Netzwerkmitglieder: Esther Wahlen

European University Institute, Florenz, Italien

Esther WahlenEsther Wahlen promoviert seit September 2012 am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Ihre Promotion zu Drogenproblemen im Staatssozialismus ist am Department of History and Civilization angesiedelt und wird von Pavel Kolář betreut.

Sie hat Osteuropastudien (M.A.) an der Universität Regensburg und Kognitive Linguistik (B.A.) an der Goethe-Universität Frankfurt und der Karls-Universität Prag studiert. Während ihres Studiums war sie studentische und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte Ost- und Südosteuropas der Universität Regensburg, am Osteuropainstitut in Regensburg und am Institut für Linguistik der Goethe-Universität Frankfurt. Von 2010 bis 2011 war sie Stipendiatin des Max-Weber-Programms. Im Anschluss an ihr Masterstudium verlieh ihr das Bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa ein Stipendium zur Promotionsvorbereitung für Archivrecherchen in Prag und Bukarest.

Ihre Forschungsinteressen umfassen die Sozialgeschichte und Sozialpolitik des Spätsozialismus, vor allem in der Tschechoslowakei und Rumänien. Ihre Masterarbeit befasste sich mit der öffentlichen Auseinandersetzung mit verschiedenen Phänomenen sozialer Abweichung (Punkmusik, Drogenkonsum und Hooliganismus) in den 1980er Jahren in der Tschechoslowakei. In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Alkohol- und Drogenpolitik im spätsozialistischen Mittel- und Südosteuropa.

http://www.eui.eu/DepartmentsAndCentres/HistoryAndCivilization/Index.aspx

Ausgewählte Publikationen

Punk in der Tschechoslowakei. In: Volker Zimmermann/Michal Pullmann (Hrsg.): Ordnung und Sicherheit, Devianz und Kriminalität im Staatssozialismus. Die Tschechoslowakei und die DDR (1948/49–1989) [Arbeitstitel]. Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum [In Vorbereitung].

Tagungsbericht des 16. Münchner Bohemisten-Treffen vom 9. März 2012 in München, in: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder, 2012: 52, 2, 156–160.

(mit P. Bläss-Rafailovski) Tagungsbericht des "Rapproachement as a Paradigm Shift: Does the Wheel Come Full Circle in Ex-Yugoslavia?", 11–12. Februar 2011, Regensburg, in: Südosteuropa Mitteilungen, 2011: 3, 87–91.

Ausgewählte Präsentationen

Drug Control Policy in Eastern Europe, gehalten am International Symposium on Drug Control Policy: The European Perspective am 17.06.2013 in Fiesole, Italien.

Drogová politika v pozdně socialistickém Československu a Rumunsku, Graduate colloquium of the Institute for Economic and Social History, im April 2013 in Prag, Tschechische Republik.

Drug problems in state socialism: Comparing consumer treatment and drug expertise in late socialist Czechoslovakia and Romania, gehalten an der GRACEH – Graduate Conference in European History am 3.5.2012 in Wien, Österreich.

Projekt: Drogenprobleme und Drogenpolitik in Rumänien und Tschechoslowakei im Spätsozialismus

Die Regulierung psychoaktiver Substanzen wie Alkohol, Tabak und halluzinogener Drogen stellt ein wichtiges Instrument moderner Sozialpolitik dar. In ihr spiegelt sich das Verlangen moderner Staaten wieder, Verantwortung für die physische und psychische Gesundheit ihrer Bürger/innen zu übernehmen. Arbeiten, die sich mit der Funktion und Auswirkung moderner Drogenpolitik auseinandersetzen, beschränken sich jedoch meist auf westliche Demokratien. Sozialistische Maßnahmen werden dagegen oft als repressiv oder nachlässig dargestellt. Mit meiner Arbeit betone ich dagegen die stabilisierende Wirkung sozialistischer Drogenpolitiken. Am Beispiel der Tschechoslowakei und Rumäniens möchte ich vergleichend herausarbeiten, welche gesellschaftliche Funktion sozialistische Drogenpolitiken erfüllten. Welches Drogenkonsumverhalten wurde von Politiker/innen und Drogenexpert/innen problematisiert und mit welchen Maßnahmen wurden die Drogenkonsument/innen behandelt? Meine These ist, dass sich die Funktion der Drogenpolitik im Spätsozialismus änderte. Statt das frühsozialistische Ziel einer nüchternen, besseren Gesellschaft zu verfolgen, beschränkten sich Maßnahmen im Spätsozialismus auf bestimmte Typen von Drogenkonsument/innen. Insofern zielten die spätsozialistischen Drogenpolitiken darauf, gesellschaftliche Beziehungen und Machtverhältnisse zu reproduzieren und die Gesellschaftsordnung zu stabilisieren.

zurück zur Übersicht der Netzwerkmitglieder

 





Esther Wahlen, European University Institute, Florence, Italy

Esther WahlenEsther Wahlen is a PhD candidate since September 2012. Her research on alcohol and drug policy in state socialism is supervised by Pavel Kolář, the Department of History and Civilization, European University Institute in Florence.

She holds an MA in East-European studies from Regensburg University and a BA in Cognitive Linguistics from Frankfurt University and the Charles University in Prague. During her studies, she worked as a Research Assistant and a Tutor at the Chair of East and Southeast European Studies at Regensburg University, at the Institute for Eastern European Studies in Regensburg and at the Chair of Cognitive Linguistics, Frankfurt University. From 2010–2011 she has been a scholar of the Bavarian Max Weber scholarship program. After completing her postgraduate degree Esther was granted a scholarship by the Bavarian Academic Center for Central, Eastern and Southeastern Europe for a two-month research stay in Prague and Bucharest.

Esther Wahlen's research interests include social history and social policy of late socialism, especially in Czechoslovakia and Romania. In her master's thesis she examined public debates on several aspects of social deviance (punk music, drug use and hooliganism) during the 1980s in Czechoslovakia. Her dissertation project focuses on alcohol and drug policy in Central and Eastern European states during late socialism.

http://www.eui.eu/DepartmentsAndCentres/HistoryAndCivilization/Index.aspx

Selected publications

Punk in der Tschechoslowakei. In: Volker Zimmermann/Michal Pullmann (eds.): Ordnung und Sicherheit, Devianz und Kriminalität im Staatssozialismus. Die Tschechoslowakei und die DDR (1948/49–1989) [working title]. Conference of the Collegium Carolinum, Bad Wiessee, [in preparation].

Conference report "Das 16. Münchner Bohemisten-Treffen", March 9, 2012, Munich, Germany, in: Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder, 2012: 52, 2, 156–160.

(with P. Bläss-Rafailovski) Conference report "Rapproachement as a Paradigm Shift: Does the Wheel Come Full Circle in Ex-Yugoslavia?", February 11/12, 2011, Regensburg, Germany, in: Südosteuropa Mitteilungen, 2011:3, 87–91.

Selected presentations

Drug Control Policy in Eastern Europe, held at the International Symposium on Drug Control Policy: The European Perspective on June 17, 2013 in Fiesole, Italy.

Drogová politika v pozdně socialistickém Československu a Rumunsku, held at Graduate colloquium of the Institute for Economic and Social History in April 2013 in Prague, Czech Republic.

Drug problems in state socialism: comparing consumer treatment and drug expertise in late socialist Czechoslovakia and Romania, held at Graduate Conference in European History on May 3, 2012 in Vienna, Austria.

Project: Alcohol and Drug Policy in Late Socialist Romania and Czechoslovakia

The regulation of psychoactive substances like alcohol, tobacco, and hallucinogenic drugs can be considered an important tool of modern social policies. By policing their citizens' ingestion, modern governments seek to organize and optimize physical and moral integrity of the population. However, the vast majority of studies of the modern substance abuse policies are focused on western liberal democracies, while socialist methods of substance regulation are considered mainly as repressive and/or negligent. The intention of my research is to challenge this reductionist perspective and examine the stabilizing character of socialist substance abuse policies. By investigating and comparing Czechoslovakia and Romania I intend to show what social function substance policy fulfilled. What instances of substance use did politicians and drug experts problematize and what measures were implemented in an effort to cure or punish drug users? I argue that in the late socialism social function of substance abuse policy has changed: while in the early socialism regulatory measures were implemented only with the aim of improving the society and promoting sobriety, late socialism measures targeted specific types of substance users. By becoming more selective, late socialist drug policy no longer sought to rebuild the society. Rather, it served the purpose of reinforcing social relations and social hierarchies, i.e. its overall aim was to help stabilize the social order.