Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Willkommen beim CITAS

Citas-logo-rgb



Nächste CITAS Veranstaltungen


Anvil-1169340 1920
Mittwoch, den 21. November 2018, 18 Uhr, Sammelgebäude 214

Projektschmiede

Nach dem ersten CITAS Workshop möchten wir Sie herzlich zur neu konzipierten Follow-Up-Veranstaltung einladen. Die „Projektschmiede“ wird am Mittwoch, den 21. November 2018, 18-20 Uhr im Sammelgebäude 214 stattfinden.

Ein Ziel von CITAS ist es, neue Verbundforschung auf verschiedenen Skalen (von Nachwuchsnetzwerken bis hin zu Forschungsgruppen und Graduiertenkollegs) zu initiieren, die im Kontext der komparativen Regionalwissenschaften bzw. Area Studies relevant und innovativ sein könnte.

Bei der „Projektschmiede könnten Sie anhand einer knappen Skizze ein Forschungsprojekt vorstellen - oder auch ohne Präsentation teilnehmen. Nach den Kurzpräsentationen, die auch durch im Voraus ausgehändigte schriftliche Skizzen oder Handouts begleitet werden könnten, wäre in Kleingruppen Raum für Diskussionen zu den vorgestellten Projekten. Danach ginge es wieder ins Plenum. Ihre Projekte werden sicherlich vom kollegialen Feedback profitieren und die Begegnungen mit möglicherweise noch unbekannten Regensburger KollegInnen kann Anstoß zu neuen Ideen und Kooperationen geben.

Falls Sie ein Projekt vorstellen oder ohne Präsentation teilnehmen möchten, geben Sie uns bitte bis zum 21. Oktober 2018 Bescheid. Dies wird die Planung und Vorbereitung der Veranstaltung wesentlich erleichtern.


Rv Infoscreen Jerger 26.jpeg
CITAS Ringvorlesung, 26. November 2018, 18-20 Uhr

Jürgen Jerger: Ist die Globalisierung am Ende? Zum Verhältnis ökonomischer und politischer Rationalität

Die weltwirtschaftliche Integration bzw. konkreter: der grenzüberschreitende Güterhandel hat nach dem Ende des zweiten Weltkriegs fast kontinuierlich zugenommen. Vor allem deshalb wird die Globalisierung häufig als quasi naturgesetzliche Entwicklung (miss-) verstanden. Ich will zunächst zeigen, dass dies sowohl sachlogisch als auch vor dem Hintergrund historischer Entwicklungen schlicht falsch ist. Die aktuellen Angriffe auf Freihandel bspw. durch die Trump-Administration sind insofern nichts Neues.

In einem zweiten Teil des Vortrags wird mit Hilfe spieltheoretischer Überlegungen deutlich gemacht, unter welchen Bedingungen politische Akteure eine eher liberale bzw. protektionistische Handelspolitik wählen. Dabei wird gezeigt, dass die Wahrnehmungen politischer Akteure, die wiederum abhängen können von deren Affinität zu bestimmten Interessensgruppen innerhalb ihres Landes, von entscheidender Bedeutung sind.

Prof. Dr. Jürgen Jerger leitet den Lehrstuhl für Internationale und Monetäre Ökonomik der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und war von 2007 bis 2017 nebenamtlich als Direktor am Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung Regensburg tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf Internationaler Ökonomik, Monetärer Ökonomik und Arbeitsmärkten.


Diese Woche in Regensburg: Area Studies Veranstaltungen


Folgende Area Studies Veranstaltungen finden diese Woche in Regensburg statt. Weitere Informationen über die Veranstaltungen finden Sie hier.

19. Nov 2018, 18 Uhr, WiOS, Landshuter Str. 4, Raum 017

Norbert Mappes-Niediek. Fremder neuer Osten: Europas alte Gegensätze in aktueller Form

23-25. November 2018, Landshuter Str. 4, Raum 017

Workshop: Zwischen nationalen und transnationalen Erinnerungsnarrativen


CITAS: Aktuelles und Veranstaltungen


Rv Infoscreen Wittke 3.jpeg
CITAS Ringvorlesung, 03. Dezember 2018, 18-20 Uhr

Cindy Wittke. Zwischen Konflikt und Kooperation: Politiken des Völkerrechts im postsowjetischen Raum

Seit 1991 stehen die Nachfolgestaaten der Sowjetunion vor der Herausforderung, ihre eigenen Politiken des Völkerrechts zu formulieren und umzusetzen. Konfliktdynamiken in der postsowjetischen Region, insbesondere der russisch-georgische Krieg, die Annexion der Krim sowie der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine scheinen diese Staaten sowie die gesamte internationale Staatengemeinschaft mit der Umdeutung oder gar Infragestellung grundlegender Prinzipien der internationalen rechtlichen und politischen Ordnung(en) zu konfrontieren. Vor diesem Hintergrund wird die Frage, was wir derzeit über diese Dynamiken von Konflikt und Kooperation in den Politiken des Völkerrechts im post-sowjetischen Raum wissen, im Mittelpunkt des Vortrages stehen.


Dr. Cindy Wittke hat im Völkerrecht promoviert und ist Leiterin der Nachwuchsforschungsgruppe „Frozen and Unfrozen Conflicts“ am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), wo sie an einem neuen Buchprojekt zu „‘Test the West‘ – Contested Sovereigntiesx in the post-Soviet Space“ sowie einem neuen Projekt „Zwischen Konflikt und Kooperation – Politiken des Völkerrechts im postsowjetischen Raum“ arbeitet.


CITAS RINGVORLESUNG

12. Klasse der Pindl Schule besucht Vortrag

CITAS freut sich ganz besonders über den Besuch einer Gruppe Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Pindl-Schule, die gemeinsam mit ihrem Lehrer Werner Schottenloher den Vortrag von Natali Stegmann am 12. November besuchte. Die Klasse befasst sich momentan mit internationalen Beziehungen und konnte anhand des Vortrags Einblicke in die Frage erhalten, wie das Fach historisch und transnational an der Universität untersucht werden kann. Des Weiteren stellte Paul Vickers den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen internationalen und binationalen Studienprogramme in Regensburg vor, um ihnen Inspiration für ihre akademische Zukunft zu geben.


Citas Ringvorlesung 18-19
Wintersemester 2018-19, montags, 18-20 Uhr c.t., Zentrales Hörsalgebäude H4

CITAS Ringvorlesung: Jenseits der Nation? Internationale und transnationale Ordnungen und Identitäten

Im Wintersemester 2018-19 koordiniert CITAS eine Ringvorlesung: "Jenseits der Nation? Internationale und transnationale Ordnungen und Identitäten". Sie findet jeweils Montags um 18.15 im Hörsaal H4 statt. Der erste Vortrag wird schon am 15. Oktober gehalten.

Die Ringvorlesung ist multidisziplinär, mit Beiträgen aus den Kultur-, Geschichts-, Sprach-, Politik-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, die Nord- und Lateinamerika, Süd-, Südost-, Ost- und Westeuropa betrachten, sowie auch globale Probleme.

Die Welt ist heute hochgradig vernetzt und verflochten. Einerseits ist sie von Prozessen der politischen, ökonomischen, rechtlichen, sprachlichen und kulturellen Entgrenzung gekennzeichnet. Andererseits manifestieren sich zugleich und zunehmend vehement Re-Nationalisierungstendenzen. Dieses Spannungsfeld zwischen der Überwindung des Nationalen und der Rückkehr nationaler politischer Ordnungsmodelle und kultureller Identitäten in Vergangenheit und Gegenwart möchte die Ringvorlesung interdisziplinär und multidimensional ausleuchten. Die Veranstaltung macht damit sowohl die regionalwissenschaftliche Forschungslandschaft als auch die disziplinäre Breite der Area Studies in Regensburg sichtbar.

Die einzelnen Vorträge sind in drei thematischen Blöcke geteilt:
1. Politische Ideen und Strukturen: Regionale und globale Ordnungen in Vergangenheit und Gegenwart;
2. Ökonomie und Recht: Internationale Wirtschafts- und Rechtsordnung zwischen Universalismus und nationalen Egoismen;
3. Sprache, Literatur und Kultur: Übersetzungen, Transfers und (trans)nationale Identitäten.

Studierende können sich für die Veranstaltung über das Vorlesungsverzeichnis anmelden. Die Ringvorlesung steht auch für die breitere Öffentlichkeit offen.

Hier finden Sie einen Überblick über die vergangenen Vorträge der CITAS Ringvorlesung und die jeweiligen Referentinnen und Referenten.


2018 12 12 Hiller
Vortrag. 12. Dezember 2018, 16 - 18 Uhr, Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Landshuter Straße 4, Raum 017, Regensburg

Aktuelle Entwicklungen in der Hochschullandschaft Russlands

Der Vortrag von Peter Hiller (DAAD, Bonn) über die Aktuellen Entwicklungen in der Hochschullandschaft Russlands, finden in Kooperation mit dem Bayerischen Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (BAYHOST), dem Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg, dem Europaeum – Ost-West-Zentrum der Universität Regensburg und dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) statt.


Workshop 01 Poster
CITAS Workshop #01

Veröffentlichung des Workshop Berichts

Area Studies Revisited: Theorien, Methoden, Konzepte

*** Lesen Sie hier den Bericht des Workshops ***

Am 27. Juni 2018 veranstaltete das CITAS seinen ersten Workshop - Area Studies Revisited: Theorien, Methoden, Konzepte. Hier finden Sie das Programm.

Obwohl das entscheidende WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft zur gleichen Zeit stattfand, war die Veranstaltung mit über 50 TeilnehmerInnen gut besucht, die den Impulsreferaten folgten und sich an den Diskussionen beteiligten. Die WorkshopteilnehmerInnen kamen aus unterschiedlichen akademischen Bereichen und Ebenen, von Studierenden über Doktoranden und Postdocs, bis hin zu ProfessorInnen.

Die Diskussionen konzentrierten sich auf die Bedeutung und Praxis der Area Studies in und über bestimmte Disziplinen hinweg, wobei der Schwerpunkt auf der Bedeutung von Raumvorstellungen, kulturellen Kontakten und Abgrenzungen oder Grenzen lag.

Der Bericht über die einzelnen Panels und die Diskussion ist hier verfügbar.

Wir danken allen TeilnehmerInnen für ihre Beiträge und dem Publikum für die inspirierenden Beiträge.


Doktorandenaustauschprogramm

Kooperation mit University of California - Berkeley

Zusammen mit dem IOS wird CITAS ein Doktorandenaustauschprogramm im Bereich Area Studies federführend koordinieren. Seitens der University of California - Berkeley ist das Institute for European Studies beteiligt.

  1. STARTSEITE UR
Logo: Holger John, http://www.trickfilmerei.de/

Universitätsstraße 31
93053 Regensburg
Tel.+49 (0)941 943-5964

Email: citas@ur.de

Sammelgebäude, 214