Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Zweck und Erfindung I Finalité et invention

Perspektiven aus Architektur und Philosophie | Perspectives architecturales et philosophiques

Tagung der Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie (IGAP)
Colloque de la Société internationale pour l’Architecture et la Philosophie (IGAP)

08. November 2019, 13.30 Uhr bis 10. November 2019, 13.00 Uhr
Universität Regensburg, Vielberth-Gebäude, Hörsaal H25
Eintritt frei

2019-10-08 Zweck Und Erfindung

Seit der prominenten Stellung der utilitas in der vitruvianischen Trias wird die Aufgabe von Architektur und ihr Verhältnis zum Entwurf theoretisch reflektiert. Kategorien wie Zweck, Funktion oder commodité bilden dabei ebenso den Kern der Disziplin wie sie zunächst im scheinbaren Widerspruch zu Freiheit und Erfindung stehen. Dieses spannungsreiche Verhältnis manifestiert sich in einer Vielzahl von Gegensätzen: Normierung gegenüber künstlerischer Freiheit – Schaffen von Freiräumen für die Nutzer der Architektur gegenüber dem Ziel einer Prägung des Menschen durch den Architekten – das Abbilden von Formen und Strukturen aus den Bereichen der Natur, Technik oder Ökonomie gegenüber einem schöpferischen Individualismus. Dieses produktive Wechselspiel von Erfindung und Zweck verbindet in selten konsequenter Weise nicht nur die Bereiche Architektur und Philosophie miteinander, sondern auch die Mikro- und Makroebene eines Architekturdiskurses, der sich zwischen Baustelle und theoretischer Reflexion entfaltet.

Depuis la célèbre formulation de l’utilitas au sein de la triade vitruvienne, la tâche de l’architecture et sa relation au projet ont fait l’objet d’une réflexion théorique intense. Des catégories telles que la finalité, la fonction ou la commodité forment le cœur de la discipline en même temps qu’elles semblent entrer en contradiction avec la liberté d’invention de l’architecte. Une telle tension se manifeste dans de nombreuses oppositions : normalisation contre liberté artistique ; création d’espaces pour le libre usage de l’architecture contre volonté d’imprégnation de l’existence humaine par l’activité de l’architecte ; reproduction de formes et de structures issues des domaines de la nature, de la technique et de l’économie contre individualisme créateur. Cette interaction productive entre invention et finalité permet non seulement de relier l’une à l’autre l’architecture et la philosophie, et ce d’une manière particulièrement intéressante, mais également les niveaux microscopiques et macroscopiques du discours architectural, qui se déploient entre le travail constructif sur le chantier et la réflexion théorique.

Programm als PDF

Programm

Freitag, 8. November | Vendredi 8 novembre

13:30
Julian Jachmann | Regensburg
Begrüßung

14:00
Moritz Gleich | Zürich
Zweck und Erfindung im maschinellen Konzept der Architektur

15:15
Mickaël Labbé | Straßburg
Opportunity beyond function: the architecture of Paulo Mendes da Rocha

16:00
Robin Rehm | Regensburg
Adolf Behne und der Zweck

Samstag, 9. November | Samedi 9 novembre

9:30
Eduard Führ | Bielefeld
Zur Situation: eine pragmatische Anamnese

10:15
Anke Bitter | Jena
Die soziale Funktion der Funktion

11:30
Xavier Bonnaud | Paris
Les nouveaux horizons d’attentes de l’architecture à l’ère de l’Anthropocène

12:15
Ulrich Exner | Siegen
Nacht Raum Schatten Musik

14:00
Mildred Galland-Szymkowiak | Paris
Le beau, ou l’utile à la puissance deux. L’architecture chez Schelling / Schönheit als Potenzierung der Zweckmässigkeit : Architektur bei Schelling

14:45
Théodore Guuinic | Montpellier
Le centre architectonique Victor Vasarely à Aix en Provence : de l’intention à l’invention

16:00
Kathrin Herz | Siegen
Dekorierte Schuppen und multifunktionale Cluster: „Moscheen“ türkeistämmiger Muslime in Deutschland

Sonntag,10. November | Dimanche10 novembre

9:30
Petra Lohmann | Siegen
Gefühl und Funktion

10:15
Aurélie Névot | Paris
L’architecture comme projet philosophique et poétique en Chine contemporaine

11:30
Stéphane Bonzani | Paris
Architecture et initialité

12:15
Abschlussdiskussion


Die Tagung wird finanziert durch die Universitätsstiftung Hans Vielberth.

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften