Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

Ausschreibung: 0,65 Promotionsstelle DFG-GRK 2337 "Metropolität in der Vormoderne"

Graphik Grk

Im DFG-Graduiertenkolleg 2337 "Metropolität in der Vormoderne" ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) in Teilzeit (65%, Vergütung nach TV-L E13 ) zu besetzen. Die befristete Beschäftigung erfolgt zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung (Promotion) mit einer Vertragslaufzeit von 3 Jahren.

Bewerbungsschluss: 20. September 2019
Antrittsdatum: zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Die PDF-Datei (/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/spital-history/medien/19_176_wissma.pdf) konnte nicht innerhalb der Seite angezeigt werden. Klicken Sie hier, um die Datei stattdessen in einem neuen Fenster zu öffnen.


Stellenausschreibung: WHK-Stelle (19h/Woche) am OstData-Projekt

Interesse an der Mitarbeit in einem (anderen) Forschungsdatenprojekt? Der Arbeitsbereich Bibliothek und elektronische Forschungsinfrastruktur am  Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) besetzt zum 1. Oktober 2019 eine WHK-Stelle (19 Std./Woche) für die Mitarbeit im DFG-Projekt OstData zur Unterstützung bei der Aufbereitung von Forschungsdaten zur Open AccessVeröffentlichung. Russisch- und Statistik-Kenntnisse werden erwartet.

Mehr Informationen im PDF:

Die PDF-Datei (/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/spital-history/medien/ios_ausschreibung_whk_ostdata_2019.pdf) konnte nicht innerhalb der Seite angezeigt werden. Klicken Sie hier, um die Datei stattdessen in einem neuen Fenster zu öffnen.

Ein Jahr Bavarikonprojekt im Spitalarchiv

143.047 Scans

285.006 Rechnungsbuchseiten

Ein Jahr Bavarikonprojekt im Spitalarchiv - ein Grund zum Feiern! Viele Hundert Arbeitsstunden wurden seit dem Startschuss im Juli 2018 in die Digitalisierung des wirtschafts- und regionalkulturhistorisch bedeutsamen Rechnungsbuchbestandes investiert. Dank gilt dem engagierten Einsatz aller studentischen Mitarbeiter/innen und der großzügigen Finanzierung durch Bavarikon. Auf ins Jahr Nr. 2!

Img 4660


Exkursion nach Kloster Metten und zur Abteibibliothek

Img 20190701 154850568

Vermittelt durch unseren Projekt-WHK Bernhard Aigner, der von 2009-2011 in der Bibliothek der Benediktinerabtei zum heiligen Erzengel Michael im niederbayerischen Metten bei Deggendorf tätig war, hatten interessierte Mitarbeiter/innen im Spital-Bavarikon-Projekt, sowie Studierende aus der Paläographie-Übung von Spitalarchivar Dr. Artur Dirmeier und dem Proseminar von Kathrin Pindl, die Gelegenheit, an einer Exkursion zum Kloster Metten am 1. Juli 2019 teilzunehmen.

Pater Erhard Hinrainer OSB nahm sich die Zeit für eine fundierte und an den Interessenschwerpunkten der Beteiligten - Ordensgeschichte, Quellenkunde, aber auch Bayerische Landes- und Wirtschaftsgeschichte - orientierte Führung.

Der Besuch begann im Innenhof der Klosteranlage und führte sodann über den Kreuzgang zu den Fresken und Stuckarbeiten der im frühen 17. erbauten und im 1. Drittel des 18. Jahrhunderts ausgeführten bzw. ausgeschmückten Barockbibliothek. Pater Erhard erläuterte anhand des Bildprogramms, etwa an der Darstellung des Heiligen Benedikt mit der Unterzeile "Lego Obedientiam", oder auch der symbolischen Darstellung von Jesus und Maria als "Buch" für die Gläubigen, die ideenhistorischen Pfeiler der benediktinischen Gelehrsamkeit im Kongruenzraum zwischen "Weisheit" und "Glauben", von der die Eintretenden schon am Portal mit den allegorischen Skulpturen von Franz Josef Ignaz Holzinger begrüßt werden.

(Aus-)Bildung als eine der Hauptaufgaben der Benediktiner spiegelt sich in der 1301 erstmals erwähnten Schultradition des Klosters Metten wider, das 766 vom Edlen Gamelbert gegründet wurde und zu den Urklöstern der Region zählt, von denen aus die Kolonisation und auch Christianisierung des Bayerischen Waldes ihren Ausgang nahm. Unterbrochen wurde diese Tradition, wie auch der Lebensrhythmus im Kloster ganz grundsätzlich, durch die fundamentalen Veränderungen im Zuge der Säkularisation.

Die ursprüngliche Bibliothek wurde aufgelöst und versteigert, so dass der heutige Bestand (annähernd 300.000 Bände, davon inzwischen weit mehr als ein Drittel im Online-Katalog respektive im Bayerischen Verbundkatalog recherchierbar, knapp ein weiteres Drittel via Zettelkatalog) aus Erwerbungen und Ergänzungen aus der Zeit nach der Wiederbegründung des Klosters Metten im Jahr 1830 besteht.

Mit dem Stiftsbibliothekar Herrn Manfred Sailer konnten wir schließlich noch den barocken Festsaal im Osttrakt des Klostergebäudes, den nunmehrigen Foyerbereich im ehemaligen Sudhaus sowie die neue Bibliothek mit dem Glasfenster von Hans-Gottfried von Stockhausen und dem zeitgenössischen Interieur, das neben einer Reihe hebräischer und griechischer Bibelzitate auch einen Text aus der Enzyklika "Deus caritas est" von Papst Benedikt XVI. zeigt, besichtigen. Mit "Psychaes (h)iatreion" (Heilstätte für die Seele), einer Zitatübernahme aus der Klosterbibliothek St. Gallen, werden die Bibliotheksbesucher/innen auch hier empfangen, die sich wie die Exkursionsteilnehmer/innen mit den (Alt-)Beständen, darunter Materialsammlungen (nach 1803) von Ex-Konventualen aus dem Kloster Prüfening bei Regensburg ("Prüfeninger Mansarde") auseinandersetzen können.

Abgeschlossen wurde die Exkursion mit einem Besuch in der Abteikirche St. Michael.

Wir danken herzlich Pater Erhard Hinrainer OSB, Herrn Manfred Sailer und unserem Mitarbeiter Bernhard Aigner für die kenntnisreiche Führung und die Realisierung der Exkursion, die in historischer, forschungspraktischer und berufsfeldvorbereitender Sicht für alle Teilnehmer/innen erhellend war. (kp)

Homepage des Klosters Metten

Wikipedia-Eintrag über Kloster Metten

Img 4458

Kloster Metten in Niederbayern (gegründet 766)

Img 4505

Abteikirche St. Michael


Georg-August-Universität Göttingen: Tagung "Ländliche Marktproduktion und Infrastruktur"

Bei der Tagung des Arbeitskreises für Spätmittelalterliche Wirtschaftsgeschichte am 26. und 27. Juni 2019, die vom Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen mitausgerichtet wurde, war auch das Spitalprojekt mit einem Beitrag vertreten.

Die PDF-Datei (/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/spital-history/medien/plakat_l__ndlichemarktproduktion_red.pdf) konnte nicht innerhalb der Seite angezeigt werden. Klicken Sie hier, um die Datei stattdessen in einem neuen Fenster zu öffnen.

Die PDF-Datei (/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/spital-history/medien/agrartagung_programm.pdf) konnte nicht innerhalb der Seite angezeigt werden. Klicken Sie hier, um die Datei stattdessen in einem neuen Fenster zu öffnen.


Tagungsbericht zum Symposium Spital + Wirtschaft

Auf der Plattform HSOZKULT ist zum Symposium Spital + Wirtschaft, das im März in vom Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie vom Archiv der St. Katharinenspitalstiftung veranstaltet wurde, ein Tagungsbericht erschienen, der hier abgerufen werden kann:

Hsozkult
Pindl, Kathrin (2019): Tagungsbericht: Spital und Wirtschaft. Lebensstandard in historischer Perspektive, 22.03.2019 – 23.03.2019 Regensburg, in: H-Soz-Kult, 06.05.2019, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8253>.


Symposium Spital + Wirtschaft 22.03.-23.03.2019

Vom 22. bis 23.03.2019 findet in Regensburg die Tagung "Spital und Wirtschaft: Lebensstandard in historischer Perspektive" statt. 

Tagung


Kongress "Mobilität und Migration" 20.-22.03.2019

Die Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und der Wirtschaftshistorische Ausschuss des Vereins für Socialpolitik veranstalten vom 20. bis 22. März 2019 in Regensburg gemeinsam ihren 3. Kongress für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Die Teilnahme steht allen interessierten Wissenschaftler/-inne/n und Studierenden offen.

  1. STARTSEITE UR

BAVARIKON

Regensburger
Rechnungsbücher
1354-1934 digital

Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Archiv der St. Katharinen- spitalstiftung Regensburg

Universitätsbibliothek Regensburg