Netzwerkmitglieder: Angelika Strobel

Universität Zürich, Schweiz

Angelika StrobelAngelika Strobel ist Doktorandin am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Universität Zürich. Sie studierte an der Universität Zürich Geschichte und russische Sprach- und Literaturwissenschaft. Von 2008 bis 2011 arbeitete sie als Assistentin am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Universität Zürich. Von Januar 2012 bis September 2013 hatte sie eine Drittmittelanstellung an der Universität Zürich (Forschungskredit) für ihr Projekt «‹Die Gesundung Russlands›: Hygienepropaganda und Moderne im frühen 20. Jahrhundert».

Von Januar 2014 bis Dezember 2014 wird ihr Projekt vom Schweizerischen Nationalfond finanziert (Doc.Mobility Stipendium). Sie interessiert sich für die Sozialgeschichte der Medizin und das Verhältnis von Gesundheit, Politik und Moderne im späten Zarenreich und der frühen Sowjetunion.

http://www.hist.uzh.ch/fachbereiche/oeg/projektmitarbeiter/strobel.html

Ausgewählte Publikationen

Die Gesundung Russlands: Hygienepropaganda in der Provinz um 1910, in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 61(2013)/4, 531–551.

Mar'ja Ivanovna Pokrovskaja. Ärztin, Hygienikerin, Feministin (1852–1922). Publizierte Lizentiatsarbeit, Saarbrücken 2010.

Ausgewählte Präsentationen

Aufklären, erziehen, popularisieren – mobile Hygieneausstellungen in der russischen Provinz, gehalten am 9. Februar 2013 an den 3. Schweizerischen Geschichtstagen in Fribourg (Schweiz).

Improving Russia's Health: The "All-Russian" Hygiene Exhibitions in St Petersburg in 1893 and 1913, gehalten am "Workshop on Public Hygiene in Central and Eastern Europe 1800–1940" am 14. Januar 2012 in Gießen.

Projekt: «Die Gesundung Russlands»: Hygienepropaganda und Moderne im frühen 20. Jahrhundert

Das Forschungsprojekt leistet einen Beitrag zu medizingeschichtlichen Forschungen aus sozialgeschichtlicher Perspektive, indem es erstmals verschiedene Schauplätze und Projekte der Hygienepropaganda als präventivmedizinische Praxis in der Spätzeit des russischen Imperiums untersucht. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Hygiene, die «Wissenschaft von der Mehrung der Gesundheit», im russischen Imperium nicht nur zu einem dominanten medizinischen Diskurs, sondern für die spätzaristischen Akteure auch zu einer Modernisierungsstrategie. Durch die Linse der Hygienepropaganda will das Forschungsvorhaben sowohl die Bedeutung einer spezifischen staatlichen Organisation und Verwaltung für Gesundheits- und Bevölkerungspolitik als auch die Bedeutung von Gesundheitspolitiken für die Konstituierung politischer und sozialer Interaktionsräume klären.

Nach der Revolution von 1905, in einem halb-parlamentarischen, halb-autokratischen Vielvölkerreich, nahmen unterschiedliche Akteure eine systematisch organisierte Gesundheitsaufklärung mit neuen Propagandamedien in Angriff. In der Dissertation wird danach gefragt, wie unterschiedliche soziale und politische Parteien versuchten, öffentliche Autorität und Diskurshoheit herzustellen und inwiefern Kontroversen entlang dichotomer sozialer und politischer Konfrontationslinien verliefen. Unternehmungen der Hygienepropaganda werden aber nicht nur als Interaktionsraum der Eliten untersucht. In den Präventionspraktiken lässt sich auch ein Wandel in der Beziehung zwischen Eliten und Unterschichten feststellen.

Inwiefern gestaltete Hygienepropaganda auch das Soziale, indem sie neue Rollenzuweisungen, Differenzbildungen und soziale Kategorien hervorbrachte und welche Effekte erzeugten die Popularisierung und Verbreitung medizinischen Wissens auf Subjektivierungsprozesse? In der Dissertation erscheinen ländliche und städtische Unterschichten nicht nur als objektivierte Masse, sondern als historische Subjekte, welche die Modernisierungsdiskurse, soziale und geschlechtsspezifische Zuschreibungen von Krankheiten oder Präventionsmaßnahmen der Eliten wiederholen, kritisch reflektieren oder aber auch zurückweisen.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder





Angelika Strobel

University of Zurich, Switzerland

Angelika StrobelAngelika Strobel is a PhD candidate at the Department of Eastern European History at the University of Zurich (UZH). She received her MA in History and Russian Literature and Linguistics from the University of Zurich in 2008. From 2008 to 2011 she worked as an Academic Assistant in the Department of Eastern European History at UZH. From January 2012 to September 2013 she has been a recipient of the UZH dissertation research scholarship "Forschungskredit" for her research project "'Improving Russia's Health': Hygiene Propaganda and Modernity in the Early 20th Century".

From January 2014 until December 2014 her project will be financed by the Swiss National Science Foundation (SNF). Her areas of interest lie in the social history of medicine and the relationship between public health politics and modernity in late tsarist Russia and the early Soviet Union.

http://www.hist.uzh.ch/fachbereiche/oeg/projektmitarbeiter/strobel.html

Selected Publications

Die Gesundung Russlands: Hygienepropaganda in der Provinz um 1910. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 61(2013)/4, 531–551. Mar'ja Ivanovna Pokrovskaja. Ärztin, Hygienikerin, Feministin (1852–1922). Published Master's thesis, Saarbrücken 2010.

Selected Presentations

Aufklären, erziehen, popularisieren – mobile Hygieneausstellungen in der russischen Provinz, presented on February 9, 2013 at the 3. Swiss History Days in Fribourg (Swizerland).

Improving Russia's Health: The "All-Russian" Hygiene Exhibitions in St Petersburg in 1893 and 1913, held in the "Workshop on Public Hygiene in Central and Eastern Europe 1800–1940" on January 14, 2012 in Giessen.

Project: "Improving Russia's Health": Hygiene Propaganda and Modernity in the Early Twentieth Century

This research project aims to contribute to the scholarship of medical history from a perspective of social history by illuminating different sites and projects of hygiene propaganda that took the form of prophylactic medical practice in the late Russian Empire. Not only did hygiene – the "science of the improving of health" – become a dominant medical discourse in the Russian Empire in the second half of the nineteenth century, but it was also a strategy of modernization employed by the actors in the field of public health care in late tsarist Russia.

This project uses the lenses of hygiene propaganda to explore the role that state administration and its different organizations had in public health care and population politics. Also, it analyses how health politics created spaces of political and social interaction.

In a half-parliamentary, half-autocratic multi-ethnic state that Russia was after the revolution of 1905, different agents used new propaganda media to implement a system of organized health care education. My project will investigate how different social and political parties tried to impose public authority and influence the public discourse, and how did controversies erupt on the lines of social and political confrontations. However, my analysis is not confined to the practices of hygiene propaganda among the elites: it considers how the preventive practices caused the changes in the relationship between elites and lower classes. How did the propaganda of hygiene form the social realm by inducing new social and cultural roles? How did the propaganda produce segregations and new social categories? How did the popularization and dissemination of medical knowledge affect processes of subjectivisation?

In this study, rural and urban lower class shall not appear only as an objectified mass, but as historical subjects who react to the elite's discourse of modernity, that is to say as subjects who iterate, critically reflect and also sometimes reject the elite's social and gender-related preventive measures or ascriptions of illnesses.