Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Ganglabor

„Gehen auf 2 Beinen ist das stete Vermeiden des Umfallens“

Der menschliche Gang ist ein sehr komplizierter Bewegungsablauf, weswegen die Ursachenforschung bei Gangstörungen eine große Herausforderung für den Arzt oder Krankengymnasten darstellt.

Spacer 5


Ganglabor

Nur mit Hilfe ausgefeilter Meßtechniken lassen sich Feinheiten im Bewegungsablauf erkennen, die wir allein mit unseren Sinnen nicht erfassen können.
Das Team des Wissenschaftlichen Ganglabors mit einem Probanden (von rechts):
Hr. T. Weber (Doktorand der Hochschule Regensburg), Frau Dipl.-Sportwiss. S. Dullien, Dr. J. Götz (Ärztlicher Leiter).


Spacer 5

Präziser als das menschliche Auge

Faktoren wie Schmerz, Muskelschwäche, spastische Erkrankungen und angeborene bzw. erworbene Deformitäten oder Verletzungen erhöhen die Schwierigkeit der Analyse, weil oft an mehreren Stellen gleichzeitig Veränderungen des Gangbilds auftreten und oft nur schwer zu erkennen sind. Dem erfahrenen Ganganalytiker liefert eine visuelle Beobachtung des Patienten manchmal schon erste Anhaltspunkte über das zugrunde liegende Krankheitsbild. Für eine detaillierte Befunderhebung und Therapieplanung ist das menschliche Auge allerdings meist nicht genau genug.

Die instrumentierte Ganganalyse bietet hier eine sehr gute Ergänzung, um den menschlichen Gang quantitativ zu vermessen. Das Labor für Gang- und Bewegungs-analyse in der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg existiert inzwischen seit 6 Jahren und besitzt mit dem dreidimensionalen computer-gestützten, videobasierten Bewegungsanalyse-System „Motion“ der Firma Simi (Unterschleißheim) mit 6 simultan aufzeichnenden digitalen Basler-Kameras (70Hz) ein modern und umfassend ausgerüstetes Labor.

Die Analysen können sowohl auf einer 10 Meter langen Gehstrecke als auch auf einem Woodway-Laufband durchgeführt werden. Parallel dazu können 16 Kanäle Oberflächen-Elektromyografie (zur Registrierung von Muskelaktivitäten) und die Bodenreaktionskräfte mit 2 Kistler Kraftmessplatten registriert werden. Das FastScan-System der Firma Tekscan zur plantaren Fußdruckmessung (In-Schuh Messung und statisch) und das Balance System der Firma Biodex runden die Ausstattung des Labors ab. Für Fragestellungen der Haltungsvermessung oder Beinlängendifferenz wird der 3D-Oberflächenscanner der Firma Diers eingesetzt (Formetric 4D).

Verfeinerte Diagnostik ermöglicht zielgenaue Therapie

Mit Hilfe der Ganganalyse kann zum Beispiel der Bewegungsablauf beim Gehen bei unklaren Schmerzen oder Verletzungen genauer betrachtet werden und mit Normdaten verglichen werden. Ebenso kann die Druckverteilung unter der Fußsohle mit Hilfe der Pedobarografie (einer dünnen Mess-Sohle, die in den Schuh oder in den Socken eingelegt wird) dargestellt werden. Lassen sich krankhafte Belastungs-muster erkennen, können mit einer Einlagenversorgung überlastete Strukturen entlastet oder mit diversen konservativen oder chirurgischen Therapieoptionen eine Schmerzlinderung für den Patienten erreicht werden.

Treten komplexere Gangstörungen auf, wie z.B. bei spastischen Lähmungen oder Deformationen, werden kleine reflektierende Marker auf bestimmte Knochenpunkte an Füßen, Beinen, Hüfte und unterem Rücken geklebt. Anschließend wird der Gang des Patienten mit den 6 Videokameras aufgenommen und digitalisiert, so dass ein 3D-Modell des Patienten erstellt wird, aus dem die auftretenden Gelenkkräfte, -momente und -winkel berechnet werden. Damit ist eine genaue Analyse von überbelasteten Gelenken, fehlerhaften Bewegungsabläufen, Bewegungsein-schränkungen und Gangasymmetrien möglich. Darauf basierend können Rückschlüsse auf krankhafte Ursachen gezogen werden und es kann eine für den Patienten optimierte Schienenversorgung, Operationsplanung oder andere Maßnahmen erfolgen.

Neben der klinischen Patientenversorgung liegt ein weiterer Schwerpunkt des Labors auf der biomechanischen Forschung und Evaluation von Operationsmethoden. In enger Zusammenarbeit mit dem Biomechanik-Labor der Hochschule Regensburg laufen derzeit zahlreiche Studien und Abschlussarbeiten – wie z.B. Bachelor-, Diplom- und Doktorarbeiten.

Ansprechpartner

Dr. med. J. Götz (Ärztlicher Leiter des Ganglabors)
Diplom-Sportwiss. S. Dullien

E-Mail silvia.dullien[at]klinik.uni-r.de

  1. Fakultät für Medizin

Klinische Studien

 
Ganglabor
Studienkoordination

N.N.

Telefon 09405 18-2478
E-Mail