Zu Hauptinhalt springen

Presse

Von Licht und Labor

Igor Jurberg forscht am UR-Institut für Organische Chemie – Im Austausch mit Brasilien


24. März 2022

Die Universität Regensburg und ihr Campus erinnern Dr. Igor Dias Jurberg manchmal an seine Heimatuniversität Unicamp im brasilianischen Campinas. „Unicamp hat knapp 35000 Studierende und wurde 1966 gegründet,“ erzählt der 37-jährige Wissenschaftler, der seit drei Wochen mit einem Capes-Humboldt-Forschungsstipendium an der Universität Regensburg forscht. Allerdings ist Campinas, das etwa 100 km nördlich der Stadt São Paulo liegt, wesentlich größer - 1,2 Millionen Menschen leben in der Stadt. Mit seinem Gastgeber Professor Dr. Burkhard König, Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie an der Universität Regensburg, kam Igor Jurberg auf einer Konferenz zu grüner Chemie in São Paulo ins Gespräch. Schnell kristallisierten sich forschungstechnische Schnittmengen heraus, unter anderem im Bereich der organischen Photochemie. Der Fokus der aktuellen gemeinsamen Forschung liegt auf der Erzeugung chemischer Reaktionen mit sichtbarem Licht als Energiequelle. Das Gebiet der chemischen Photokatalyse hat sich in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Methode in der organischen Synthesechemie entwickelt. Igor Jurberg findet in der intensiven Zusammenarbeit zu diesem Thema im Team des vielfach national und international ausgezeichneten Forschers Burkhard König ideale Möglichkeiten.


Igor Dias Jurberg (l.) und Burkhard König am Institut für Organische Chemie der UR. Fotos: Tanja Wagensohn/UR

Im Labor sprechen Wissenschaflter:innen meist umgehend eine gemeinsame Sprache, darin sind sich Burkhard König und Igor Jurberg einig. Mehrsprachigkeit ist dennoch auch im internationalen Forschungsalltag von Vorteil. Igor Jurberg spricht neben Portugiesisch Französisch, Englisch und Spanisch nun auch zunehmend Deutsch – meist im Dienste der Chemie. „Natürlich muss man neben der Forschung immer noch Zeit für irgendwelche anderen Dinge einplanen, etwa essen und schlafen“, lacht der Wissenschaftler, „aber tatsächlich - ich verbringe meine Zeit wirklich am liebsten im Labor“. An seiner Heimatuniversität leitet er eine junge Forschungsgruppe mit acht Mitgliedern, hinzu kommt die Lehre in Undergraduate- und Graduate-Programmen. Igor Jurberg begann sein Chemie-Studium in seiner Geburtsstadt Rio de Janeiro, nach zwei Jahren wechselte er an die École Polytechnique Paris, wo er sein Studium abschloss und anschließend promovierte. Postdoc-Aufenthalte führten in ans Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, dessen Direktor Benjamin List im vergangenen Jahr den Nobelpreis für Chemie erhielt. Weitere Stationen waren das Institute for Chemical Research of Catalonia (ICIQ) in Spanien und ein von Fulbright geförderter Aufenthalt an der Emory University in Atlanta, Georgia.

Bis Mai wird Igor Jurberg nun am Institut für Chemie der UR forschen und arbeiten, nachdem der Aufenthalt unter anderem coronabedingt verschoben werden musste. Die Alexander von Humboldt Stiftung zeigte sich hinsichtlich des Förderzeitraums sehr flexibel, darüber freuen sich beide Wissenschaftler. Neben der aktuellen Forschung, die in gemeinsamen Publikationen münden soll, hat Igor Jurbergs Aufenthalt am Lehrstuhl für Organische Chemie auch zusätzliche Bedeutung: Burkhard König will die Zusammenarbeit seines Lehrstuhls mit Universitäten in Brasilien etablieren und hofft darauf, den Austausch mit einem weiteren Land Südamerikas institutionalisieren zu können:  Mit der Nationalen Universität Córdoba in Argentinien gibt es bereits gemeinsame Projekte.


Zum Jurberg Lab

Unicamp

Research Group König

Capes-Humboldt-Forschungsstipendium

Informationen/Kontakt

Prof. Dr. Burkhard König
Lehrstuhl für Organische Chemie
Universität Regensburg
+49 941 943 4575
E-Mail: burkhard.koenig@ur.de

Kommunikation & Marketing

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_