Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Giulia Fioratto

Fioratto-giulia Grk

Friedenstr. 30, Raum 1.18 (Posthof) - 93053 Regensburg

Telefon: 0941/ 630 915 835

E-Mail: Giulia.Fioratto@ur.de


Lebenslauf

Giulia Fioratto studierte Archäologie an der Universität Padua (2007-2011). Der Titel der Bachelor-Arbeit war “Il territorio di Altino in età romana: il settore occidentale” (Betreuerin: Pr. Dr. M.S. Busana). Schwerpunkt der Arbeit war die Verteilung der archäologischen Funde im Territorium von Altino, indem ein allgemeiner Überblick über die Bevölkerung des westlichen Sektors der Agro des Municipium gegeben und mit der bekanntesten östlichen Agro verglichen wurde.

An der gleichen Universität absolvierte Giulia den Magister Artium in Klassischer Archäologie (im Jahr 2014) mit der Arbeit: "Densità abitativa e tasso di urbanizzazione delle colonie latine e romane dell’Italia centro-settentrionale (III- metà II sec. a.C.)” (Betreuer: Pr. Dr. A.R. Ghiotto). Das zentrale Thema der Arbeit war die historisch-demographische Untersuchung der römischen Bevölkerung der Kolonien, die zwischen dem 3. und der Mitte des 2. Jahrhunderts nach Christus in Norditalien gegründet wurden. Der Hauptzweck der Arbeit bestand darin, eine innovative Methode im Bereich der antiken Demographie zu verwenden, um zu versuchen, die Anzahl der Einwohner einiger Städte zu quantifizieren, wobei der Schwerpunkt auf der Analyse zweier wichtiger Aspekte liegt: der städtischen Dichte und vor allem der Urbanisierungsrate.

Anschließend spezialisierte sich Giulia auf klassische Archäologie (im Jahr 2017) an der Universität Padua. Der Titel der Arbeit war: "La collezione archeologica di Guido Cibin presso il comune di Schio (Vi). Studio preliminare e proposte di valorizzazione”. In Zusammenarbeit mit dem Soprintendenza Archeologia, Belle Arti e Paesaggio per l’area metropolitana di Venezia e le province di Βelluno, Padova e Treviso zielte dieses Projekt auf die historisch-geographische Kontextualisierung der Artefakte aus der Privatsammlung der Familie Cibin im Hinblick auf ihre öffentliche Exposition.
Giulia hat an zahlreichen archäologischen Ausgrabungen und Surveys teilgenommen, sowohl in Italien: Villa Romana di Cà Tron (Treviso), Domus di Tito Macro in Aquileia (Udine), Villa San Silvestro (Perugia), Santuario di Diana in Nemi (Rom), Emporic Hafen von Tarquinia-Gravisca (Rom), bei der archäologische Stätte von Nora (Cagliari); als auch im Ausland: Al Qurainiyah, Failaka (Kuwait).

Seit Mai 2015 ist Giulia eine Verantwortliche für die Ausgrabungen am römischen Theater von Aquileia (Direktor: Prof. Dr. A.R. Ghiotto, Universität Padua).
Seit September 2017 ist Giulia Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Graduiertenkolleg “Metropolität in der Vormoderne". Der Titel des Projekts lautet: “Nascita e sviluppo di una metropoli romana dell’Italia settentrionale: Aquielia”; Betreuung durch: Prof. Dr. Dirk Steuernagel (Universität Regensburg) und Prof. Dr. Andrea Raffaele Ghiotto (Universität Padua).


Forschung

Forschungsinteressen

  • Römische Urbanistik und Architektur
  • Antike Demographie
  • Römische und spätantike Wirtschaft und Gesellschaft
  • Die Verwendung des GIS (Geographic Information System) in der Archäologie

Forschungsprojekt

Nascita e sviluppo di una metropoli romana dell’Italia settentrionale: Aquileia.

In diesem Projekt soll untersucht werden, wie die lateinische Kolonie Aquileia, die 181 v. Chr. gegründet wurde, in kurzer Zeit zu einer der wichtigsten Städte im Nordosten Italiens und auch im römischen Reich wurde. Laut Ausonio scheint Aquileia am Ende des IV. Jahrhunderts “Moenibus et portu celeberrima”(Ausonio 11,9, 4) zu sein und eine entscheidende Rolle unter den wichtigsten Städten des Mittelmeers zu spielen.
Das Hauptziel dieses Projekts ist die Beantwortung einiger wichtiger historischer Fragen, bzw. wann und wie Aquileia aus einer lateinischen Kolonie der Cisalpina zu einer Metropole des römischen Reiches wurde und welche Dynamik zur Entstehung und Entwicklung eines wirtschaftlichen, kulturellen, architektonische und religiösen Zentrums wichtig war.

Dass Aquileia ein wichtiger Handelshafen ist, wird sowohl aus Quellen als auch aus archäologischen Funden erkannt, und das Wachstum der Stadt selbst hängt immer mit dieser Rolle zusammen, nicht zuletzt die Untersuchung eines anderen Aspekts, der ebenso wichtig sein könnte, nämlich sein Verhältnis mit dem Territorium. Daher ist eine sorgfältige und parallele Betrachtung der Organisation des Landes hilfreich, um zu verstehen, wie die landwirtschaftliche Fläche von der Kolonie genutzt wurde, und um zu verstehen, was produziert wurde und unter welchen Bedingungen es genutzt wurde, sei es für die Selbstversorgung oder sogar für den Export. Bestimmte Aspekte, die behandelt werden, sind: eine Analyse der Besetzung des Territoriums, Landverteilungssystem, ländliche Siedlung (Villen und Farmen), Produktionsanlagen, Clustersiedlung (vicii und pagi), außerstädtisches Heiligtum, die Beziehung zwischen Incolae und Kolonisten und die Produktionen des Gebietes.

Die zeitlichen Grenzen dieses Projekts reichen von der Gründung der Kolonie (181 v.Chr.) bis zu Attilas Plünderung (452 n.Chr.)


Vorträge

  • 12. Juni 2019: Aquileia: the excavation of the roman theater", an der Universität Regensburg
  • 12. April 2019: "Lo scavo del teatro romano di Aquileia”, in Aquileia (Ud),
    (zusammen mit A. Ghiotto, S. Berto, G. Furlan, A. Riccato, V. Zanus Fortes, J. Zugno)
  • 25. März 2019: “Il teatro romano di Aquileia: strutture murarie e sistema di fondazioni”, an der Universität Padua, (zusammen mit A. Ghiotto, G. Furlan, S. Dilaria)
  • 18. April 2018: Interdisziplinäre Doktorandenworkshop (DAI, Rom),
    “Nascita e sviluppo di una metropoli romana dell’Italia Settentrionale. La città, i commerci e il suo territorio”.
  • 26. Januar 2018: Eröffnungstag von die Scuola di Specializzazione in Beni Archeologici 2017-2018 (Universität Padua),
    “Una raccolta come ragione di vita. La collezione archeologica Cibin-Gori ora al Comune di Schio (Vicenza)”.
  • 2. Februar 2017: “Scavare ad Aquileia: ciclo di seminari sulle ricerche in corso presso il fondo ex Comelli – Moro (Area del teatro romano)” (Universität Padua),
    “Metodologie dello scavo e della ricerca archeologica. Caratteristiche e particolarità del progetto d’indagine” (zusammen mit G. Furlan)


Publikationen

Aufsätze und Beiträge

  • G. Fioratto, M. Och, Die Bedeutung der Fora, in: Blick in die Wissenschaft. Forschungsmagazin der Universität Regensburg 40 (2019), S. 16-21.
  • Bonetto J.,Fioratto G., Furlan G., Ghiotto A.R., Previato C., Salvadori M., Scalco L. 2019, Gli scavi archeologici dell’Università di Padova ad Aquileia, in Quaderni Friulani di Archeologia, Anno XXIX, pp. 117-125.
  • Ghiotto A.R., Berto S., Deiana R., Fioratto G., Furlan G., 2018, Il teatro romano di Aquileia: l’individuazione dell'edificio e lo scavo della cavea, in Fold&r (FastiOnLine) 2018, pp.1-20.
  • Fioratto G., Ghiotto A.R. 2017, Manufatti metallici della collezione archeologica Guido Cibin, in Migliavacca M., Metalli, mostri, miniere. Il progetto Agno-Leogra e l’archeologia dei metalli nel distretto Recoaro-Schio, Catalogo della mostra (Schio, Palazzo Fogazzaro, 7-29 ottobre 2017), Cornedo (VI), pp. 49-50.
  • Ghiotto A., Fioratto G., Stella Mosiman F., Zara A. 2017, L’edificio a est del foro (Saggio PO). Campagne di scavo 2014-2015, in Quaderni Norensi VI, (Milano), pp. 135-142.
  • Ghiotto A., Fioratto G. 2016, L’edificio a est del foro (Saggio PO), in Nora Antiqua (Atti del Convegno di Studi, Cagliari, 3-4 ottobre 2014), a cura di S. Angiolillo, M. Giuman, R. Carboni, E. Cruccas, (Cagliari), pp. 217-221.
  • Ghiotto A., Fioratto G., 2015, Sul tasso di urbanizzazione della colonia latina di Aquileia, in Aquileia Nostra, LXXXVI, (Aquileia) pp. 81-97.

  • Ghiotto A., Deiana R., Fioratto G., Furlan G., Riccato A. 2015, Aquileia (UD). Fondi ex Comelli-Moro. Relazione delle ricerche 2015, in Notiziario della Soprintendenza del Friuli Venezia Giulia, c.s.



  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de