Zu Hauptinhalt springen

Dr. Danijel Kežić


Person

Danijel Kežić studierte Geschichte an der Universität Novi Sad und Osteuropäische Geschichte, Mittlere- und Neuere Geschichte und Politikwissenschaft an  der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel, wo er 2015 zu einem Thema über den Bau der Eisenbahn Belgrad-Bar und Desintegration des Wirtschaftssystems in Jugoslawien promovierte. 2006 bis 2008 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem durch Thyssen-Stiftung finanziertem Forschungsprojekt über die Eisenbahn Belgrad-Bar. Zwischen 2011 und 2017 war er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der CAU Kiel. 2019 bis 2022 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am IOS Regensburg (DFG-Projekt „Infrastruktur und postimperiale nationalräumliche Integration“). Seit SS 2022 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte Südost- und Osteuropas an der Universität Regensburg.


Forschungsschwerpunkte

  • Infrastrukturgeschichte Südosteuropas;
  • Eisenbahngeschichte Südosteuropas;
  • Wirtschaftsgeschichte Jugoslawiens;
  • Nationale Frage in Südosteuropa im 19. und 20. Jh.;
  • Nationalräumliche Integration Jugoslawiens und Bulgariens;
  • Printmedien als historische Quellen.

Akademischer Werdegang

07/2015: Promotion an der CAU Kiel (magna cum laude)

Fach: Osteuropäische Geschichte
Thema: Planung und Bau der Eisenbahn Belgrad – Bar aus der Perspektive der Desintegration des Wirtschaftssystems in Jugoslawien (1952 – 1976)

12/2008: Magisterabschluss an der CAU Kiel

Fächer: Osteuropäische Geschichte (HF), Mittlere und Neuere Geschichte (NF), Politikwissenschaft (NF)
Thema: Reorganisationsprozesse und Modernisierung der Jugoslawischen Eisenbahnen (1945-1970)


03/2002: Diplom an der Philosophischen Fakultät in Novi Sad (Serbien)

Fach: Geschichte (Lehramt)
Thema: Nationale Ideen und Konzepte von Sima Marković


Fortbildungen

2022: GIS-Geoinformatiker mit ArcGIS (ArcGIS Pro Foundation 2101 Esri Technical Certification)

2016: Forschungsförderung. Know-how zur nationalen und europäischen Drittmittelakquise

2014: Aktives Lernen und Visualisieren mit der Moderationsmethode Hochschulcoaching

2013: Methodenbausteine – Ein Leitfaden für gute Referate Networking at international conferences

2012: Kompetenzorientiert Prüfen

2011: Hochschuldidaktik


Mitgliedschaften

  • Verband der OsteuropahistorikerInnen e. V. (VOH)
  • Südosteuropa-Gesellschaft (SOG)
  • Bulgarian Studies Association (BSA)

Forschung

Drittmittelprojekte

  • DFG-Projekt (Modul Eigene Stelle, 2019-2022): Infrastruktur und postimperiale nationalräumliche Integration. Raumerschließung, Raumvorstellungen und die Eisenbahn in Bulgarien und Serbien/Jugoslawien vom ausgehenden 19. Jh. bis zum Zweiten Weltkrieg im Vergleich.
  • DAAD-Projekt (Projektleitung, PPP mit Serbien 2021-2023): Resilient Infrastructures? Exploring Continuities throughout the Yugoslav 20th Century.
  • Thyssen-Stiftung-Projekt: (Mitarbeiter, 2006-2008): Die Eisenbahn Belgrad-Bar. Eine Erfolgsgeschichte? Eine vergleichende Analyse des Diskurses in jugoslawischen Medien 1952-1976.

Publikation

Publikationen

Monographien:

2017: Bauen für den Einheitsstaat. Die Eisenbahn Belgrad-Bar und die Desintegration des Wirtschaftssystems in Jugoslawien (1952–1976), Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg 2017 (=Südosteuropäischen Arbeiten 158).


Aufsätze:

a) Aufsätze mit einer Qualitätssicherung:


2019: Die Bedeutung einer Infrastrukturgeschichte Südosteuropas. Tendenzen und Desiderata in der aktuellen Ost- und Südosteuropaforschung, in: Südost-Forschungen 78 (2019), S. 52-66.


2017: Političke posledice ekonomskih reformi 60-ih godina u SFRJ. Od dezintegracije ekonomskog sistema do konfederalizacije Jugoslavije (1961-1971), in: Tokovi istorije (2/2017), S. 11-37.


2013: Pisani mediji iz vremena socijalističke Jugoslavije u kontekstu istorijskih izvora (1945 - 1976), in: Tokovi istorije (1/2013), S. 231-259.


2012: Die Eisenbahn Belgrad - Bar 1952 - 1976. Eine Geschichte der Finanzierung      des größten Eisenbahnprojektes Jugoslawiens, in: Südost-Forschungen 71 (2012), S. 285-309.


2011: Pruga Beograd – Bar 1952 – 1976. Istorija finansiranja najvećeg infrastrukturnog projekta u socijalističkoj Jugoslaviji, in: Istraživanja 22 (2011), S. 455–476.


b) Andere Veröffentlichungen:


2020: Von der Hausgenossenschaft zur sozialistischen Familie: Männer- und Frauenrollen bei den Südslawen im 19. und 20. Jahrhundert, in: Düring, Michael (Hrsg.): Frau sein – Mein sein. Geschlechterrollen im östlichen Europa, Berlin: Peter Lang 2020, S. 87-107.


2017: Die Berichterstattung des Kirchenblatts Pravoslavlje über die Volksanleihe für die Fertigstellung der Eisenbahn Belgrad-Bar, in: Thomsen, Martina (Hg.): Religionshisto-rische Studien zum östlichen Europa (Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Ludwig Steindorff), Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2017, S. 323-335.

2011: Die Eisenbahn Belgrad – Bar. Ein Sieg des Menschen über die Natur, in: Düring, Michael (Hrsg.): Nur Bären und Wölfe? Natur und Umwelt im östlichen Europa, Köln 2011, S. 83-99.


Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen (Wintersemester 2021/2022)

SS 2022

  • Die Revolution(en) von 1848 / 49 in der Habsburger Monarchie, Übung, Uni Regensburg.
  • Geschichte Jugoslawiens. Von der Gründung bis zur Auflösung, Proseminar, Uni Regensburg.

SS 2017

  • Die Nationsbildungsprozesse in Südosteuropa im 19. und 20. Jh. Aufbauseminar/Übung, CAU Kiel.
  • Die Geschichte der Infrastruktur in Ost- und Südosteuropa. Aufbauseminar/Übung, CAU Kiel.

WS 2016/17

  • Die Außenpolitik Österreich-Ungarns in Südosteuropa am Vorabend des Ersten Weltkrieges (1903–1914). Proseminar, CAU Kiel.


  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Geschichte

Dr. Danijel Kežić

E-Mail: danijel.kezic(at)geschichte.uni-regensburg.de