Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Kooperationsvereinbarung zwischen UR, IOS Regensburg und Universität Rijeka


3. Mai 2019 | von Jan Kleine

Der Wissenschaftsstandort Regensburg wird in seiner internationalen Ausrichtung weiter gestärkt – und erhält zugleich hochrangige politische Unterstützung: Im Beisein der Ministerpräsidenten des Freistaats Bayern, Dr. Markus Söder, und der Republik Kroatien, Andrej Plenković, wurde am Donnerstag, 2. Mai, in Zagreb eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Damit besiegeln die Universität Regensburg und das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg (IOS) einerseits sowie die kroatische Universität Rijeka andererseits eine vertiefte wissenschaftliche Zusammenarbeit.

Die Kooperationsvereinbarung soll in der Folge eine Reihe gemeinsamer Projekte ermöglichen. Unter anderem sind ein gemeinsamer Masterstudiengang im Bereich der Südosteuropastudien und ein wechselseitiges Gastwissenschaftlerprogramm angedacht. Außerdem werden die Regensburger Einrichtungen die Universität Rijeka mit Blick auf das Jahr 2020 unterstützen: Die Stadt an der Adria wird dann europäische Kulturhauptstadt sein und die Universität Rijeka das wissenschaftliche Begleitprogramm verantworten.

Die Universität Rijeka hat erst vor wenigen Jahren einen neuen Campus bekommen und ist stark international ausgerichtet. „Das ist ein dynamischer Wissenschaftsstandort, gleichzeitig gibt es in Kroatien noch viel Potenzial, was die europäische Forschungszusammenarbeit anbelangt“, erklärte der Wissenschaftliche Direktor des IOS, Prof. Dr. Ulf Brunnbauer. „Das macht die Universität Rijeka zu einem idealen Partner, zumal die Verbindungen nach Bayern, wo viele Kroaten leben, schon lange sehr eng sind.“

Für die Regensburger Wissenschaftseinrichtungen wiederum hat die Partnerschaft auch hohe strategische Bedeutung: Sowohl an der Universität als auch durch das IOS sind die Regionalwissenschaften (Area Studies) und die Forschung zu Südosteuropa bereits auf hohem Niveau vertreten. Die Partnerschaft mit Rijeka soll helfen, Regensburg zu einem der führenden Forschungsstandorte in diesen Bereichen weiterzuentwickeln. „Diese Kooperation stellt einen bedeutenden Schritt dar und ist ein wichtiger Baustein im Bereich der Schaffung strategischer Partnerschaften.“, so der Präsident der Universität Regensburg, Prof. Dr. Udo Hebel.

Fotos: © Joerg Koch


Ansprechpartner für Medienvertreter:

Jan Kleine
Referent des Präsidenten
Universität Regensburg
Telefon 0941 943-2303
E-Mail jan.kleine@ur.de

  1. Startseite

Media Relations & Communications

 

Anschnitt Sommer Ar- 35_