Netzwerkmitglieder: Tamara Scheer

Ludwig-Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft Wien, Österreich

Tamara Scheer Dr. Tamara Scheer arbeitet seit 2012 für das Ludwig Boltzmann-Institut für Historische Sozialwissenschaft (Wien). Sie ist zurzeit Stipendiatin der Hertha-Firnberg-Stiftung und forscht zur Sprachenfrage in der k.u.k. Armee (1868–1914). Sie hat Geschichte an der Universität Wien studiert und mit einer Arbeit über das k.u.k. Kriegsüberwachungsamt im Ersten Weltkrieg promoviert. Seit 2009 unterrichtet sie an der Universität Wien als externe Lektorin. Von 2010 bis 2012 arbeitete sie als ÖAD-Postdoc Stipendiatin an der Andrássy Universität in Budapest mit einem Forschungsprojekt über Österreich-Ungarns Präsenz im Sandžak von Novipazar (1879–1908).

Forschungsschwerpunkte sind Geschichte Österreich-Ungarns, insbesondere imperiale Institutionen, Loyalitäten und Identitäten, Militärverwaltung, Besatzung und Ausnahmezustand während des Ersten Weltkriegs, Mehrsprachigkeit in Politik, Verwaltung und Streitkräften, sowie Verflechtung und Transfers mit Südost- und Osteuropa.

http://www.lbihs.at/scheer.html

Ausgewählte Publikationen

"Minimale Kosten, absolut kein Blut!": Österreich-Ungarns Präsenz im Sandžak von Novipazar (1879–1908) (=Neue Forschungen zur ostmittel- und südosteuropäischen Geschichte 5), Frankfurt et al. 2013.

Austro-Hungarian Occupation Regimes in the Balkans (1915–1918): The Organisation of the 'Health Front'. In: Teodora Daniela Sechel (Hg.): Medicine Within and Between the Habsburg and Ottoman Empires 18th–19th Centuries (=Das 18. Jahrhundert und Österreich. Internationale Beihefte 2), Bochum 2011, 213–232.

Die Ringstraßenfront – Österreich-Ungarn, das Kriegsüberwachungsamt und der Ausnahmezustand während des Ersten Weltkriegs (= Schriftenreihe des Heeresgeschichtlichen Museums 15), Wien 2010.

Projekt: Österreich-Ungarns Militärärzte und die Sprachenfrage in der k.u.k. Armee (1868–1918)

Seit dem Ausgleich 1868 war für die österreichisch-ungarischen Regimenter vorgesehen, dass die Sprachenvielfalt der Bevölkerung im Dienstalltag Berücksichtigung finden musste. Dies bedeutete für die Offiziere, dass sie die jeweilige Sprache ihrer Untergebenen bis zu einem gewissen Grad beherrschen mussten. Doch wie sah es mit den Militärärzten aus, die ebenfalls sämtlichen ethnischen Gruppen der Donaumonarchie entstammten und überall in der Habsburgermonarchie Dienst taten?

Unter besonderer Berücksichtigung der südslawischen und ungarischen Regimenter wird der Frage nachgegangen, wie die Sprachenfrage in der k.u.k. Armee in Bezug auf die Militärärzte geregelt war. Wie war es bei den Ärzten geregelt, insbesondere im Hinblick auf die Wichtigkeit des Arzt-Patienten Gesprächs? Hatten die Ärzte ebenso wie ihre Offizierskameraden mit beruflichen Schwierigkeiten zu kämpfen, wenn sie die jeweilige Sprache nicht ausreichend beherrschten? Gab es überhaupt ausreichend Militärärzte, die die südslawischen und ungarischen Soldaten betreuen konnten? Wurde überhaupt versucht Mängeln Abhilfe zu schaffen, indem etwa aktiv Ärzte mit den benötigten Sprachkenntnissen angeworben wurden?

Tatsächlich wurden Broschüren und Merkblätter, etwa zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten, stets in mehreren Sprachen gedruckt und ausgegeben. Nicht nur in größeren Garnisonsstädten, wie etwa in Sarajevo, sondern auch insbesondere während der Kriegszeit wäre es aus hygienischen und prophylaktischen Gründen zur Erhaltung der Kampfkraft notwendig gewesen, dass die Militärärzte auch im persönlichen (Aufklärungs-)Gespräch die Sprache ihrer Patienten ausreichend beherrscht hätten.

Aufgrund der Fülle an erhalten gebliebenen Selbstzeugnissen soll ein starker biographischer Ansatz dazu dienen, herauszuarbeiten, inwiefern dieses Thema die Militärärzte beschäftigte. Die Auswertung des Schriftguts der Armeeführung wird Problembewusstsein und Reaktionen nachvollziehbar machen.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder



Tamara Scheer

Ludwig Boltzmann Institute for Social Science History in Vienna, Austria

Tamara ScheerSince 2012 Dr Tamara Scheer is working at the Ludwig Boltzmann Institute for Social Science History (Vienna). She currently holds a Hertha-Firnberg Grant (FWF) and works on her research on the Language Question of the Habsburg Army (1868–1914). She studied History in Vienna and did her doctoral thesis on the Habsburg War Surveillance Office during the First World War. She teaches at the University of Vienna since 2009. From 2010 to 2012 she held an ÖAD PostDoc Grant and used it to work at the Andrássy University in Budapest on the Austro-Hungarian presence in Sanjak of Novi Pazar (1879–1908).

Her research is focused on the history of Austro-Hungarian Empire, with the emphasis on the imperial institutions, loyalities and identities, military administration, occupation and state of emergency during WWI, language diversity in politics, administration and army; intersections and transfers between the Habsburg Empire and Southeast/East Europe.

www.lbihs.at/scheer.html

Selected publications

"Minimale Kosten, absolut kein Blut!": Österreich-Ungarns Präsenz im Sandžak von Novipazar (1879–1908) (=Neue Forschungen zur ostmittel- und südosteuropäischen Geschichte 5), Frankfurt et al. 2013.

Austro-Hungarian Occupation Regimes in the Balkans (1915–1918): The Organisation of the 'Health Front'. In: Teodora Daniela Sechel (ed.), Medicine Within and Between the Habsburg and Ottoman Empires 18th–19th Centuries (=Das 18. Jahrhundert und Österreich. Internationale Beihefte 2, Bochum 2011), 213–232.

Die Ringstraßenfront – Österreich-Ungarn, das Kriegsüberwachungsamt und der Ausnahmezustand während des Ersten Weltkriegs (= Schriftenreihe des Heeresgeschichtlichen Museums 15), Vienna 2010.

Project: Austro-Hungarian Physicians and the Language Question of the Habsburg Army (1868–1914)

The Austrian Constitution which followed the Compromise with Hungary of 1867 provided that the linguistic diversity of Austro-Hungary everyday life will be reflected in the Army also. It meant that Army officers had to acquire at least a basic knowledge of the language spoken by their troops because soldiers were given the right to be trained in their "mother tongue". But what about the army physicians, who were also from diverse ethnic backgrounds and served in different posts all over the Empire?

I focus on regiments composed of South Slavs and Hungarians and ask how the language problem was addressed in the Austro-Hungarian Army in regards to physicians. What regulations were implemented, especially given the importance of the communication between a physician and a patient? Did physicians have the same professional difficulties as their colleagues, i.e. officers forced to use the language they did not speak well enough? Were there enough Army physicians able to treat South Slavic and Hungarian soldiers? Were there any attempts to alleviate the language problem – did the Army, for example, recruit civilian physicians that possessed the needed language skills?

Brochures and posters were indeed always published in several languages (for example the ones intended to help in fight against sexually transmittable diseases). The hygienic and prophylactic measures necessary for maintaining good health of the combat forces demanded that in large garrison towns like Sarajevo, and also especially during the war campaigns, Army physicians be able to understand their patients' language good enough to conduct private conversations and understand patients' explanations. As the army language question became to a large extend part of the civil national question, it should be asked, to what extend the medical corps followed.

Since there is a plethora of personal testimonies, an emphasis on biographical approach should help us ascertain how important this topic was for Army physicians. The analysis of the written material left by the higher command will allow us to determine whether the commanding cadre was aware of the problem, and if they were, what their reaction was.