Netzwerkmitglieder: Justyna Aniceta Turkowska

Justus-Liebig-Universität, Gießen, Deutschland

Justyna Aniceta TurkowskaJustyna Aniceta Turkowska ist Doktorandin am Historischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen. Sie hat Geschichte, Politikwissenschaften und Soziologie an den Universitäten Warschau, an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Leibniz Universität in Hannover studiert. Sie ist Mitglied des International Center for the Study of Culture (GCSC) der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Mit ihrem Dissertationsprojekt war sie von 2010 bis Juni 2013 Stipendiatin der Leibniz Graduate School for Cultures of Knowledge in Central European Transnational Contexts am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg; seit Juli 2013 als assoziiertes Mitglied. Ihr Projekt wurde ferner durch zwei dreimonatige Forschungsstipendien des Deutschen Historischen Instituts in Warschau sowie durch ein Doktorandenstipendium des Leibniz-Instituts für Europäische Geschichte in Mainz unterstützt. Seit 2012 ist sie Lehrbeauftragte an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Das Dissertationsvorhaben fokussiert die Popularisierungspraktiken und -strategien der Vermittlung sozial-hygienischer Themen im deutsch-polnischen Kontext der preußischen Provinz Posen in der Zeitperiode der 1880er Jahren bis zum Ende des Ersten Weltkrieges.

Sie interessiert sich für die Kultur- und Verflechtungsgeschichte Ost- und Südosteuropas im 19. und 20. Jahrhundert (insbesondere die deutsch-polnische Beziehungsgeschichte), Medizingeschichte, Inklusions- und Exklusionsprozesse und Kolonialismusforschung.

http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb04/institute/geschichte/osteuropa/Grad/Leibniz/Diss/Turkowska.Justyna

https://uni-giessen.academia.edu/JustynaAnicetaTurkowska

Ausgewählte Publikationen

Im Namen der "großen Kolonisationsaufgaben": Das Hygiene Institut in Posen (1899–1920) und die preußische Hegemonialpolitik in der Ostmark In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 61 (2013), Heft 4, S. 552–573.

Zwischen Annährung und Distanzierung. Eine Fallstudie zur Problematisierung der Tuberkulose in der Provinz Posen um die Jahrhundertwende In: Conrad, Benjamin; Kusber, Jan; Petersen, Hans-Christian (Hg.): Kommunikation über Grenzen. Polen im Zentrum transnationaler Akteure von den Teilungsgebieten bis heute, Mainz 2013, S. 83–104.

Geschlechtskrankheiten, sozialhygienisches Wissen und die nationale Kontextualisierung in der Provinz Posen, In: Turkowska, Justyna Aniceta; Haslinger, Peter; Schweiger, Alexandra (Hg.): Wissen transnational. Funktionen – Praktiken – Repräsentationen, Marburg 2014 (i.E.).

Ausgewählte Präsentationen

Hygienisierung des Nationalen: Geschlechtskrankheiten, Erziehung und Zirkulation von biopolitischen Konzepten in der Provinz Posen, gehalten bei den 3. Schweizerischen Geschichtstagen, Universität Freiburg, am 08.02.2013.

The same direction, different ways – the anti-alcohol popularisation in the Prussian Province of Posen, gehalten an der Conference "Fighting Drink, Drug and Venereal Diseases: Global Anti-Vice Activism (ca. 1870–1940)" auf dem Monte Verità, Schweiz, am 04.04.2012.

In the Name of Hygiene: Hygiene Institute in Posen between political expectations and scientific standards, gehalten am Workshop "Public Hygiene in Central and Eastern Europe, 1800–1940" am Institute for History of Medicine der Justus Liebig University of Gießen, am 14.01.2012.

Der kranke Rand des Reiches: Sozialhygiene, Moral und Nation in der Provinz Posen um die Jahrhundertwende

Mein Dissertationsvorhaben beschäftigt sich mit Fragen der Vermittlung und -popularisierung von sozialhygienischen Konzepten in der preußischen Provinz Posen ab den 1880er Jahren bis zum Ende des Ersten Weltkrieges. Die 1880er Jahre sind von einer Intensivierung der öffentlich ausgetragenen Hygienediskurse in der Region gekennzeichnet. Entlang der Problematisierung von Geschlechtskrankheiten, Tuberkulose, Alkoholismus und Säuglingssterblichkeit wird untersucht, wie diese als ,Hygienisierung' des transnationalen Raumes gedachten sozialhygienischen Konzepte in dieser transkulturellen deutsch-polnisch-jüdischen Region (re-)formuliert, gesellschaftlich ausgehandelt, sozio-kulturell und national kodiert, gedeutet und öffentlich geltend gemacht werden sollten/wurden. Das Forschungsinteresse widmet sich der Frage, wie das normierende und disziplinierende Potenzial der Sozialhygiene in einem durch nationale Konkurrenz und Divergenzen geprägten Raum biopolitisch und gesellschaftlich stratifizierend gedacht und eingesetzt wurde und, in der Konsequenz, welche hygienisch-kulturellen gesellschaftlichen Zuschreibungen sowie Denk- und Deutungsmuster verfestigt wurden.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder





Justyna Aniceta Turkowska

Justus Liebig University, Giessen, Germany

Justyna Aniceta TurkowskaJustyna Aniceta Turkowska is a PhD candidate in the Department of History at the Justus Liebig University of Gießen. She studied history, political science and sociology in Warsaw (MA in Political Science), Berlin and Hannover (MA in History). She is a member of the International Center for the Study of Culture (GCSC) at the University of Giessen. Between 2010 and June 2013 she was a Fellow of the Leibniz Graduate School for Cultures of Knowledge in Central European Transnational Contexts at the Herder Institute for Historical Research on East Central Europe in Marburg; since July 2013 she is an Associated Research Fellow. Her current studies are supported by a three-month scholarship, given in 2011 and 2012/13 from the German Historical Institute (DHI) in Warsaw as well as by a doctoral scholarship form the Leibniz-Institute for European History in Mainz. Since 2012 she is a lecturer at the Justus Liebig University of Giessen.

Her dissertation project focuses on dissemination patterns of socio-hygienic issues in the Prussian german-polish shaped Province of Posen from the 1880s till 1918; at the same time it explores transfer of medical knowledge and national/ethnical contextualizations of hygienic discourses.

Her specific research interests include cross-culture encounters, history of medicine and science, "biopolitics", nationalism and colonialism/postcolonial studies as well as modern and contemporary history of German and East Central Europe.

http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb04/institute/geschichte/osteuropa/Grad/Leibniz/Diss/Turkowska.Justyna

https://uni-giessen.academia.edu/JustynaAnicetaTurkowska

Selected Publications

Im Namen der "großen Kolonisationsaufgaben": Das Hygiene Institut in Posen (1899-1920) und die preußische Hegemonialpolitik in der Ostmark. In: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 61 (2013), vol. 4, p. 552–573. Zwischen Annährung und Distanzierung. Eine Fallstudie zur Problematisierung der Tuberkulose in der Provinz Posen um die Jahrhundertwende. In: Conrad, Benjamin; Kusber, Jan; Petersen, Hans-Christian (eds.): Kommunikation über Grenzen. Polen im Zentrum transnationaler Akteure von den Teilungsgebieten bis heute, Mainz 2013, p. 83–104.

Geschlechtskrankheiten, sozialhygienisches Wissen und die nationale Kontextualisierung in der Provinz Posen. In: Turkowska, Justyna Aniceta; Haslinger, Peter; Schweiger, Alexandra (eds.): Wissen transnational. Funktionen – Praktiken – Repräsentationen, Marburg 2014 (i.E.).

Selected Presentations

Hygienisierung des Nationalen: Geschlechtskrankheiten, Erziehung und Zirkulation von biopolitischen Konzepten in der Provinz Posen, held on 3rd Swiss Congress of Historical Sciences, University of Freiburg, February 2, 2013.

The same direction, different ways – the anti-alcohol popularisation in the Prussian Province of Posen, held at the Conference "Fighting Drink, Drug and Venereal Diseases: Global Anti-Vice Activism (ca. 1870–1940)", Monte Verita, April 4, 2012.

In the Name of Hygiene: Hygiene Institute in Posen between political expectations and scientific standards, held as the part of the workshop "Public Hygiene in Central and Eastern Europe, 1800–1940", Institute for History of Medicine, Justus Liebig University of Giessen, January 14, 2012.

Project: The Grieving Border of the Empire: Social Hygiene, Morality and Nation in the Province of Posen at the turn of the 19th century

My dissertation project investigates processes of popularization and dissemination of social-hygienic knowledge from the 1880s till the end of the World War I in the multinational and multiconfessional Prussian region of the German-Polish province of Posen. On the one hand, I shall be problematizing the concepts like tuberculosis, venereal diseases, alcoholism and infant mortality, and on the other I shall scrutinize how these concepts were reformulated, negotiated, socio-culturally and nationally decoded and understood as well as how they were claimed and how they were applicable in public.

My research interests are focused on the question how in a region like the German-Polish-Jewish Province of Posen – in a region of strong national divergences and rivalry – the normative and disciplining potential of the social hygienic issues were used to shape biopolitical settings, to strengthen and reshape national identities and modern national governmental techniques and, finally, how the issues of social hygiene influenced the existing and/or generated new interpretative patterns.