Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Ausschreibungen

Reihenfolge der Einträge nach Posteingang (nicht: nach Deadlines)


Living Diversity

WORKSHOPANGEBOT FÜR FORSCHERINNEN

18.02.2022, 9 bis 14 Uhr

Online-Workshop Living Diversity

"Stark & Sichtbar - Empowerment für Frauen"

Mehr: https://www.living-diversity.de/leistung/empowerment-frauen


Deutscher Hochschulverband

WORKSHOPANGEBOTE FÜR NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER:INNEN

25.01.2022, 9.30 bis 16 Uhr und 01.02.2022, 9.30 bis 16.30 Uhr | Online-Workshop Deutscher Hochschulverband | "Führung in der Wissenschaft" | Mehr: https://www.dhvseminare.de/fuehrung_wissenschaft_online-workshop

03.02. und 04.02.2022, jeweils 9 bis 13 Uhr | Online-Workshop Deutscher Hochschulverband | "Teams bilden und entwickeln" | Mehr: https://www.dhvseminare.de/teams_bilden_entwickeln_online-seminar

17.02.2022, 9 bis 17 Uhr | Online-Workshop Deutscher Hochschulverband | "Stressmanagement" | Mehr: https://www.dhvseminare.de/stressmanagement_online_seminar


Falling Walls Foundation

ONLINE-WORKSHOP FÜR FORSCHERINNEN

21.01.2022, 15 bis 17 Uhr | Online-Workshop Falling Walls

"Female Talents in Science: Make up your Mind! #ThePowerOfConnection"

Teilnahme kostenlos

Mehr: https://falling-walls.com/female-science-talents/workshops/


Gründerberatung I Universität Regensburg

GRÜNDER:INNEN AUS DER UR IM GESPRÄCH

mit dem Chemiker Dr. Jonas Mark:

„Es ist nicht alles Gold, was glänzt“

am Mo, 24.1.2022, 17-18 Uhr, via Zoom

mit der Sprechwissenschaftlerin Cirta Rosbach:

„Wir sprechen gerne für Sie!“

am Di, 8.2.2022, 17-18 Uhr, via Zoom

Information: http://go.ur.de/start-up-events I Anmeldung: gruenderberatung@ur.de


bidt – Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation

GRADUATE CENTER FÜR PROMOVIERENDE UND POSTDOCS

Für Promovierende und Postdocs im Themenfeld Digitalisierung (alle Fachrichtungen):

„Graduate Center für Promovierende“

3.000 € pro Jahr für Forschungskosten für max. 4 Jahre + Veranstaltungsprogramm

„Graduate Center für Postdocs“

Postdoc-Stelle + 15.000 pro Jahr für Forschungskosten für max. 4 Jahre + Veranstaltungsprogramm

Die Universitätsleitung sieht vor, dass Anträge von der UR über WIN koordiniert und gesammelt eingereicht werden. Bitte beachten Sie folgende interne Deadlines: Abgabeschluss Promovierende: 21.2.2022 per E-Mail an win.info@ur.de I Abgabeschluss Postdocs: 24.3.3022 per E-Mail an win.info@ur.de

Information + Bewerbungsunterlagen: www.bidt.digital/young-talents


Ausschreibung I IAS Princeton & Universität Bern

CALL FOR APPLICATIONS: INTERACTIVE RELIGIONS, CO-PRODUCED COMMUNITIES

Für das Forschungsprojekt „Interactive Religions, Co-Produced Communities: Judaism, Christianity and Islam“ sind ab Herbst 2022 mehrere PostDoc-Stellen in Bern und Princeton zu besetzen. Die Ausschreibung finden Sie im Anhang, Bewerbungsschluss ist der 31. März 2022. Eine direkte Bewerbung ist über den folgenden Link möglich: 

https://jobs.chronicle.com/job/429282/postdoctoral-fellows-research-associates-interactive-histories-opportunities-in-switzerland-and/?LinkSource=PremiumListing

In the joint research project "Interactive Religions, Co-Produced Communities: Judaism, Christianity and Islam" several PostDoc positions are available in Bern and Princeton starting in Fall 2022. Please find the advertisement attached, deadline for applications is March 31 2022. Direct application can be made via the following link: 

https://jobs.chronicle.com/job/429282/postdoctoral-fellows-research-associates-interactive-histories-opportunities-in-switzerland-and/?LinkSource=PremiumListing


Universität Regensburg, DFG-GRK 2337 I Università degli Studi di Firenze

CALL FOR PAPERS: SPOLIEN UND METROPOLEN

Der Workshop thematisiert die Wiederverwendung von architektonischen Elementen (mit Inschriften und/oder figürlichen Elementen versehen), Skulpturen und anderen Artefakten – seit dem 16. Jahrhundert Spolien genannt – in den städtischen Zentren des Mittelmeerraums in der Zeit zwischen der Antike und der Neuzeit (bis etwa 1800). Dabei wird insbesondere die Beziehung zwischen Spolien und dem (Wieder-)Aufbau von Städten betrachtet. Materielle Überreste aus früheren Epochen trugen nicht nur physisch, sondern auch konzeptionell und symbolisch zum Aufbau von Städten bei und halfen, ihre historische Identität zu formen, zu bewahren oder neu zu gestalten und Autorität zu verleihen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Regensburg und Florenz sowie externe Referenten mit thematischem Interesse sind herzlich eingeladen. Interdisziplinäre Beiträge sind willkommen. Die Reise- und Unterbringungskosten werden erstattet. Interessenten werden gebeten, einen Vorschlag in englischer, italienischer oder deutscher Sprache mit maximal 300 Wörtern bis zum 28. Februar 2022 an workshop.spolia@ur.de zu senden – eine Rückmeldung wird bis zum 10. März 2022 erfolgen. Im Falle von Reise- und Präsenzeinschränkungen durch die Covid 19 Pandemie wird der Workshop digital via Zoom stattfinden oder bei Einzelfällen eine hybride Lösung genutzt. Die Veranstalter werden auf Basis der Ergebnisse des Workshops über die Veröffentlichung der Beiträge in einem passenden Format nachdenken.

Vollständiger Call for Papers IT I DE


Berkeley-Regensburg Doctoral Exchange Program 2022/23

CALL FOR APPLICATIONS

Die University of California, Berkeley und die Universität Regensburg haben 2017 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, um die Forschungszusammenarbeit, auch auf der Promotionsebene, zu stärken. Die Universität Regensburg und das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) haben als Koordinationspartner ein Doktorandenaustauschprogramm mit dem Institute of European Studies (IES) an der University of California, Berkeley etabliert. Jedes Jahr bekommt ein*e Doktorand*in aus Regensburg durch dieses Programm die Möglichkeit, bis zu fünf Monate als IES Visiting Student Researcher in Berkeley zu verbringen. IES bietet Visiting Student Researchers einen Arbeitsplatz, die Möglichkeit sich mit einem ausgezeichneten wissenschaftlichen Netzwerk auszutauschen sowie Zugang zu den Bibliotheks- und Forschungseinrichtungen der UC Berkeley. Von Gastwissenschaftler*innen wird erwartet, dass sie aktiv an forschungsbezogenen Veranstaltungen teilnehmen.

Die Universität Regensburg freut sich auf Bewerbungen für das Gastwissenschaftler*innenprogramm von Promovierenden, die an der Universität Regensburg oder am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) sind. Die Bewerber*innen sollten sich mit Forschungsfeldern beschäftigen, die von den mit dem IES assoziierten Wissenschaftler*innen vertreten sind. Die Bewerber*innen müssen zur Zeit des Aufenthalts in Berkeley ihre Dissertation noch nicht zur Prüfung eingereicht haben. Die Bewerbungen werden vom Vorstand des Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) bewertet. CITAS koordiniert in Regensburg das Programm. Der/die ausgewählte Bewerber*in kann seinen/ihren Aufenthalt am IES in Berkeley ab August 2022 beginnen und muss ihn spätestens bis Juli 2023 beendet haben. Wir empfehlen den Bewerber*innen ausdrücklich, vor der Bewerbungsfrist eine*n am IES beteiligten Wissenschaftler*in als mögliche Betreuungsperson in Berkeley zu kontaktieren.

Unter diesem Link finden Sie die Ausschreibung in der deutschen und englischen Fassung. Die weiteren Bedingungen, die Auflistung der notwendigen Bewerbungsunterlagen und der zu zahlenden Gebühren finden Sie in der Ausschreibung. Die Bewerbungen müssen die Geschäftsführung vom CITAS unter citas@ur.de spätestens am 31. Januar 2022 erreichen.


Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte, Universität zu Köln I Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum (IGDom), Köln

WORKSHOP ZU AKTUELLEN DOMINIKANERSTUDIEN

Der Workshop am 18.02.2022 möchte Doktorand:innen die Möglichkeit bieten, ihre aktuellen Forschungsprojekte einem größeren Publikum zu präsentieren und zur Diskussion zustellen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Spätmittelalter, es kommen Themen nördlich und südlich der Alpen zur Sprache, und es werden verschiedene methodische Ansätze, von den „gender studies“ bis zur „new philology“, vorgestellt.

Anmeldung unter sekretariat-svh@uni-koeln.de (Betreff: Workshop Dominikanerstudien) I vollständige Ankündigung: PDF


Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I Universität Regensburg

AUSSCHREIBUNG WISSENSCHAFTLICHE MITARBEITER:IN

Am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) in Teilzeit (20,05 Stunden pro Woche) zu besetzen. Die befristete Beschäftigung erfolgt zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (Promotion) mit einer Vertragslaufzeit von 3 Jahren. (§ 2 Abs. 1 WissZeitVG). Die Vergütung erfolgt nach TV-L E13.

Ihre Aufgaben:

• Lehre und Forschung im Bereich Mittelalterlicher Geschichte

• Mitarbeit in Forschungsprojekten des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte

• Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Konferenzen und der Vorbereitung von Publikationen

Unsere Anforderungen:

• Ein mindestens mit "gut" abgeschlossenes Hochschulstudium in einem historisch ausgerichteten MA Studiengang

• Forschungsinteressen und Publikationen im Bereich der mittelalterlichen Geschichte Europas, des Mittelmeerraums und/oder des Nahen Ostens

• Gesicherte Sprachkenntnisse in Latein und Englisch, weitere Sprachkenntnisse, z.B. Arabisch, Griechisch, sind von Vorteil

Ausführliche Ausschreibung: PDF. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Jenny Rahel Oesterle-El Nabbout (E-Mail: jenny.oesterle@geschichte.uni-regensburg.de). Wir freuen uns auf Ihre ausführliche Bewerbung, die Sie mit Zeugnissen, CV, einer Auflistung bereits gehaltener Lehrveranstaltungen sowie einem Exposé des Dissertationsvorhabens bitte in einer PDF-Datei bis zum 15. Januar 2022 per E-Mail an sekretariat.mittelalter@geschichte.uniregensburg.de senden.


Ex fonte I Journal of Ecomenical Studies in Liturgy

CALL FOR PAPERS

Der angehängte Flyer macht aufmerksam auf das vom Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft der Universität Wien neu gegründete Open-Access-Journal „Ex Fonte“ (https://exfonte.org), das im Mai kommenden Jahres erstmals erscheinen wird. Beiträge können online eingereicht werden, werden einem verblindeten Peer-Review-Verfahren unterzogen und anschließend auch online publiziert, wo sie gut sichtbar und leicht erreichbar sind. Einreichungen sind jederzeit über die Webseite möglich.


INTERNATIONALER DOKTORAND:INNENWORKSHOP DES GRK 2337 IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM DHI ROM I MAI 2022

CALL FOR PAPERS: HERRSCHERLICHE PRÄSENZ UND REPRÄSENTATION IM METROPOLITANEN RAUM DER VORMODERNE

Gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Institut Rom veranstaltet das DFG-GRK 2337 Metropolität in der Vormoderne vom 23.-26.05.2022 den internationalen Doktorand:innenworkshop Herrscherliche Präsenz und Repräsentation im metropolitanen Raum der Vormoderne unter Leitung von Dr. Andreas Rehberg (Rom) und Prof. Dr. Jörg Oberste (Regensburg). Bewerbungsschluss ist der 15. Februar 2022; der vollständige Call for Papers kann hier eingesehen werden (englisch: S. 3-4, italienisch: S. 5-6). 

In der mediävistischen Forschung werden Metropolen traditionell als herrscherliche Residenzen, Hauptstädte oder im kirchlichen Sinne als Sitz eines Metropoliten beschrieben. Metropolenbegriff und (kirchen)politische Zentralfunktion fallen quasi zusammen, – ein Befund, der durch mittelalterlich-frühneuzeitliche Verwendungen von metropolis gedeckt zu sein scheint. In einem modernen theoretischen Zugriff arbeitet das Regensburger DFG-Graduiertenkolleg „Metropolität in der Vormoderne“ mit einem anderen Metropolen-Begriff. Dieser hebt auf metropolitane Pluralität und Diversität ab und damit auf Spannungsfelder im Verhältnis zu Formen politischer Zentralität. Nach unserem Verständnis bündeln Metropolen vielfältige Bedeutungen. In großer medialer Vielfalt sind ihren Selbst- und Fremddarstellungen Geltungsansprüche als Orte herausgehobener Urbanität, Zentralität oder Geschichtlichkeit eingeschrieben. Indem sie solche Ansprüche artikulieren, sei es durch ihre überregionale wirtschaftliche Relevanz, ihre kultischen, kulturellen, administrativen und/oder politischen Zentralfunktionen, markieren die großen städtischen Zentren immer auch wichtige Knotenpunkte im vormodernen Herrschaftsgefüge. Dabei stellen aber die besonderen sozialen, demographischen und kulturellen Dynamiken von und die Vielfalt mächtiger Akteure in Metropolen eine Herausforderung für monokratische Ordnungen dar.

Der geplante Workshop am Deutschen Historischen Institut in Rom (3,5 Tage) richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, insbesondere Graduierte und Postdocs, deren Arbeiten im oben umrissenen Themenfeld angesiedelt sind. Interdisziplinäre Beiträge sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen und Rückfragen richten Sie bitte an: Kathrin.Pindl@geschichte.uni-regensburg.de I Wissenschaftliche Koordination.


Im Rahmen des Bayerischen Programms zur Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre und des Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder III an der Universität Regensburg

FORSCHUNGSSTIPENDIEN FÜR NACHWUCHSWISSENSCHAFTLERINNEN

Folgende Stipendien sind ausgeschrieben:

(1) Promotionsanschub-Stipendien (neu!)
(2) Promotionsabschluss-Stipendien
(3) Postdoc-Brückenstipendien (neu!)
(4) Postdoc-Stipendien
(5) Habilitationsstipendien
(6) Post-Habilitationsstipendien

Der erste Antragstermin, zu dem die bis zu 12-monatigen Stipendien für Doktorandinnen in der Abschlussphase, für Postdoktorandinnen, Habilitandinnen und Posthabilitandinnen vergeben werden, ist am 14. Januar 2022.

Neu ist, dass in 2022 zwei weitere Antragstermine (01.05.2022 und 01.11.2022) eingerichtet werden. So sollen Wissenschaftlerinnen in frühen Karrierephasen bei kurzfristigem Bedarf mit 3-Monats-Kurzzeitstipendien in allen Stipendienarten unterstützt werden.

Hier finden Sie alle Informationen: https://go.ur.de/baychancenstipendium

 


Verein zur Förderung des Arbeitskreises für spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte

CFP: LABOUR IN PRE-MODERN EUROPE

9th international conference of the Research Group on Late Medieval Economic History I Conference Venue: Faculty of Philosophy, Charles University, Náměstí Jana Palacha 2, Prague I 19 to 21 May 2022

Conveners: Dr. Tomáš Klír and Dr. Martin Musílek in cooperation with the working group on late medieval economic history (Arbeitskreis für Spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte), the conference will be supported by KREAS | Projekt KREAS

The topic of “labour” has recently been rediscovered by premodern economic history. A wide variety of forms came into view, for instance how labour relations could be shaped, how employer and employee could be matched and how labour could be remunerated. The 9th annual conference of the working group on late medieval economic history (Arbeitskreis für spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte) will discuss different aspect of premodern labour in Europe from c. 1200 to c. 1700. 

The conference would like to tackle the topic from various angles and with different methods: for instance, on a discourse level we are interested in the changing perception of the complex relationship between labour and poverty and between work and begging in the Later Middle Ages. further topics will be multiple employments, employment-induced mobility and labor migration as well as temporal or structural unemployment and the influence of the human body and lifecycle, gender and social background on the ways and opportunities of people trying to make a living.
The materiality of labour in the Middle Ages (working tools, workshop structures, raw materials, etc.) can be traced in archeological findings as well as in depictions in various works of art and enhances our understanding of the means of production and places of work as well as the practices of work. Thus, we also invite papers on this aspect by art historians and archeologists.

From a more economic point of view, the conference is interested in links between workforce and markets, dealing with the question of productivity and value creation as well as with wages and prices. Furthermore, we invite papers regarding professionalization and specialization processes as well as the institutionalization and regulation of labour. Last but not least, we want to look at the working people themselves for instance slaves, the working poor, and workers in proto-industrial sectors like the putting-out-system.

The conference invites papers from researchers of all career stages. Please hand in a 300-word abstract and a short CV until January 15th 2022 to arbeitskreis@wirtschaftsgeschichte.org and Tomas.Klir@ff.cuni.cz. The conference language will be English.


DFG-Schwerpunktprogramm "Experience and Expectation. Historical Foundations of Economic Behaviour" I HU Berlin

ANSCHUBFINANZIERUNG FÜR PROMOVIERENDE UND POST-DOCS

Das Schwerpunktprogramm 1859 bietet angehenden Promovierenden und Postdocs die Möglichkeit einer Vorbereitungs- bzw. Anschubfinanzierung. Ziel der Ausschreibung ist es, vielversprechende Nachwuchswissenschaftler*innen zu ermutigen, wissenschaftliche Forschungsvorhaben auf den Weg zu bringen, die sich im weiteren Sinne mit dem Themenfeld des Schwerpunktprogramms befassen. Die Start-up Grants dienen dazu, die Bewerber*innen in der Antragsphase finanziell zu unterstützen, um Forschungsideen zu entwickeln und für eine Einreichung bei Drittmittelgebern und -programmen vorzubereiten. Die Anschubfinanzierung ist ausdrücklich nicht für eine Verlängerung bestehender SPP- Forschungsprojekte gedacht, sondern möchte neue, innovative Forschungsansätze fördern. Frist: 28.01.2022. Weitere Infos: click


American School of Classical Studies at Athens

SCHWARZ FELLOWSHIP FOR RESEARCH ON URBAN ARCHITECTURE

The Schwarz Fellowship for Research on Urban Architecture supports innovative and cross-disciplinary research on architecture, urban planning, and the history of the built environment in Greece from 1821 to the present.

DEADLINEJanuary 15, 2022

The Schwarz Fellowship for Research on Urban Architecture supports innovative and cross-disciplinary research on architecture, urban planning, and the history of the built environment in Greece from 1821 to the present.

Eligibility: Practicing architects, or researchers who are either currently Ph.D. candidates or recent Ph.D. holders within five years of receiving the degree. Open to all nationalities.

Fields of Study: Includes Architectural Design and Urban Planning, History of Architecture, History of the City, Historical Geography, and related fields. Projects should incorporate the holdings of the Gennadius Library (maps, topographical plans, landscapes, etc.) and other appropriate resources of the School.

Terms: A stipend of $11,500 plus room and board in Loring Hall, and waiver of School fees. It is expected that the applicant will maintain a physical presence at the Gennadius Library during the tenure of the appointment from early September to late May. A final report is due at the end of the award period, and the ASCSA expects that copies of all publications that result from research conducted as a Fellow of the ASCSA be contributed to the Gennadius Library. Fellows are expected to participate in the academic life of the School.

Application: Submit an online application form for the “Schwarz Fellowship at the Gennadius for Research on Urban Architecture.”  An application consists of a curriculum vitae, description of the proposed project (up to 750 words), and three letters of reference to be submitted online. Student applicants must submit transcripts. Scans of official transcripts are acceptable.

The award will be announced by mid-March.

More information: click


Johannes Gutenberg Universität Mainz I DFG-GRK 2304

WISSENSCHAFTLICHE MITARBEIT IM DFG-GRK 2304 BYZANZ UND DIE EUROMEDITERRANEN KRIEGSKULTUREN

Im von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkolleg 2304 „Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen. Austausch, Abgrenzung und Rezeption“ sind an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 6 Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen (m/w/d) zur Promotion (Entgeltgruppe 13 TV-L/Stellenanteil 65%) zum 1. April 2022 mit einer maximalen Laufzeit von 3 Jahren zu besetzen. Weitere Informationen: click

Within the Research Training Group 2304 “Byzantium and the Euro-Mediterranean Cultures of War. Exchange, Differentiation and Reception”, which is financed by the DFG (German Research Foundation), there are at the Johannes Gutenberg University of Mainz 6 positions for doctoral research associates (pay scale TV-L13, 2/3 FTE) to be filled by 1 st April 2022 for a contract period of three years. Further information: click


Universität Regensburg

IT-FORTBILDUNG FÜR BEDIENSTETE

Besonders zu empfehlen für Promovierende und/oder für Wissenschaftler:innen nach der Promotion sind folgende Bereiche: 

  • "Kommunizieren und zusammenarbeiten", die neuen "MS Teams"-Kurse.
  • "Texte erstellen und bearbeiten", hier ganz besonders den neuen Kurs "Word für Akademiker".
  • "Daten analysieren und visualisieren" Kurse zu  Excel, SPSS und Access.
  • "Informationssicherheit" Kurse zur "IT-Sicherheit" und dem "Datenschutz".

Zur Webseite:  https://www.uni-regensburg.de/rechenzentrum/lehre-lernen/it-fortbildung-fuer-bedienstete/index.html

Im Kursbereich in GRIPS: https://elearning.uni-regensburg.de/course/index.php?categoryid=11054 können sich Interessierte informieren und einschreiben.


CITAS Ringvorlesung - hybrid WiSe 21-22

BLINDE FLECKEN IM RAUM: DAS MITTELMEER

Flyer und Programm


Zentrum zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der UR I WIN

POST YOUR DOC - WORKSHOPS

Diese Veranstaltungsreihe bietet Promovierenden und Postdocs aller Fakultäten der Universität Regensburg ein fachübergreifendes Qualifizierungsprogramm für Karrierewege nach der Promotion innerhalb und außerhalb der akademischen Berufswelt.

Die Anmeldung für alle Workshops öffnet am Mo, 18.10.2021.   

Weitere Informationen: klick

Die Workshoptermine finden sich als Angebote im Rahmen des Qualifizierungsprogramms auch im Veranstaltungskalender des GRK 2337: klick


Zentrum für Hochschuldidaktik I Universität Regensburg

HOCHSCHULDIDAKTISCHE WORKSHOPS

In den hochschuldidaktischen Workshops erhalten Sie evidenzbasierte Anregungen zur Gestaltung von Lehre und Prüfungen. Im Verlauf der Fortbildungen konzipieren Sie Lehrveranstaltungen, die Sie gerne halten und Ihre Studierenden gerne besuchen.

Der zeitliche Umfang der Workshops ist abhängig vom Thema und reicht von halbtägigen Fortbildungen (zum Kennenlernen einer bestimmten Problemstellung) bis hin zu mehrtägigen Intensivkursen. Weitere Informationen zum Angebot im Wintersemester: Link


Universität Regensburg

FÖRDERPROGRAMM SACH- UND REISEKOSTENZUSCHÜSSE FÜR NACHWUCHSWISSENSCHAFTLERINNEN

Sachverhalt | Zur Profilierung von Nachwuchswissenschaftlerinnen / Early Career Female Scientists der UR für eine wissenschaftliche Laufbahn werden zusätzliche Sach- und Reisekostenzuschüsse sowie Hilfskraftgelder zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Ziel dieser Förderung ist, Nachteile auszugleichen, die aufgrund der Corona-Pandemie für die wissenschaftliche Karriereentwicklung entstanden sind.

Zielgruppe / Antragsberechtigte | Postdoktorandinnen, Habilitandinnen, Privatdozentinnen der UR mit befristeten Arbeits- oder Dienstverträgen oder Stipendien; Mentees der jeweils aktuellen Staffel des Programms Mentoring.UR; Postdoktorandinnen mit Drittmittelverträgen müssen plausibel dokumentieren, dass eine wissenschaftliche Qualifikation an der UR angestrebt wird. Doktorandinnen können nachrangig gefördert werden. Antragsberechtigt sind fortgeschrittene Doktorandinnen aus Fakultäten, in denen der Frauenanteil bei den Promotionen im Durchschnitt der vergangen vier Jahre unter 50 Prozent lag (für Anträge in 2020: Theologie, Wirtschaftswissenschaften, Mathematik, Physik, Chemie/Pharmazie).

Leistungen | Zuschüsse zu Sach- und Reisekosten sowie Hilfskraftgelder, die zur Profilierung der wissenschaftlichen Laufbahn der Nachwuchswissenschaftlerin beitragen und für die keine andere Förderung möglich ist.

Antragstermine |
01.05.2022 | 01.11.2022 | 01.05.2023 | 01.11.2023 | 01.05.2024
Änderungen der Ausschreibung und der Förderrichtlinien werden ggf. bis spätestens vier Wochen vor dem Antragstermin bekannt gegeben.

Hier finden Sie die mehr Informationen und die vollständige Ausschreibung (pdf-Datei, 54 KB).


Universität Regensburg

MOBILITÄTSSTIPENDIEN INTERNATIONAL

Zur gezielten Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen schreibt die Universität Regensburg (UR) für den Zeitraum vom 01.01.2019 bis 30.09.2024 Stipendien zur Finanzierung von Forschungsaufenthalten im Ausland und der Förderung der Mobilität und Internationalisierung aus.

Das fakultätsübergreifende Programm dient der Finanzierung von längerfristigen, vertiefenden Forschungsreisen ins Ausland oder Auslandsaufenthalten zur Weiterqualifizierung und internationalen Vernetzung von Wissenschaftlerinnen in der Qualifikationsphase. Diese Maßnahme soll hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen auf ihrer Laufbahn zur Hochschullehrerin durch die Einbindung in das internationale Wissenschaftsnetz unterstützen. Das Mobilitätsstipendium ist eine universitätsweite Strukturmaßnahme zur Förderung der Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft im Rahmen des Professorinnenprogramms III des Bundes und der Länder an der UR.

Die Richtlinien für das Mobilitätsstipendium international (Stand: 01.10.2020) sind hier abrufbar (pdf-Datei, 56 KB).

Bewerbungstermine:

  • 01.11.2021 | 01.05.2022 | 01.11.2022 | 01.05.2023 | 01.11.2023 | 01.05.2024
    für geplante Forschungsaufenthalte im jeweils folgenden Semester.

Angesichts der Corona-Pandemie und der damit eingeschränkten internationalen Mobilität sind die hier notierten Bindungen an Semester nur Orientierungshilfen für die Planung von Anträgen. Die Frist für die Durchführung und Abrechnung genehmigter Reisen wird vorerst auf den Ablauf dieses Programms datiert (derzeit 30.09.2024).

Kontakt für Rückfragen: Koordinationsstelle Chancengleichheit & Familie | Christina Decker | chancengleichheit@ur.de | Telefon 0941 943-3581


  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de