Zu Hauptinhalt springen

Forschung an der UR - aktuelle Meldungen

Ökologische Schieflage

Wie sich die Pflanzenvielfalt in Deutschland in den letzten 100 Jahren verändert hat


28. Oktober 2022

In Deutschlands Pflanzenwelt hat es in den letzten einhundert Jahren deutlich mehr Verlierer als Gewinner gegeben. Während die Bestände vieler Arten geschrumpft sind, konnten einige ihre Vorkommen massiv ausweiten. Gewinne und Verluste sind also sehr ungleich verteilt. Das aber ist ein Indiz für einen großräumigen Verlust an Artenvielfalt, warnt ein Forschungsteam um Dr. Ute Jandt und Prof. Dr. Helge Bruelheide von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Fachjournal „Nature“. Ein großer Teril der Datensätze für den süddeutschen Raum wurden von Prof. Dr. Peter Poschlod vom Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie der Universität Regensburg und seinem Team erhoben. 

Die Sache klingt paradox: Weltweit schrumpft die Artenvielfalt in alarmierendem Tempo. Doch auf lokaler Ebene können viele Studien keinen großen Verlust an Tier- und Pflanzenarten feststellen. „Das heißt aber nicht, dass dort keine bedenklichen Entwicklungen im Gange wären“, sagt der Geobotaniker Helge Bruelheide. Schließlich komme es auch darauf an, um welche Arten es sich handelt. Werden beispielsweise in einem Moor oder auf einem Magerrasen die speziell angepassten Überlebenskünstler von Allerweltspflanzen verdrängt, bleibt die Zahl der Arten in der Bilanz häufig gleich. Trotzdem geht damit ein Stück Vielfalt verloren, weil sich die einst sehr unterschiedliche Vegetation verschiedener Lebensräume immer ähnlicher wird. 
Doch wie stark ist dieser Trend in Deutschland? Um das herauszufinden, hat das Team eine Fülle von lokalen Studien zusammengetragen. Zahlreiche Fachleute haben dafür Daten von mehr als 7.700 Flächen zur Verfügung gestellt, deren Pflanzenbestand zwischen 1927 und 2020 mehrfach erfasst wurde. Diese bisher zum Teil unveröffentlichten Untersuchungen decken eine breite Palette an Lebensräumen ab und liefern Informationen über insgesamt fast 1.800 Pflanzenarten. Das ist etwa die Hälfte aller Bärlappe, Farne und Samenpflanzen, die in Deutschland vorkommen. „Solche Zeitreihen können sehr wertvolle Informationen liefern“, sagt Ute Jandt. Denn auf den oft nur zehn oder zwanzig Quadratmeter großen Flächen könne die botanische Volkszählung sehr genau erfolgen. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Pflanzen dort unbemerkt verschwinden oder neu auftauchen, ist gering.“ 
Die Analyse der Daten zeigt bei 1.011 der untersuchten Arten einen negativen und bei 719 einen positiven Bestandstrend. Es gab in den letzten einhundert Jahren also 41 Prozent mehr Verlierer als Gewinner. „Überraschender war aber, dass sich die Verluste viel gleichmäßiger verteilen“, sagt Helge Bruelheide. Das hat das Team mithilfe des Gini-Koeffizienten herausgefunden, mit dem man normalerweise die Verteilung von Einkommen und Eigentum analysiert. Dieser Index zeigt zum Beispiel, dass in etlichen Ländern der Erde die wenigen Reichen immer reicher und dafür viele Arme immer ärmer werden. Und einen ganz ähnlichen Trend gibt es auch in Deutschlands Pflanzenwelt: Die Verluste sind gleichmäßiger auf viele Verlierer verteilt, während sich die Gewinne auf weniger Gewinner konzentrieren. 
Zu Letzteren gehören zum Beispiel die Spätblühende Traubenkirsche und die Roteiche, die beide aus Nordamerika stammen, inzwischen aber auch viele Wälder in Deutschland erobert haben. Auch die frostempfindliche Europäische Stechpalme hat im Zuge des Klimawandels immer mehr Terrain gewonnen. Im großen Lager der Verlierer finden sich dagegen viele Ackerwildkräuter wie die Kornblume, Wiesenbewohner wie die Acker-Witwenblume und Feuchtgebietsarten wie der Teufelsabbiss. 
Das stärkste Ungleichgewicht zwischen Gewinnen und Verlusten gab es der Studie zufolge zwischen Ende der 1960er Jahre und dem Beginn des 21. Jahrhunderts. „Eingeläutet wurde diese Phase durch die starke Intensivierung der Landnutzung“, erklärt Helge Bruelheide. „Inzwischen aber zeigen sich auch die Erfolge von Naturschutzmaßnahmen, so dass sich der Trend etwas abgeschwächt hat.“ 
Auch in Süddeutschland, von wo das Team von Prof. Peter Poschlod vom Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie umfangreiche Datensätze beigetragen hat, konnten trotz der hohen geologischen und Landschafts-Vielfalt die gleichen Trends beobachtet werden. Ein deutliches Beispiel ist die durch die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie besonders geschützte Arnika (im Bild: Arnica montana © Peter Poschlod).

Oder auch die (Feucht-)Wiesenart Teufelsabbiss (Succisa pratensis). Eine Dissertation, am Lehrstuhl geht den Gründen des Rückgangs der Arnika nach in Baden-Württemberg nach und wird in Kürze abgeschlossen. Eine weitere Dissertation im Regierungsbezirk Oberfranken beschäftigt sich u.a. mit dem Teufelsabbiss. Die Ergebnisse machen noch einmal deutlich, so Prof. Dr. Poschlod, dass neben dem in situ-Schutz (Schutz im Lebensraum) auch der ex situ-Schutz (in Saatgut-Genbanken und /oder Erhaltungskulturen in Botanischen Gärten) dieser Wildpflanzen dringend institutionell umgesetzt werden sollte. In dem vom Lehrstuhl koordinierten Projekt Wildpflanzenschutz Deutschland ist Regensburg der Vorreiter in Süddeutschland und weist hier ein Alleinstellungsmerkmal auf.
Ob die o.g. Trends auch für andere Regionen der Erde gelten, weiß bisher niemand. Deshalb plädiert das Team dafür, ähnliche Datensätze aus aller Welt zu sammeln und auszuwerten. Denn die ungleichmäßige Verteilung von Gewinnen und Verlusten kann ein frühes Warnzeichen für einen Wandel der biologischen Vielfalt sein, der letztendlich zum Aussterben von Arten führt.

Originalpublikation:
Jandt, U., Bruelheide, H., Jansen, F. et al. More losses than gains during one century of plant biodiversity change in Germany. Nature (2022). https://doi.org/10.1038/s41586-022-05320-w
DOI: https://doi.org/10.1038/s41586-022-05320-w

Projekt Wildpflanzenschutz Deutschland
https://wips.deutschlandflora.de/wips-projekt

Informationen/Kontakt

Prof. Dr. Peter Poschlod
Lehrstuhl für Ökologie und Naturschutzbiologie
Institut für Pflanzenwissenschaften
Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin
Universität Regensburg
Tel.: +49-(0)941-943-3108
E-Mail: Peter.Poschlod@biologie.uni-regensburg.de
 

Kommunikation & Marketing

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_

→ Forschungsmagazin

Forschungsprojekte