Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Veranstaltungen

Workshop zur Digitalen Kunstgeschichte

Uhr - Montag 05. Dezember 2016, 00:00 Uhr

Der Ausbau und Fortschritt digitaler Techniken und sich darauf beziehender (Forschungs-) Methoden läuft häufig in rasender Geschwindigkeit ab und das auch unabhängig von wissenschaftlichen Fragestellungen, die dieser Entwicklung nicht selten einen Schritt hinterherhinken. Braucht die Kunstgeschichte in diesem Zusammenhang hybride Kunsthistoriker_innen, die die Anforderungen des Fachs mit fundierten Kenntnissen der Informatik verbinden? Sollte die Kenntnis digitaler Forschungsinstrumente, der Einsatz von Normdaten oder gar das Programmieren von Tools oder Datenbanken fester Bestandteil der kunsthistorischen Ausbildung und somit der Curricula werden? Oder wäre es nicht richtungsweisender einen Mittelweg zu finden und den Absolvent_ innen ein breites Spektrum an digitalen Grundkenntnisse und Begriffen zu vermitteln um zunächst eine grundsätzliche Basis zu schaffen um im Rahmen der Möglichkeiten Fragestellungen an die Digital Humanities zu stellen und damit auf interdisziplinäre Kollaborationen hinzuarbeiten? Der Workshop „Digitale Kunstgeschichte in der Lehre“, der am 7.12.2016 von 9 bis 12 Uhr im Rahmen der DHA Conference am Austrian Centre for Digitale Humanities stattfinden wird, stellt die Frage welche Rolle der Digitalen Kunstgeschichte innerhalb der kunsthistorischen Lehrpraxis einnehmen soll.

  • Wie kann und soll eine Integration den Lehrplan aussehen?
  • Brauchen wir Master- und Promotionsstudiengänge zur Digitalen Kunstgeschichte oder sollte die Vermittlung an Kompetenzzentren ausgelagert werden?
  • Wer ist für die Bereitstellung der Infrastrukturen zuständig?
  • Wie kann die Zusammenarbeit mit Museen, Archiven, Bilddatenbanken mit den Universitätengefördert werden?

Nach der Zürcher Erklärung zur Digitalen Kunstgeschichte 2014 schloss sich im selben Jahr der Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte mit seiner „Erklärung zur Digitalen Kunstgeschichte in der Lehre“ an. Seitdem haben über 80 Kolleg_innen diese Erklärung durch 1 Ihre Unterschrift unterstützt. Eine Umsetzung wird derzeit an verschiedenen Instituten mit unterschiedlichem Zugang vorangetrieben. Der Workshop setzt es sich zum Ziel, bisherige Erfahrungen insbesondere in der Lehre und mit den Perspektiven der Digitalen Kunstgeschichte im Allgemeinen innerhalb des Workshops zu diskutieren und über gemeinsame Strategien für die Zukunft zu diskutieren.

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm finden sie hier: KLICK

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Startseite

Universität Regensburg    Institut für Kunstgeschichte Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Column Startseite