Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

Gewebe und Gefüge: Das Konzept der Textur auf der Schnittstelle von Architektur und Philosophie

06. Juli 2018, 14.00 Uhr bis 08. Juli, 13.00 Uhr
Universität Regensburg, Vielberth-Gebäude, Hörsaal H25
Eintritt frei

2018-06-06gewebe Plakat

Über den Topos des Webens als handwerkliche Metapher für die Entstehung eines sprachlichen Sinngefüges erklärt sich die große Prominenz, die Konzepte der Oberflächenordnung für die Raumkunst der Architektur seit dem 19. Jahrhundert besitzen. In idealtypischer Weise manifestiert sich diese Vorstellung in der Bekleidungstheorie des historistischen Architekten Gottfried Sempers, im Bereich Philosophie verfolgten später insbesondere Gilles Deleuze und Félix Guattari das Thema.

Formale Aspekte wie Maßstäblichkeit, Wiederholung und Ornamentik können über die Kategorie der Textur mit semantischen und tektonischen Problemen zusammengedacht werden. Aus Momenten wie Dichte, Rhythmus, Symmetrie, Maßstab, Decorum, Materialität, Gewebe und Taktilität ergeben sich nicht nur Überlegungen zur Relation von Handwerk und Planung oder zu Gebrauchsspuren an Oberflächen, sondern auch neue Perspektiven für die Analyse und den baukünstlerischen Gebrauch von Grundrissen, Bildern und Texten über Architektur.

Die Architekturtheorie stellt auf diesem Feld ein paradigmatisches Bindeglied zwischen den einzelnen Disziplinen dar, wobei speziell der Brückenschlag zwischen Architektur, Philosophie und Kunstgeschichte durch die zentrale Beteiligung der Internationalen Gesellschaft für Architektur und Philosophie an der Regensburger Tagung befördert werden soll.

Programm als PDF

Programm

Freitag, 6. Juli 2018
14:00
Julian Jachmann | Regensburg
Begrüßung und Einführung

14:30
Ulrike Fauerbach | Regensburg
Architektur als Buch, Texte als Architekturdekoration. Zur Textur altägyptischer Tempel

15:45
Benjamin Couchot | Bois Colombes
Pierre Puget: texture sculpturale et démesure architecturale

16:30
Mickaël Labbé | Straßburg
La texture comme motif philosophique

Samstag, 7. Juli 2018

09:30
Andrew Benjamin | London
Beyond both Parametricism and Collage: Towards Another Urban Textuality

10:15
Julia Selzer | Regensburg
Ästhetik der Oberfläche. Das theoretische Erfassen der Fassade im 19. Jahrhundert

11:30
Clotilde Félix-Fromentin | Lille
La texture imaginaire de l’espace .« L’air, dit-il, se remplit d’infinies
lignes … »

12:15
Christian Spies | Köln
Oberfläche – Struktur – Form. Überlegungen zum Ornament mit Gottfried Semper, Alois Riegl und Niklas Luhmann

14:00
Elke Gaugele | Wien
Textilität im Disput. Alois Riegls Kritik der Semperschen „Textrin“ im Kontext aktueller Textilitätsdiskurse

14:45
Michelle Möhle | Bamberg
Ohne täuschenden Bewurf! Zur Materialtreue im evangelischen Kirchenbau des Eisenacher Regulativs

16:00
Michael Lenhart | Siegen
Unschärfe – die Entmaterialisierung von Architektur durch Textur

Sonntag, 8. Juli 2018

10:00
Carolin Höfler | Köln
Digitales Texturieren. Körperhafte Bilderfahrungen in 3D-Umgebungen

10:45
Dietrich Erben | München
Hyperbilder und Ressourcen - noch einmal zum Kontext in der Architektur

12:00 Petra Lohmann | Siegen
Schlussbemerkungen

12:30 Abschlussdiskussion

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften