Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dr. Martin Weichold


Kurzbiographie | Arbeitsgebiete | Publikationen | Vorträge | Lehre


Kurzbiographie

  • 12/1983 geboren in Hannover
  • 2003-2009 Studium der Philosophie und der Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität Göttingen und an der Universität Wien
  • 2009-2014 Promotionsstudium der Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen und an der University of California, Berkeley; Dissertation: Zwischen Reflexion und Reflexion: Intelligenz und Rationalität im unreflektierten Handeln
  • 2006-2007 Erasmus-Stipendium, 2008 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2009 Exposé-Stipendium der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen, 2010-2011 Doktoranden-Stipendium der Fulbright-Kommission, 2010-2013 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2015 Postdoc Stipendium der Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen, 2016 Ernst Mach Postdoc Stipendium des Österreichischen Austauschdienstes
  • 2013-2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2016 Postdoc Forschungsaufenthalt an der Universität Wien 
  • seit September 2015 Akademischer Rat a. Z. am Institut für Philosophie der Universität Regensburg
  • zudem von Oktober 2016 bis März 2018 Fachstudienberater am Institut für Philosophie der Universität Regensburg


Aktuelles Forschungsgebiet

Im Zentrum der aktuellen Forschungen Dr. Weicholds  steht die Spannung zwischen zwei verschiedenen Bestimmungen der menschlichen Natur: Aus kognitions-wissenschaftlicher Sicht ist der Mensch ein körperliches, mit seiner Umwelt interagierendes, sinnstiftendes Tier („embodied, embedded, enactive“) – aus Sicht seines moralischen Selbstverständnisses ist er eine verantwortliche Person mit Würde, Willensfreiheit und Vernunft. Dr. Weichold untersucht dabei die Hypothese, dass wir menschlichen Tiere erst dadurch zu Personen werden, dass wir uns selbst spielen.


Publikationen

Monographie

  •  Weichold, Martin (2015), Zwischen Reflex und Reflexion: Intelligenz
    und Rationalität im unreflektierten Handeln,
    Reihe: Ideen & Argumente,
    Berlin: de Gruyter.
    - Rezensiert in Ethical Theory and Moral Practice (2017) 20: 439–441. 

Artikel in Fachzeitschriften

  • Weichold, Martin (im Erscheinen), „Situated Agency: Towards an Affordance-Based, Sensorimotor Theory of Action“, Phenomenology and the Cognitive Sciences, DOI: 10.1007.s11097-017-9548-5, http://rdcu.be/yZH0
  • Weichold, Martin (2017), „Enacting the Moral Self: Combining Enactivist Cognitive Science with Mead’s Pragmatism”, Pragmatism Today 8, Nr. 1, 146172.
  • Weichold, Martin (2017), „Die kognitiven Grenzen der Verantwortung”, Grazer Philosophische Studien 94, 226267.
  • Weichold, Martin (2016), „Moral als Spiel“, Journal für Religionsphilosophie 5: Ernste Spiele, 43–56.
  • Weichold, Martin (2016), Mastering Socio-Cultural Contingencies: On Extending the Sensorimotor Theory to the Domain of Culture“, in Journal of Consciousness Studies 23, Nr. 5-6, 203227.

Artikel in Sammelbänden und Konferenzakten

  • Weichold, Martin (im Erscheinen), „Primary Collective Intentionality: A Role-Based Approach to Social Coping and Collective Action”, in Leonardo Ruivo und Luiz Paulo Cichoski (Hrsg.): Social Ontology and Social Epistemology.
  • Weichold, Martin (2017), „Social Authenticity: Towards a Heideggerian Account of Social Change”, in Hans Bernhard Schmid und Gerhard Thonhauser (Hrsg.): From Conventionalism to Social Authenticity: Heidegger’s Anyone and Contemporary Social Theory, Studies in the Philosophy of Sociality, Cham: Springer, 219–240.
  • Weichold, Martin (2016), “An Enactivist Analysis of Milgram’s Obedience Experiment”, in: Italian Society for Cognitive Science (Hrsg.), Mind the Gap: Brain, Cognition, and Society, Turin: Italian Society for Cognitive Science, 291298.
  • Weichold, Martin (2014), „Unabsichtliche Handlungen“, in: Michael Quante (Hrsg.), Akten des  XXIII. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Philosophie in Münster, link: https://repositorium.uni-muenster.de/document/miami/7221c62c-72ca-43b3-8eba-105c8b041ba6/artikel_weichold_2014.pdf 
  • Weichold, Martin (2013), „Wittgenstein’s Enactivsm”, in: Danielle Moyal-Sharrok, Volker Munz, und Annalisa Coliva (Hrsg.), Mind, Language and Action. Contributions to the 36th International Wittgenstein Symposium, Kirchberg am Wechsel: Österreichische Ludwig Wittgenstein Gesellschaft, 446–448.

Einträge in Handbüchern und Lexika

  • Weichold, Martin (im Erscheinen), „Erkenntnis“, in: Mark Wrathall (Hrsg.), Cambridge Heidegger Lexicon, Cambridge, UK: Cambridge University Press.
  • Weichold, Martin (im Erscheinen), „thematisch“, in: Mark Wrathall (Hrsg.), Cambridge Heidegger Lexicon, Cambridge, UK: Cambridge University Press.
  • Beyer, Christian, und Weichold, Martin (2015), „Die Phänomenologische Tradition“, in: Nikola Kompa (Hrsg.), Handbuch Sprachphilosophie, Stuttgart, J.B. Metzler, 48–58.
  • Beyer, Christian, und Weichold, Martin (2012), „Philosophy of Language“, in Sebastian Luft und Søren Overgaard (Hrsg.), The Routledge Companion to Phenomenology, London.New York: Routledge, 406–416.

Rezension

  • Weichold, Martin (2016), „Review of Ezio DiNucci, Mindlessness“, in Ethical Theory and Moral Practice 19 (2), 553-555.


Vorträge

Durch Begutachtung ausgewählte Vorträge

  • 03.02.2018, „Handeln als Interaktionsgeschehen und Spiel ohne Ziel: Optionen für eine postpoietische Handlungstheorie", Workshop Handeln = Herstellen? Unterwegs zu einem postpoietischen Paradigma an der Universität Duisburg-Essen 
  • 05.12.2017, „Dispelling Mysteries, Opening Doors, and Explaining Cognition: A Critical Assessment of the Argumentative Strategy in Evolving Enactivism”, Konferenz Evolving Enactivism mit Daniel Hutto und Erik Myin an der Ruhr-Universität Bochum
  • 12.04.2017, „The Game of Morality”, Konferenz Philosophy at Play an der University of Gloucestershire at Cheltenham, England
  • 07.12.2016, „Enacting the Moral Self: Combining Mead’s Pragmatism with Enactivist Cognitive Science”, Konferenz Pragmatism, 4E Cognitive Science, and the Sociality of Human Conduct, Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales und Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Paris
  • 24.11.2016, „An Enactivist Analysis of Milgram’s Obedience Experiment”, AISC Konferenz Mind the Gap: Brain, Cognition, and Society, Universität Turin
  • 29.07.2016, „Social Subjectivity: On Being a Person without Knowing Oneself”, Konferenz Existentialist Social Philosophy an der Universität Wien
  • 04.07.2015, „Mastering Socio-Cultural Contingencies: On Extending the Sensorimotor Contingency Theory to the Domain of Culture”, ASSC Satellite Workshop The Sensorimotor Theory of Perception and Consciousness: Developments and Open Questions am Psychology of Perception Laboratory, Paris Descartes University
  • 02.05.2015, „Enaktive Kognition und zweite Natur: Wie kulturelle Praktiken die kognitiven Mechanismen zur Hervorbringung von Bedeutung transformieren“, Workshop Zweite Natur und Essentialismus an der Goethe-Universität Frankfurt
  • 22.04.2015, Präsentation des Posters „Affordances in Action: Towards an Enactivist Account of Agency”, im Rahmen der Sommerschule Action: Philosophical, Psychological, and Neuroscientific Perspectives an der Eberhards-Karl-Universität Tübingen
  • 06.12.2014, „Social Authenticity: Towards a Heideggerian Account of Social Change“, Workshop Conventionalism. Heidegger’s “Anyone” and Contemporary Social Theory an der Universität Wien
  • 23.10.2014, „On How to Best Conceptualize Affordances”, 2014 Spindel Conference on Alternative Models of the Mind an der University of Memphis
  • 29.09.2014, „Unabsichtliche Handlungen“, XXIII. Kongress der deutschen Gesellschaft für Philosophie an der Universität Münster 
  • 14.08.2013, „Wittgenstein’s Enactivsm”, 36. Internationales Wittgenstein Symposium zum Thema „Mind, Language and Action“ in Kirchberg am Wechsel, Österreich 
  • 19.06.2013, „Enacting Deliberation. Towards an Enactivist Account of Higher Cognition”, Konferenz The Reach of Radical Embodied or Enactive Cognition an der Universität Antwerpen
  • 22.10.2012, „Content in Action. Towards an Enactivist Notion of Content”, Konferenz Radical Enactivism mit Daniel Hutto und Erik Myin an der Ruhr-Universität Bochum
  • 20.10.2012, „Narrative Responsibility for Unreflective Action”, Konferenz Narrativity: Interpretation, Embodiment and Responsibility in Amersfoort, Niederlande 
  • 19.09.2012, „Wissen Wie: Intelligenz ohne Intellektualismus”, 8. Konferenz der Gesellschaft für Analytische Philosophie an der Universität Konstanz  
  • 15.09.2011, „Die kognitiven Grenzen der Verantwortung“, XXII. Kongress  der Deutschen Gesellschaft für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München 
  • 22.08.2011, „Brothers in Spirit? Moral Psychology and the Phenomenology  of Action”, Sommerschule für Doktoranden Contemporary Psychology and the Moral Point of View in Barchem, Niederlande
  • 04.06.2011, „Vom Geist zur Gesellschaft”, Crossing Borders. 9. Kongress  der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie an der Universität Wien

Vorträge auf Einladung

  • 11.10.2017, Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Ghost & Cloud” zur Künstlichen Intelligenz, im Rahmen der von R-Kom in Regensburg organsierten Veranstaltungsreihe Konsequenzen der digitalen Welt
  • 04.10.2017, „Revolutionary Role Ethics: On Socially Re-Designing Ourselves”, Gastvortrag für die Philosophical Society an der Universität  Lund, Schweden
  • 14.09.2017, „Strafrecht als gefährliches Spiel: Wie man Täter schafft“,  Junges Forum Rechtsphilosophie zum Thema „Recht und Moral als soziale Praktiken?“ an der Universität Regensburg
  • 20.06.2017, „Verantwortung ohne Willensfreiheit?“, Philosophisches Labor an der Universität Regensburg (Öffentliche Debatte mit Tim Heimlich)
  • 26.01.2017, „Das Selbst aus kognitionswissenschaftlicher, sozialtheoretischer und moralphilosophischer Perspektive“, Vorlesungsreihe Ausblicke zum Thema „Philosophie und Naturwissenschaft“ an der Georg-August-Universität Göttingen  
  • 17.01.2017, „Das Spiel des Personseins: Von verkörperter Kognition zu moralischer Akteurschaft“, Philosophisches Kolloquium an der Universität Regensburg  
  • 22.09.2016, „Practical Understanding without Intellectualism: A Commentary on John Bengon’s ‘Practical Understanding‘”, Tagung Begriffe im Denken, Handeln und Fühlen an der Universität Jena 
  • 07.06.2016, „The Social Construction of Autonomous Individuals: Towards  a Heideggerian Social Ontology”, Social Ontology Workshop an der Universität Wien
  • 06.11.2015, „Enacting Moral Emotions“, Social Ontology Workshop an der Universität Wien
  • 17.01.2015, „Willensfreiheit”, Öffentliche Diskussion mit Prof. Christian Beyer im Rahmen der 2. Göttinger Nacht des Wissens
  • 23.07.2014, „Was ist die beste philosophische Methode?”, Runder Tisch Philosophie an der Universität Göttingen (Öffentliche Debatte mit Hannes Worthmann)
  • 09.07.2013, „Handeln zwischen Reflex und Reflexion“, Forschungskolloquium zur kognitiven Psychologie am Elias-Müller-Institut für Psychologie an der Universität Göttingen 
  • 11.01.2013, „Automatic Action and Embodied Cognition”, Konferenz Automatic Actions an der Universität Duisburg-Essen
  • 14.12.2012, „Action without Reflection. On the Distinction between Mere Behavior and Full-Blown Action“, 12. Göttinger Philosophisches Kolloquium mit Christine Korsgaard
  • 23.10.2011, „Varieties of Self-Knowledge” (Kommentar zu Prof. Dr. Jan Bransen), Konferenz Everyday Reason Talk in Amersfoort, Niederlande
  • 07.09.2011, „Rationalität als kulturelle Leistung verkörperter Wesen“, Göttingen–St.Andrews Colloquium 
  • 14.07.2011, „Wie wissen wir, was relevant ist?“, Runder Tisch Philosophie   an der Universität Göttingen
  • 30.11.2009, „Regelfolgen zwischen Reflex und Reflexion“, Werkstatt Philosophie an der Technischen Universität Dresden
  • 19.06.2009, „What is Philosophy According to The Philosophy of Philosophy?”, 11. Göttinger Philosophisches Kolloquium mit Timothy Williamson
  • 16.07.2008, „Jenseits strikter Regeln – Davidson, Dreyfus und Kripke über Sprache und Verstehen“, Runder Tisch Philosophie an der Universität Göttingen  
  • 07.07.2007, „Restoring Default Reasons”, 10. Göttinger Philosophisches Kolloquium mit Jonathan Dancy (präsentiert zusammen mit Jochen Nadler)
  • 04.07.2007, „Was können Prinzipienethiker zu Kollateralschäden sagen? – Zum ethischen Prinzip vom Doppelten Effekt“, Runder Tisch Philosophie an der Universität Göttingen


Lehre

Veranstaltungen an der Universität Regensburg

  • HS Kognitionswissenschaftliche Herausforderungen für Recht und Moral   (WS 2017/2018) (zusammen mit M.Sc. Susanne Gaube (Psychologie) und Prof. Alexander Graser (Rechtswissenschaft))
  • PS Roboterethik (WS 2017/2018)
  • HS Rollenethik (SoSe 2017)
  • PS Tierethik (SoSe 2017)
  • HS Kollektive Intentionalität (WS 2016/2017)
  • HS Nietzsches Moralkritik (WS 2015/2016)
  • PS Die Nikomachische Ethik des Aristoteles (WS 2015/2016)

Veranstaltungen an der Georg-August-Universität Göttingen

  • HS Die Umweltanalysen Husserls, Heideggers und Merleau-Pontys
    (WS 2014/2015)
  • PS Der verkörperte Geist (SoSe 2014)
  • S Selbst (WS 2013/2014)
  • S Willensfreiheit (WS 2013/2014)
  • S Charakter (SoSoe 2013)
  • S Praktische Intelligenz (WS 2011/2012)
  • HS Wittgensteins Philosophische Untersuchungen (SoSe 2010)
    (zusammen mit Prof. Felix Mühlhölzer (Philosophie))

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Philosophie

 E-Mail

Tel:  0941 943-3655
Fax: 0941 943-1984
Zimmer: PT 4.3.27

Weichold
Feriensprechstunden:
13.08., 15-16 Uhr
13.09., 15-16 Uhr

Bitte Anmeldung vorher per Email