Netzwerkmitglieder: Katrin Steffen

Nordost-Institut an der Universität Hamburg, Deutschland

Katrin SteffenDr. Katrin Steffen ist seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Nordost-Institut in Lüneburg (IKGN e.V.), einem An-Institut an der Universität Hamburg. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Warschau (2002–2007) und an der Universität Halle-Wittenberg. Sie hat an den Universitäten Frankfurt (Oder), Halle-Wittenberg, der Freien Universität Berlin und der Universität Warschau unterrichtet – derzeit lehrt sie an der Universität in Hamburg und in Halle-Wittenberg. Ihren Magister und ihre Promotion hat sie von der Freien Universität Berlin erhalten (Prof. Dr. hc. hc. Klaus Zernack). Die Dissertation wurde 2004 als "Jüdische Polonität. Ethnizität und Nation im Spiegel der polnischsprachigen jüdischen Presse 1918–1939" im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlicht.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte Polens in ihren europäischen Bezügen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, die Geschichte der Juden und der Polyethnizität in Ost- und Ostmitteleuropa, internationale wissenschaftliche Netzwerke von Experten und transnationale Wissensgeschichte, europäische Geschichts- und Gedächtniskulturen und die Geschichte der Zwangsmigrationen im 20. Jahrhundert. Ihr jüngstes Forschungsprojekt fokussiert auf die Verbindungen transnationaler Prozesse von Wissenstransfer, Migration und die Entstehung von Expertise im späten 19. und im 20. Jahrhundert in Deutschland und in Polen.

http://www.ikgn.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=62&Itemid=152

http://ikgn.academia.edu/KatrinSteffen

Ausgewählte Publikationen

Migration, Transfer und Nation: Die Wissensräume polnischer Naturwissenschaftler im 20. Jahrhundert, in: Europäische Wissenschaftskulturen und politische Ordnungen in der Moderne (1890–1970), hg. von Gangolf Hübinger (Schriften d. Historischen Kollegs, 87), München 2014, 185–205.

Experts and the modernization of the nation – the arena of public health in Poland in the first half of the 20th century, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Band 61 (2013), Heft 4, 574–590.

Wissen auf Wanderschaft. Zum Übersetzungsprozess des Werkes von Ludwik Fleck. In: Überbringen – Überformen – Überblenden. Theorietransfer im 20. Jahrhundert. Hg. v. Dietlind Hüchtker und Alfrun Kliems, Köln-Weimar-Wien 2011, 125–147.

Ausgewählte Präsentationen

Technical and Medical Experts as Public Intellectuals and Their Visions of Modernity, gehalten an der Tagung "Annual Conference of the Imre Kertész Kolleg 2013: Catastrophe and Utopia Central and Eastern European Intellectual Horizons 1933 to 1958, Budapest" am 14. Juni 2013 an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

Imperiale Ordnungen und nationaler Aufbruch: Wissenschaftsakademien und Gelehrten-Gesellschaften in Polen im 20. Jahrhundert, gehalten an der Tagung "Wissenschaftsakademien im Zeitalter der Ideologien. Politische Umbrüche – wissenschaftliche Herausforderungen – institutionelle Anpassung" am 22. November 2012 an der Leopoldina, Halle.

Public hygiene in Poland in the first half of the 20th century as a stage for debates on modernization of the nation, gehalten an der Konferenz "Public Hygiene in Central and Eastern Europe, 1800–1940" am 14. Januar 2012 an der Universität Giessen.

Projekt: Diskurse über das Gesundheitswesen in Polen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Als nach dem Ersten Weltkrieg neue Verwaltungen und Institutionen aufgebaut wurden war in den neuen Staaten in Ostmitteleuropa Expertenwissen sehr gefragt. Die Staaten investierten signifikante Mittel in die Ausbildung neuer Funktionseliten. Die Staatsbildung korrelierte dabei mit einer Phase hoher sozialer Mobilität und Prozessen von Wissenstransfer. Das Gesundheitswesen entwickelte sich in vielen Ländern in Ostmittel- und Südosteuropa sehr dynamisch. Für Experten aus Medizin und Hygiene boten sich hier zahlreiche Chancen und Herausforderungen, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Dies gilt zum Beispiel für die polnischen Wissenschaftler Ludwik Hirszfeld (1884–1954) und Ludwik Rajchman (1881–1965), den Direktor des Staatlichen Hygiene-Instituts in Polen und seit 1921 Direktor der Gesundheitsorganisation im Völkerbund und Initiator der UNICEF. Beide beeinflussten den Sektor der öffentlichen Gesundheit in Polen erheblich.

Neben der funktionalen Rolle, die das Gesundheitswesen in Polen für die Entwicklung einer nationalen Verwaltung und einer sozialen Infrastruktur spielen sollte, verbanden sich mit der Gesundheitspolitik auch ideologische Ziele: Sie stiftete einen sozialen und ethnischen Zusammenhalt und postulierte normative Werte in Bezug auf Verhalten, Konsum und Physis.

Nach dem Ersten Weltkrieg, als die Raten von Infektionskrankheiten und Kindersterblichkeit in Polen weit höher waren als in Westeuropa, waren Fragen der Modernisierung, von "Rückständigkeit" und einer Krisenerfahrung, die aus dieser tatsächlichen oder vermeintlichen "Rückständigkeit" resultierte, breit debattierte Themen. Der Diskurs über diese Themen konnte dabei in einem Zusammenspiel mit der Expertise in Fragen der öffentlichen Gesundheit, Biologie und Hygiene mobilisiert werden. Diese Diskurse werden in dem Projekt ebenso analysiert wie nach dem Status der Experten gefragt wird, der stets abhängig von den jeweiligen ökonomischen, sozialen und politischen Umständen ist.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder





Katrin Steffen

Nordost-Institut at the University of Hamburg, Germany

Katrin SteffenDr Katrin Steffen is a Research Fellow at the Nordost Institute, Luneburg (a division of the University of Hamburg) since 2008. Previously, she was a Research Fellow at the German Historical Institute in Warsaw (2002–2007) and at the University of Halle-Wittenberg. She has taught at the Universities of Frankfurt (Oder), Halle-Wittenberg, the Free University of Berlin, the University of Warsaw and currently teaches at the University of Hamburg and Halle-Wittenberg. Dr Steffen received her MA and her PhD from the Free University of Berlin, and her doctoral thesis was published by Vandenhoeck & Ruprecht in 2004 under the title "Jüdische Polonität. Ethnizität und Nation im Spiegel der polnischsprachigen jüdischen Presse 1918–1939".

Dr Steffen's research is focused on the history of Poland, especially with regard to European relations from the nineteenth to the twenty-first century, the history of Jews, of polyethnicity in Eastern and East-Central Europe, international scientific networks of experts and the transnational history of science, the culture and politics of European memorizing processes and the history of forced migrations in the twentieth century.

Her most recent research project focuses on the connections among transnational processes of knowledge transfer, on migration and emerging of the expert knowledge in the late nineteenth and twentieth centuries in Germany and Poland.

http://www.ikgn.de/cms/index.php?option=com_content&view=article&id=62&Itemid=152

http://ikgn.academia.edu/KatrinSteffen

Selected Publications

Migration, Transfer und Nation: Die Wissensräume polnischer Naturwissenschaftler im 20. Jahrhundert. In: Europäische Wissenschaftskulturen und politische Ordnungen in der Moderne (1890–1970), eds. Gangolf Hübinger (Schriften d. Historischen Kollegs, 87), München 2014, 185–205.

Experts and the Modernization of the Nation – the Arena of Public Health in Poland in the First Half of the 20th Century. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, Band 61 (2013), Heft 4, 574–590.

Wissen auf Wanderschaft. Zum Übersetzungsprozess des Werkes von Ludwik Fleck. In: Überbringen – Überformen – Überblenden. Theorietransfer im 20. Jahrhundert. Hg. v. Dietlind Hüchtker und Alfrun Kliems, Köln-Weimar-Wien 2011, 125–147.

Selected Presentations

Technical and Medical Experts as Public Intellectuals and Their Visions of Modernity, at the "Annual Conference of the Imre Kertész Kolleg 2013: Catastrophe and Utopia, Central and Eastern European Intellectual Horizons 1933 to 1958," on June 14, 2013 at the Hungarian Academy of Sciences. Budapest.

Imperiale Ordnungen und nationaler Aufbruch: Wissenschaftsakademien und Gelehrten-Gesellschaften in Polen im 20. Jahrhundert, at the conference "Wissenschaftsakademien im Zeitalter der Ideologien. Politische Umbrüche – wissenschaftliche Herausforderungen – institutionelle" ("Scientific Academia in the Time of Ideologies. Political Upheavals – Scientific Challenges – Conforming of the Institutions") on November 22, 2012, at the Leopoldina, Halle.

Public hygiene in Poland in the first half of the 20th century as a stage for debates on modernization of the nation, at the Conference "Public Hygiene in Central and Eastern Europe, 1800–1940" on January 14, 2012 at the University in Giessen.

Project: Discourses about Public Health in Poland in the First Half of the Twentieth Century

Following the First World War the newly formed states of Central and Eastern Europe, including Poland, desperately needed expert knowledge to help them in a process of forming and reorganizing their administrations and institutions. They invested significant resources into training of new functional elites. The formation of new states coincided with a phase of high social mobility and the processes of knowledge transfer. The fields of public health care and public hygiene thereby developed very dynamically throughout the region and offered many opportunities – and considerable challenges – for the experts both on the national and the international level. Among the experts there were polish scientists Ludwik Hirszfeld (1884–1954) and Ludwik Rajchman (1881–1965), director of the Polish State Institute of Hygiene, and from 1921 on the Director of the Leagues of Nations Health Organization and the initiator of UNICEF. Both influenced public health in Poland in great measure.

Health care system in Poland played a role in the development of national administration and social infrastructure, but it also served ideological ends – it was instrumental in achieving social and ethnic cohesion, in building national identity and determining normative values in terms of behavior, consumption, and physique

After the First World War, when the rates of infectious diseases and infant mortality in Poland were far higher than in Western Europe, modernization of the country, as well as its "backwardness" (and the pervasive perception that these backwardness was at the root of the crisis), were broadly discussed issues. These discussions were invigorated by the interaction with the expert knowledge in issues of public health, biology and hygiene. The project analyzes these discourses and investigates the status of experts, which was at any given moment highly dependent on dominant economic, social and political conditions.