Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

AG Inszenierung von Geschichtlichkeit im metropolitanen Kontext

Die Arbeitsgruppe will sich den folgenden Fragen widmen: Erzählt eine Stadt ihre Geschichte? Welche Geschichte wird erzählt? Was ist die Beziehung dieser Geschichte, die erzählt wird, zu dem, was wirklich passiert ist? Ausgehend von klassisch philosophischen Annäherungen an die Begriffe Geschichte und Geschichtlichkeit, werden wir in der Lernlandschaft die unterschiedlichen Arten und Weisen untersuchen, wie die Städte ihre Geschichte(n) über ihre eigene Vergangenheit mittels einer Vielzahl von Medien (Architektur, öffentlicher Raum, Kunst, Rituale und schriftliche Überlieferung) erzählen.

Wir werden uns mit der Beziehung von Gegenwart zu Vergangenheit, der Wahrnehmung von Zeit, dem Bewusstsein von Distanz gegenüber der eigenen Geschichte, Strategien zur Etablierung geschichtlicher Kontinuität, Transformation von Erinnerung, und Quellen, die die modernen Unterscheidungen zwischen „Fakt“ und „Fiktion“ unterlaufen, beschäftigen.


Termine

Wintersemester 2018
19.12.18 Philosophische Grundlagen von „Geschichte“ und „Geschichtlichkeit“
I. Einführendes zur Frage von „Geschichte“ und „Geschichtlichkeit“ (G. Tucker)
II. Gemeinsames Lesen grundlegender Texte (von Ranke, Dilthey)
16.01.19 Inszenierung von Geschichtlichkeit im metropolitanen Kontext
I. Darstellung von Geschichtlichkeit an und in Gebäuden (A. Cortese)
II. Rituelle Nutzung öffentlichen Stadtraums (C. Neubert)
17.01.19 Gastvortrag: Prof. Dr. Lukas Clemens
Sommersemester 2019
TBC Neue Herangehensweisen: Geschichte und Geschichtlichkeit von Emotionen
I. Einführung in die Entwicklungen der Emotionsforschung II. Gemeinsames Lesen grundlegender Texte
TBC Was ist wahr? – Fakt und Fiktion in Heiligenviten
TBC Abschlussdiskussion: Erzählt eine Stadt ihre Geschichte(n)? Antworten aus Kilikien, Konstantinopel und London


Einführende Literatur

Kurze Bibliographie
Richard Bayless, Provincial Cilicia and the Archaeology of Temple Conversion (Oxford, 2004)
B. Brenk, Spolien und ihre Wirkung auf die Ästhetik der varietas. Zum Problem alternierender Kapitelltypen, in: J. Poeschke (Hg.), Antike Spolien in der Architektur des Mittelalters und der Renaissance, (1996), 49-92. Berber Bevernage & Chris Lorenz (eds), Breaking Up Time (Vandenhoeck & Ruprecht, 2012)
Elizabeth Clark, History, Theory, Text (Harvard, 2004)
William H. Dray, History as Re-Enactment (Oxford, 1999)
Ine Jacobs, Aesthetic Maintenance of Civic Space (Peeters, 2013)
H. Saradi, The Use of Ancient Spolia in Byzantine Monuments: The Archaeological and Literary Evidence, in: International Journal of the Classical Tradition 3(4), (1997), 395-423.

  1. STARTSEITE UR