Netzwerkmitglieder: Fanny Le Bonhomme

Universität Rennes 2 und Universität Potsdam, CERHIO (Rennes 2), Centre Marc Bloch (Berlin), Zentrum für Zeithistorische Forschung (Potsdam), Frankreich und Deutschland

Fanny Le BonhommeFanny Le Bonhomme ist Doktorandin an der Universität Rennes 2 (Centre de recherches historiques de l'Ouest, CERHIO) und an der Universität Potsdam (im Rahmen einer deutsch-französischen Cotutelle). Seit 2010 promoviert sie über die Beziehungen zwischen Psychiatrie und Gesellschaft in der DDR der sechziger Jahre. Sie hat Geschichte an der Universität Rennes 2 und an der Universität Leipzig studiert. 2006 hat sie einen Master in Geschichte an der Universität Rennes 2 erhalten. Zwischen September 2011 und Juli 2013 war sie Lehrbeauftragte (als doctorante contractuelle) an der Universität Rennes 2. Seit 2011 ist sie assoziierte Doktorandin am Centre Marc Bloch (Berlin) und hat mehrere Forschungsaufenthalte am Institut für Geschichte der Medizin (Berlin) absolviert. Seit Oktober 2013 ist sie assoziierte Doktorandin am Zentrum für Zeithistorische Forschung von Potsdam.

Im Rahmen ihres Forschungsprojekts befasst sich Fanny Le Bonhomme mit der Situation der Psychiatrischen und der Nervenklinik der Charité in den sechziger Jahren. Die Hauptquellen ihrer Forschungsarbeit sind die psychiatrischen Krankenakten dieser Ost-Berliner Klinik. Im Zentrum des Projekts steht die Frage nach dem Wert der Patientenakten als Quelle sozialwissenschaftlicher Forschung.

Forschungsinteressen: Sozial- und Alltagsgeschichte der DDR, Geschichte des Kommunismus nach 1945, Geschichte der Psychiatrie im 20. Jahrhundert, Geschichte des Patienten.

CERHIO: http://www.sites.univ-rennes2.fr/cerhio/spip.php?article685

Centre Marc Bloch: http://www.cmb.hu-berlin.de/fr/members/fanny-le-bonhomme

Zentrum für zeithistorische Forschung: http://www.zzf-pdm.de/site/960/default.aspx

Ausgewählte Publikationen

Au croisement des logiques politiques et médicales: les "patients-camarades" des services psychiatriques de la Charité (Berlin, RDA, 1959–1964), in: Cultures et Conflits, 90, 2013, 21–38.

Marginalité et prise de parole. Une étude de cas au sein des services psychiatriques de RDA. In: P. Josserand, F. Le Jeune (Hg.), La marge. Actes des journées Ange Guépin 2012, Paris: L'Harmattan 2012 (Logiques sociales), 77–88.

Ausgewählte Präsentationen

Macht und Kommunismus in der DDR: Erfahrung einer Patientin der Psychiatrischen- und Nervenklinik der Charité (Ost-Berlin, 1963), gehalten am internationalen Workshop "Biopower and Physical Violence: Embodied Experiences in Communist Europe", Zentrum für Zeithistorische Forschung, Postdam, 24. Januar 2014.

Psychiatrische Krankenakten als Quelle sozialhistorischer Forschung über die DDR (1960–1968), gehalten am Doktorandenkolloquium am 21. Januar 2014 am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam.

D'Est en Ouest. S'identifier face à l'Autre à la marge de la "société socialiste" (RDA, 1957–1969), gehalten an der Junior Tagung des CIERA "Das Selbe und das Andere. Die Identitätsbildung am Rande der Gesellschaft in Frankreich und in Deutschland", am 20. Juni 2013 an der EHESS, Paris.

Projekt: Psychiatrie und Gesellschaft in der DDR der sechziger Jahre (vorläufiger Titel)

Den Schwerpunkt meiner Forschungsarbeit lege ich auf die Beziehungen zwischen Psychiatrie und Gesellschaft in der DDR der sechziger Jahre. Ich möchte zeigen, inwiefern die Institution Psychiatrie - und die von ihr hergestellten Quellen - die Mechanismen, die Spannungen und die Widersprüche der DDR-Gesellschaft widerspiegeln kann. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wird die Psychiatrie nicht als ein "Aussenraum" der Gesellschaft betrachtet, sondern mehr als ein Bestandteil dessen, was Gesellschaft ausmacht. Es handelt sich um eine mikrohistorische Studie, die die Aufmerksamkeit auf die Patienten – als soziale Akteure betrachtet – deren Erfahrungen und deren soziale Praktiken lenkt.

Die Hauptquellen dieser Forschungsarbeit sind die Krankenakten der Psychiatrischen und Nervenklinik der Charité (Ost-Berlin) im Zeitraum von 1960 bis 1968. Im Rahmen meiner Arbeit richte ich den Fokus auf die Beziehungen zwischen dem Individuum und dem Politischen im Rahmen der "sozialistischen Gesellschaft" der DDR der 60er Jahre. So beruht eine der Forschungshypothesen dieser Arbeit auf der Überzeugung, dass die psychiatrischen Krankenakten Hinweise über die spezifischen Spannungen, die die DDR-Gesellschaft durchdringen, über die Modalität der SED-Herrschaft und über den Alltag des Kommunismus liefern können.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder





Fanny Le Bonhomme

University of Rennes 2 (CERHIO) and the University of Potsdam, Centre for Contemporary History (Potsdam), Centre Marc Bloch (Berlin), France and Germany

Fanny Le BonhommeFanny Le Bonhomme is a PhD candidate at the University of Rennes 2 (Centre de recherches historiques de l'Ouest, CERHIO) and the University of Potsdam, in a cotutelle-de-thèse. She studied History in Rennes and in Leipzig and obtained her MA in 2006 from the University of Rennes 2. Her doctoral thesis focuses on the relationship between psychiatry and society in the German Democratic Republic in the 1960s, and she has begun this research project in 2010.

Fanny Le Bonhomme was a Lecturer (as doctorante contractuelle) at the University of Rennes 2 from September 2010 to August 2013. She has done many research stays at the Centre Marc Bloch (Berlin) and at the Institute for the History of Medicine of Berlin. She is an associate PhD candidate at the Centre Marc Bloch (Berlin) since May 2011 and at the Centre for Contemporary History in Potsdam since October 2013.

As part of her thesis, Fanny Le Bonhomme focuses on the neurological and psychiatric hospital of the Charité in the 1960s. The main source of her research materials are the psychiatric records of that hospital in East Berlin. This research relies on the use of patient records as a source of social research (social history).

Her research interests are social history and everyday history of the German Democratic Republic, the history of Communism after 1945, the history of psychiatry in the twentieth century and patient history.

CERHIO: http://www.sites.univ-rennes2.fr/cerhio/spip.php?article685

Centre Marc Bloch: http://www.cmb.hu-berlin.de/fr/members/fanny-le-bonhomme

Centre for Contemporary History: http://www.zzf-pdm.de/site/960/default.aspx

Selected Publications

Au croisement des logiques politiques et médicales: les "patients-camarades" des services psychiatriques de la Charité (Berlin, RDA, 1959–1964). In: Cultures et Conflits, 90, 2013, 21–38.

Marginalité et prise de parole. Une étude de cas au sein des services psychiatriques de RDA. In: P. Josserand, F. Le Jeune (Hg.), La marge. Actes des journées Ange Guépin 2012, Paris: L'Harmattan 2012 (Logiques sociales), 77–88.

Selected Presentations

Macht und Kommunismus in der DDR: Erfahrung einer Patientin der Psychiatrischen- und Nervenklinik der Charité (Ost-Berlin, 1963), presented at the international workshop "Biopower and Physical Violence: Embodied Experiences in Communist Europe" on Januar 24, 2014 at the Centre for Contemporary History, Potsdam.

Psychiatrische Krankenakten als Quelle sozialhistorischer Forschung über die DDR (1960–1968), held at the Colloquy for doctoral students on January 21, 2014 at the Centre for Contemporary History, Potsdam.

D'Est en Ouest. S'identifier face à l'Autre à la marge de la "société socialiste" (RDA, 1957–1969), held at the Young Academic Session of the CIERA Conference "The Same and the Other. The Construction of Identity on the Margins of Society in France and Germany", on June 20, 2013 at the EHESS, Paris.

Research project: Psychiatry and Society in the GDR in the 1960s (working title)

This research focuses on the relationship between psychiatry and society in the German Democratic Republic in 1960s. My aim is to show how the psychiatric institution – and the sources it produced – can reflect the mechanisms, tensions and contradictions of the GDR society. In this research project, the psychiatric institution is not considered as an "outer space" of the society, but as a component of it. It is a micro historical study, which draws attention to patients as social actors, to their experiences and their social practices, including discursive practices. The main source for this research project are the patient records of the psychiatric and neurological hospital of the Charité (East Berlin) from 1960 until 1968. My focus is on the relationship between individuals and the political sphere within the framework of the "socialist society". One of the research hypotheses of this project is based on the conviction that psychiatric records can give us a lot of information about everyday life in communism.