Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Forschungskolloquium des Leibniz Science Campus Regensburg

Donnerstag 5. November 2020, 16:15 Uhr – 17:45 Uhr
Donnerstag 3. Dezember 2020, 16:15 Uhr – 17:45 Uhr
Donnerstag 14. Januar 2021, 16:15 Uhr – 17:45 Uhr
Mittwoch 3. Februar 2021, 16:15 Uhr – 17:45 Uhr

und der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien

5. November 2020 | 16:15
"Literaturland ›Jiddisch‹"

Efrat Gal-Ed (Düsseldorf)

Eine wichtige Antwort auf die Erschütterungen der jüdischen Lebenswelt durch den Ersten Weltkrieg war das Projekt der jiddischen Moderne. Hauptakteure der Gestaltung dieses Gegenentwurfs zu den bestehenden Verhältnissen waren die Schriftsteller; die Hauptrolle spielte die entstehende jiddische Literatur. Diese Minoritätsliteratur entfaltete sich weltweit quer durch die verschiedenen Nationalstaaten hindurch und im ständigen Kontakt mit den sie umgebenden Mehrheitskulturen. Wo sie existierte, war sie fremd, geprägt von der Spannung zwischen kultureller Differenz und transkulturellem Selbstverständnis der Autoren. Jiddisch-modernistische ästhetische Programme zeugen von der Bindung an Werte und Modelle der europäischen Moderne und zielten auf die Zugehörigkeit zur Weltliteratur. Doch dazu bedurfte es einer externen Stärkung, der Anerkennung der ›kleinen Literatur‹ durch eine europäische Institution. Dies geschah, als 1927 die staatenlose jiddische Literatur Mitglied des Internationalen PEN-Clubs wurde. Von da an begannen jiddische Autoren ihren geographisch fragmentierten Kulturraum und die jiddische Literatur mit ihren Zentren in Warschau, Wilna, Kiew, Moskau und New York als ein Literaturland aufzufassen; es entstand ›das Land Jiddisch‹.
In meinem Vortrag wird der Diskurs jiddischer Intellektueller um die Fragmentierung ihres Literaturraums rekonstruiert, in dem das kosmopolitische Kulturprojekt entstand, das ursprünglich ›das Land Jiddisch‹ und später ›Jiddischland‹ genannt wurde: die Wortrepublik, welche Jiddischsprechende über Literatur und Kunst weltweit vereinte.

Efrat Gal-Ed, geboren 1956 in Tiberias, Israel, studierte Judaistik, Germanistik und Komparatistik sowie Malerei und promovierte in Jiddistik. Sie lebt als Malerin und Autorin in Köln und lehrt jiddische Literatur und Kultur an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Zoom: https://uni-regensburg.zoom.us/j/99164259779,
Meeting-ID: 991 6425 9779

  • 3. Dezember 2020 | 16:15
    "Vorbei mit dem sonnigen Georgien! Kolonialität in Romanen über Georgien nach 1991"
    Mirja Lecke (Regensburg)
    Zoom: https://uni-regensburg.zoom.us/j/95399378150,
    Meeting-ID: 953 9937 8150
  • 14. Januar 2021 | 16:15
    Buchbesprechung: "Forging Global Fordism"
    Stefan Link (Dartmouth)
    Zoom: https://uni-regensburg.zoom.us/j/91962364308,
    Meeting-ID: 919 6236 4308
  • 3. Februar 2021 | 16:15
    "Transatlantic and Comparative Perspectives on financial crises in the second half of the 19th century"
    Catherine Davies (Zürich)
    Zoom: https://uni-regensburg.zoom.us/j/93496276237,
    Meeting-ID: 934 9627 6237

Die Teilnahme ist kostenlos.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen

Weitere Informationen unter https://europeamerica.de/news-and-events/research-colloquium.html

Veranstaltungsort

Zoom

Informationen/Kontakt

Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Heidrun Hamersky
Telefon 0941 943-5332
E-Mail graduiertenschule@ur.de

Leibniz-WissenschaftsCampus
Paul Vickers
Telefon 0941 943-5964
E-Mail campus@europeamerica.de

  1. Startseite

Veranstaltungskalender

Veranstaltungen-breit

Möchten Sie eine Veranstaltung melden?

Bitte verwenden Sie dazu das Formular (PDF/69 KB)