Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Informationen für Lehrende zum Umgang mit COVID-19



Infos zur 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Aufgrund des Erlasses der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 5. Juni 2021 hat die Universitätsleitung in ihrer Sitzung am 7. Juni 2021 die nunmehr geltende Rechtslage erörtert. Folgende Punkte möchte ich Ihnen an dieser Stelle mitteilen:

  • Auf dem gesamten Campusgelände herrscht nach der neuen Verordnung mit sofortiger Wirkung FFP2-Maskenpflicht. Für die Beschäftigten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, ausgenommen nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes, sofern nicht weitere Personen anwesend sind.
  • Die bisherige Empfehlung zur Wahrnehmung von Testangeboten für Studierende wird automatisch ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 50 zu einer Testpflicht. Dies gilt auch für die schon bisher und durchgehend genehmigten Praxisveranstaltungen. Es obliegt den Lehrenden, die Erfüllung dieser Testpflicht zu überprüfen und sicherzustellen.
  • Präsenzveranstaltungen sind ab dem 14. Juni 2021 generell als Ergänzung der Online-Lehre möglich. Für alle Lehrveranstaltungen, die in LSF mit der Option P-(D) eingetragen sind, stehen die dort reservierten Räume zur Verfügung, in denen die Hygieneschutzmaßnahmen und insbesondere die Abstandsregeln eingehalten werden können. Eine Teilnehmerhöchstgrenze ist nicht festgelegt; sie ergibt sich aus der Raumgröße und dem Abstandsgebot. Auf die Pflicht zur Nutzung der Kontaktdatenregistrierung mit darfichrein.de sei ausdrücklich hingewiesen.
    Den Lehrenden steht es frei, diese Präsenzoption für ihre Lehrveranstaltungen für die verbliebenen Wochen des Sommersemesters zu nutzen. Es wird jedoch nachdrücklich darum gebeten, die Studierenden rechtzeitig zu informieren und auch für diejenigen Teilnehmer:innen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in Präsenz teilnehmen können, das Erreichen des Qualifikationsziels mit geeigneten Lehrformaten sicherzustellen.
  • Bibliotheken und Archive können nach wie vor unter den aktuell geltenden Bestimmungen geöffnet werden.
  • Prüfungen gelten nicht als Präsenzveranstaltungen. Hier bleibt es bis auf Weiteres bei dem bisherigen Verfahren.


Präsenzprüfungen | freier Prüfungsversuch | Ankündigungsfrist

Schriftliche Präsenzprüfungen

Die Universitätsleitung hat im Zusammenhang mit der beginnenden Prüfungsphase des Wintersemesters 2020/21 beschlossen, die Aussetzung schriftlicher Präsenzprüfungen nicht über den 13. Februar 2021 hinaus zu verlängern, vorausgesetzt es gelten bis dahin keine anders lautenden übergeordneten Rechtsvorschriften.

Um einen bestmöglichen Gesundheitsschutz für alle am Prüfungsgeschehen in Präsenzform beteiligten Personen zu gewährleisten, ist es angesichts der anhaltenden Infektionssituation nach wie vor unabdingbar, dass die Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu jedem Zeitpunkt und überall auf dem Campus sowie auch bereits bei der Anreise zu Prüfungen strikt eingehalten werden.

Gemäß der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 5. Juni 2021 herrscht auf dem gesamten Campusgelände mit sofortiger Wirkung FFP2-Maskenpflicht. Für die Beschäftigten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, ausgenommen nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes, sofern nicht weitere Personen anwesend sind.

Für Prüfungen gilt die Pflicht, mindestens eine medizinische Maske zu tragen (FFP2-Masken sind ebenso möglich); für Staatsexamensprüfungen gelten ggf. abweichende Vorschriften.

Unabhängig von der Möglichkeit zur Durchführung von Präsenzprüfungen sind alle Lehrenden weiterhin aufgefordert, von den bekannten Optionen zu anderen Prüfungsformaten und zu digitalen Prüfungen Gebrauch zu machen.

Hinweise und Informationen für Studierende zum Ablauf von schriftlichen Prüfungen im Wintersemester 2020/21

PDF-Datei
Hinweise für Studierende mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf zur Durchführung von Prüfungen im Wintersemester 2020/21 PDF-Datei

Anleitung für schriftliche IT-basierte Fernprüfungen für Prüfungsteilnehmer:innen im Wintersemester 2020/21

Instructions for written IT-based remote exams for examination candidates: WiSe 2020–21

PDF-Datei

PDF-Document


Verkürzung der Ankündigungsfrist für geänderte Prüfungsformate und -umfänge (§ 2 Abs. 5)

Die Bekanntgabe von auf Grundlage der RahmenPO geänderter Prüfungsformate und -umfänge muss weiterhin frühzeitig, spätestens jedoch eine Woche vor der Prüfung erfolgen.


Kontaktdatenerfassung in Präsenzveranstaltungen und Prüfungen

Gemäß des Rahmenhygienekonzepts für Universitäten ist die Universität Regensburg angehalten, eine umfassende Kontaktdatenerfassung aller Teilnehmenden von Präsenzveranstaltungen und aller sonstigen Aufenthalte (Bibliothek, Labor- und Praktikumsräume etc.) an der UR zu dokumentieren.

Um die Kontaktdaten bei einem positiven COVID-19-Fall an der UR für die zuständigen Gesundheitsämter verlässlich und schnell verfügbar zu machen, wird ein Verfahren mit Hilfe digitaler Erfassung eingesetzt. Das System stammt von darfichrein.de, einem Tochterunternehmen der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (AKDB) und des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (Bayerische Gastgeber AG). Die Datenspeicherung erfolgt auf sicheren Datenservern der AKDB. Den alleinigen Zugriff hat nur im Falle einer Covid-19-Erkrankung an der UR eine festgelegte Personengruppe im Referat V/3-Sicherheitswesen der Universitätsverwaltung. Von dort aus wird auch das zuständige staatliche Gesundheitsamt kontaktiert und dorthin die fallbezogenen Kontaktdaten übermittelt.

Antworten auf Fragen rund um die Einführung des Systems zur Kontaktdatenerfassung und seiner Funktionsweise sind auf folgender Seite abrufbar: https://www.ur.de/interne-kommunikation/corona-infos/kontaktdatenerfassung/


Maskenpflicht und Umsetzung des Lüftungskonzeptes

  • Auf dem gesamten Campusgelände herrscht nach der 13. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mit sofortiger Wirkung FFP2-Maskenpflicht. Für die Beschäftigten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske, ausgenommen nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes, sofern nicht weitere Personen anwesend sind.

  • Zu den Geschäften sowie zum Ausleihbereich und den Lesesälen der Universitätsbibliothek ist der Zutritt nur mit FFP2-Maske gestattet.

  • In Prüfungen gilt die Pflicht, mindestens eine medizinische Maske zu tragen (FFP2-Masken sind ebenso möglich); für Staatsexamensprüfungen gelten ggf. abweichende Vorschriften.

  • Der Mund-Nasen-Schutz ist auch in allen Lehrveranstaltungen zu tragen. Dies gilt auch für die Lehrenden. Das Abnehmen der Maske ist für Lehrende in einer Lehrveranstaltung entsprechend der Bayerischen Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung dann zulässig, wenn Kommunikation mit hörbehinderten Studierenden dies erforderlich macht.
  • Lehrpersonen haben während der Lehrveranstaltung in Präsenzform die Beachtung und die Umsetzung des Lüftungskonzeptes sicherzustellen. Für jeden in der Lehre genutzten Raum wurde ein raumspezifisches Lüftungskonzept erstellt, das zu Beginn der Vorlesungszeit jeweils vor Ort per Aushang ersichtlich ist.
  • Tragen Sie dafür Sorge, dass Sie Ihren Aufenthalt am Campus auf das für Lehre und Forschung notwendige Maß beschränken.
  • Die Maskenpflicht gilt auch für den Arbeitsplatz, wenn sich mindestens eine weitere Person im Büro aufhält und Sie den Mindestabstand von 1,5 m nicht zuverlässig einhalten können. Reduzieren Sie den Publikumsverkehr so weit wie möglich und weichen Sie auf telefonische oder elektronische Kommunikationswege aus.
  • Die Universität bittet weiterhin dringend darum, dienstliche Kontakte so weit wie möglich zu vermeiden. Insbesondere
    • ist die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen auf das dienstlich notwendige Minimum zu reduzieren;
    • sind dienstbedingte Zusammenkünfte mehrerer Personen auf das dienstlich notwendige Minimum zu reduzieren und nach Möglichkeit durch die Verwendung von Informationstechnologie zu ersetzen.
  • Wo Arbeit im Homeoffice nicht möglich ist und
    • die Anforderungen an die Raumbelegung nach der neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung nicht eingehalten werden können (wird ein Raum von mehreren Personen gleichzeitig genutzt, müssen pro Person 10 m² zur Verfügung stehen; Beschäftigte sind in möglichst kleine, feste Arbeitsgruppen einzuteilen), oder
    • der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann oder
    • bei ausgeführten Tätigkeiten mit Gefährdung durch erhöhten Aerosolausstoß zu rechnen ist,

stellt die Universität den Anforderungen entsprechende medizinische Gesichtsmasken gemäß DIN/EN 14683:2019 zur Verfügung.


Unterstützung für die digitale Lehre

GRIPS-Kurs "Lehren mit digitalen Medien"

Der Kurs "Lehren mit digitalen Medien: Eine Einführung" vermittelt in 6 Modulen mediendidaktisches Basiswissen in theoretischer und handlungsbezogener Hinsicht. Er richtet sich spezifisch an Dozierende und ist offen zur Selbsteinschreibung in GRIPS. Sie finden Ihn unter folgendem Link: https://elearning.uni-regensburg.de/course/view.php?id=42119

Betreut wird der Kurs von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der
Professur für Erziehungswissenschaft (Digitale Bildung in Schule und
Weiterbildung, Prof. Dr. Silke Schworm).


Support-Team für die Digitalisierung von Lehrveranstaltungen

Koordiniert von den Vizepräsident:innen Prof. Dr. Nikolaus Korber und Prof. Dr. Susanne Leist unterstützt ein Support-Team alle Lehrenden der Universität Regensburg bei der Digitalisierung von Lehrveranstaltungen. Ziel ist es, den Lehrenden - unabhängig davon, ob sie noch keine oder bereits umfangreiche Erfahrung in der Gestaltung digitaler Lernumgebungen haben - möglichst passgenaue Unterstützung anzubieten. Diese umfasst Beratung und Hilfestellungen zu allen damit verbundenen Arbeitsabläufen, angefangen von der Konzeption von Online-Lehre über die Auswahl geeigneter Materialien und Medien bis hin zur technischen Umsetzung.

Eine Übersicht über alle angebotenen Maßnahmen und Hilfestellungen finden Sie unter https://go.ur.de/digihelp

Für nähere Informationen und bei Fragen wenden Sie sich gerne direkt an das Support-Team für digitale Lehre (supportteam@ur.de). Ihre Ansprechpartner sind Florian Greiner (Rechenzentrum) und Dr. Regine Bachmaier (ZHW).


Handlungshilfe: positiver COVID-19-Fall in einer Präsenzprüfung

Das Referat V/3 – Sicherheitswesen hat eine Handlungshilfe für Prüferinnen und Prüfer veröffentlicht, die die Vorgehensweise bei der Meldung eines positiven Covid-19-Falls unter den Teilnehmenden einer Präsenzprüfung beschreibt. Ziel ist es, bereits ab der Meldung des positiven Testergebnisses an die Prüferin oder den Prüfer aktiv tätig zu werden. Der angegebene Handlungsablauf dient dazu, Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen.

Diese Handlungshilfe sowie weitere Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie auch auf der Webseite des Referats Sicherheitswesen.


Handlungshilfe: positiver COVID-19-Fall unter den Studierenden

Für die Lehrenden hat die Universität Regensburg eine Handlungshilfe formuliert, die beschreibt, wie bei der Meldung eines positiven COVID-19-Falls unter den Teilnehmenden einer Lehrveranstaltung weiter vorzugehen ist. Ziel ist es, bereits ab der Meldung des positiven Testergebnisses an den oder die Lehrenden aktiv tätig zu werden.

Der folgende Handlungsablauf soll dazu dienen, Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen:

  • Ein Student oder eine Studentin meldet bei der oder dem Lehrenden, dass er bzw. sie positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Das positive Testergebnis wird von der Teststelle automatisch an das zuständige Gesundheitsamt übermittelt.
  • Die oder der Lehrende informiert umgehend die universitäre Task Force per E-Mail an praxisveranstaltung-corona@ur.de. Von dort aus wird das Gesundheitsamt ebenfalls informiert.
  • Die oder der Lehrende setzt die Veranstaltung umgehend aus und
  • informiert alle Teilnehmenden der betroffenen Präsenzveranstaltung per E-Mail, dass ein positiver Covid-19-Fall in der Veranstaltung aufgetreten ist (Den Mustertext für die Info-Mail finden Sie in der PDF-Version des Handlungsleitfadens). 
  • Das Gesundheitsamt übernimmt die Federführung beim weiteren Ablauf, insbesondere in der Kontaktpersonennachverfolgung und Risikobewertung inkl. konkreter Anweisungen zur weiteren Vorgehens- bzw. Verhaltensweise.
  • Zur Unterstützung des Gesundheitsamts bei der Einschätzung des Infektionsrisikos für die Kontaktpersonen ist von dem oder der Lehrenden im Fall einer Praxisveranstaltung das Schutz- und Hygienekonzept vorzuhalten und ggf. vorzulegen.
  • Die Fortführung der Präsenzveranstaltung ist erst nach Freigabe durch das Gesundheitsamt möglich. Eine temporäre Umstellung der Veranstaltung auf ein Online-Format ist, falls realisierbar, wünschenswert.

Handlungshilfe inkl. Mustertext für Info-Mail als PDF-Dokument

Diese Handlungshilfe sowie weitere Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 finden Sie auch auf der Webseite des Referats Sicherheitswesen.


Hinweise zur Quarantäne von Verdachts- und Kontaktpersonen

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat am 6. November 2020 eine Allgemeinverfügung Isolation veröffentlicht. Darin sind Vorschriften zu Quarantäne und Isolation von Kontakt- und Verdachtspersonen sowie zur Isolation von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen zu finden.

Die Quarantäne bzw. Isolation haben in einer Wohnung oder einem anderweitig räumlich abgrenzbaren Teil eines Gebäudes zu erfolgen. Während der Zeit der Quarantäne bzw. Isolation darf die Wohnung nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsamtes verlassen werden. Der zeitweise Aufenthalt in einem zur Wohnung gehörenden Garten, einer Terrasse oder eines Balkons ist alleine gestattet. Verdachtspersonen dürfen die Wohnung für die vom Gesundheitsamt angeordnete Testung verlassen. In der gesamten Zeit der häuslichen Quarantäne bzw. Isolation muss eine räumliche oder zeitliche Trennung von anderen im Hausstand des Betroffenen lebenden Personen sichergestellt sein. Eine „zeitliche Trennung“ kann z. B. dadurch erfolgen, dass die Mahlzeiten nicht gemeinsam, sondern nacheinander eingenommen werden. Eine „räumliche Trennung“ kann z. B. dadurch erfolgen, dass sich die betroffene Person in einem anderen Raum als die anderen Hausstandsmitglieder aufhält. Während der Quarantäne bzw. Isolation darf die betroffene Person keinen Besuch durch Personen, die nicht zum selben Hausstand gehören, empfangen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise, Hygieneregeln und Maßnahmen in der  Allgemeinverfügung Isolation vom 2. Dezember 2020.


Öffnungszeiten der Gebäude am Campus

Seit dem 15. März sind die Gebäude am Campus der Universität von Montag bis Freitag von 6 bis 22 Uhr geöffnet.

An Samstagen sind die Gebäude Recht + Wirtschaft, Sammelgebäude und PT jeweils von 8 bis 22 Uhr geöffnet, die Gebäude der Naturwissenschaften, der Zentralbibliothek und Sport von 8 bis 20 Uhr.

An Sonntagen sind die Gebäude Recht + Wirtschaft, Sammelgebäude und PT jeweils von 8 bis 22 Uhr geöffnet. Alle anderen Gebäude sind an Sonntagen verschlossen.

In dringenden Fällen ist die Bereitschaft der Technischen Zentrale rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0941 943-3333 zu erreichen.


Bitte beachten Sie beim Betreten der Gebäude der Universität die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (das heißt mindestens einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske). In den Geschäften und der Ausleihe der Universitätsbibliothek ist eine FFP2-Maske zu tragen.

In den Außenbereichen der Universität herrscht keine generelle Maskenpflicht mehr. Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung in den Außenbereichen des Campus ist nunmehr erst verpflichtend, wenn der 7-Tage-Inzidenz-Grenzwert der Stadt Regensburg an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 50 überschreitet.


Anlaufstellen und Materialien

Allgemeine Informationen und Fragen

Allgemeine Informationen zum Umgang mit der Corona-Pandemie an der Universität Regensburg finden Sie auf der tagesaktuellen Corona-Infoseite. Bei Fragen rund um die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie an der Universität Regensburg können Sie sich an die Mail-Adresse corona.faq@ur.de wenden.

Rahmenhygienekonzept

Für die Durchführung von Präsenzveranstaltungen ziehen Sie bitte das Rahmenhygienekonzept Universitäten (Stand: 8. März 2021) zu Rate und halten Sie die allgemeinen Verhaltens- und Hygieneregeln ein. Bitte beachten Sie, dass sich diese Regeln je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens ändern können; tagesaktuelle Informationen finden sie auf der Corona-Infoseite der UR. 

Rahmenprüfungsordnungen 2020, 2021

Zur Ermöglichung und Durchführung von Prüfungen in der gegenwärtigen, durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestimmten Situation wurden auf Initiative der Universitätsleitung neue Rahmenprüfungsordnungen erlassen.

Rahmenprüfungsordnung Sommersemester 2020 vom 6. Mai 2020

Rahmenprüfungsordnung Wintersemester 2020/21 vom 23. November 2020

Geänderte Rahmenprüfungsordnung für das Wintersemester 2020/21 vom 4. Februar 2021

Hinweisblätter zum Ablauf von schriftlichen Prüfungen

Hinweisblatt für Prüfer:innen und Aufsichten (PDF)

Hinweisblatt für Prüfungsteilnehmer:innen (PDF)

Leitfaden zur Eingabe von Veranstaltungen und Prüfungen in LSF

Hinweise zur Eingabe von Veranstaltungs- und Prüfungsdaten in LSF (Vorlesungszeichnis) während der Corona-Pandmie (PDF)

Arbeitsschutz, Handlungshilfen, Hygienekonzept

Materialien zum Arbeitsschutz, Handlungshilfen und Informationen zu Hygienekonzepten stellt das Referat Sicherheitswesen auf seiner Webseite zur Verfügung.

  1. Startseite

Lehren während der Corona-Pandemie

 

Corona-lehre-rechte-spalte2