Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Willkommen beim CITAS

Citas-logo-rgb



Schreiben Sie sich hier für die CITAS-Mailing-Liste ein.


Nächste CITAS Veranstaltungen


Rv Infoscreen Bauridl 21.jpeg
CITAS Ringvorlesung, 21. Januar 2019, 18-20 c.t.

Birgit Bauridl. Erinnerung als transnationales Event: Deutsch-amerikanische Verhandlungsräume in Bayern nach 1945

Im April 1945 bombardierten US Streitkräfte das Wehrmachts-Trainingsgebiet um Grafenwöhr in der Oberpfalz; zwei Wochen später befreiten sie das nahe gelegene Konzentrationslager Flossenbürg. Damit begann eine komplizierte Verflechtungsgeschichte deutsch-amerikanischer Präsenzen, Begegnungen und Erinnerungen im ländlichen Raum der Oberpfalz. Dieser Vortrag diskutiert diverse Verhandlungsräume und performative Inszenierungen dieser transnationalen Erinnerung—von der Gedenkstätte in Flossenbürg über das 9/11 Memorial in Oberviechtach bis zum deutsch-amerikanischen Volksfest in Grafenwöhr. Dabei beleuchtet er insbesondere die Rolle der Region als Player zwischen nationalen und transnationalen Kräften sowie eine Manifestation von Erinnerung jenseits des Archivs als Event und Verhaltensform.

Dr. Birgit Bauridl ist Akademische Rätin in der Amerikanistik der UR und Co-Director des Regensburg European American Forums (REAF). Ihre Forschung beschäftigt sich mit transnationaler Theorie, Kritischem Regionalismus, cultural performance, deutsch-amerikanischer Erinnerungskultur nach 1945. Publiziert hat sie u.a. die Bände: „Betwixt, Between, or Beyond: Negotiating Transformations from the Liminal Sphere of Contemporary Black Performance Poetry" (2013); „South Africa and the United States in Transnational American Studies" (co-ed. U. Hebel; AmSt 2014); „Approaching Transnational America in Performance" (co-ed. P. Wiegmink, 2016); „German-American Encounters in Bavaria and Beyond" (co-ed. I. Gessner, U. Heble, 2018). Zusammen mit Dr. Pia Wiegmink leitet sie das internationale DFG-Netzwerk „Cultural Performance in Transnational American Studies“ (2014-2018).


Rv Infoscreen Schneider 28.jpeg
Letzter Vortrag der CITAS Ringvorlesung, 28. Januar 2019, 18.15-19.45

Edgar Schneider. Areal Varieties of English: From local to global

Dieser Vortrag findet in der englischen Sprache statt.


Bevorstehende Area Studies Veranstaltungen in Regensburg


Weitere Informationen über die Veranstaltungen finden Sie hier.


17. Jan. 2019, 14:00, Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) Landshuter Straße 4, Regensburg, Raum 017

Maren Röger: "Grüße aus der Bukowina: (Selbst-) Bilder einer Habsburger Peripherie im goldenen Zeitalter der Postkarten.“

22. Jan. 2019, 16:15, VG 2.39, Universität Regensburg

Dr. Florian Greiner: "Das letzte Tabu? Tod und Sterben in der Populärkultur der 80er und 90er Jahre."

22. Jan. 2019, 18-20 Uhr, LMU München Historicum, Amalienstraße 52, Raum K 201

Harro von Senger: „Sinomarxismus. Der größte blinde Fleck in der westlichen Chinawahrnehmung “

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung in München stattfindet.

24. Jan. 2019, 14:00, Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) Landshuter Straße 4, Regensburg, Raum 017

Markus Keller: “Familienbild und  Lebensstil. Die Wohnungsfrage in Ungarn in der Nachkriegszeit“

29. Jan. 2019, 16:15, VG 2.39, Universität Regensburg

Dr. Anna-Dorothea Ludewig: "Körperbilder im Zionismus"

29. Jan. 2019, 16:00- 18:00 c.t., H24, Universität Regensburg

Helga Schmid (Generalsekretärin des Europäischen Auswärtigen Diensts): " Die EU in einer Welt der Krisen und Konflikte", Gespräch mit Prof. Bierling und den Studenten

05. Februar 2019, 16:00 Uhr, Universität Regensburg, Vielberth-Gebäude VG 2.39

Dr. Mathias Häußler: "Cold War Elvis: Amerikanische Popkultur zwischen Ost und West"


CITAS: Aktuelles und Veranstaltungen


Citas Ringvorlesung 18-19
Wintersemester 2018-19, montags, 18-20 c.t., Zentrales Hörsalgebäude H4

CITAS Ringvorlesung: Jenseits der Nation? Internationale und transnationale Ordnungen und Identitäten

Im Wintersemester 2018-19 koordiniert CITAS eine Ringvorlesung: "Jenseits der Nation? Internationale und transnationale Ordnungen und Identitäten". Sie findet jeweils Montags um 18.15 im Hörsaal H4 statt. Der erste Vortrag wird schon am 15. Oktober gehalten.

Die Ringvorlesung ist multidisziplinär, mit Beiträgen aus den Kultur-, Geschichts-, Sprach-, Politik-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, die Nord- und Lateinamerika, Süd-, Südost-, Ost- und Westeuropa betrachten, sowie auch globale Probleme.

Die Welt ist heute hochgradig vernetzt und verflochten. Einerseits ist sie von Prozessen der politischen, ökonomischen, rechtlichen, sprachlichen und kulturellen Entgrenzung gekennzeichnet. Andererseits manifestieren sich zugleich und zunehmend vehement Re-Nationalisierungstendenzen. Dieses Spannungsfeld zwischen der Überwindung des Nationalen und der Rückkehr nationaler politischer Ordnungsmodelle und kultureller Identitäten in Vergangenheit und Gegenwart möchte die Ringvorlesung interdisziplinär und multidimensional ausleuchten. Die Veranstaltung macht damit sowohl die regionalwissenschaftliche Forschungslandschaft als auch die disziplinäre Breite der Area Studies in Regensburg sichtbar.

Die einzelnen Vorträge sind in drei thematischen Blöcke geteilt:
1. Politische Ideen und Strukturen: Regionale und globale Ordnungen in Vergangenheit und Gegenwart;
2. Ökonomie und Recht: Internationale Wirtschafts- und Rechtsordnung zwischen Universalismus und nationalen Egoismen;
3. Sprache, Literatur und Kultur: Übersetzungen, Transfers und (trans)nationale Identitäten.

Studierende können sich für die Veranstaltung über das Vorlesungsverzeichnis anmelden. Die Ringvorlesung steht auch für die breitere Öffentlichkeit offen.

Hier finden Sie einen Überblick über die vergangenen Vorträge der CITAS Ringvorlesung und die jeweiligen Referentinnen und Referenten.


Anvil-1169340 1920
Mittwoch, den 21. November 2018, 18 Uhr, Sammelgebäude 214

Projektschmiede

Nach dem ersten CITAS-Workshop im Juni 2018 hat CITAS die Folgeveranstaltung „Projektschmiede veranstaltet. Neben einigen Teilnehmern des Workshop#01, nahmen an der „Projektschmiede diesmal auch weitere interessierte Professorinnen und Professoren, Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und Mitglieder der Universität aus unterschiedlichen Disziplinen teil. Sowohl die Sozial- und Geisteswissenschaften, Kulturwissenschaften und Geschichte als auch die Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften sowie Pädagogik und Erziehungswissenschaften waren vertreten.

Eines der Ziele von CITAS ist es, neue und innovative Verbundforschungsprojekte auf verschiedenen Ebenen zu inspirieren und zu generieren, von der Unterstützung einzelner Projekte und Nachwuchsnetzwerken bis hin zur Entwicklung von größeren Forschungsgruppen und kooperativen Forschungszentren, welche die an der Universität Regensburg bereits stark ausgeprägten Schwerpunkte der vergleichenden und transnationalen Area Studies ergänzen.

Bei der "Projektschmiede" wurden mehrere Projektideen vorgestellt, die einen multidisziplinären und vergleichenden Area Studies Ansatz unterstützten. Die Ideen profitierten von kollegialem Feedback und es kam zu neuen Begegnungen unter Kolleginnen und Kollegen. Der Abend war ein auch erfolgreiches Forum um einige der aktuellen Trends und Tendenzen in den Area Studies zu diskutieren und wie diese in Regensburg angesichts der regionalen, disziplinarischen und thematischen Schwerpunkte umgesetzt werden könnten.


Infoscreen Stegmann 12.jpeg
CITAS RINGVORLESUNG

12. Klasse der Pindl Schule besucht Vortrag

CITAS freut sich ganz besonders über den Besuch einer Gruppe Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Pindl-Schule, die gemeinsam mit ihrem Lehrer Werner Schottenloher den Vortrag von Natali Stegmann am 12. November besuchte. Die Klasse befasst sich momentan mit internationalen Beziehungen und konnte anhand des Vortrags Einblicke in die Frage erhalten, wie das Fach historisch und transnational an der Universität untersucht werden kann. Des Weiteren stellte Paul Vickers den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen internationalen und binationalen Studienprogramme in Regensburg vor, um ihnen Inspiration für ihre akademische Zukunft zu geben.


Workshop 01 Poster
CITAS Workshop #01

Veröffentlichung des Workshop Berichts

Area Studies Revisited: Theorien, Methoden, Konzepte

*** Lesen Sie hier den Bericht des Workshops ***

Am 27. Juni 2018 veranstaltete das CITAS seinen ersten Workshop - Area Studies Revisited: Theorien, Methoden, Konzepte. Hier finden Sie das Programm.

Obwohl das entscheidende WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft zur gleichen Zeit stattfand, war die Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen gut besucht, die den Impulsreferaten folgten und sich an den Diskussionen beteiligten. Die WorkshopteilnehmerInnen kamen aus unterschiedlichen akademischen Bereichen und Ebenen, von Studierenden über Doktoranden und Postdocs, bis hin zu ProfessorInnen.

Die Diskussionen konzentrierten sich auf die Bedeutung und Praxis der Area Studies in und über bestimmte Disziplinen hinweg, wobei der Schwerpunkt auf der Bedeutung von Raumvorstellungen, kulturellen Kontakten und Abgrenzungen oder Grenzen lag.

Der Bericht über die einzelnen Panels und die Diskussion ist hier verfügbar.

Wir danken allen TeilnehmerInnen für ihre Beiträge und dem Publikum für die inspirierenden Beiträge.


Doktorandenaustauschprogramm

Kooperation mit University of California - Berkeley

Zusammen mit dem IOS wird CITAS ein Doktorandenaustauschprogramm im Bereich Area Studies federführend koordinieren. Seitens der University of California - Berkeley ist das Institute for European Studies beteiligt.

  1. STARTSEITE UR

CITAS

 
 
 
Logo: Holger John, http://www.trickfilmerei.de/

Universitätsstraße 31
93053 Regensburg
Tel.+49 (0)941 943-5964

Email: citas@ur.de

Sammelgebäude, 214