Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Anne Mariss

Akademische Rätin

Sprechstunde

Derzeit findet keine Sprechstunde statt, da sich Anne Mariss in Mutterschutz mit anschließender Elternzeit befindet (bis voraussichtlich April 2019).


Lebenslauf

Lebenslauf Dr. Anne Mariss

Seit Oktober 2016 ist Anne Mariss Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl von Prof. Dr. Harriet Rudolph (Lehrstuhl für Neuere Geschichte) an der Universität Regensburg. Ebenfalls seit Oktober 2016 ist sie Mitarbeiterin im Digitalisierungsprojekt "German History Intersections" des Deutschen Historischen Instituts, Washington. Im September und Oktober 2017 verbrachte Anne Mariss als DAAD visitor (Research Hub for German Studies) einen Forschungsaufenthalt an der University of Cambridge (Faculty of History, Prof. Dr. Ulinka Rublack). Research Output DAAD

Zuvor hatte Anne Mariss unterschiedliche Positionen an der Universität Tübingen inne. Von April 2014 bis September 2016 war sie als Post-doc und Koordinatorin des Praxisprojekts "Religiöses Wissen in Tübingen - Orte, Spuren, Geschichten" im DFG-Graduiertenkolleg 1662 "Religiöses Wissen im vormodernen Europa (800-1800)" tätig; von Oktober 2013 bis April 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Renate Dürr (Seminar für Neuere Geschichte) an der Universität Tübingen (Elternzeitvertretung).

Von Oktober 2010 bis Oktober 2013 war Anne Mariss Doktorandin im DFG-Graduiertenkolleg 1559 "Dynamiken von Raum und Geschlecht" an der Universität Kassel, wo sie im April 2014 promoviert wurde. Die Dissertation wurde 2015 unter dem Titel "A world of new things". Praktiken der Naturgeschichte bei Johann Reinhold Forster (1729-1798) im Campus Verlag (Historische Studien, Bd. 72) veröffentlicht. Darin untersucht Anne Mariss naturhistorische Praktiken auf James Cook's zweiter Weltumsegelung (1772-1775) am Beispiel des deutschen Naturkundlers Johann Reinhold Forster. Der Fokus auf das Schiff als ein Wissensraum zeigt, dass an dem kollaborativen Unternehmen der Naturgeschichte nicht nur die Wissenschaftler, ihre Assistenten und Zeichner beteiligt waren, sondern auch die Offiziere, Matrosen und die vor Ort angetroffenen polynesischen Akteure. In einem zweiten Teil des Buchs wird Johann R. Forsters Zeit als Professor für Naturgeschichte und Mineralogie an der Universität Halle sowie seine weitreichenden, teils globalen Korrespondenz-Netzwerke untersucht.

Das Buch wurde im März 2017 von Geisteswissenschaften International mit dem Preis für Übersetzungsförderung ausgezeichnet. Preisträger 2017 Es erscheint 2019 unter dem Titel "Natural History in the Making. James Cook's Voyages of Exploration in the Pacific" bei Lexington Books (Rowman&Littlefield).

Anne Mariss hat von 2004 bis 2008 Geschichte und Romanistik an der Universität Osnabrück studiert; an der Universität Kassel hat sie dann von 2008 bis 2010 einen Master in Geschichte gemacht. Zusätzlich hat sie das Interdisziplinäre Studienprogramm Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Kassel absolviert und ein Auslandssemester an der Université Paul Valéry Montpellier verbracht.

Ihre Forschungsinteressen umfassen die frühneuzeitliche Wissens- und Wissenschaftsgeschichte, die Geschichte der europäischen Expansion, die Missionsgeschichte sowie die Geschichte der materielle Kultur. In ihrer Forschung spielen globalhistorische Aspekte eine wichtige Rolle; auch sozial- und geschlechtergeschichtliche Perspektiven werden konsequent integriert.

CV Dr Anne Mariss

Since October 2016 Dr Anne Mariss has been an assistant professor with the chair of Early Modern History at the University of Regensburg. From October 2013 to September 2016, she held positions as research assistant with the History Department and as post-doctoral researcher with the Graduate School "Religious Knowledge in pre-modern Europe (800-1800)" at the University of Tuebingen. In July 2014, Anne Mariss obtained the doctoral degree at the University of Kassel. From October 2010 to October 2013, she was a PhD candidate with the Graduate School "Dynamics of Space and Gender" at the University of Kassel. Anne Mariss studied History, Gender studies and Romance studies (French/Spanish) at the Universities of Kassel, Montpellier and Osnabrück from 2004 to 2010.

Her PhD thesis “A world of new things”. Johann Reinhold Forster and practices of natural history” was published in December 2015 (Campus: Frankfurt/Main). In her first book, she analyzes practices of natural history during James Cook’s second voyage to the Pacific (1772–1775) by means of the journal kept by the German naturalist Johann Reinhold Forster. Focused on the daily scientific practices aboard the ship and on the Pacific islands, the book illustrates that the production of knowledge about nature was a collaborative enterprise, which comprised naturalists, their servants and painters, but also naval officers, sailors, and indigenous people. The book also covers Forster’s time as professor of natural history at the University of Halle (Germany) and his translocal networks by means of the correspondence he held within the republic of letters. Thus, it explores the entanglements between academic spaces of knowledge at the end of the 18th century.

The book has won the translation prize awarded by the jury of Geisteswissenschaften International and will be published with Lexington Books (Rowman&Littlefield) in 2018 under the title "Natural History in the Making. James Cook's Voyages in the Pacific" (Empire and Entanglements, ed. by Charles H. Parker and Ulrike Strasser).

Anne Mariss' research interests encompass the history of science and knowledge, the history of the European expansion and the history of Missions as wells as the history of material culture in the early modern era from a global perspective; aspects of social history and gender history are consequently integrated in her research.


 


Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

  •   »A world of new things«. Praktiken der Naturgeschichte bei Johann Reinhold Forster (Historische Studien 72), Frankfurt a.M. 2015.

Rezension auf HSozKult 

Rezension auf perspectivia.net

  • Zusammen mit Silke Förschler (Hg.): Verfahrensweisen der Naturgeschichte. Akteure, Tiere, Dinge in der Frühen Neuzeit. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2017.

Rezension auf literaturkritik.de

Rezension auf Sehepunkte

  • Zusammen mit Annette Gerok-Reiter und Markus Thome (Hg.): Aushandlungen religiösen Wissens – Negotiated Religious Knowledge. Produktive Konkurrenzen in der Vormoderne – Productive Rivalries in Premodern Times. Erscheint in der Reihe: Spätmittelalter, Humanismus, Reformation bei Mohr Siebeck: Tübingen (in Vorbereitung).
  • Natural History in the Making. James Cook's Voyages of Exploration in the Pacific (Series: Empire and Entanglements in the Early Modern World, ed. by Ulrike Strasser and Charles Parker), published with Lexington Books (angenommen für blind peer-review).

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  • Johann Reinhold Forster and the Ship Resolution as a Space of Knowledge Production, in: Hartmut Berghoff/Frank Biess/Ulrike Strasser (Hg.):  Germans and Pacific Worlds: From the Early Modern Era to World War I. New York, Oxford: Berghahn (im Erscheinen).
  • A library in the field: The use of books aboard the ship Resolution during Cook’s second circumnavigation (1772–1775), in: Helena Ekerholm u.a. (Hg.): Understanding Field Science Institutions, Sagamore Beach, MA: Science History Publications, S. 41-70.
  • Kunst- und Naturalienkammern in Professorenhaushalten: Polyvalente Wissensräume an der Schnittstelle zwischen Gelehrsamkeit und Geselligkeit, in: Eva Dolezel/Rainer Godel/ Andreas Pečar/Holger Zaunstöck (Hg.): Ordnen – Vernetzen – Vermitteln: Kunst- und Naturalienkammern der Frühen Neuzeit als Lehr- und Lernorte (Acta Historica Leopoldina 70), Stuttgart 2018, S. 205–230.

  • Missverstehen, Unwissen und interkulturelle Konflikte auf der zweiten Cook-Reise (1772–1775). Eine agnotologische Annäherung, in: International Yearbook for Hermeneutics, ed. by Günter Figal and Berhard Zimmermann Bd. 16 (2017), S. 242-264.
  • »…for fear they might decay.« Die materielle Prekarität von Naturalien und ihre Inszenierung in naturhistorischen Zeichnungen, in: Annette C. Cremer/Martin Mulsow (Hg.): Objekte als Quellen der historischen Kulturwissenschaften. Stand und Perspektiven der Forschung (Ding, Materialität, Geschichte, Bd. 2). Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2017, S. 137-148.
  • Globalisierung der Naturgeschichte im 18. Jahrhundert. Zwischen der Mobilität der Dinge und ihrem materiellen Eigensinn, in: Debora Gerstenberger/Joël Glasman (Hg.): Techniken der Globalisierung. Globalgeschichte meets Akteur-Netzwerk-Theorie, Bielefeld 2016, S. 67–93.
  • Fürs Kabinett. Mineraliensammeln als wissenschaftliche Praxis im 18. Jahrhundert, in: Lucas Haasis/Constantin Rieske (Hg.), Historische Praxeologie. Dimensionen vergangenen Handelns, Paderborn 2015, S. 89-104.
  • Sprache und (Miss-)Verstehen. Formen kollektiver Wissensproduktion im Umfeld der zweiten Cook-Expedition (1772-75), in: Georg Forster- Studien XVIII (2014), hrsg. von Stefan Greif und Michael Ewert, im Auftrag der Georg Forster-Gesellschaft, S. 45-78.
  • »a body of uncivilized men«: Zur Dynamik von Weltreisen und Männlichkeiten, in: Silke Förschler/Rebekka Habermas/Nikola Roßbach (Hg.): Verorten – Verhandeln – Verkörpern. Interdisziplinäre Analysen zu Raum und Geschlecht, Bielefeld 2014, S. 171-196.
  • »very curious and romantick views«. Natur und Naturwahrnehmung in der Antarktik auf der zweiten Cook-Expedition (1772-75), in: Mathias Luserke/Ariane Martin/Nikola Roßbach (Hg.): Lenz-Jahrbuch: Literatur – Kultur – Medien (1750-1800) 19 (2012), S. 113-140.

Rezensionen

  • Schmidt, Dorothee, Reisen in das orientalische Indien. Wissen über fremde Welten um 1600, in: traverse 2017/3, S.196-198.
  • Schönhofer, Matthias, Letters from an American Botanist. The Correspondence of Gotthilf Heinrich Ernst Mühlenberg (1753–1815). (Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte 101), Stuttgart 2014, in: Historische Zeitschrift 302,2 (2016), S. 519–520.
  • Freist, Dagmar (Hg.), Diskurse – Körper – Artefakte. Historische Praxeologie in der Frühneuzeitforschung (Praktiken der Subjektivierung 4), Bielefeld 2015, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte, Bd. 35 (2016), S. 336f.

Lehre

WS 2017/18

  • Proseminar: Gegenreformation - katholische Reform - Rekatholisierung? Der Katholizismus im Zeitalter der Konfessionalisierung

Mi 10 - 12 | Raum: ZH 1

  • Übung: Von Kopf bis Fuß: Schönheitsideale in der Frühen Neuzeit

Di 16 - 18 | Raum: CH 12.0.18

  • GK 1: Das Alte Reich im Zeitalter von Reformation und Konfessionalisierung. Deutsche Geschichte von 1495 bis 1648

Mi 16 - 18 | Raum: ZH 1

SoSe 2017

  • Proseminar: Die Französische Revolution: Ursachen, Verlauf und Wirkungen

Di 10 - 12 | Raum: PT 1.0.6

  • Übung: Quellenlektürekurs zur Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit. Historische Probleme und moderne Konzepte

Di 16 - 18 | Raum: PT 1.0.6

  • GK 2: Vom Westfälischen Frieden bis zum Wiener Kongress. Deutsche Geschichte von 1648 bis 1815

Mi 16 - 18 | Raum: VG 1.30

WS 2016/2017

  • Proseminar: "Catholic Atlantic? Protestant Empire?" Religion und europäische Expansion in der Frühen Neuzeit

Di 08 - 10 | Raum: CH 33.1.89

SS 2016

  • Proseminar:  Die Expeditionen von James Cook (1768-1778/79) (Universität Tübingen)

SS2015

  • Übung:  Materielle Kultur in der Frühen Neuzeit (Universität Tübingen)

WS 2013/14

  • Übung:  Naturgeschichte in der Frühen Neuzeit (Universität Tübingen)

SS 2012

  • Proseminar:  Natur und Naturwahrheit in Bildern der Frühen Neuzeit (zusammen mit Dr. Silke Förschler, Kunsthochschule Kassel)

Projekte

Habilitationsprojekt

In dem Habilitationsprojekt »Dimensionen materieller Frömmigkeit: Der Rosenkranz im Zeitalter der Konfessionalisierung« steht eine Gruppe von Objekten im Fokus der historischen Untersuchung, und zwar der Rosenkranz, der als das Objekt katholischer Frömmigkeit schlechthin gilt. Die vorliegenden älteren Studien zu Rosenkränzen stammen fast ausschließlich aus dem Bereich der europäischen Ethnologie und vertreten teils holzschnittartige Erklärungen für dieses frühneuzeitliche Phänomen materieller Kultur. Dass der Rosenkranz in der Tat vielschichtigere historische Dimensionen in sich vereint, darauf verweisen die in heutigen Sammlungen erhaltenen Objekte selbst. Sie materialisieren nicht nur die Diversität und Pluralität katholischer Frömmigkeitskulturen in der Frühen Neuzeit, sondern geben Aufschluss über sozio-ökonomische Prozesse, kultur- und mentalitätshistorischen Wandel und sogar globale Verflechtungen.

Mit dem Fokus auf eine Gruppe bestimmter religiöser Objekte wird dem Forschungsdesiderat Rechnung getragen, religiöse Materialität in historischer Perspektive zu untersuchen und so ›gelebte‹ Religion in den Blick zu nehmen. Während Objekte in der Geschichtswissenschaft lange Zeit als ›Notlösung‹ galten – und zwar dort, wo schriftliche Zeugnisse fehlten – werden sie nun im Zuge des material turn als Quellen betrachtet, die Einsicht geben in vergangenes Handeln von Menschen. Dabei haben sowohl die Theoriedebatten im Zuge von Latours Akteur-Netzwerk-Theorie als auch empirische Fallstudien der letzten Jahre bereits zeigen können, dass Objekte eben nicht nur passiv benutzt werden, sondern die Objekte selbst Wirkmacht besitzen und menschliches Handeln beeinflussen, formen und bedingen können. In dem Projekt soll danach gefragt werden, in welchen religiösen, sozialen, ökonomischen und (trans-)kulturellen Kontexten der Rosenkranz im Zeitalter der Gegenreformation von Bedeutung war und inwiefern er zur Herausbildung konfessioneller Identität(en) innerhalb des Katholizismus und – ex negativo im Protestantismus – beitrug. Damit sollen die unterschiedlichen Dimensionen aufgezeigt werden, in die der Rosenkranz im Zeitalter der Reformation und Gegenreformation eingebettet war, um so neue Perspektiven auf die materielle Kultur von Religion in der Frühen Neuzeit zu gewinnen.

English project description

Mitarbeit am Digitalisierungsprojekt "German History Intersections"

German History Intersections is a new source-based digital project that examines three broad themes – migration, knowledge and education, and German identity – from 1500 to the present. Organized by the German Historical Institute (GHI), Washington, DC, the project aims to move beyond traditional period-driven history, situate Germans and Germany within larger transnational contexts, and use digital media to bring together diverse historical sources in thought-provoking new ways. By taking a long view, the Intersections project will offer an alternative to standard chronological histories while exploring the ways in which Germans have intersected with other peoples, cultures, and nations over both time and place.

The result will be a bilingual (English-German), open-access website consisting of three modules, each of which will include a variety of textual, visual, and multimedia sources.

For more information see:

German History Intersections

Buchprojekt (Übersetzungsprojekt) "Natural History in the Making: James Cook's Voyages of Exploration"

The book adopts a microhistorical and spatial perspective by focussing on James Cook's ships as a spaces of knowledge. One of the central arguments of the book is that not only shipboard conditions, but also the movement of the ship itself, from island to island, coast to coast, shaped the knowledge produced during the voyage. In fact, the making of knowledge during Cook's voyages of exploration was a complex process which required different skills and epistemological practices such as observing, describing, classifying plants and animals, but also practical and aesthetic know-how such as the ability to draw and preserve natural specimens.

Cook's vessels Endeavour and Resolution bring into focus the contributions of the naturalists, their assistants and servants, as well as that of the naval officers, marines, and seamen, and the Pacific islanders who acted as informants and intermediaries. This collaborative process of knwoledge production onboard the ship, however, was characterised by unpredictability and conflicts between the different social and cultural groups and actors onboard the ship.

Taking a spatial view of the dynamics which ensued from the entanglement of island, sea, and ship, this approach facilitates new perspectives on the spatial, material, and socio-cultural aspects of the production of knowledge as well as its limitations.

The book will be published in the Series "Empires and Entanglements in the Early Modern World" ed. by Ulrike Strasser and Charles H. Parker.

 

Aktuelles

Dr. Anne Mariss befindet sich im Sommersemester 2018 und im Wintersemester 2018/19 in Elternzeit.

Die Ergebnisse der Klausur im GK1 (WS 2017/18) hängen ab sofort (08.02.2018) zur Einsicht an der Bürotür aus.

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Geschichte

Lehrstuhl für Neuere Geschichte

Dr.
Anne Mariss
Mariss2

PT 3.1.82

0941-943 3575

E-Mail

Derzeit findet keine Sprechstunde statt (Elternzeit).