Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Tagungsberichte

12.07.2021 - 06.08.2021 I mit GRK-Mitglied C. Sprecher

2021 Dumbarton Oaks/Hill Monastic Manuscript Library (HMML) Syriac and Armenian Summer School

Vom 12. Juli–6. August 2021 nahm Christopher Sprecher an der 2021 Dumbarton Oaks/Hill Monastic Manuscript Library (HMML) Syriac and Armenian Summer School teil. Im Frühjahr 2020 bewarb er sich erfolgreich um einen der 10 Plätze im Altarmenischkurs, welcher dann aufgrund der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde. Ursprünglich hätte der Kurs einen Monat lang in Präsenzform am St John’s College in Collegeville, Minnesota (USA) stattgefunden (wo die HMML sich auch befindet), aber nach sorgfältiger Überlegung entschieden sich die Organisatoren des Kurses dafür, heuer den Kurs online zu machen.

Vier Wochen lang, Montag bis Freitag, jeden Tag drei Stunden lang beschäftigten sich die Teilnehmenden intensiv mit dem Erlernen der Grammatik der klassischen armenischen Hochsprache (գրաբար, grabar). Zuerst musste das Alphabet, das im 5. Jhdt. n. Chr. von Mesrob Maštoc’ erfunden wurde, gelernt werden; danach gab es Lesungen in der zweiten Kurshälfte aus authentischen spätantiken und mittelalterlichen armenischen Texten: der armenischen Übersetzung des Neuen Testaments, Auszügen der armenischen kirchlichen Hymnographie, Teilen der Chronik des Ełišē. Darüber hinaus gab es auch die Möglichkeit, praktische Erfahrungen im Transkribieren und Übersetzen anhand einer aus dem 16. Jhdt. stammenden Handschrift des sogenannten Alexanderromans zu gewinnen. Die Studierenden kamen aus den USA, Deutschland, Italien und Israel, und der Unterricht wurde vom renommierten Armenologen Dr. Abraham Terian und von Jesse Siragan Arlen angeboten; Letzterer wird im Herbst den Posten des Direktors des Krikor and Clara Zohrab Information Center in New York City übernehmen.

Neben dem Zugang zu einem breiten Netzwerk von Kolleg*innen und Mitenthusiast*innen des mittelalterlichen Kaukasus verschaffte Christopher die Dumbarton Oaks/HMML Classical Armenian Summer School neue Sprachfähigkeiten sowie eine Vertrautheit mit digitalen Handschriften- und Sprachressourcen in Alt- (und in geringerem Maße, Neu-)armenisch, die ihn dazu angeregt haben, bei möglichen künftigen Post-Doc-Projekten einen Fokus auf den Wechselwirkungen zwischen Armenien, Georgien und Byzanz ins Visier zu nehmen.

Weiteres zu den jährlichen Sommerschulen und Biografien aller Teilnehmenden können unter folgendem Link gefunden werden: www.doaks.org/research/byzantine/scholarly-activities/2021-dumbarton-oaks-hmml-syriac-and-armenian-summer-school

Fotos:
Screenshots vom Kurs
Erste Seite des Textes des Alexanderromans (Armenian Ms 3, Rylands Library, University of Manchester, fol. 3a). Der erste Bogen sowie die Säule auf der rechten Seite des Blatts bilden den armenischen Großbuchstaben Պ (P), in Zusammenhang mit welchem der Text in Blattgold sich wie folgt liest: Պատմութիւն մեծի աշխարհակալին աղեկսանդրոս մակեդոնացւոյ, կեանք վարուց և քաջութեան (Patmut’iwn meci ašxarhakalin ałeksandros makedonacwoy, keank’ varuc’ ev k’ajut’ean = Geschichte des großen Kaisers Alexander von Makedonien, ein Leben voller Güte und Tapferkeit). Handschrift online ersichtlich:

https://www.digitalcollections.manchester.ac.uk/view/MS-ARMENIAN-00003/1 (aufgerufen am 9. August 2021).


From July 12–August 6, 2021, Christopher Sprecher participated in the 2021 Dumbarton Oaks/Hill Monastic Manuscript Library (HMML) Syriac and Armenian Summer School. In early 2020, he had successfully applied for one of the 10 spots in the Introduction to Classical Armenian course, which was then postponed for one year on account of the COVID-19 pandemic. Originally, the course would have entailed spending a month with the instructors and participants on the grounds of St John’s College in Collegeville, Minnesota (USA) (where HMML is also located), but after careful consideration, the course organisers decided to proceed this year with an online format.

For four weeks, Monday-Friday, three hours each day, participants had an intense introduction to the grammar of Classical Armenian (գրաբար, grabar), learning the alphabet created for the language in the fifth century AD by Mesrob Maštoc’ and having readings in the second half of the course from authentic late antique and medieval Armenian texts: the translation of the New Testament, early Armenian hymnography, excerpts from the history of Ełišē, and hands-on practice transcribing from and translating from a sixteenth-century manuscript of the so-called Alexander Romance. Students hailed from the United States, Germany, Italy, and Israel, with instruction offered by the renowned Armenologist Dr. Abraham Terian and Jesse Siragan Arlen, who will be taking up the post of Director of the Krikor and Clara Zohrab Information Center in New York City this fall.

Besides providing access to a vast new network of colleagues and fellow enthusiasts of the medieval Caucasus, the Dumbarton Oaks/HMML Classical Armenian Summer School has provided Christopher with new linguistic skills and a familiarity with online manuscript and language resources in Classical (and to a lesser extent, Modern) Armenian that have inspired him to consider a focus on the interactions of Armenia, Georgia, and Byzantium more centrally in potential post-doctoral work.

For more information on the annual summer schools and biographies of all participants, please follow this link:
www.doaks.org/research/byzantine/scholarly-activities/2021-dumbarton-oaks-hmml-syriac-and-armenian-summer-school

Photos:
Screenshots from class.
First page of the text of the Alexander Romance (Armenian Ms 3, Rylands Library, University of Manchester, fol. 3a). The initial arch and column on the right-hand side of the page forms the majuscule Armenian letter Պ (P), with the text in gold leaf reading as follows: Պատմութիւն մեծի աշխարհակալին աղեկսանդրոս մակեդոնացւոյ, կեանք վարուց և քաջութեան (Patmut’iwn meci ašxarhakalin ałeksandros makedonacwoy, keank’ varuc’ ev k’ajut’ean = History of the great emperor Alexander the Macedonian, a life of goodness and valour). Manuscript visible online: www.digitalcollections.manchester.ac.uk/view/MS-ARMENIAN-00003/1 (accessed August 9, 2021).


02.-03.07.2021 I Archiv der St. Katharinenspitalstiftung Regensburg

Spitalobjekte. Materielle Kulturen des Spitals in der Vormoderne

Tagungsbericht von Christopher Sprecher, GRK

[English version below]

Am Donnerstag und Freitag, 2.–3. Juli 2021 konnten einige Mitglieder des DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ an der internationalen Tagung „Spitalobjekte. Materielle Kulturen des Spitals in der Vormoderne“ am Sankt Katharinenspital im Stadtteil Stadtamhof hier in Regensburg teilnehmen. Die Tagung, unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Artur Dirmeier, Archivar des Sankt Katharinenspitalstiftung, sowie Profs. Dr. Harriet Rudolph und Daniel Drascek von der Universität Regensburg, bot zwei Tage voller interessanter Vorträge zur materiellen Kultur im Kleinstumfeld städtischer und ländlicher Spitäler. Die Vortragenden untersuchten alles von Rechnungsbüchern bis zu Ton- und Glasscherben in archäologischen Befunden, Essen und Getränken, sogar Exkrementen, in - man muss ja zugeben - einer äußert umfassenden Herangehensweise zur Thematik von physischer „Materie“ in diesen oft nach geistlichen/religiösen Vorschriften geführten Institutionen. Vom GRK nahmen teil: Kathrin Pindl (deren Promotionsforschung sich mit der Getreidepolitik des Sankt Katharinenspitals befasst), Alumnus Sebastian Pößniker (der auch mit der Technik und der Übertragung der Tagung online aushalf), GRK-Graduiertensprecherin Maria Whitten und Christopher Sprecher. Großer Dank gilt der Sankt Katharinenspitalstiftung, die den Tagungsraum zur Verfügung stellte sowie alle Teilnehmenden und Vortragende mit Erfrischung und Mittagessen versorgte. Das Tagungsprogramm kann hier gesichtet werden: Link


Fotos: 1) Prof. Dr. Harriet Rudolph eröffnet die Tagung; 2) Von L-R: Kathrin Pindl, Maria Whitten und Christopher Sprecher



On Thursday and Friday, 2–3 July 2021, several members of the DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ were able to take part in the international conference „Hospital Objects: Material Cultures of the Spital in Pre-Modernity,“ at Saint Catherine’s Hospital here on Stadtamhof in Regensburg. The conference, organised by Dr. Artur Dirmeier, archivist of Saint Catherine’s Hospital, and Profs. Dr. Harriet Rudolph and Daniel Drascek from the University of Regensburg, presented two days worth of fascinating talks on material culture in the micro-settings of urban and rural hospitals. Presenters examined everything from invoice books to pottery and glass archaeological finds, food and drink and even excrement - it must be said - in a very comprehensive approach to the physical „matter“ involved in these institutions often guided by spiritual/religious principles. Participating from the GRK were: Kathrin Pindl (whose doctoral research focuses on grain politics at Saint Catherine’s Hospital), alumnus Sebastian Pößniker (who also helped with the sound and online simulcast of the conference), GRK speaker Maria Whitten, and Christopher Sprecher. Thanks are also due to the hospital foundation of Saint Catherine’s, which provided space, refreshment, and lunch to all conference speakers and attendees. The conference programme can be viewed here: click

Photos: 1) Prof. Dr. Harriet Rudolph opens the conference; 2) From L-R: Kathrin Pindl, Maria Whitten, and Christopher Sprecher


Kaiser und Christus: Reliquien und die Sakralisierung des Kaisers in der mittelbyzantinischen Periode

Ein Vortrag von Christopher Sprecher im Rahmen der Vortragsreihe der Fachschaft Geschichte

On Wednesday, 27 January 2020, Christopher Sprecher offered a talk by invitation of the History Students’ Association (Fachschaft) on his doctoral work. A student in the BA History programme, Helena Hanke, had taken Mr. Sprecher's Übung in the winter semester 2020/21 on Byzantine history („Politik und Glaube in Byzanz: 715–1261“) and asked if he would speak on his research on the medieval eastern Mediterranean, something which is not a core element of the history programmes in Regensburg. The talk, entitled „Emperor and Christ/Anointed: Relics and the Sacralisation of the Emperor in the Middle Byzantine Period“ explored part of Sprecher’s research into the interplay of the collection and safekeeping of relics in the Great Palace and how an understanding of the emperor as a sacred figure was increased thereby. Despite being at the end of the semester, more than 20 students joined the 60-minute presentation and subsequent discussion via Zoom. Such talks are a great way of communicating research work to a wider, non-specialist audience, and for this opportunity and welcome reception, Mr. Sprecher wishes to thank the Fachschaft Geschichte once again for the invitation and stimulating conversation.

Am Mittwoch, dem 27. Januar 2020 hielt Christopher Sprecher auf Einladung der Fachschaft Geschichte an der Universität Regensburg einen Vortrag zu Aspekten seiner Doktorarbeitsforschung. Eine Studentin im BA-Geschichte, Helena Hanke, belegte die im Wintersemester 2020/21 von Herrn Sprecher angebotene Übung zur byzantinischen Geschichte („Politik und Glaube in Byzanz: 715–1261“) und fragte, ob er über seine im mittelalterlichen Ostmittelmeerraum verortete Forschung sprechen könnte. Im Vortrag mit dem Titel „Kaiser und Christus: Reliquien und die Sakralisierung des Kaisers in der mittelbyzantinischen Periode“ ging es um einen Teil der Forschung von Herrn Sprecher, nämlich um das Zwischenspiel der Einsammlung und Aufbewahrung von Reliquien im Großen Palast sowie um die Frage, wie das Verständnis des Kaisers als sakral(isiert)er Figur dadurch gesteigert wurde. Obwohl der Vortrag am Ende des Semesters stattfand, nahmen über 20 Studierende an der 60-minütigen Präsentation und der danach folgenden Diskussion über Zoom teil. Solche Vorträge sind ein hervorragendes Mittel, um Forschungsergebnisse einem breiteren, nichtspezialisierten bzw. fachfremden Publikum näher zu bringen. Für diese Möglichkeit sowie für die rege Diskussion möchte sich Herr Sprecher nochmals bei der Fachschaft Geschichte bedanken.


MINI-SYMPOSIUM MIT DR MADHAVI NEVADER, UNIVERSITY OF ST ANDREWS, UK

Jerusalem Talks am 21.01.2021

Biblical Archaeology and the Holy Land - Why is it a problem? - so lautete die Leitfrage beim Vortrag von Dr Madhavi Nevader im Rahmen der GRK-Jerusalem Talks am 21.01.2021. Dr. Nevader, die als Dozentin für Altes Testament und die Hebräische Bibel an der schottischen Universität von St Andrews forscht und lehrt, erläuterte in ihrem wissenschaftshistorisch orientierten Vortrag ausgehend von der historischen Geographie  die Geschichte der Archäologie und ihrer prominenten Vertreter:innen im Heiligen Land seit dem 19. Jahrhundert.

Dabei wurden die unvermeidlichen Verflechtungen zwischen genuin archäologischen, aber auch politischen und religiösen Interessensphären deutlich. Anhand von forschungspraktischen Beispielen, etwa den Ausgrabungen bei der Stadt Jericho, konnten die GRK-Mitglieder in Vorbereitung zur geplanten interdisziplinären Exkursion einen fundierten Überblick über die archäologische Forschungslandschaft und ihre Protagonist:innen in Israel gewinnen.


Şerife Eroğlu Memiş (Ankara Hacı Bayram Veli University I Ankara) und Roberta Ervine (St Nersess Armenian Seminary I Armonk, NY)

Jerusalem Talks am 14.01.2021

Fast alle Forschungsprojekte im DFG-GRK 2337 haben auf die ein oder andere Weise einen Bezug zu Jerusalem, seien es religiöse, sprachliche oder sozio-ökonomische Assoziations- und/oder Verbindungslinien. Deswegen ist für 2021 eine wissenschaftliche Exkursion nach Jerusalem geplant. In Vorbereitung auf diese Studienreise beschäftigt sich die Reihe der Mini-Symposia der Jerusalem Talks mit unterschiedlichen Aspekten und Zuschreibungen der Heiligen Stadt. 

Am 14.01.2020 beschäftigte sich zunächst Şerife Eroğlu Memiş (Ankara Haci Bayram Veli University) aus historischer Perspektive in ihrem Vortrag Awqāf al-Quds: Charitable Institutions in Ottoman Jerusalem mit frommen Stiftungen nach islamischem Recht, die von verschiedenen Akteur:innen, nicht zuletzt aus Gründen der memoria, in Jerusalem eingerichtet wurden. Dabei handelte es sich entweder reine Wohltätigkeitseinrichtungen, oder (zugleich) um ökonomisch-infrastrukturelle Projekte zum Gemeinwohl, wie etwa Bewässerungsanlagen oder Armenküchen. Dr. Eroğlu Memiş erläuterte an Quellenbeispielen wie arabischsprachigen Dokumenten und Bildquellen, dass es unter ottomanischer Herrschaft auch für jüdische und christliche Einwohner:innen möglich und üblich war, einen solchen Waqf einzurichten.

Anschließend befasste sich Roberta Ervine (St. Nersess Armenian Seminary) in ihrem Gastbeitrag Deep Roots in a City Defined by Walls: Armenians and Jerusalem kursorisch mit der über 1500 Jahre langen Geschichte der armenischen Gemeinschaft in der Altstadt von Jerusalem. Von einer wissenschaftlich-analytischen Perspektive bewegte sich Professor Ervines Vortrag dann hin zu einer sehr persönlichen und politischen Interpretation der gegenwärtigen Situation der armenischen Gläubigen in Israel und konkret in Jerusalem. Die anschließende Diskussion machte das Spektrum an Pluralität deutlich, mit dem unterschiedliche Fachdisziplinen und unterschiedliche Forscher:innen die Phänomene und Entwicklungslinien in der Heiligen Stadt deuten. 


Tagungsberichte 2020

ERUSALEM TALKS MIT PETER TARRAS (U WÜRZBURG) UND MICHAIL HRADEK (LMU MÜNCHEN)

Jerusalem in christlichen und islamischen arabischsprachigen Quellen

Die Reihe der Mini-Symposia im Graduiertenkolleg wurde am Donnerstag, den 10.12.2020, mit Einblicken in die arabischsprachige christliche und islamische Geschichte der Heiligen Stadt fortgesetzt. Weitere Infos hier


GRK-KOLLOQUIUM MIT DR. ALEXANDER FREE I LMU MÜNCHEN

Polis und Metropolis. Zur Ausprägung einer politischen Kultur im kaiserzeitlichen Ägypten am Beispiel von Hermupolis und Antinoupolis

Im GRK-Forschungskolloquium am Mittwoch, den 09.12., das gemeinsam mit dem Centre for Advanced Studies Beyond Canon_ und dem Forum Mittelalter angekündigt wurde, sprach Dr. Alexander Free (LMU München) zu Fragen von Identität und Konkurrenz im Hinblick auf die Entwicklung des kaiserzeitlichen Hermupolis Magna in Ägypten. Ganz im Forschungskontext zur Metropolität lautete sein Thema „Polis und Metropolis. Zur Ausprägung einer politischen Kultur im kaiserzeitlichen Ägypten am Beispiel von Hermupolis und Antinoupolis“. Näheres hier.


JERUSALEM TALKS MIT J. HAPPES (PH FREIBURG) UND F. ABE (BIBLOTHECA HERTZIANA - MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR KUNSTGESCHICHTE, ROM)

Pilgerreisen nach Jerusalem in Spätmittelalter und Früher Neuzeit

Das Graduiertenkolleg begrüßte am Mittwoch, den 25.11., ab 16 Uhr s.t. zu einer weiteren Ausgabe der Mini-Symposia "Jerusalem Talks" im Kontext der interdisziplinären Exkursionsvorbereitung. Diesmal im Blick standen bei der Videokonferenz spätmittelalterlich-frühneuzeitliche Pilgerreisen in die religiöse Metropole Jerusalem: eigentlich, medial vermittelt und/oder im Geiste

Näheres zu den Gastvorträgen von Julian Happes und Florian Abe hier


Jerusalem Talks mit Prof. Dr. Dr. Bernd Schipper | HU Berlin

Von der Bergfestung zur heiligen Stadt. Jerusalem als historischer Ort und theologischer Fluchtpunkt im 1. Jts. v. Chr.

Die Jerusalem Talks des DFG-GRK 2337 wurden am Mittwoch, den 18.11., im Rahmen des gemeinsam mit dem Centre for Advanced Studies Beyond Canon und PUR angekündigten Kolloquiums mit Prof. Dr. Dr. Bernd U. Schipper  (Humboldt-Universität zu Berlin | Geschichte Israels in der altorientalischen Welt) fortgesetzt.

Als Spezialist für die Beziehungen zwischen Ägypten und Israel in der Königszeit setzte sich Herr Schipper in seinem Vortrag mit der Entwicklung der später als heilig bezeichneten Stadt Jerusalem auseinander und behandelte mitunter die Frage, inwiefern Jerusalem zu dieser Zeit als Metropole gelten kann.

Näheres unter [Link].


Workshop und GRK-Kolloquium mit Dr. des. Nicolai Kölmel | Universität Basel

Mediterrane Dingwelten. Venezianische Artefakte zwischen Levante, Lagune und "terra ferma" im Spätmittelalter

Die wissenschaftliche Verbundenheit von Dr. des. Nicolai Kölmel (Universität Basel) mit dem DFG-GRK 2337 und dessen Kooperationspartner, dem Forum Mittelalter, spiegelt sich in seinen Beiträgen zu den Jahrestagungen des Forum Mittelalter 2018 (veröffentlicht als Von der mediterranen Weltstadt zum globalen Marktplatz. Horizontverschiebungen in den gesellschaftliche Vorstellungen Venedigs (1480-1560), in Oberste, J. und Ehrich, S. (Hrsg.): Italien als Vorbild? Ökonomische und kulturelle Verflechtungen europäischer Metropolen am Vorabend der ’ersten Globalisierung’ (1300-1600), Forum Mittelalter – Studien Bd. 16, Regensburg 2019, S. 43-60) und 2019 (Verdinglichte Weltmacht. Ein Prunkhelm Sultan Süleymans zwischen Istanbul, Wien und Venedig im 16. Jahrhundert, im Druck). Auch Kölmels Baseler Dissertationsschrift zu Venedig 1453-1600 erscheint demnächst und wird weitere metropolitane Bezüge und Verknüpfungen eröffnen. Derzeit ist Nicolai Kölmel als Assistent bei Prof. Dr. Lucas Burkart (Geschichte des Spätmittelalters und der italienischen Renaissance) an der Universität Basel und hier als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Jacob Burckhardt Edition beschäftigt. Auch über diese Tätigkeit in Basel bestehen Verbindungen zu verschiedenen Projekten am GRK (etwa: Julian Zimmermann).


GRK-Kolloquium startet ins Wintersemester

Weitere Forschungsprojekte zur Metropolität

Am Mittwoch, den 04.11., um 16 Uhr s.t. startete das GRK-Forschungskolloquium ins Wintersemester 20/21. Über Zoom kamen Graduierte und Trägerkreis, Alumni:ae und Kooperationspartner:innen trotz Pandemie zusammen, um sich gemeinsam auf das wissenschaftliche Programm im Wintersemester einzustellen.


Jerusalem Talks im GRK

Dotan Arad, Bar-Ilan University, Tel Aviv | Jewish Holy Sites and Cult Practices in Medieval Palestine and Environs

Den Auftakt der Jerusalem Talks im GRK-Wintersemester bildete ein Vortrag von Dotan Arad von der Bar-Ilan University bei Tel Aviv zum Thema „Jewish Holy Sites and Cult Practices in Medieval Palestine and Environs“.


DiGe² | DigitalisierungGemeinsamGestalten

Am 18. September fand an der Pädagogischen Hochschule Freiburg der Workshop DiGe² statt, der sich intensiv mit der digitalen Wende und ihrer Auswirkung auf die historische Bildungsarbeit auseinandersetzte. Der von GRK-Mitglied Julian Zimmermann und Julian Happes (PH Freiburg) organisierte Workshop wollte dabei verschiedenste Projekte der digitalen historischen Bildungsarbeit,  an dem Thema Forschende und Lernende zusammenbringen um aktuelle Entwicklungen der geschichtsdidaktischen digital humanities zu diskutieren.


Forschungskolloquium „Metropolität in der Vormoderne“ im Sommersemester 2020

Eine Übersicht zum Forschungskolloquium im Sommersemester 2020

Das Forschungskolloquium des Graduiertenkollegs 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ im Sommersemester 2020 bestand aus 10 Sitzungen mit 5 Kurzpräsentationen, 7 Vorträgen (inklusive dem Start der Byzantine Talks sowie der Jerusalem Talks als lecture series) und der ersten Auflage der Senior Advisor Q&A. 


Lebensstandard im inner- und interstädtischen Vergleich

Kolloquium mit GRK-Mitglied Sebastian Pößniker

Am Mittwoch, den 15.07., stellte Kollegmitglied Sebastian Pößniker den aktuellen Forschungsstand seines Projekts unter dem Titel „Lebensstandard in Regensburg seit 1354 vor“, in dem er sich mit den Rechnungsbüchern der Fürsorgeeinrichtungen der Reichsstadt Regensburg in Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit befasst. 
 


Inter- und transdisziplinäre Lehrveranstaltungen planen

am Gustav-Stresemann-Institut in Bonn

Vom 2.–3. Juli nahm Christopher Sprecher an einem Hochschuldidaktik-Workshop zum Thema „Inter- und transdisziplinäre Lehrveranstaltungen planen“ am Gustav-Stresemann-Institut in Bonn teil.


Gender inequality in a preindustrial rural economy. Evidence from Southwestern France, 1660-1850

GRK-Kolloquium mit Leonardo Ridolfi | Università degli Studi di Siena

In einer gemeinsamen Videokonferenz des GRK zusammen mit dem Forschungskolloquium der Lehrstühle für Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie für Europäische Geschichte an der UR referierte am 17.06.2020 Dr. Leonardo Ridolfi (post-doctoral fellow am Department of Economics and Statistics an der Università degli studi di Siena, davor: Sant'Anna School of Advanced Studies, Pisa).


Agrarian Economy and Population in Roman Aquileia

Kolloquium mit Giulia Fioratto (GRK)

Das Graduiertenkolleg kooperiert mit den beteiligten Fächern und veranstaltet regelmäßig Kolloquia in Zusammenarbeit mit Angeboten aus dem allgemeinen Lehrprogramm oder anderen Programmen und Forschungsverbünden.

In diesem Kontext fand am 10.06.2020 das virtuelle Forschungskolloquium mit einem Vortrag von GRK-Mitglied Giulia Fioratto gemeinsam mit dem Forschungskolloquium der Klassischen Archäologie, moderiert von Prof. Dr. Dirk Steuernagel, als Videokonferenz über Zoom statt.


Walter Scheidel (Stanford University) im Graduiertenkolleg

Videokonferenz zum Thema: "Wie ermöglichte der Untergang des römischen Reiches die Modernisierung der Welt?"

Eigentlich wäre Walter Scheidel anlässlich der GRK-Kolloquiumsveranstaltung am 03.06.2020 aus Palo Alto nach Regensburg gekommen; in tempore pestilentiae nun wurde sein Vortrag in den virtuellen Raum verlegt. Über 50 Zuhörende aus dem Kolleg, dem Forum Mittelalter und weiteren mit dem Regensburger Graduiertenkolleg vernetzten Forschungsverbünden nahmen diese Gelegenheit war, dem Referat des Stanford-Historikers mit dem Titel "Wie ermöglichte der Untergang des römischen Reiches die Modernisierung der Welt?" beizuwohnen.


Fünf neue Forschungsprojekte

Willkommen der neuen GRK-Mitglieder bzw. Assoziierten im Sommersemester 2020

Ab dem Sommersemester 2020 ergänzen fünf neue Mitarbeiter/innen bzw. Assoziierte das DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“. Am 22.04. sowie am 27.05. stellten die neuen GRK-Mitglieder die Outlines ihrer auf die kommenden 36 Monate ausgelegten Forschungsprojekte in der digitalen Runde vor.


Modeling Interdisciplinary Research | Senior Advisor Q&A

mit Prof. Dr. Mark Spoerer et al.

Am 20. Mai fand im Rahmen des GRK-Kolloquiums das erste Modeling Interdisciplinary Research | Senior Advisor Q&A statt, zu dem alle GRK-Mitglieder - sowohl Graduierte, als auch Betreuer/innen -  eingeladen waren. Die Idee zu diesem Workshop ist aus den DFG-Fragebögen zur ersten Förderperiode hervorgegangen. Bei der ersten interviewartigen Diskussionsveranstaltung dieser Art sprach das GRK in entspannter Atmosphäre mit einem erfahrenen Forscher aus dem Trägerkreis zu Fragen der Gestaltung interdisziplinären wissenschaftlichen Arbeitens.


Aufschwung der italienischen Seestädte: Umbruch im östlichen Mittelmeerhandel im Umfeld des 1. und 2. Kreuzzuges

Ulf Christian Ewert (Universität Erfurt) im GRK-Kolloquium

Als Auftakt zur Reihe an internen und externen Vorträgen im Kontext der für März 2020 geplanten Jerusalem-Exkursion hatte das GRK am Mittwoch, den 13.05., Gelegenheit, Christian Ewert als einem der führenden Wirtschaftshistoriker im deutschsprachigen Raum, der sich mit der Entwicklung vormoderner Märkte und Lebensbedingungen auf dem Gebiet des HRR und darüber hinaus beschäftigt, online zuzuhören und ihm im Rahmen der anschließenden Diskussion Fragen aus dem interdisziplinären Interessenkreis zu stellen.


Byzantine Talks

Forschungskolloquium des Graduiertenkollegs

Am Mittwoch, dem 6. Mai 2020 hieß das Graduiertenkolleg zwei Gastvortragende bei einem Online-Kleinsymposium über byzantinische Themen willkommen. Prof. Leslie Brubaker (University of Birmingham, UK), die wegen ihrer Forschung zum Ikonenstreit und dem Kult der Gottesgebärerin in Byzanz internationales Renommee genießt, traf sich mit Dr. Evan Freeman (Queens College, City University of New York, USA), der vor kurzem an der Yale University in Kunstgeschichte promoviert wurde, um über Zoom ihre derzeitigen Forschungsprojekte vorzustellen.


Das Phänomen der samozvanstvo

Das GRK-Kolloquium mit Daniela Mathuber (Graduate School for East and Southeast European Studies)

Am 29.04.2020 um 16 Uhr c.t. startete die Reihe der ausführlichen Zoom-Vorträge im GRK-Kolloquium mit Daniela Mathubers Projekt „Na Moskve net carja. Das samozvanstvo als kulturelles Gedächtnis in der Geschichte Russlands.“


Das GRK in neuem Uni-Gebäude

Umzug in die Sedanstraße 1

Das GRK 2337 Metropolität in der Vormoderne hat eine neue Adresse – in Kalenderwoche 11 erfolgte, effizient und gewissenhaft organisiert vom Referat IV/3 für Raummanagement und Grundverwaltung, der Umzug aller GRK-Büros vom Posthof in der Friedensstraße in das neuadaptierte Universitätsgebäude in der Sedanstraße 1 im historischen Ostenviertel.


Methodische Probleme bei der empirischen Bestimmung des vormodernen Lebensstandards

Workshop zur Auswertung wirtschaftshistorischer (Spital-)Quellen aus Wien, Salzburg und Regensburg

Vom 20.-21. Februar 2020 fand mit einer Keynote von Ulrich Pfister (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) der jüngste Projektworkshop in Regensburg statt. Schon länger identifizierte methodische Problemfelder – etwa: die Berechnung von Edelmetalläquivalenten für historische (Rechnungs-)Währungen, die korrekte Bestimmung der Abrechnungsjahre und des Arbeits- bzw. Feiertagskalenders, die Gewichtungen einzelner Prozentanteile im Warenkorb über die Analyse historischer Verbrauchsmuster etc. – wurden auf aktuellem Erkenntnisstand angeregt diskutiert.


Urban Space between the Roman Age and Late Antiquity

Continuity, Discontinuity and Changes

Ziel dieses interdisziplinären Workshops war, die Elemente von Kontinuität, Diskontinuität und Veränderung innerhalb der Städte des Mittelmeerraums und ihrer Territorien zwischen der römischen Zeit und der Spätantike zu analysieren. In dieser Übergangszeit können entscheidende Veränderungen im städtischen Gefüge und dem Umland festgestellt werden, die zu einer Transformation der Stadt, ihrer Gebäude, der Verwaltung des Landes, der urbanen Topografie und der Wahrnehmung von Räumen geführt haben. Diese Prozesse sind an viele Aspekte des urbanen Raums geknüpft: politische Institutionen, Ökonomie, Methoden zur Ausnutzung von Land, religiösem Kontext und der Gesellschaft.

Der Tagungsbericht von Anton-Claudio Schäfer greift die Inhalte der Vorträge in zusammenfassender Weise auf.


Projektzusammenarbeit zwischen „Metropolität in der Vormoderne“, Spitalarchiv und Studentenfunk

Das Graduiertenkolleg im Tonstudio

Das GRK „Metropolität in der Vormoderne“ und das Mittelalterzentrum „Forum Mittelalter“ verfügen über langjährige Erfahrungen und etablierte Netzwerke innerhalb und außerhalb der Universität Regensburg in der Praxis des transdisziplinären Forschens und Lehrens. Dadurch unterhalten auch die Graduierten Kooperationen mit solchen wissenschaftlichen Einrichtungen, die mit ihrem Dissertationsprojekt bzw. mit ihren fachlichen Interessenschwerpunkten in thematischen oder methodischen Zusammenhängen stehen.


Ein Intensivkurs an der Unversität Gent

Griechische Paläografie in Gent (Belgien)

Vom 3.–4. Februar 2020 nahm Christopher Sprecher an einem Intensivkurs zur griechischen Paläografie in Gent (Belgien), der gemeinsam vom Fachbereich Literaturwissenschaften und dem der Sprachwissenschaft in der Fakultät der Philosophischen Fakultät der Universität Gent organisiert wurde.


Wintersemester 2019/20

Forschungskolloquium „Metropolität in der Vormoderne“

Das Forschungskolloquium des Graduiertenkollegs 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ im Wintersemester 2019/20 bestand aus 8 Vorträgen und einer Kurzpräsentation, anhand derer die methodische, epochale, regionale Vielfalt der Zugänge zur vormodernen Metropolität in ihrer Geschichtlichkeit und Materialität greifbar werden.


GRK-Forschungskolloquium am 05. Februar 2020

Construction of an Urban Identity in Late Medieval and Early Tudor London

Vortrag von Charlotte Neubert

Am 05.02.2020 wurde die Reihe der GRK-Kolloquiumsvorträge des Wintersemesters 19/20 mit dem Vortrag von Charlotte Neubert um 16 Uhr c.t. im Sitzungssaal Theologie PT 4.1.63 beschlossen - sie sprach zur „Construction of an Urban Identity in Late Medieval and Early Tudor London“.


Besuch der Sonderausstellung

Faszination Stadt: Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht

Am 27. Januar 2020 besuchte Christopher Sprecher die große Sonderausstellung „Faszination Stadt: Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht“, welche vom 1.9.2019–2.2.2020 im Kulturhistorischen Museum Magdeburg zu sehen ist. Die umfangreiche Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier steht, veranschaulicht das Wachstum des Städtewesens im Mittelalter im Nordosten Europas sowie die Umsetzung, Förderung und Verbreitung eines niedergeschriebenen und kodifizierten Rechtsregelungswerkes, des sogenannten Magdeburger Rechts, in derselben geografischen Gebiet.


GRK-Forschungskolloquium am 22. Januar 2020

Überlebensstrategien der arbeitenden Armen. Pfandleihe und Kreditbeziehungen im frühneuzeitlichen Rom

Vortrag von Dr. Tanja Skambraks im GRK-Forschungskolloquium am 22.01.2020

Im GRK-Forschungskolloquium am 22.01.2020 durfte das Kolleg die Mediävistin Dr. Tanja Skambraks (Universität Mannheim) zum Vortrag „Überlebensstrategien der arbeitenden Armen. Pfandleihe und Kreditbeziehungen im frühneuzeitlichen Rom“ begrüßen.


GRK-Forschungskolloquium am 15. Januar 2020

Einblicke in die Forschungsprojekte von Julian Zimmermann und Christopher Sprecher

Am 15.01. bot das Forschungskolloquium des DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ Gelegenheit, einen ca. 10-minütigen Kurzvortrag als Einführung in das Promotionsprojekt von Julian Zimmermann sowie eine ausführliche Präsentation zum Dissertationsthema von Christopher Sprecher zu hören.


Tagungsberichte 2019

GRK-Forschungskolloquium

"Since we Believe in Him, Let us Sing to Him": The Hymnography of the Middle Byzantine Cathedral Liturgy & Its Liturgical Theology

Am Mittwoch, den 18. Dezember, fanden sich die Beteiligten des DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ zum letzten GRK-Kolloquium im Kalenderjahr 2019 zusammen: anlässlich des Vortrags von Gregory Tucker zur Thematik “Since we Believe in Him, Let us Sing to Him”: the Hymnography of the Middle Byzantine Cathedral Liturgy & Its Liturgical Theology. Das Referat verband stadthistorische Aspekte mit Griechischer Philologie, Liturgie- und Musikwissenschaft sowie byzantinischer Kunstgeschichte auf der Grundlage schriftlichen Quellenmaterials und verflocht auf diese Weise vielfältige Interessenstränge aus dem Forschungsprogramm des Kollegs.


Between Memory and Presence. The Topography of the Isaurian Coast and Anemurium according to the Acts of Barnabas

Eine gemeinsame Veranstaltung des GRK mit dem Centre for Advanced Studies „Beyond Canon“

Bei einem ganz besonderen Termin, der in Zusammenarbeit mit dem Centre for Advanced Studies “Beyond Canon” ausgerichtet wurde, sprach am 11. Dezember 2019 im Fellows´ Brunch GRK-Mitglied Arabella Cortese zu „Between Memory and Presence: The Topography of the Isaurian Coast and Anemurium according to the Acts of Barnabas“.


„Religion und Urbanität“.

Mittelaltergespräch und GRK-Forschungskolloquium mit Prof. Dr. Susanne Rau am 5. Dezember 2019 (Universität Erfurt)

Zusammen mit dem Forum Mittelalter fungierte das Graduiertenkolleg am Donnerstag, den 5. Dezember als Gastgeber eines gemeinsam angekündigten GRK-Kolloquiums und Mittelaltergesprächs mit Prof. Dr. Susanne Rau (Universität Erfurt), die anhand des Fallbeispiels der historischen Verhältnisse in der Handelsstadt Calicut an der Malabarküste, dem heutigen Kozhikode im indischen Bundesstaat Kerala, zur Thematik "Religion und Urbanität: wechselseitige Formierungen" sprach.


Research travel trips throughout Europe

Die Herbstzeit nutzte Innocent Smith, assoziiertes Mitglied des Graduiertenkollegs, für eine Reihe von Forschungsreisen, die ihn unter anderem zu Bibliotheken in Belgien, Italien, England und Frankreich führten, die für seine Dissertation wertvolle biblische Messbücher des 13. Jahrhunderts beherbergen. Der Verlauf seiner Forschungsreise durch Europa kann nun in seinem Bericht nachverfolgt werden.


Workshop mit WIN im Rahmen des GRK-Qualifizierungsprogramms

Berufsfeldorientierung im akademischen, wissenschaftsnahen und außerwissenschaftlichen Umfeld

Der jüngste GRK-interne Workshop widmete sich am 27. November 2019 den konkreten Perspektiven der Kollegiat/inn/en im akademischen, wissenschaftsnahen und außerwissenschaftlichen Umfeld. Durchgeführt hat diese Veranstaltung Dr. Angela Weil-Jung, die als Leiterin des Referat II/7 für Nachwuchsförderung und Personalentwicklung für das wissenschaftliche Personal an der Universität Regensburg verantwortlich ist.


Bericht von der Tagung der DAAD Hochschulpartnerschaft Griechenland

Die Ägäis in Literatur, Geschichte, Kultur, Mythos

Vom 20.11. bis zum 23.11. war Julian Zimmermann, gemeinsam mit dem Kollegen Julian Happes (PH Freiburg und Universität Freiburg), auf einer Konferenz in Athen, welche von der „DAAD Hochschulpartnerschaft Griechenland (Vechta – Athen – Thessaloniki)“ ausgerichtet wurde. Unter dem Titel „Die Ägäis in Literatur, Geschichte, Kultur, Mythos“ wurde aus einer interdisziplinären Perspektive der geographische Raum der Ägäis thematisiert.


INternationale Jahrestagung des Mittelalterzentrums "Forum Mittelalter"

Sprechende Objekte in der Metropole der Vormoderne

Beiträge aus dem GRK auf der Jahrestagung des Forum Mittelalter 2019

Stets Mitte November veranstaltet der Forschungsverbund „Forum Mittelalter“ seine Jahrestagung. 2019 beschäftigte sich die Veranstaltung mit „Sprechende[n] Objekte[n] in der Metropole der Vormoderne“. „Dinge als besondere Quellen zu verstehen, durch die Denkmodelle oder kulturelle Praxis erschlossen werden können, die durch Text- oder Bildquellen nicht sichtbar zu machen wären“ –hieraus resultierende Erkenntnisse zur Mensch-Objektbeziehung speisten 14 Vorträge aus den Geschichtswissenschaften, der Archäologie, den Philologien und der Kunstgeschichte mit einer chronologischen Bandbreite von der Antike bis in die Frühe Neuzeit.


Oktober 2019

Forschungsreise nach Kilikien

Vom 4. bis 13. Oktober 2019 fand die Abschlussforschungsreise von Arabella Cortese nach Kilikien statt, einer antiken historischen Region im Süden der Türkei. Im Zentrum der Forschung standen zwei Hauptthemen, die in engem Zusammenhang mit ihrem Projekt "Cilicia as Sacral Landscape: Encountering the Invisible Presence of its Late Antique Saints" sind: der Besuch einiger ländlicher Stätten, die durch religiöse Bauten gekennzeichnet sind, in denen die Verehrung lokaler oder internationaler Märtyrer und die Analyse einiger Orte, die von Gelehrten als Klosterzentren interpretiert wurden.


Vortrag von Innocent Smith, op im GRK-Forschungskolloquium

Spätmittelalterliche Messbücher im metropolitanen Kontext

Am 30. Oktober 2019 kamen Trägerkreis, Betreuer/innen, Graduierte und Interessierte zusammen: im GRK-Kolloquium um 16 Uhr c.t. präsentierte unser assoziierter Doktorand Innocent Smith, op im Sitzungssaal Theologie sein Dissertationsprojekt “Doers of the Word: Bible Missals and the Celebration of the Eucharist in the 13th Century”. Smiths Studie widmet sich einer Analyse von spätmittelalterlichen Messbüchern primär (süd)westeuropäischer Provenienz, die vergleichende Einblicke in die liturgische Praxis vormoderner Großstädte und verschiedener Ordensgemeinschaften sowie kodikologische Erkenntnis zum Entstehungskontext dieser Missalia verspricht.


Dr Sean D. Griffin (Dartmouth College, New Hampshire/USA) im GRK-Forschungskolloquium

God and Governance: Byzantine Liturgical Technologies in Early Rus

Ein Vortrag von Dr Sean Griffin vom Department of Russian des Dartmouth College in Hanover, New Hampshire - einer der renommiertesten Forschungsinstitutionen dieses Fachgebiets in Nordamerika – eröffnete am 23. Oktober 2019 das Forschungskolloquium des DFG-GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne.

Auf methodisch breiter Basis beschäftigt sich der Philologe und Historiker nach seiner Promotion im Fach Slavistik (2014 an der UCLA) mit russischer sowie ukrainischer Gegenwartskultur, als auch weiterhin intensiv mit der Frühzeit der Rus und deren politischen und sozio-kulturellen Verflechtungen mit dem byzantinischen Imperium.


Kritische Reflexion zeitaktueller Vorgänge

„Eco-friendly travel“ im GRK 2337

Wertschätzung für Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein in Bezug auf die alltägliche wissenschaftliche Arbeitspraxis sind – die konkreten Forschungsziele unterstützend - Bestandteile des ganzheitlichen Qualifizierungskonzepts im GRK 2337.

Wie man als Forscher/in innerhalb des GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ proaktive Entscheidungen für „eco-friendly travel“ im Sinne des Klimaschutzes treffen kann, beschreibt der folgende Text. GRK-Mitglied Christopher Sprecher beschreibt die Beweggründe, die ihn zur Umstellung bewogen haben und seine Ziele im Hinblick auf umweltfreundliches Reisen.


Oktober 2019, Mailand

Kurzer Forschungsaufenthalt in Mailand

Ein verlängertes Wochenende vor Semesterbeginn konnte Dr. Markus Löx zu einer kurzen Photokampagne und für Besichtigungen vornehmlich spätantiker Monumente in Mailand nutzen. Alle besuchten Kirchen und archäologischen Fundplätze stehen in direkten Zusammenhang mit seinen Forschungsprojekt „Mailand (3.‒7. Jh.). Eine spätantike Metropole und ihr Nachleben“, in dem er die Entwicklung der spät- und nachantiken Stadt erstmalig auch für eine Leserschaft über die Grenzen des eigenen Faches hinaus erschließt.


22.-26. September 2019, Sofia (Bulgarien)

Workshop der ReIReS (Research Infrastructure on Religious Studies)

Vom 22.–26. September 2019 nahm Christopher Sprecher an einer der Schulen für die Verwendung und Forschung besonderer Dokumente – in diesem Fall, altbulgarischer und mittelgriechischer Handschriften – in Sofia, Bulgarien teil. Die Schule wurde vom Bildungskonsortium ReIReS (Research Infrastructure on Religious Studies) organisiert, mit dem Ziel, junge Forscherinnen und Forsche, erfahrene Expertinnen und Experte, sowie institutionelle Partner aus dem Verlagswesen mit dem mittelalterlichen Schriftgut der südöstlichen Balkanhalbinsel.


18.-23. August 2019, Oxford

18. Internationale Patristiktagung an der Universität Oxford

Vom 18.–23. August 2019 wohnten Prof. Dr. Harald Buchinger, Christopher Sprecher und Gregory Tucker aus dem Graduiertenkolleg DFG-2337 „Metropolität in der Vormoderne“ der 18. Internationalen Patristiktagung an der Universität Oxford in England bei. Diese Tagung, die nur alle vier Jahre gehalten wird, sammelt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt, deren Arbeit sich mit einer breiten Spanne an Themenbereichen der christlichen Theologie, der Patristik, der Kirchengeschichte, der Spätantike sowie des Mittelalters beschäftigt.


Sommersemester 2019 - Ringvorlesung

Stadt und Religion(en) in der Vormoderne

Die Mitglieder des Graduiertenkollegs „Metropolität in der Vormoderne“ profitieren während ihrer Promotionszeit auch von dem universitären und (inter-)nationalen Netzwerk des Mittelalterzentrums „Forum Mittelalter“, etwa im Rahmen der internationalen Jahrestagung, der regelmäßig stattfindenden Mittelaltergespräche oder der Ringvorlesung in jedem Sommersemester.


29./30. Juli 2019, Speyer

Kurzexkursion nach Speyer

Am 29. und 30. Juli 2019 war eine Gruppe, die sich aus Mitgliedern des GRK 2337 und des Vereins für Spätantike Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte (SABK e. V.) zusammensetzte, zu Gast im pfälzischen Speyer.


Sommersemester 2019

Forschungskolloquium „Metropolität in der Vormoderne“

Das Forschungskolloquium des Graduiertenkollegs 2337 „Metropolität in der Vormoderne“ im Sommersemester 2019 setzte sich aus zwei Kurzvorträgen und sechs ausführlichen Referaten zusammen, die das multiperspektivische, epochenübergreifende und transdisziplinäre Forschungsprogramm des GRK in ganz unterschiedlichen Aspekten illustrierten und als verbindenden roten Faden stets auf den Konzeptbegriff der „Metropolität“ rekurrierten.


22. Mai 2019, Regensburg

The idea of the "pre-modern city" and its economic role

Vortrag und Workshop mit Professor Neville Morley von der University of Exeter

Mit seinem umfangreichen Opus, darunter die Schlüsselpublikationen "Metropolis and Hinterland. The City of Rome and the Italian Economy, 200 BC-AD 200" (2002) oder "Antiquity and Modernity" (2009), liefert Morley substantielle Impulse für das diachrone Forschungskonzept des GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne".


3. Mai 2019, Regensburg

Get-together mit Mediävist/inn/en aus Pula/Kroatien

Mit dem Lehrstuhl für die Geschichte Südost- und Osteuropas begrüßte das Graduiertenkolleg 2337 "Metropolität in der Vormoderne" am 3.5.2019 eine Mediävist/inn/en-Gruppe mit über 30 Studierenden aus Pula (Kroatien) unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Kurelic, Dr. Maurizio Levak und Dr. Katarina Gerrometta an der Spitalkirche St. Katharina in Regensburg-Stadtamhof.


12.–13. April 2019, Washington, DC (USA)

Dumbarton Oaks Byz. Studies Symposium

Vom 12.–13. April wohnten Gregory Tucker und Christopher Sprecher dem jährlichen Byzantine Studies Symposium an der Dumbarton Oaks Research Library and Collection in Washington, DC (USA). Das Thema des diesjährigen Symposiums war „Prozessionen: Urbanes Ritual in Byzanz und benachbarten Ländern“.


22.03.2019 - 23.03.2019, Regensburg

Spital und Wirtschaft. Lebensstandard in historischer Perspektive

Mit methodisch offenem Fokus widmete sich das Symposium „Spital und Wirtschaft“ den diversen Facetten der Untersuchung des materiellen Lebensstandards und – ganz allgemein – der wirtschaftlichen Praxis in vormodernen Hospitälern.


Februar/ März 2019

Forschungsreisen von Innocent Smith

Besuch der Huntington Library in San Marino, California (Februar 2019) sowie Teilnahme an dem Kongress "manuSciences ’19" in Frejus (Frankreich, März 2019) und am Workshop "Séminaire de recherche sur les manuscrits liturgiques médiévaux de Provins" (Frankreich, März 2019).


20. bis 23. Februar 2019, Campo Santo Teutonico im Römischen Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG)

Sterben & Töten für Gott? Das Martyrium in Spätantike und frühem Mittelalter

Internationale und interdisziplinäre Tagung

Vom 20. bis 23. Februar 2019 war Dr. Markus Löx zu Gast am Campo Santo Teutonico im Römischen Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Da er sich in der Vergangenheit intensiv mit der Entwicklung des frühchristlichen Märtyrerkultes auseinandergesetzt hat, konnte er einen Teil der Tagung „Sterben & Töten für Gott? Das Martyrium in Spätantike und frühem Mittelalter“ moderieren und sich kritisch in die Diskussion einbringen.


8.-9. Februar 2019, Köln

Dominikanerstudien 2019

Internationales Workshop

Am 8. und 9. Februar 2019 fand in Köln erstmals ein internationaler Workshop „Dominikanerstudien“ statt, um den BearbeiterInnen laufender Dissertations- und Habilitationsprojekte, die sich mit dem Dominikanerorden und Aspekten seiner Geschichte befassen, ein Forum zum Austausch und zur Vernetzung zu bieten.


24.-25. Januar 2019, Regensburg

Zwischen Rom und Mailand: Liturgische Kircheneinrichtung im Mittelalter. Historische Kontexte und interdisziplinäre Perspektiven

Internationales Symposium

Das Symposium „Zwischen Rom und Mailand: Liturgische Kircheneinrichtung im Mittelalter. Historische Kontexte und interdisziplinäre Perspektiven“ hat internationale Spezialist/inn/en der Kunstgeschichte, Liturgiewissenschaft, Musikwissenschaft, Philologie und Geschichte versammelt, um die feste Ausstattung mittelalterlicher Kirchen zu untersuchen.


Dezember 2018 - Februar 2019

Forschungsreisen von Gregory Tucker

Besuch einer Tagung an der Fakultät für Theologie der Universität Oslo (Norwegen, Dezember 2018), Teilnahme an der Gründungsversammlung der International Orthodox Theological Association (IOTA) in Iași (Rumänien, Januar 2019) sowie Besuch der Handschriftenbibliothek des Heiligen, Kaiserlichen, Patriarchalen und Stavropegialen Zönobitischen Klosters des heiligen Johannes des Theologen auf der Insel Patmos (Griechenland, Februar 2019).


Tagungsberichte 2018

24.–26. Mai 2018, Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Antike Diskurse über Ernährung. Zwischen Hunger und Überfluss.

Tagung

Die Universität des Saarlandes lud unter der Organisation von Dr. Timo Klär (Saarbrücken) und Dr. Eike Faber (Potsdam) vom 24. – 26. Mai 2018 dazu ein, das Themengebiet der Ernährung im Kontext der Altertumswissenschaften genauer zu beleuchten.


2. - 5. Juli 2018, Leeds

International Medieval Congress

Tagung der Mittelalterforschung mit Beteiligung von Dr. Markus Löx sowie Teilnahme von Charlotte Neubert

Vom 2. bis zum 5. Juli 2018 fand zum 25. Mal der International Medieval Congress in Leeds statt. Auf der weltweit größten Tagung der Mittelalterforschung waren auch Charlotte Neubert und Dr. Markus Löx unter den gut 2500 Gästen, die sich in diesem Jahr besonders mit dem Thema ‚memory‘ auseinandersetzten.


29. August 2018 bis 09. September 2018

Forschungsreise zwischen Kilikien, Lykaonien und Isaurien

Forschungsreise von Arabella Cortese

Mit besonderem Augenmerk auf die Entwicklung der religiösen Topographie der Region, konzentrierten sich die Untersuchungen in diesem Jahr auf zwei sehr unterschiedliche Gebiete: den Norden Isauriens mit einem Teil der Licaonia und das Kilikia Pedia.



  1. STARTSEITE UR

Metropolität in der Vormoderne

DFG-GRK 2337

Sprecher

Prof. Dr. Jörg Oberste

St-grk 2337
Wissenschaftl. Koordination

Kathrin Pindl M.A.

Kontakt

Kathrin.Pindl@ur.de

Homepage

www.metropolitaet.ur.de