Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Biobanking hält Einzug in Regensburger Medizin-Curriculum

Gemeinsames Lehrprogramm der Universitäten Regensburg und Pilsen


29. September 2020

Was ist eine Biobank und wie arbeitet sie? Welchen Stellenwert haben Biobanken in der medizinischen Grundlagenforschung, in der Präzisionsmedizin und in der klinischen Diagnostik? Diese Fragen bleiben in der medizinischen Ausbildung bisher meist unbeantwortet. Mit dem Kurs „Precision Medicine International (eduBRoTHER)“, der im Wintersemester 2020/21 als gemeinsames Lehrprogramm an den Universitäten in Regensburg und Pilsen startet, erhalten Studierende der Humanmedizin erstmals dezidiert Einblick in diese Thematik. 

Das von der Europäischen Union geförderte Lehrprogramm fokussiert die innovativen Felder Biobanking und Präzisionsmedizin, die in den Lehrplänen der medizinisch-wissenschaftlichen Studiengänge in Europa bisher deutlich unterrepräsentiert sind. Dabei handelt es sich um komplexe und multidisziplinäre Fachgebiete der Medizin, die mit rasanter Entwicklung in der translationalen Forschung und mit innovativen Technologien den Weg neuer diagnostischer und therapeutische Strategien in die klinische Anwendung beschleunigen sollen. 


Die Präzisionsmedizin ist ein modernes Konzept, bei dem Biomarker eine entscheidende Rolle spielen, um auf Patienten zugeschnittene individuelle Therapieschemata entwickeln zu können. Die Identifizierung neuer krankheitssubtypen-spezifischer Gene und Biomarker erfolgt mittels moderner Technologien der Molekularbiologie und bildgebender Verfahren. Ziel ist die individuelle Abschätzung von Krankheitsrisiken und das Ansprechen von Patienten auf eine spezifische Behandlung sowie die Abschätzung der Prognose. Biobanken sind in diesem Bereich ein entscheidendes Instrument, bei dem eine große Anzahl von Proben und Daten zur Erforschung neuer Biomarker archiviert wird. 


„Absolvent:innen der Humanmedizin werden in ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Konzept der Präzisionsmedizin und mit Biobanking konfrontiert. Der Kurs Precision Medicine International gibt einen kompakten Einblick in die komplexen, sich rasch entwickelnden interdisziplinären Fragestellungen des Fachgebiets“, sagt Prof. Dr. Christoph Brochhausen-Delius vom Institut für Pathologie der Universität Regensburg. Er koordiniert das Projekt BRoTHER, ein von der Bayerisch-tschechischen Hochschulagentur gefördertes, grenzüberschreitendes Netzwerk von Biobanken in Bayern und Tschechien. Durch das BRoTHER-Netzwerk entstand eine enge Partnerschaft zwischen den Biobanken in Regensburg und Pilsen, die durch das neue Kursprogramm weiter intensiviert wird und das Zusammenwachsen der bayerisch-tschechischen Grenzregion weiter unterstützt. Der Kurs verfolgt einen ganzheitlichen Bildungsansatz, der moderne Methoden der digitalen Lehre mit praktischen Übungen im Labor kombiniert. Innovativ ist auch der gemeinsame Unterricht für die Studierenden über die Landesgrenze hinweg. Grundlagenwissen wird bei diesem Ansatz über digitale Lehrmethoden vermittelt, welches im praktischen Unterricht sowohl in Pilsen als auch in Regensburg vertieft angewendet wird. Dabei lernen die tschechischen und deutschen Studierenden jeweils den anderen Standort, seine Infrastruktur und die Besonderheiten der Versorgungs- und Forschungsstruktur kennen.


Mit diesem bisher einmaligen Kursprogramm wird eine relevante Lücke in einem immer wichtiger werdenden Bereich der modernen Medizin geschlossen. Dadurch erreichen die Absolvent:innen beider beteiligter Fakultäten einen entscheidenden Vorteil in der kompetitiven Hochleistungsmedizin. Mit der Beteiligung des Bioparks Regensburg schlägt der Kurs darüber hinaus eine wichtige Brücke zwischen Akademie und Industrie in einem innovativen und hochdynamischen Bereich der modernen Medizin mit starker Verbindung zur Biotechnologie. 


Dozentinnen und Dozenten aus den Bereichen der Pathologie, der klinischen Chemie, der Laboratoriumsmedizin, der Krebsforschung und der Gesundheitswirtschaft geben den Studierenden einen vielfältigen Einblick in das Thema Biobanking. Kooperationen mit dem Comprehensive Cancer Center Oberpfalz und der Biopark Regensburg GmbH ermöglichen zudem den Zugang zu praxisnahen Beispielen von Biobanking und Präzisionsmedizin in Forschung und Wirtschaft. Ein Image-Film – von Studierenden für Studierende – stellt das Konzept und die Inhalte des Kurses im Wechselspiel zwischen Regensburg und Pilsen vor. Die deutsch-tschechische Filmproduktion wurde von der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur gefördert und ist auf der Website des Instituts für Pathologie abrufbar, auf der auch weitere Informationen zum Kurs zu finden sind: http://www.pathologie-regensburg.de/edubrother.html.


Weiterführende Links

 


Ansprechpartner für die Medien

Prof. Dr. med. Christoph Brochhausen-Delius
Stellvertretender Institutsleiter
Institut für Pathologie Regensburg 
E-Mail: christoph.brochhausen@ukr.de
Telefon: +49 941 944-6636

  1. Startseite

Kommunikation & Marketing

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_