Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Meldungen der Universität Regensburg zur Corona-Krise

16.07.2020

Nano-Schalen sollen Viren einschließen und neutralisieren

Logo Virofight-310px

Heutige antivirale Medikamente wirken durch kleine Moleküle, die für einzelne Viren typische Proteine oder Enzyme angreifen und außer Betrieb setzen. Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts VIROFIGHT, das von der Technischen Universität München (TUM) koordiniert wird, wollen nun Forschende nanometergroße Hüllen entwickeln, die die Viren einschließen und dadurch neutralisieren können. Dieser neuartige Ansatz könnte es möglich machen, verschiedenartige Viren mit ein und derselben Methode zu bekämpfen... mehr


15.07.2020

Corona greift das Gehirn an

Photo by Robina Weermeijer on Unsplash

Norwegische Forscher nennen es das „Covid-19-Brain“: Sie berichten von Patienten, die verwirrt und desorientiert sind. Und auch die Erkrankten selbst erzählen von neurologischen Beeinträchtigungen. Diese reichen von leichten Symptomen wie Kopfschmerzen oder Verlust des Geruchssinns bis hin zu Wahnvorstellungen und Angstzuständen. Diese Beobachtungen bestätigen sich nun durch die Ergebnisse einer Regensburger Studie... mehr


6. Juli 2020

Mit Improvisation durch die Krise - Wie Andreas Dombert, UR-Dozent, -Student und Musiker, der Corona-Pandemie trotzt

Dombert-1x1

Lieber Andreas Dombert, Sie sind an der UR als Student im B.A.-Studiengang Philosophie eingeschrieben. Als diplomierter Musiker und Jazzgitarrist sind Sie gleichzeitig Lehrbeauftragter im Fachgebiet Musikwissenschaft – Sie bieten in diesem Sommersemester die Übung „Jazztranskriptionen“ an. Wie haben Sie in Ihren verschiedenen „Rollen“ als Musiker, Dozent und Student die Auswirkungen der Corona-Krise erlebt?... mehr


26. Juni 2020

UR Digital Town Hall

Foto Townhall

Wie geht es weiter im Wintersemester? Online? In Präsenz? Der Studentische Sprecher*innenrat lud am 25. Juni zu einem weiteren – diesmal digitalen – Town-Hall-Meeting an der Universität Regensburg ein. 40 Studierende loggten sich ein und folgten dem Aufruf ihrer Vertreter:innen: „Stell dem Unipräsidenten deine Fragen rund ums Studium in Zeiten von COVID-19“. Über eineinhalb Stunden zoomten sie mit Universitätspräsident Professor Dr. Udo Hebel und Professor Dr. Nikolaus Korber, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung. Deren Botschaft war klar: Den Studierenden werden aus der aktuellen Situation keine Nachteile entstehen. Und alle vermissen die Präsenzuni... mehr


25. Juni 2020

Power Lunch mit Ulrich Lechte

Vortrag des Bundestagsabgeordneten über die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19

3

In der einmal pro Semester stattfindenden Veranstaltungsreihe "Power Lunch - Regensburger wirtschaftspolitische Gespräche" diskutieren politische Entscheider und Abgeordnete aus der Region Regensburg mit Studierenden der Universität Regensburg über ihren Werdegang und ihre politische Arbeit... mehr


18. Juni 2020

Die Kulturwelt in Zeiten von Corona – UR-Historiker im Interview mit Regensburger Akteur:innen

Im Kulturbereich hat sich in Zeiten Coronas beachtliche Kreativität entwickelt; viele Kulturschaffende engagierten und engagieren sich, um ihr Publikum digital zu erreichen und zur „kulturellen Grundversorgung“ beizutragen. Doch viele Freiberufler:innen und Kulturinitiativen sind in finanzielle Nöte geraten, und die COVID-19-Pandemie hat den gesamten Kulturbereich erschüttert. Das Institut für Geschichte der Universität Regensburg, an dem der interdisziplinäre Masterstudiengang Public History und Kulturvermittlung angesiedelt ist, hat bei kulturvermittelnden Institutionen in Regensburg nachgefragt, wie die Corona-Krise ihr Wirken und ihr Leben inhaltlich und nicht zuletzt ökonomisch beeinflusst.Initiator und Projektverantwortlicher ist PD Dr. Jörg Zedler, Akademischer Oberrat a. Z. am Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte... mehr


16.06.2020

Warn-App ist eine clevere Möglichkeit zur Verfolgung von Infektionsketten – Prof. Dr. Bernd Salzberger im Bayern 1-Interview

Seit Dienstag, dem 16. Juni 2020, steht die vom RKI in Auftrag gegebene Corona-Warn-App zum Download zur Verfügung. Bayern 1 hat Prof. Dr. Bernd Salzberger, Bereichsleiter Infektiologe am UKR und Professor für Innere Medizin mit Schwerpunkt Klinische Infektiologie, zu seiner Meinung über die Warn-App befragt. Professor Salzberger hält die App für eine clevere Angelenheit, um mögliche Infektionsketten zurückverfolgen zu können - speziell in Corona-Hotspots sei der Einsatz der App sehr empfehlenswert. Eine Schwäche sieht der Infektiologe in der möglicherweise nur geringen Akzeptanz und Verwendung in der Bevölkerung.


05.06.2020

mit!denken – Prof. Dr. Katrin Gierhake startet Blog zum wissenschaftlichen Corona-Diskurs

Seit dieser Woche ist er online: Der mit!denken-Blog der Universität Regensburg. Unter der URL https://mitdenken.ur.de/ bietet er Raum für Überlegungen, Essays und Analysen, die aus verschiedenen akademischen Perspektiven die Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf unser Leben kritisch begleiten. Ins Leben gerufen hat diese Plattform zum wissenschaftlichen Austausch Prof. Dr. Katrin Gierhake, Inhaberin des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Regensburg. Die Juristin betrachtet die Erschütterungen, die Recht und Gesellschaft in den vergangenen Wochen aufgrund der Corona-Pandemie hinnehmen mussten, mit Sorge... mehr


04.06.2020

Predigten to go und HomeChurching – Prof. Dr. Rupert Scheule über die digitale Renaissance der Kirche während der Corona-Krise

Prof. Dr. Rupert Scheule

Professor Dr. Rupert Scheule ist Inhaber des Lehrstuhls für Moraltheologie an der Universität Regensburg und Diakon in der Kirchengemeinde Heilig-Kreuz-Lütter. Sowohl als Dozent als auch als Seelsorger hat er keine Berührungsängste im Bezug auf die digitale Lehre oder soziale Medien. Im Interview mit dem Domradio spricht er über Gottesdienste im Live-Stream, über per WhatsApp verschickte Predigten und über die Rolle der Kirche während der Zeit der geschlossenen Gotteshäuser... mehr


26.05.2020

Das Häufigkeitsnetz hilft Wahrscheinlichkeiten besser zu verstehen: Regensburger Mathematiker*innen entwickeln neue Wahrscheinlichkeitsvisualisierung

Wer Statistiken korrekt verstehen will, dem können Visualisierungen helfen: In der Schule etwa, oder in der Medizin. Eine neue Wahrscheinlichkeitsvisualisierung, das sogenannte Häufigkeitsnetz, hat nun die Regensburger Mathematik-Didaktikerin Dr. Karin Binder, in diesem Sommersemester Vertretungsprofessorin an der Universität Paderborn, entwickelt und gemeinsam mit ihren Regensburger Kollegen Prof. Dr. Stefan Krauss und Patrick Wiesner in einer empirischen Studie untersucht... mehr


20.05.2020

Ein Sommer ohne Uni-Konzerte – Orchester-Leiter Arn Goerke über ein schwieriges Semester für die Musik

Arn Goerke, Leiter der Orchester der Universität Regensburg; Foto: Marcus Rebmann

Die Corona-Pandemie hat nicht nur Auswirkungen auf den Lehr- und Forschungsbetrieb an der Universität, auch die extrakurrikularen Angebote sind davon betroffen. So können derzeit weder Ausstellungen, noch Theateraufführungen oder Konzerte stattfinden. Wir haben mit Arn Goerke, dem Leiter der Universitätsorchester, darüber gesprochen, wie sich die corona-bedingten Einschränkungen auf die Musik-Ensembles und den Kulturbetrieb an der Universität auswirken... mehr


20.05.2020

Der Schutz unserer Daten in Krisenzeiten – Prof. Dr. Jürgen Kühling und Roman Schildbach veröffentlichen Analyse zur rechtlichen Zulässigkeit von Corona-Apps

Handy-mit-virus

Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland zuletzt deutlich zurückgegangen ist, die Ausgangsbeschränkung aufgehoben wurde und weitere Lockerungen in Kraft getreten sind – bis eine Impfung oder eine verlässliche Therapie gegen das Corona-Virus verfügbar ist, werden wir weiterhin mit Einschränkungen oder der Angst vor einer unkontrollierbaren Verbreitung des Virus leben müssen. Bei der Erforschung und Eindämmung von COVID-19 könnten sogenannte Corona-Apps helfen – Programme für private Smartphones, die zum einen Daten für das Monitoring des Infektionsgeschehens im Zusammenhang mit dem Virus sammeln, zum anderen die Warnung von Kontaktpersonen im Fall einer Infektion erleichtern können. Prof. Dr. Jürgen Kühling und sein Mitarbeiter Roman Schildbach vom Regensburger Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Immobilienrecht, Infrastrukturrecht und Informationsrecht haben die derzeitige Situation analysiert und in der aktuellen Ausgabe der Neuen Juristischen Wochenschrift vom 20. Mai 2020 eine erste datenschutz- und verfassungsrechtliche Einordnung der Diskussion um die Corona-Apps in Deutschland vorgenommen... mehr


19.05.2020
Bayerischer Rundfunk | Podcast 10 Minuten Oberpfalz

Prof. Dr. Wulf Schneider im BR-Podcast: Wie sinnvoll ist der Einsatz von Desinfektionsmittel im privaten Bereich?

Prof. Dr. Wulf Schneider leitet den Bereich Klinikhygiene am Regensburger Institut für Mikrobiologie und Hygiene. Im BR-Podcast "10 Minuten Oberpfalz" beantwortet er die Frage, wie sinnvoll der Einsatz von Desinfektionsmittel im privaten Bereich ist: Die Handdesinfektion mit alkoholischen Präparaten spielt nur im medizinischen Bereich eine Rolle - im privaten Bereich ist das gründliche Waschen der Hände mit Seife ausreichend. Das gleiche gilt für die Reinigung von Oberflächen beispielsweise im Büro - auch hier erzielen herkömmliche Reinigungsmittel auf Seifen- oder Detergenzienbasis einen ausreichenden Reinigungseffekt. Entscheidend für die Vermeidung einer Ansteckung ist vielmehr, dass man immer, auch in der Kaffeepause, den Sicherheitsabstand zu den Kolleginnen und Kollegen einhält.


17.05.2020

Sozialer Stress macht anfällig für Infekte – Prof. Dr. Inga Neumann spricht im MZ-Interview über die Auswirkungen von Stress und Isolation auf unser Immunsystem

Homeoffice neben der Kinderbetreuung, Kurzarbeit und Homeschooling, Angst vor einer möglichen Ansteckung und die Sorge um die Großeltern-Generation: Die Auswirkungen der Conora-Pandemie setzen uns alle unter Druck und bringt damit nicht zuletzt auch unser Immunsystem aus dem Gleichgewicht. Prof. Dr. Inga Neumann hat den Regensburger Lehrstuhl für Neurobiologie und Tierphysiologie inne und ist Expertin für die psychischen, physiologischen und immunologischen Konsequenzen von chronischem psychosozialer Stress... mehr


17. Mai 2020
BR 24 | Podcast 10 Minuten Oberpfalz - Folge 23

Hilf diskutieren überhaupt? – Prof. Dr. Volker Busch im BR-Interview über Verschwörungstheorien, den Backfire-Effekt und was gegen die Radikalisierung helfen könnte

Am Wochenende fanden in vielen deutschen Städten Demonstrationen statt, bei denen gegen die staatlich beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie protestiert wurde. In diesem Zusammenhang hat der Bayerische Rundfunk mit dem Neurowissenschaftler Prof. Dr. Volker Busch darüber gesprochen, wer an diesen Demonstrationen teilnimmt und inwieweit die beteiligten Gruppen Gefahr laufen, von politisch radikal denkenden Menschen beeinflusst zu werden. Um der Verbreitung von Verschwörungstheorien und der Radikalisierung von unzufriedenen Bürgerinnen und Bürgern entgegenzuwirken, plädiert Busch für gute Aufklärung und verlässliche Informationen seitens der Politik.


14.05.2020

Mit der Webcam am Steinway-Flügel – Regensburger Musikpädagogen digitalisieren den Instrumentalunterricht

Laptop-steinway-vorschau

Wie können Gesangs- und Instrumentalunterricht online durchgeführt werden? Vor dieser Herausforderung standen zu Semesterbeginn die Lehrbeauftragten des Lehrstuhls für Musikpädagogik und Musikdidaktik (Prof. Dr. Magnus Gaul) an der Universität Regensburg, als sie die Nachricht über die Einstellung der Präsenzlehre aufgrund der Corona-Pandemie erreichte. Die Umstellung auf die Online-Lehre ist für musikbezogene Praxisfächer eine wahrhaft neue Perspektive, die ungleich größere Hürden mit sich bringt als beispielsweise die Übertragung einer im Frontalunterricht gehaltenen Vorlesung. Drei Wochen nach Beginn der Vorlesungszeit kann Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Magnus Gaul eine durchwegs positive Bilanz ziehen: „Alle unsere Dozentinnen und Dozenten – sowohl die 60 Lehrbeauftragten, als auch meine Mitarbeiter*innen am Lehrstuhl – haben sich auf das neue Online-Format eingestellt. Bisweilen bringt die digitale Form des Unterrichtens auch Vorteile mit sich“, so Professor Gaul... mehr


13.05.2020

Das Tagebuch zur Pandemie – ein auto-ethnografisches Archivprojekt auf Initiative des Lehrstuhls für Geschichte Südost- und Osteuropas

Interview-vorschau

Seit dem 23. März 2020 können Mitglieder der Universität Regensburg am "UR COVID-19 Tagebuch" mitschreiben, einem auto-ethnografischen Archivprojekt, das von Prof. Dr. Ger Duijzings und seiner Kollegin PD Dr. Heike Karge vom Lehrstuhl für Geschichte Südost- und Osteuropas ins Leben gerufen wurde. Wir haben mit den Initiatoren und Lena Möller vom Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft, die seit 1. April mit zum Tagebuch-Team gehört, über das Projekt gesprochen. Wie kommt man auf die Idee zu einem online Tagebuch mitten in der Krise?

Prof. Dr. Ger Duijzings: Da sind drei Sachen zusammengekommen: Zum einen ist für mich als Anthropologe die Feldforschung wichtige Voraussetzung für meine Arbeit. Als dann Mitte März die Auswirkungen der Corona-Krise spürbar geworden sind, wurde in anthropologischen Foren intensiv darüber diskutiert, wie man Feldforschung online weiterführen könnte. Dazu kam, dass meine Kollegin Heike Karge und ich für das Sommersemester ein Seminar zum Thema Emotionen geplant hatten und mir bald klar wurde, dass normale Präsenzkurse nicht mehr würden stattfinden können... mehr


08.05.2020

Gemeinsam gegen Corona:
Start der Antikörperstudie zu bislang unerkannten COVID19-Infektionen im Landkreis Tirschenreuth

Antik _rperstudie Tirschenreuth-800px

Bayern startet eine neue Studie zu COVID19-Infektionen: Mit Hilfe einer zufälligen Stichprobenanalyse im Landkreis Tirschenreuth wollen Wissenschaftler der Universität Regensburg sowie der Universitätsklinika in Regensburg und Erlangen durch den Nachweis von Virus-spezifischen Antikörpern herausfinden, wie viele Menschen sich dort mit dem Virus infiziert haben. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Zahl an Infizierten deutlich über derjenigen liegt, die durch den Virusnachweis ermittelt wurde. Die Summe der Infizierten kann Aufschluss über die Immunität in der Bevölkerung geben, was wiederum Rückschlüsse auf die Ausbreitungsdynamik zulässt. Der Landkreis Tirschenreuth weist vergleichsweise viele gemeldete COVID19-Fälle auf... mehr


7. Mai 2020
idowa.de | Panorama

"Das Parlament hat sich selbst zum Zaungast degradiert." – Interview mit Prof. Dr. Kingreen über die tiefgreifendsten Grundrechtseinschränkungen seit 1945

Das Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie geht in Deutschland zurück, viele Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden gelockert, doch wie sieht es mit einer Rückkehr aus dem politischen Notstandsmodus in den geregelten Parlamentarismus aus? In einem Interview mit der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung spricht der Regensburger Verfassungsrechtler Prof. Dr. Thorsten Kingreen darüber, dass der momentane Krisenmodus das Prinzip der Gewaltenteilung verletzt: Ein Ministerium erlasse Gesetze, während das Parlament als Zaungast lediglich zusieht. Seine Sorge sei, dass sich die Freiheitsbeschränkungen verstetigen werden: "Um das zu verhindern, brauchen wir eine wachsame, freiheitssensible Zivilgesellschaft", so Professor Kingreen.


06.05.2020

Pandemien, Prinzen, Politik – und immer wieder Venedig…
Ein Interview mit PD Dr. Jörg Zedler zum Thema Quarantäne.

Wie begann das Phänomen Quarantäne, welche Rolle spielte dabei Venedig und wie sahen Quarantäne-Maßnahmen im 18. Jahrhundert aus? Wir haben mit PD Dr. Jörg Zedler vom Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte über die Geschichte der Quarantäne gesprochen: Um 1400 verwehrte Venedig pestverdächtigen Schiffen die Einfahrt, Ankommende mussten sich quaranta giorni, 40 Tage, in Abgeschiedenheit begeben… Begann so das Phänomen der Quarantäne?

PD Dr. Jörg Zedler: Man müsste eigentlich zwischen Quarantäne und Isolation unterscheiden, weil die Verhängung einer Quarantäne Wissen über Gründe und Wege der Transmission von Krankheitserregern bedarf. Auch wenn diese Unterscheidung in der Praxis nicht durchzuhalten ist, am Anfang einer „Geschichte der Quarantäne“ steht jedenfalls die Isolation. Wo deren zeitliche Ursprünge zu suchen sind, ist unklar. Aber bereits im 3. Buch Mose, das zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert v. Chr. entstanden ist, finden sich Praktiken zu Isolation und Quarantäne. Die Dauer der Abschottung im Krankheitsfall war dabei variabel, je nach Kultur und Erkrankung. Entscheidend für das europäische Quarantäneverständnis wurde die dramatische Pestwelle in der Mitte des 14. Jahrhunderts... mehr


05.05.2020

Was die Corona-Krise für Geflüchtete bedeutet: ein Interview mit Björn Reschke von CampusAsyl

CampusAsyl ist ein 2014 an UR und OTH gegründeter Verein, der in rund 20 Projekten geflüchtete Menschen und deren Integration in unsere Gesellschaft unterstützt. Die Gründung geht auf eine Initiative von Hochschulpfarrer Hermann Josef Eckl und der Professur für Deutsch als Zweitsprache an der Universität Regensburg zurück.Trotz der durch die Corona-Krise gegebenen Einschränkungen geht die Arbeit von CampusAsyl natürlich weiter und der Verein ist auch in diesem Semester auf der Suche nach Helferinnen und Helfern, die sich in der partnerschaftlichen Arbeit mit geflüchteten Menschen engagieren möchten. Wir haben mit Björn Reschke von der CampusAsyl-Geschäftsführung über die besonderen Herausforderung während der Corona-Pandemie und über den ersten digitalen Infoabend des Vereins (am 12. Mai um 19 Uhr) gesprochen... mehr


30.04.2020

Digitale Lehre läuft gut an

Zedler Digitale Lehre

Vor einigen Wochen noch waren die Bedenken immens, aber dank eines großen Engagements von allen Seiten ist die digitale Lehre am Institut für Geschichte an der Universität Regensburg inzwischen gut angelaufen. Zwar ist die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020 noch recht jung, doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass sich während der Krise der Lehrbetrieb so bewältigen lässt. Einen großen Haken gibt es allerdings: Es fehlt der persönliche Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden... mehr


30. April 2020

"Den Sturz ins Bodenlose erwarten wir nicht." – Prof. Dr. Enzo Weber über das zu erwartende Auf und Ab am deutschen Arbeitsmarkt

Die Corona-Krise hat die Arbeitslosenzahlen in Deutschland deutlich ansteigen lassen. Ob ein weiterer Anstieg für die nächsten Monate zu befürchten ist, welche Branchen besonders stark betroffen sind und wie die Politik gegensteuern könnte - darüber hat die Redaktion von ZDFheute mit Prof. Dr. Enzo Weber, Inhaber des Regensburger Lehrstuhls für Empirische Wirtschaftsforschung, insbesondere Makroökonometrie und Arbeitsmarkt, gesprochen, der zudem den Forschungsbereich "Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen" des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) leitet. 


 29. April 2020

"Was ist normal, wenn nichts mehr normal ist?" – Psychologe Fabian Hutmacher ruft auf Spektrum.de zu mehr Toleranz auf

Seit bald zwei Monaten leben wir in einer durch die Corona-Pandemie ausgelösten Ausnahmesituation. Eine Zeitspanne, in der Abstandsregelungen, Social Distancing und das Arbeiten im improvisierten Homeoffice fast schon wieder normal geworden sind. Doch was ist normal in diesen unnormalen Zeiten? Dieser Frage geht Fabian Hutmacher, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Regensburger Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie, im Blog MENSCHEN-BILDER nach und sieht den Umgang mit der neuen Normalität zwischen den Polen "pragmatisches Hinnehmen" und "kritisches Hinterfragen" angesiedelt. Wobei der Pragmatismus auch als dumpfer Gehorsam, das Hinterfragen als Querulantentum gesehen werden könnten. In der jetzigen Situation empfiehlt Hutmacher Zurückhaltung in Bezug auf die eigenen Meinung und die Psychologisierung der Diskussion, denn: "Wie es um eine konkrete Situation bestellt ist, lässt sich häufig nur schwer abschätzen, solange man mitten im Fluss der Geschichte schwimmt und nur Wasser um sich herum sieht."


 27. April 2020

Expertengespräch mit Dr. Volker Busch zu den psychischen Auswirkungen der Corona-Krise

Dr. Volker Busch leitet an der Universität Regensburg die Arbeitsgruppe Psychosoziale Stress- und Schmerzforschug. Im Interview mit dem BR Fernsehen erklärt der Neurowissenschaftler, wie sich Ausgangsbeschränkungen, Social Distancing und Isolation während der Corona-Krise auf unsere Psyche auswirken. Dabei haben die eigene Persönlichkeit, die äußeren Gegebenheiten, wie die Wohnsituation, und die eigenen Lebensumstände maßgeblichen Einfluss. Um besser mit der Situation umzugehen, gibt Dr. Busch drei Tipps: mit anderen verbunden bleiben, sinnvolle Aufgaben suchen und viel Bewegung.


27.04.2020

Infektionsschutz – Wie verhalten Sie sich wegen Corona?

Mund-nasenschutz-310px

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) sind viele Menschen gerade in einer Situation, in der sie plötzlich ungewohnte Regeln und Einschränkungen zum Infektionsschutz einhalten sollen oder müssen. In einer anonymisierten Umfrage möchte ein Team des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Regensburg nun mögliche Veränderungen im Verhalten in Bezug auf den Infektionsschutz, sowie die persönlichen Einstellungen hinsichtlich der neu eingeführten Masken-Pflicht untersuchen... mehr


24.04.2020

"Wir merken von der Entspannung noch sehr wenig."
Interview mit Prof. Dr. Salzberger zur Lage am UKR

Istock-619636894 Sudok1-quadrat

Das Universitätsklinikum Regensburg arbeitet mit den weiteren fünf Universitätsklinika im Freistaat und dem Deutschen Herzzentrum alles daran, der Corona-Pandemie erfolgreich zu begegnen. Neben Patientinnen und Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung kümmert sich das UKR auch weiterhin um die Versorgung anderer gesundheitlicher Notfälle. Prof. Dr. Bernd Salzberger, Bereichsleiter Infektiologe am UKR und Professor für Innere Medizin mit Schwerpunkt Klinische Infektiologie spricht im Video-Interview mit der Mittelbayerischen Zeitung über die aktuelle Situation am Klinikum, über die Mortalität der schwer erkrankten COVID-19-Patient*innen und über das Risiko für Schwangere, Kinder und Raucher*innen.


23.04.2020

UR | PROF.ile aus dem Homeoffice mit Prof. Dr. Tobias Nicklas

Profile Nicklas Tobias 01 Profile Nicklas Tobias 02

In PROF.ile aus dem Homeoffice verrät der Theologe Prof. Dr. Tobias Nicklas, dass die Kreissägearbeiten des Nachbarn die größte Ablenkung im Homeoffice sind, wie oft er sich halbvermummt ins Abenteuer Supermarkt stürzt und dass er tatsächlich stundenlange Gremiensitzungen vermisst ... mehr


23.04.2020

Todesraten vs. Infektionszahlen – welche Daten in der Corona-Krise weiterhelfen – Ein Interview mit Prof. Dr. Henning Ernst Müller

Prof-muellerHenning Ernst Müller ist Professor für Rechtswissenschaft und hat an der Universität Regensburg den Lehrstuhl für Strafrecht, Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzugsrecht inne. In seiner Forschung beschäftigt er sich unter anderem mit der kriminologischen Dunkelfeldforschung, also mit Forschung zu Straftaten, die keinen Eingang in die polizeiliche Kriminalstatistik finden – weil sie im Verborgenen passieren, weil sie nicht angezeigt oder aufgedeckt werden. Prof. Dr. Müller ist also vertraut mit der Aussagekraft von offiziellen Statistiken und der dahinter verborgenen Dunkelziffer. In Zeiten der Corona-Pandemie beschäftigen ihn die täglich veröffentlichten Infektionszahlen und die Frage, was diese Zahlen überhaupt aussagen können. Wir haben mit ihm über seine Überlegungen zu den Corona-Zahlenvergleichen gesprochen, die er seit Ende März auch im beck-blog veröffentlicht hat... mehr


22.04.2020

#teachthevirus - die Lehre(n) aus der Pandemie | Ein Interview zum COVID-19-Seminar von Dr. Christian Reiß an der Professur für Wissenschaftsgeschichte

Teachthevirus-schmal

In dieser Woche startet an der Universität Regensburg – wie an allen anderen Hochschulen auch – die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020.  Die Folgeerscheinungen der Corona-Pandemie wirken sich auch auf den Lehrbetrieb aus: Seminare und Vorlesungen finden derzeit ausschließlich digital statt, die Literaturversorgung gestaltet sich durch die Schließung der Bibliotheken schwierig. Mittlerweile finden das Virus und die Pandemie auch inhaltlich Eingang in die Lehre an der UR, etwa in den Kulturwissenschaften (Seminare "PandeMEME" und "Annäherungen an den Pandemie-Alltag") oder in der Theologie (Vorlesung "Katastrophenethik"). Ein weiteres Beispiel ist das Seminar „COVID-19: Eine Wissenschafts- und Medizingeschichte, ca. 1800-2021“, das Dr. Christian Reiß von der Professur für Wissenschaftsgeschichte (Leitung: Prof. Dr. Omar Nasim) im Sommersemester anbietet. Wir haben mit Dr. Reiß über die geplanten Inhalte des Seminars und die Herausforderungen für die Lehre in diesem besonderen Sommersemester gesprochen... mehr


21.04.2020

„Ein Semesterstart, wie wir ihn alle so noch nicht erlebt haben!“

Ansprache-praesident Newsroom

Zum Vorlesungsbeginn begrüßt Prof. Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg, alle Erstsemester, Studierenden und Lehrenden mit einer Videobotschaft:

"Statt wie sonst in dieser Zeit auf einen Campus voller Menschen, voller Aktivitäten und voller Vielfalt schauen wir in diesen Tagen der Corona-Krise auf eine weitgehend leere und verlassene Universität Regensburg... mehr


21.04.2020

UR | PROF.ile aus dem Homeoffice mit Prof. Dr. Jörg Heilmann

Heilmann Homeoffice-1 Heilmann Homeoffice-2

In PROF.ile aus dem Homeoffice verrät der Pharmazeut Prof. Dr. Jörg Heilmann warum ihn das Homeoffice überhaupt nicht entschleunigt, seinen Lieblingshelden und dass die aktuelle Situation einen Haushalt mit vier Kindern ganz schön auf den Kopf stellt... mehr


17.04.2020

Sommerfest der UR abgesagt

Absage Sommerfest

Die Universitätsleitung hat beschlossen, das für den 19. Juni 2020 geplante, jährlich stattfindende Sommerfest auf dem Campus der Universität Regensburg, analog zu den aktuellen politischen Entscheidungen bezüglich der Corona-Maßnahmen, abzusagen. „Aus unserer Sicht scheint es in Anbetracht der momentanen Situation nicht sinnvoll, ein Event dieser Art und Größe auf dem Campus der UR durchzuführen“, so Prof. Dr. Udo Hebel, Präsident der Universität Regensburg... mehr


16.04.2020

Shutdown wirkt sich auf Verbreitung von COVID-19 aus

Shutdown-800px

In Deutschland gibt es seit Mitte März Eindämmungsmaßnahmen als Reaktion auf die Corona-Pandemie. Im Artikel „Measuring the impact of the German public shutdown on the spread of COVID-19” untersuchen die Wirtschaftswissenschaftler Tobias Hartl und Prof. Dr. Enzo Weber von der Universität Regensburg sowie Prof. Dr. Klaus Wälde von der Johannes Gutenberg Universität Mainz die Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Ausbreitung des Virus. Die Ergebnisse sind bei VoxEu erschienen... mehr


16.04.2020

UR | PROF.ile aus dem Homeoffice mit Prof. Dr. Tilo Wettig

Profile-wettig-03 Profile-wettig-01

Der Physiker Prof. Dr. Tilo Wettig hat uns Einblicke in seine Homeoffice-Zeit gewährt und verrät wie der Spagat zwischen Homeschooling und Videokonferenzen gelingt, warum sein Keller immer noch nicht aufgeräumt ist und dass Tafel und Kreide in der Theoretischen Physik sehr schwer zu ersetzen sind  ... mehr


15.04.2020

Wissenschaftsminister Bernd Sibler zu Besuch an der Universtät Regensburg

Sibler Digitale Lehre03-800px

Am 15. April war Staatsminister Bernd Sibler zu Gast an der Universität Regensburg, um sich vor Ort ein Bild über die digitale Lehre im SoSe 2020 zu machen. Die von Studiendekanen aus verschiedenen Fakultäten via Zoomkonferenz präsentierten Beispiele digitaler Lehrveranstaltungen ermöglichten dabei ein gutes Bild der hohen Leistungsfähigkeit der Universität Regensburg, von der sich auch der Staatsminister beeindruckt zeigte... mehr


14.04.2020
14. April 2020

UR | PROF.ile aus dem Homeoffice mit Prof. Dr. Fabian Kindermann

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Fabian Kindermann hat sich im Homeoffice an unseren corona-spezifischen PROF.ile-Fragenkatalog gesetzt. Zwischen Zoom-Konferenzen, Skype-Anrufen und E-Mail-Bergen hat er uns verraten, warum sein Haushalt einem Bastel-Lese-Spieleparadies gleicht, was auf seiner Corona-Playlist nicht fehlen darf und was er sich für die Zeit nach der Krise erhofft... mehr


12.04.2020

Wie geht es Ihnen in Zeiten von Corona?

Studie Psychische Gesundheit-800pxDie Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) kann nicht nur Krankheitsfälle durch die körperliche Erkrankung COVID-19 verursachen. Auch an der Psyche der Menschen gehen die Pandemie und ihre Auswirkungen auf das Alltagsleben nicht spurlos vorüber. In einer anonymisierten Umfrage möchte ein Team des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Regensburg deshalb die psychische Gesundheit der Bevölkerung während der Corona-Pandemie untersuchen... mehr


10.04.2020

Wie aussagekräftig sind die Corona-Statistiken?

Felix Peterhammer, Doktorand von Prof. Dr. Andreas Roider am Regensburger Lehrstuhl für Mikroökonomik, hat in einer Studie untersucht, inwieweit die offiziellen Zahlen zu den Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 relevant für die Begründung von politischen Entscheidungen sein können. Peterhammers Studie legt die Vermutung nahe, dass um den 20. März 2020 herum die tatsächlichen Infektionen in Deutschland über die Kapazitäten für positive Tests hinausgewachsen sind. Ab diesem Zeitpunkt ist in der Verlaufskurve der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 eine deutliche Verlangsamung festzustellen. Der Grund für diese Stagnation liege jedoch nicht darin, dass die politischen Maßnahmen gegriffen hätten - ein positiver Effekt durch die Schließung von Kitas, Schulen und Geschäften sowie durch das Social Distancing hätte sich erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt in den gemeldeten Zahlen niederschlagen können, erläutert Peterhammer. Vielmehr sei es ab diesem Zeitpunk nicht mehr möglich gewesen, die tatsächlichen Neuinfektionen mithilfe der Testmethoden zu erfassen. Laut Studie spiegelten die gemeldeten Infektionen derzeit vermutlich nicht länger die tatsächlichen Fälle wider, sondern lediglich die Nachweiskapazitäten. SPIEGEL online hat die Studie von Felix Peterhammer aufgegriffen und deren Ergebnisse mit Wissenschaftlern der Universität Göttingen diskutiert.


09.04.2020

UR | PROF.ile aus dem Homeoffice mit Prof. Dr. Ute Leimgruber

Bild Profile Leimgruber

15 Fragen an die Pastoraltheologin Prof. Dr. Ute Leimgruber über ihre Erfahrungen im Homeoffice, was eine Eisdiele mit der Bewältigung der Krise zu tun hat und was ihr Freude bereiten wird, wenn die Ausgangsbeschränkungen vorbei sind...

mehr


09.04.2020

So gelingt die digitale Lehre

Digitale Lehre-800px

Am 20. April 2020 geht es wieder los: Die Vorlesungszeit beginnt. In diesem Sommersemester ist aber alles anders: Die Corona-Pandemie erlaubt derzeit keine Präsenzveranstaltungen. Vorerst können also nur digitale Lehrformate angeboten werden. Aber wie? Welche technischen Voraussetzungen sind nötig und was muss man bei der Konzeption beachten? An der Universität Regensburg gibt es ein Support-Team, das Lehrende in der Digitalisierung von Lehrveranstaltungen unterstützt. Wir haben dem Support-Team schon mal ein paar Fragen gestellt.. mehr


09.04.2020

In Kontakt bleiben mit dem UR Chat

Chat Newsroom

Die Coronakrise hat erhebliche Auswirkungen auf unseren Alltag. Auch die Universitäten müssen sich an die aktuelle Situation anpassen. So sind Lehrveranstaltungen im Präsenzbetrieb eingestellt und der Austausch zwischen Studierenden und Dozent*innen nur elektronisch oder telefonisch möglich. Dabei erfordert die Krise im besonderen Maße eine gemeinsame strategische Planung innerhalb eines Studiengangs oder eines Lehrstuhls, um den Studierenden ausreichend Planungssicherheit zu vermitteln und ihnen zudem Klarheit im Hinblick auf den Semesterverlauf zu verschaffen... mehr


08.04.2020

UR | PROF.ile aus dem Homeoffice mit Prof. Dr. Ulf Brunnbauer

Brunnbauer Newsroom Brunnbauer Newroom-2

Die gegenwärtige Coronakrise hat mit den zahlreichen und weitgehenden Maßnahmen, die seitens der Politik getroffen worden sind, auch den Betrieb an den Universitäten zumindest für den Moment verändert. Für gewöhnlich stellen wir in den PROF.ilen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der UR vor, um der Universität ein Gesicht zu geben. Den aktuellen Gegebenheiten Rechnung tragend sind die Fragen ein wenig angepasst worden und es gibt nun die PROF.ile aus dem Homeoffice. Für die erste Auflage hat sich dankenswerter Weise Prof. Dr. Ulf Brunnbauer bereit erklärt, die Fragen aus dem heimischen Büro zu beantworten... mehr


07.04.2020

Wie Neueinstellungen helfen, den Arbeitsmarkt zu retten

Vorstellung Sg-800px

Nicht nur unmittelbar von der Krankheit Betroffene, sondern auch die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt leiden unter der Ausbreitung von COVID-19. Die Politik versucht gegenzusteuern und setzt alles daran, Arbeitsplätze zu erhalten. Doch selbst wenn Kurzarbeit, Liquiditätshilfen und Lohnfortzahlungen greifen, könnte der Arbeitsmarkt einbrechen. Der Grund: Viele Beschäftigungsverhältnisse enden trotzdem, z. B. wenn Angestellte in Rente gehen. Werden diese Stellen nicht neu besetzt, könnte das enorme Auswirkungen haben. Diese hat der Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Enzo Weber von der Universität Regensburg zusammen mit seinem Kollegen Prof. Dr. Christian Merkl von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg simuliert. Ihre Ergebnisse sind nun bei VoxEU erschienen... mehr


07.04.2020

Prof. Dr. Tobias Just im idowa-Interview über Immobilien in Corona-Zeiten

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf Immobilien, etwa auf die Möglichkeit der Mietstundung. Im idowa-Interview  erklärt Tobias Just, Professor für Immobilienwirtschaft an der Universität Regensburg, mit welchen weiteren Auswirkungen er rechnet. Fallen die Immobilienpreise und die Mieten? Was gilt es bei einer Anlage in Immobilien zu beachten? Markiert Corona das Ende der Immobilienblase?


03.04.2020

Rettet das Coronavirus SARS-CoV-2 das Klima?

Foto: ©iStock.com/Nirutistock

Heruntergefahrene Produktion, leere Straßen, weniger Flüge: Die vom Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöste COVID-19-Pandemie bremst uns derzeit ganz schön aus – und damit auch unseren Co2-Ausstoß. Könnte es also sein, dass das Virus, so hart es auch die Menschheit trifft, gut für das Klima ist? Wir haben Prof. Dr. Florian Hartig gefragt. Der Regensburger Professor für Theoretische Ökologie beschäftigt sich unter anderem mit der Simulation von Klimawandelfolgen in Ökosystemen... mehr


02.04.2020

Gastbeitrag von Prof. Dr. Tonio Walter zur Ad-hoc-Empfehlung des Ethikrats

Am 27. März 2020 hat der deutsche Ethikrat eine Ad-hoc-Empfehlung "Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise" veröffentlicht. Darin geht es unter anderem darum, auf welcher Grundlage Ärztinnen und Ärzte entscheiden, welcher Patient bzw. welche Patientin ein Beatmungsgerät erhält. Prof. Dr. Tonio Walter, Inhaber des Regensburger Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Europäisches Strafrecht, hat dazu einen Gastkommentar für die Wochenzeitschrift "Die ZEIT" verfasst. Er plädiert dafür, die Entscheidung über Leben und Tod dem Los zu überlassen, denn: "Wenn Menschen tatsächlich meinen, etwas partout nicht entscheiden zu dürfen, dann müssen sie den Zufall entscheiden lassen."


01.04.2020

Prof. Dr. Gunther Hirschfelder über die Bedeutung von Humor in Zeiten der Coronakrise

Als Hypermoralisierung bezeichnet der Regensburger Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Gunther Hirschfelder die Entscheidung des US-Konzerns Google, dieses Jahr in seinen Produkten auf die Tradition des Aprilscherzes zu verzichten. Dabei sei Humor ein gutes Mittel zur Bewältigung der Krise und gerade die Tradition des Aprilscherzes hätte schon einige Notzeiten überdauert, so Hirschfelder. Aus kulturwissenschaftlicher Sicht interessant: In Zeiten der Conora-Pandemie halten sich die berufsmäßigen Comedians mit Scherzen zurück, dafür blühe gerade in den Sozialen Medien die private humorvolle Auseinandersetzung mit den Auswirkungen von COVID-19 auf. Die Ursprünge des Aprilscherzes liegen übrigens im Dunkeln...


01.04.2020

Dr. Thomas Stahl über die Digitale Lehre am ZSK im Sommersemester

Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie wird im Sommersemester 2020 ein normaler Lehrbetrieb an den Universitäten und Hochschulen in Bayern nicht möglich sein. Für das Zentrum für Sprache und Kommunikation (ZSK) an der UR stellt das eine besondere Herausforderung dar: Mündlichkeit und persönliche Interaktion spielen für Sprachkurse und viele andere Angebote des ZSK eine wichtige Rolle und lassen sich in der digitalen Lehre nicht ohne Weiteres umsetzen. Wie das ZSK mit diesen Schwierigkeiten umgeht, darüber hat der Leiter Dr. Thomas Stahl mit ARD alpha gesprochen.


31.03.2020

Dem Virus Sars-CoV-2 auf der Spur

©IStockPhoto / Romolo Tavani

Welche Symptome löst es genau aus? Wer ist besonders gefährdet? Wie kann man es eindämmen? – Das Virus Sars-CoV-2 stellt die gesamte Menschheit vor viele Rätsel und Herausforderungen. Doch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit finden immer mehr über das neue Coronvavirus und der damit verbundenen Krankheit Covid19 heraus. Die Universitätsbibliothek Regensburg hat nun eine Liste mit Quellen zu entsprechender Fachliteratur zusammengestellt ... mehr


31.03.2020

Neurobiologin Prof. Dr. Inga Neumann kann wegen geschlossener Grenzen in Sierra Leone nicht nach Regensburg zurückkehren

Im November 2019 hatte Prof. Dr. Inga Neumann voller Vorfreude von ihrem für März geplanten Forschungsaufenthalt in der Tacugama-Auffangstation für Schimpansen-Waisen in Sierra Leone berichtet. Die Corona-Krise hat jetzt dazu geführt, dass die Inhaberin des Regensburger Lehrstuhls für Neurobiologie und Tierphysiologie in dem Westafrikanischen Land festsitzt und derzeit nicht zurück nach Deutschland reisen kann. In Sierra Leone gibt es im Moment zwar noch keine mit dem Coronavirus infizierten Personen, das Land hat jedoch vorsorglich den Flughafen und die Grenzen geschlossen, um sich gegen die Ausbreitung der Infektion zu schützen. Die Mittelbayerische Zeitung steht in Kontakt mit Inga Neumann und berichtet über ihre Arbeit in der Waisenstation und ihre derzeitige Situation.


26.03.2020

When you can’t go outside, go inside!

Yoga-4595164 1920-800px

Wir erleben eine Zeit, die wir alle in der Form noch nicht erlebt haben. Das Unbekannte verunsichert viele von uns. Manche ängstigende Fragen treten auf: Wie können wir unsere älteren Verwandten schützen? Welche Folgen hat die Pandemie für uns wirtschaftlich? Hält unser Gesundheitssystem der Pandemie stand? Kann Achtsamkeit, von der so viel gesprochen wird, in Zeiten des Corona-Virus SARS-CoV-2 helfen? „Ja, sie kann“, betont die Regensburger Wissenschaftlerin Prof. Dr. Petra Jansen... mehr


26.03.2020

Bundesliga, Schulen, Kinos – Die Maßnahmen gegen Corona zeigen erste Wirkungen!

Leere Raenge-800px

Absagen von Veranstaltungen, Schulschließungen und nun auch Ausgangsbeschränkungen – das öffentliche Leben ist in Deutschland inzwischen extrem eingeschränkt. Nun heißt es abwarten. Ob die Maßnahmen wirken und die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verringern können, zeigt sich nämlich erst mit einer zeitlichen Verzögerung. Nun ist es soweit, dass man statistisch gesichert sagen kann: Die Maßnahmen haben offenbar gegriffen. Das hat ein Team um den Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Enzo Weber der Universität Regensburg herausgefunden... mehr


25.03.2020

Infektionsschutz – Wie verhalten Sie sich?

Haendewaschen-800px

Aufgrund der aktuellen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) sind viele Menschen gerade in einer Situation, in der sie plötzlich ungewohnte Regeln und Einschränkungen zum Infektionsschutz einhalten sollen oder müssen.
In einer anonymisierten Umfrage möchte ein Team des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Regensburg deshalb herausfinden, wie die aktuell empfohlenen Maßnahmen zum Infektionsschutz, wie z. B. regelmäßiges Händewaschen, auf individueller Ebene umgesetzt werden und welche Aspekte bei der Umsetzung hilfreich oder hinderlich sind... mehr


25.03.2020

Die Wirtschaft in Zeiten von Corona

© IStockPhoto / 1001Love

Die Mitglieder der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Regensburg haben daher einen Video-Blog ins Leben gerufen, um die momentane Situation vor einem ökonomischen Hintergrund zu diskutieren, mit der Hoffnung, aktuelle Entwicklungen, mögliche Lösungsansätze und wirtschaftspolitische Interventionen besser verstehen und bewerten zu können... mehr


24.03.2020

"Überwältigt von Hilfsbereitschaft, Einsatz und Motivation"
400 Medizin-Studierende helfen dem Klinikum im Kampf gegen das Coronavirus

Zum größten Teil auf Eigeninitiative beruht der Einsatz der rund 400 Medizin-Studentinnen und Studenten, die derzeit das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) beim der Bewältigung der Corona-Epidemie unterstützen: Im Schichtdienst beantworten sie an der Telefon-Hotline des Klinikums Fragen der Bürgerinnen und Bürger zum Coronavirus oder helfen in der Pflege mit. Prof. Dr. Bernd Salzberger, Infektiologe am UKR und Studiendekan der Fakultät für Medizin zeigt sich im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk "tatsächlich fast überwältigt von der Hilfsbereitschaft, von dem Einsatz und von der Motivation" der Studierenden.


23./20./18.03.2020

„Als Gesellschaft können wir auch aus der Krise lernen“ - Dr. Volker Busch über Angst in der Corona-Krise

Dr. Volker Busch erklärt im Rundschau Magazin des Bayerischen Rundfunks, welche Ängste das neue Coronavirus auslöst, wie wir diesen Ängsten sinnvoll begegenen können und was wir als Gesellschaft aus dieser Krise lernen können.


20.03.2020

Professor Enzo Weber: "Eine Erholung kann schnell gehen" - Der Wirtschaftsforscher spricht über mögliche wirtschaftliche Konsequenzen der Corona-Krise

Das Coronavirus hat die deutsche Wirtschaft hart getroffen. Im Interview mit idowa erklärt Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Enzo Weber von der Universität Regensburg, welche Entwicklungsszenarien momentan betrachtet werden und mit welchen wirtschaftlichen Konsequenzen gerechnet werden muss.

Professor Dr. Enzo Weber ist am IAB als Forschungsbereichsleiter Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen tätig und forscht an der Universität Regensburg am Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung.


19.03.2020

Italienische Triage-Empfehlungen - zu schnell geschossen...
Ein Kommentar von Prof. Dr. Weyma Lübbe

Prof-dr-weyma-luebbe-02b

Im Zuge der weltweit um sich greifenden Corona-Krise hat es einige besorgniserregende Schlagzeilen und Bilder zu den Verhältnissen in italienische Krankenhäusern gegeben. Die Aussicht, in eine sogenannte "Triage"-Situation zu geraten, in der nicht mehr alle Patienten angemessen versorgt werden können, schürt Ängste und trägt auch hierzulande zur Verunsicherung der Bevölkerung bei. In einem Kommentar, der am 15. März bei verfassungsblog.de erschienen ist, erläutert Prof. Dr. Weyma Lübbe, Inhaberin des Lehrstuhls für Praktische Philosophie an der Universität Regensburg und ehemaliges Mitglied des Deutschen Ethikrats, die traditionellen Triage-Regeln und warnt vor Missverständnissen, die in Italien bereits zu Auseinandersetzungen geführt haben... mehr


16.03.2020

„Was wir zum ersten Mal erleben, hat eine gewisse Wucht“

Dr.jpeg

Die Verunsicherung ist groß: Das Coronavirus SARS-CoV-2 beherrscht mit einem Mal unser Leben in einem uns unbekannten Ausmaß und sorgt für massive Einschnitte in unseren Alltag. Dr. Volker Busch, Neurowissenschaftler an der Universität Regensburg, erklärt, welche Auswirkungen die ungewohnte Situation auf unsere Psyche hat, warum hamstern menschlich ist und wie wir uns aus dem Klammergriff der Angst lösen können... mehr


09.03.2020

"Wir sollten Großveranstaltungen absagen" - Infektiologe Prof. Dr. Bernd Salzberger im Rundschau Magazin des BR zu SARS-2-CoV19

Das neuartige Corona-Virus stellt Deutschland weiter vor Herausforderungen. Im Rundschau Magazin des Bayerischen Rundfunks erklärt Infektiologe Prof. Dr. Bernd Salzberger Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-2-CoV19 und warum diese notwendig sind. Die Absage von Großveranstalungen dient der Vermeidung einer schnellen Verbreitung des Krankheitserregers. Für den Mediziner wäre es außerdem sinnvoll, eine Pandemie durch die Weltgesundheitsorganisation auszurufen, um der Politik mehr Handlungsspielraum zu geben.

zum Beitrag im BR Fernsehen


27.02.2020

Prof. Dr. Salzberger: „Ich denke, wir sind gut vorbereitet, falls es zu einem Ausbruch kommt“ - Infektiologe im MZ-Videointerview über das  Corona-Virus

Das Corona-Virus breitet sich in Europa weiter aus. Im Videointerview mit der Mittelbayerischen Zeitung gibt Prof. Dr. Bernd Salzberger, Professur für Innere Medizin mit Schwerpunkt Klinische Infektiologie, seine Einschätzung zum Ansteckungsrisiko in Deutschland, erklärt, wie man sich richtig bei husten oder niesen verhält und warum Atemschutzmasken auf der Straße "ein bisschen ein Selbstbetrug" sind.

  1. Startseite

Kommunikation & Marketing

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_