interests are in the field of cultural and social history of the nineteenth and twentieth century in Eastern and Southeastern Europe. For many years now she is conducting an intensive research into forms and functions of collective war remembrance on the territories of the former Yugoslavia, with the focus on the Second World War and the wars of the 1990s. Recently she began researching more intensively into the social history of medicine, but retained her interest in the impact of wars: the research is focusing on the Balkan wars of 1912-13 and the First World War and their role in the process of forming and changing conceptions of health and disease in Southeast European societies.

Website http://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/geschichte-suedost-osteuropa/mitarbeiter/karge/index.html

Selected publications

Sozialpolitische Erwartung und Erfahrung im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen. In: Katrin Boeckh, Krisztina Busa, Antje Himmelreich, Edvin Pezo, Natali Stegmann (ed.), "Staatsbürgerschaft und Teilhabe: Bürgerliche, politische und soziale Rechte in Osteuropa." München: Oldenbourg 2015 (eingereicht).

Psychiatrischer Institutionenaufbau und sozialmedizinische Diskurse in Kroatien-Slawonien und Serbien um 1900. In: "Politische Institutionen und Kultur in Südosteuropa: Vergleich und Verflechtung", ed. by Wim van Meurs and Dietmar Müller (Südosteuropa-Jahrbuch Bd. 39). München: Verlag Otto Sagner, 2013, 241–266.

Sozialfürsorge und Gesundheit in Ost- und Südosteuropa im langen 20. Jahrhundert, in: "Südosteuropäische Hefte" 1(2)/2012: 89–94, http://suedosteuropaeischehefte.files.wordpress.com/2012/12/sh_1_2_karge.pdf

Selected presentations

Social Constitution and Cultural Representation of Traumatized War Invalids and Victims of War in 20th Century Croatia, First EastBordNet Conference "Remaking Borders", Catania (Italy) (Januar 2011).

Shell-Shock und Kriegsneurose im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, Kolloquium "Forschungsprobleme der Geschichte Ost- und Südosteuropas", University of Leipzig (January 2012).

Psychiatry and the First World War in Yugoslavia, International Conference "Perspectives on the Great War", Queen Mary, University of London, London (1.-5.8.2014)

Project: Mental disease in Southeastern Europe

This project examines the development, forms and impact of the evolving concept of "mental disease" in Southeastern Europe. For this purpose I use comparative case studies of Serbia, Croatia, and Bulgaria. At the turn of the nineteenth century, a substantial social development in Southeast Europe led to an onset of the institutionalization of health care. At that time the first psychiatric hospitals were built in all three countries. Initially, only a small number of patients were treated there, but the first decades of the twentieth century witnessed an enormous increase in the admittance rates. My focus is on the development of institutions and mechanisms that were adopted for the treatment of those who were classified as psychiatric cases. The aim of the research is to examine cultural, social and political conditions that determined the way in which mentally sick persons were perceived and treated. Thus the project concerns not merely the medical diagnoses, but above all the social conditions in which a certain mental state was perceived as illness.

Given the fact that the investigated region had previously been under the rule of two neighboring empires with very different traditions and patterns of perceiving and dealing with sickness (the Ottoman and the Habsburg Empires), there is a question as to how these inherited traditions were transformed in the emerging nation states (Serbia, Bulgaria and The Kingdom of Serbs, Croats and Slovenes). But more importantly, what were the conditions that caused the change in these perceptions? Finally, I examine the influence that the wars, namely the Balkan Wars of 1912-13 and the First World War, had on social and medical perceptions of mental disease in the respective societies.