Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Veranstaltungen

SKULPTUR PUR: Exkursion und Symposium in der Mannheimer Kunsthalle

Uhr - Mittwoch 18. September 2013, 00:00 Uhr

Hauptseminar mit Wahrnehmungslabor in der Kunsthalle Mannheim, 18.-19. September 2013
Internationales Symposium in der Kunsthalle Mannheim, 20.-21. September 2013
Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christoph Wagner.

2013-09-18 Skulptur Pur

Das Hauptseminar Skulptur pur unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Christoph Wagner beinhaltet Kurzvoträge zu Wahrnehmungsprozessen, Materialstrukturen und ästhetische Grundfragen der Skulpturen der Mannheimer Kunsthalle. Während des wissenschaftlichen Rahmenprogramms können die Seminarteilnehmer und Museumsbesucher im Rahmen eines zweitägigen Wahrnehmungslabors experimentell neueste Möglichkeiten der Blickbewegungsanalyse mittels Eye-Tracking-Verfahren kennen lernen und selbst unter Anleitung des Teams des Lehrstuhls für Kunstgeschichte der Universität Regensburg ausprobieren.

Im Rahmen der Ausstellung „Nur Skulptur!“ veranstaltet die Kunsthalle Mannheim, gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Regensburg und dem Themenverbund Sehen und Verstehen, gefördert von der Bundeskulturstiftung, ein internationales Symposium mit dem Titel „Skulptur pur“. Am Beispiel der Werke aus der Mannheimer Sammlung werden aktuelle Fragen zur Plastik und Skulptur interdisziplinär aus dem Blickwinkel der Kunstgeschichte, Medien- und Bildwissenschaft sowie Psychologie diskutiert. Ziel der Tagung ist es, Erkenntnisse im Hinblick auf die Präsentation, Wahrnehmung und Vermittlung von Werken der Bildhauerkunst zu gewinnen, die sich auch für die zukünftige Sammlungspräsentation im Neubau der Kunsthalle anwenden lassen. Parallel werden neueste Forschungen zur Skulptur in einem Wahrnehmungslabor vermittelt.

In der Ausstellung „Nur Skulptur!“ steht die Mannheimer Sammlung im Zentrum, die einen bemerkenswerten Überblick der Bildhauerkunst von der Moderne bis ins 21. Jahrhundert liefert. Mit 431 Werken von Auguste Rodin über Henry Moore bis Thomas Hirschhorn nutzt die Kunsthalle ihre Ressource und interpretiert – in Zusammenarbeit mit Bogomir Ecker, John Bock, Thomas Hirschhorn, Thomas Rentmeister, Roman Signer und Kiki Smith – rund die Hälfte der Bestände aus zeitgenössischer Sicht.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Programm als PDF

Programm

Freitag, 20. September 2013

13.30–14.00 Uhr
Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Christoph Wagner, Dr. Ulrike Lorenz

14.00–14.45 Uhr
Auseinandersetzungen mit der Schwerkraft. Materialien und Oberflächen der Skulptur
Prof. Dr. Monika Wagner, Kunstgeschichtliches Seminar, Universität Hamburg

14.45–15.30 Uhr
Nothing before, nothing beyond: what really means “pure sculpture” in the context of modern historiography
Prof. Thierry Dufrêne, Nationalinstitut für Kunstgeschichte, Paris

15.45–16.30 Uhr
Mapping the eye: Tastendes Auge und bewegter Blick in der Ästhetik der Skulptur
Prof. Dr. Christoph Wagner, Institut für Kunstgeschichte, Universität Regensburg

16.30–17.15 Uhr
Neuronale Korrelate multisensorischer Integration: Sehen, hören, tasten
Prof. Dr. Mark William Greenlee, Institut für Experimentelle Psychologie, Universität Regensburg

17.15–18.00 Uhr
Maßlos und widerständig. Thomas Hirschhorns „andere Räume“
Mag. Stefanie Patruno, Kunsthalle Mannheim

Samstag, 21. September 2013

9.30–10.15 Uhr
Relationen. Abstoßung und Affirmation des Sockels
Prof. Dr. Johannes Myssok, Kunstakademie Düsseldorf

10.15–11.00 Uhr
Struktur, Rhythmus, Geste – Zur Dynamisierung des Raumes in der Plastik des Informel
Prof. Dr. Christoph Zuschlag, Institut für Kunstwissenschaft und Bildende Kunst, Universität Koblenz-Landau

11.15–12.00 Uhr
Embodiment: Körpermotive und Körpergedächtnis. Eine sportpsychologische Perspektive
Prof. Dr. Petra Jansen, Institut für Sportwissenschaft, Universität Regensburg

13.00–13.45 Uhr
Konfrontieren, eintreten und substituieren. Begegnungen zwischen Skulptur und Rezipient.
Prof. Dr. Peter J. Schneemann, Institut für Kunstgeschichte, Universität Bern

13.45–14.30 Uhr
Skulptur virtuell: Augmentierte und virtuelle Realität in der Plastik
Prof. Dr. Christian Wolff, Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur, Universität Regensburg

14.30–15.15 Uhr
Stur Skulptur. Ein Bildhauermuseum: Last oder Herausforderung?
Dr. Arie Hartog, Direktor Gerhard-Marcks-Haus, Bremen

Die wissenschaftlichen Beiträge der Tagung wurden in der gleichnamigen Publikation gesammelt und eröffnen neue Perspektiven und Erkenntnisse im Hinblick auf die Präsentation, Wahrnehmung und Vermittlung von Werken der Bildhauerkunst. mehr zur Publikation

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Startseite

Universität Regensburg    Institut für Kunstgeschichte Universitätsstraße 31
93053 Regensburg

Column Startseite