Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Astrid Rank

Astrid Rank

Kontakt

Gebäude PT, Zi. 3.3.49
Tel: 0941 943-3385
Fax: 0941 943-1992

E-Mail


Sprechstunde im Wintersemester 18/19

Nach Vereinbarung per Email.


Forschung

  • Sprachbildung in Sachsituationen/ Bildungssprache
  • Kompetenzentwicklung (v. a. im Kontext von Heterogenität und Inklusion)
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung (v.a. Ökologie und Ökonomie)
  • Wirksamkeit von Aus- und Fortbildung bei Lehrkräften und Erzieherinnen
  • Situiertes Lernen

Publikationen

Artikel in Zeitschriften mit Peer-Review-Verfahren

  • Rank, A., Hartinger, A., Wildemann, A., Tietze S. (2018): Bildungssprachliche Kompetenzen bei Vorschulkindern mit Deutsch als Erst- und Zweitsprache. In: Zeitschrift für Grundschulforschung, 11(1), S. 115-129.
  • Rank, A., Wildemann, A. & Hartinger, A. (2016): Sachunterricht – der geeignete Ort zur Förderung von Bildungssprache? www.widerstreit-sachunterricht.de, Nr. 22.
  • Nguyen, K., Stanley, N., Rank, A., Stanley, L., & Wang, Y. (2016): The relationship among storytelling, values, and resilience of college students from Eastern and Western cultural backgrounds. Journal of Poetry Therapy. S. 1-16.
    DOI: 10.1080/08893675.2016.1176162.
  • Wildemann, A., Rank, A., Hartinger, A. & Sutter, S. (2016): Bildungssprache im Kontext kindlicher Entwicklung. Eine Studie zur Erfassung früher bildungssprachlicher Fähigkeiten. In: Die Deutsche Schule. Beiheft 13,
    S. 86-91.
  • Scholz, M., Rank, A. (2016): Perspektive Inklusion. Inklusionsverständnis und Einstellungen zur integrativen Beschulung bei Studierenden des Grundschul- und Förderschullehramts. Vierteljahrsschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 85 (1), S. 53-67.
  • Nguyen, K., Stanley, N., Stanley, L., Rank, A. & Wang, Y. (2015): A comparative study on storytelling perceptions of Chinese, Vietnamese, American an German Education Students. Reading Psychology. S. 1-25.
    DOI: 10.1080/02702711.2015.1105340.
  • Scheer, D., Scholz, M., Rank, A. & Donie, C. (2015). Inclusive beliefs and self-efficacy concerning inclusive education among German pre-service teachers. Journal of Cognitive Education and Psychology, 14(3), S. 270-293.
  • Stanley, N, Nguyen, K., Wilson, H., Stanley, L., Rank, A. & Wang, Y. (2015): Storytelling, Values and Perceived Resilience among Chinese, Vietnamese, American and German Prospective Teachers. Universal Journal of Educational Research Vol. 3(8), pp. 520 - 529. DOI: 10.13189/ujer.2015.030807 . Hier abrufbar.
  • Merz, M. & Rank, A. (2015). Macht die Mütze wirklich warm? Förderung bildungssprachlicher Kompetenzen in Lernwerkstatt und Zoo. Transfer Forschung <-> Schule. 1(1), S. 97 -106.
  • Sutter, S., Rank, A., Wildemann, A. & Hartinger, A. (2015). Das Projekt Easi-science L: Naturwissenschaftliche Bildung in der Kita: Gestaltung von Lehr-Lernsituationen, sprachliche Anregungsqualität und sprachliche sowie naturwissenschaftliche Fähigkeiten der Kinder. Transfer Forschung <-> Schule. 1(1), S. 162 -164.
  • Scheer, D., Scholz, M., Rank, A. & Donie, C. (2015). „Alle außer Aaron…“ – Fallbezogene Selbstwirksamkeitserwartungen, Einstellungen und Überzeugungen zukünftiger Lehrkräfte im Kontext Inklusion. Zeitschrift für Heilpädagogik, 66 (8), S. 388-400.
  • Scholz, M. & Rank, A. (2015): Perspektive Inklusion. Inklusionsverständnis und Einstellungen zur integrativen Beschulung bei Studierenden des Grundschul- und Förderschullehramts. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 84 (PrePrint online), S. 1-15.
  • Hanisch, A., Rank, A., Seeber, G. (2014): How Green are European Curricula? A Comparative Analysis of Primary School Syllabi in Five European Countries, European Educational Research Journal, 13(6), S. 661-682.
  • Rank, A. (2013): Umweltbildung in der Grundschule. In: Zeitschrift für Grundschulforschung, Jg. 6, H. 2, S. 171 - 185.
  • Rank, A., Gebauer, S., Hartinger, A. & Fölling-Albers, M. (2012): Aufbau förderdiagnostischer Kompetenzen durch situierte Lehrerfortbildungen. In: Lehrerbildung auf dem Prüfstand, Jg. 5, H.2, S. 180 - 199.
  • Rank, A. (2012): Wie sind Studentinnen des Grundschullehramts auf sprachliche und kulturelle Heterogenität vorbereitet? In: Zeitschrift für Grundschulforschung, Jg. 5, H. 2, S. 79 - 93.
  • Rank, A., Gebauer, S., Fölling-Albers, M. & Hartinger, A. (2011): Vom Wissen zum Handeln in Diagnose und Förderung – Bedingungen des erfolgreichen Transfers einer situierten Lehrerfortbildung in die Praxis. Zeitschrift für Grundschulforschung, 2/2011, S. 70-82.
  • Rank, A. (2009): Subjektive Theorien von Erzieherinnen zu vorschulischem Lernen und Schriftspracherwerb. In: Zeitschrift für Grundschulforschung, Jg. 2, H. 1,S. 146–159.

Artikel in Herausgeberbänden

  • Gerhardinger, S., Heinisch, J.,Rank, A., Sonnleitner, M., Unverferth, M. & Weiß, V. (2018): Lehrer/innenbildung für Inklusion - situiertes Lernen mit Videobeispielen in universitären Lehrveranstaltungen. In: Sonnleitner, M., Prock, S., Rank, A. & Kirchhoff, P. (Hrsg.) (2018): Video- und Audiografie von Unterricht in der LehrerInnnenbildung. Opladen & Toronto: Barbara Budrich UTB, S. 177 - 192

  • Fölling-Albers, M., Gebauer, S., Rank, A. & Hartinger, A. (2018): Situiertes Lernen in der Lehrer(fort)bildung. In Rothland, M. & Lüders, M. (Hrsg.): Lehrer-BIldungs-Forschung. Festschrift für Ewald Terhart. Münster, New York: Waxmann, S. 77-90.

  • Heinisch, J., Sonnleitner, M., Unverferth, M., Weiß, V. & Rank, A. (2018): Situiertes Lernen in der LehrerInnenbildung für Inklusion. In: Greiten, S., Geber, G., Gruhn, A., Köninger, M. (Hrsg.): Lehrerausbildung für Inklusion. Fragen und Konzepte zur Hochschulenentwicklung. Münster: Waxmann Verlag, S. 177 - 185.

  • Heinisch, J., Sonnleitner, M. & Rank, A. (2018): Professionalisierung für Inklusion - situiertes Lernen in der universitären LehrerInnenbildung. In: Miller, S., Holler-Nowitzki, B., Kottmann, B., Lesemann, S., Letmathe-Henkel, B., Meyer, N., Schroeder, R., Velten, K. (Hrsg.): Profession und Disziplin. Grundschulpädagogik im Diskurs. Wiesbaden: Springer VS, S. 296 - 302.

  • Sonnleitner, M., Heinisch, J. & Rank, A. (2018): Aufbau inklusiver Handlungskompetenzen durch situierte Lerngelegenheiten. In Pilypaitytė, Lina, Siller, Hans-Stefan (Hrsg.): Schulpraktische Lehrerprofessionalisierung als Ort der Zusammenarbeit. Wiesbaden: Springer VS, S. 269-274.

  • Archie, C., Rank, A. & Franz, U. (2017): Sprachbildung im und durch Sachunterricht. In: Hartinger, A. & Lange, K. (Hrsg.): Sachunterricht (Didaktik für die Grundschule). 4. überarbeitete Auflage. Berlin: Cornelsen, S. 226-234.
  • Rank, A. & Scholz, M. (2017): Inklusion im Sachunterricht - Unterricht planen und durchführen. In: Hellmich, F. & Blumberg, E. (Hrsg.): Inklusiver Unterricht in der Grundschule. Stuttgart: Kohlhammer, S. 313 - 321.
  • Rank, A. & Wildemann, A. (2016): Bildungssprache im Verhältnis zur kindlichen Sprachentwicklung – eine Bedingung für Individualisierung im Anfangsunterricht. In: Heinzel, F. & Koch, K. (Hrsg.), Individualisierung im Grundschulunterricht. Anspruch, Realisierung und Risiken. Wiesbaden: Springer VS, S. 67 - 71.
  • Rank, Astrid (2016): Förderung der Bildungssprache im Fachkontext bei Vor- und Grundschulkindern. In Inckemann, Elke & Sigel, Richard (Hrsg.), Diagnose und Förderung von bildungsbenachteiligten Kindern im Schriftspracherwerb. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 35 - 46.
  • Fornol, S., Heppt, B., Sutter, S., Hartinger, A., Rank, A. & Wildemann, A. (2016): Entwicklung und Erfassung bildungssprachlicher Merkmale: Forschungsergebnisse und Perspektiven. In: K. Liebers, B. Landwehr, A. Marquardt & K. Schlotter (Hrsg.): Lernprozessbegleitung und adaptives Lernen in der Grundschule. Forschungsbezogene Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, S. 157 – 168.
  • Rank, A. & Scholz, M. (2016): Aufbau inklusiver Kompetenzen im Rahmen eines kooperativen Seminars zur Materialentwicklung zwischen Grundschulpädagogik und Sonderpädagogik. In: K. Liebers, B. Landwehr, S. Reinhold, S. Riegler & R. Schmidt (Hrsg.): Facetten grundschulpädagogischer und –didaktischer Forschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 131 – 136.
  • Rank, A. & Seeber, G. (2015): Vielfältige Zugänge zum Themenbereich Arbeit für das dritte und vierte Schuljahr. In: Gläser, E. & Richter, D. (Hrsg.): Die sozialwissenschaftliche Perspektive konkret. Begleitband 1 zum Perspektivrahmen Sachunterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 121- 133.
  • Dämmer, S. & Rank, A. (2015). Das Thema Plastikmüll am außerschulischen Lernort vermitteln. In: Karpa, D., Lübbecke, G. & Adam, B. (Hrsg.): Außerschulische Lernorte. Theorie, Praxis und Erforschung außerschulischer Lerngelegenheiten. Kassel: Prolog-Verlag, S. 197 - 205.
  • Rank, A. & Wildemann, A. (2015): Die Sachen versprachlichen. In: Kahlert, J., Fölling-Albers, M., Götz, M., Hartinger, A., Miller, S. & Wittkowske, S. (Hrsg.): Handbuch Didaktik des Sachunterrichts. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 474 - 479.
  • Rank, A. & Scholz, M (2015): Teacher Education for Inclusion. In: Dovigo, F., Favella, C., Gasparini, F., Pietrocarlo, A., Rocco, V., Zappella, E. (Ed.): Special Education Needs and Inclusive Practices. An International Perspective. Bisogni educativi speciali e pratiche inclusive. Una prospettiva internazionale. Bergamo: University of Bergamo. Università di Bergamo, S. 154- 158.
  • Scholz, M. & Rank, A. (2015): „Wir könnten vermuten, dass es blubbert!“-„Aber das wissen wir ja." – Fallstricke der Stationenarbeit für inklusive Gruppen. In: Siedenbiedel, C. & Theurer, C. (Hrsg.): Grundlagen inklusiver Bildung, Teil 1. Inklusive Unterrichtspraxis und -entwicklung. Immenhausen bei Kassel: Prolog-Verlag, S. 83 - 96.
  • Hanisch, A., Rank, A. & Seeber, G. (2014): Wie "grün" sind europäische Lehrpläne. Eine vergleichende Studie mit fünf europäischen Curricula. In: Blömer, D., Lichblau, M., Jüttner, A-K., Koch, K., Krüger, M. & Werning, R. (Hrsg.): Perspektiven auf inklusive Bildung. Gemeinsam anders lehren und lernen. Jahrbuch Grundschulforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 168-173.
  • Rank, A. & Seeber, G. (2014): Welche ökonomische Bildung bieten Unterrichtsmaterialien aus dem Internet für die Grundschule? In: Retzmann, Th (Hrsg.): Ökonomische Allgemeinbildung in der Sekundarstufe I und Primarstufe. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, S. 358-372.
  • Archie, C., Rank, A. & Franz, U. (2014): Sprachbildung im und durch Sachunterricht. In: Hartinger, A. & Lange, K. (Hrsg.): Sachunterricht (Didaktik für die Grundschule). Berlin: Cornelsen, S. 198-206.
  • Rank, A. (2014): Multikulturelle und mehrsprachige Schülerschaft – homogen ausgerichtete Lehramtsstudierende? In: B. Kopp, S. Martschinke, M. Munser-Kiefer, M. Haider, E.-M. Kirschhock, G. Ranger & G. Renner (Hrsg.): Individuelle Förderung und Lernen in der Gemeinschaft. Wiesbaden: Springer VS, S. 226 – 229.
  • Gebauer, S., Fölling-Albers, M., Hartinger, A. & Rank, A. (2014): Förderdiagnostische Arbeit im Schriftspracherwerb der Grundschule - auch eine Frage von Überzeugungen? In: B. Kopp, S. Martschinke, M. Munser-Kiefer, M. Haider, E.-M. Kirschhock, G. Ranger & G. Renner (Hrsg.): Individuelle Förderung und Lernen in der Gemeinschaft. Wiesbaden: Springer VS, S. 94 - 97.
  • Rank, A. & Wildemann, A. (2014): Sprache am Übergang- Zwischen Spracherwerb und Sprachlernen. In: A. Wildemann & A. Rank (Hrsg.) (2014): Sprache am Übergang. Aachen: Shaker Verlag, S. 5 – 26.
  • Rank, A. (2012): Wissen und Handeln in der Lehrerbildung – ein Lehrprojekt zum Aufbau anwendungsbezogenen Wissens. In: F. Hellmich, Förster, S. & Hoya, F. (Hrsg.): Bedingungen des Lehrens und Lernens in der Grundschule. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 145 – 148.
  • Rank, A. (2011): „Lehrerfortbildung zur Förderdiagnostik im Schriftspracherwerb" – eine Maßnahme zu einer „Bildung ohne Brüche“? In: Kucharz, D., Reinhoffer, B., Irion, Th. (Hrsg.): Grundlegende Bildung ohne Brüche. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 261-264.
  • Hartinger, A., Lohrmann, K., Rank, A. & Fölling-Albers, M. (2011): Situiertes Lernen. In E. Kiel & K. Zierer (Hrsg.), Basiswissen Unterrichtsgestaltung. Band 2: Unterrichtsgestaltung als Gegenstand der Wissenschaft. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 77-85.
  • Rank, A., Hartinger, A. & Fölling-Albers, M. (2010): Der Lernzuwachs von Grundschullehrerinnen in situierten Lehrerfortbildungen. In: K.-H. Arnold, O. Graumann & K. Hauenschild (Hrsg.), Zwischen Fachdidaktik und Stufendidaktik: Perspektiven für die Grundschulpädagogik. Jahrbuch Grundschulpädagogik (Bd. 14). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 229-232.
  • Rank, A. (2009): Qualität der Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule und ihre Auswirkungen. In: Wenzel, D., Koeppel, G. & Carle, U. (Hrsg.): Kooperation im Elementarbereich. Eine gemeinsame Ausbildung für Kindergarten und Grundschule. Hohengehren: Schneider, S. 144 - 155.
  • Rank, A. (2008): Subjektive Theorien von Erzieherinnen über Diagnose und Förderung von Risikokindern im Schriftspracherwerb. In: Ramseger, J. & Wagener, M. (Hrsg.): Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 199-202.
  • Rank, A. (2008): Subjektive Theorien von Erzieherinnen zum Schriftspracherwerb. In: Hofmann, B. & Valtin, R. (Hrsg). Checkpoint Literacy. Tagungsband zum 15. Europäischen Lesekongress. Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben, S. 139-149.
  • Fölling-Albers, M. & Rank, A. (2008): Verknüpfung qualitativer und quantitativer Methoden in der pädagogischen Forschung - Beispiele für unterschiedliche Forschungsfragen und Zielsetzungen. In: Hellmich, F. (Hrsg.) (2008). Lehr-Lernforschung und Grundschulpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 225-246.
  • Rank, A. (2007): Muss sich die Qualität von Grundschulunterricht auch an der Qualität der Zusammenarbeit mit dem Kindergarten messen? Erste Ergebnisse einer Untersuchung zu subjektiven Theorien von Erzieherinnen. In: Möller, K., Hanke, P., Beinbrech, C., Hein, A. K., Kleickmann, T. & Schages, R. (Hrsg.) (2007): Qualität von Grundschulunterricht entwickeln, erfassen und bewerten. Bonn: Verlag für Sozialwissenschaften (= Jahrbuch Grundschulforschung Bd. 11), S. 139-142.
  • Rank, A. (2006): Jungen sprechen über Väter. In: Schultheis, K. & Strobel-Eisele, G. & Fuhr, Th. (Hrsg.) (2006): Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart: Kohlhammer, S. 170-185.
  • Rank, A. (2004): Wann sind Kinder glücklich? In: Kühnl, I. & Schultheis, K. (Hrsg.) (2004): Die moderne Grundschule. Einblicke in zeitgemäßes Lernen und Lehren in der Grundschule. Aachen: Shaker, S. 24 – 25.
  • Rank, A. (2004): Wie wichtig ist „phonologische Bewusstheit“? In: Kühnl, I. & Schultheis, K. (Hrsg.) (2004): Die moderne Grundschule. Einblicke in zeitgemäßes Lernen und Lehren in der Grundschule. Aachen: Shaker,
    S. 68 – 69.


Artikel in Zeitschriften

  • Rank, A. (2018): Ist Wirtschaft schon ein Thema für die Grundschule? Ökonomische Bildung als Teil einer Erziehung zur Mündigkeit. In Praxis Grundschule. Jg. 41, H. 1, S. 6-7.
  • Dämmer, S. & Rank, A. (2015): Das Thema Plastikmüll am außerschulischen Lernort vermitteln. In: Schulpädagogik heute. Themenheft Außerschulische Lernorte. Jg. 6, H.11, S. 1-8.
  • Scholz, M. & Rank, A. (2014): "Wir könnten vermuten, dass es blubbert!" - Aber das wissen wir ja." - Fallstricke der Stationenarbeit für inklusive Gruppen. In: Schulpädagogik heute. Themenheft Inklusion in Schule und Unterricht. Jg. 5, H.10, S. 1-11.

Monographien und Herausgeberschaften

  • Sonnleitner, M., Prock, S., Rank, A. & Kirchhoff, P. (Hrsg.) (2018): Video- und Audiografie von Unterricht in der LehrerInnenbildung. Opladen & Toronto: Barbara Budrich UTB
  • Rank, A. (Hrsg) (2018): Ökonomisches Lernen. Wirtschaftsthemen für den Sachunterricht. Praxis Grundschule Heft 1. Braunschweig: Westermann.
  • Tietze, S.,  Rank, A. & Wildemann, A. (2016): Erfassung bildungssprachlicher Kompetenzen von Kindern im Vorschulalter. Grundlagen und Entwicklung einer Ratingskala (RaBi). Volltext hier abrufbar.
  • Wildemann, A. & Rank, A. (Hrsg.) (2014): Sprache am Übergang. Aachen: Shaker.
  • Rank, A (2008): Subjektive Theorien von Erzieherinnen zu vorschulischem Lernen und Schriftspracherwerb. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.

Unterrichtsmaterial

  • Rank, A. & Schilcher, A. (2018): Die Welt in 5 Minuten. Schriften der Welt. In Praxis Grundschule. Jg. 41, H. 5, S. 44-45 und Karteikarten
  • Rank, A. (2017): „Das ist so ein Prinzip“. Sprachförderung in naturwissenschaftlichen Lernsituationen. In Grundschule Deutsch 54, S. 23 – 25.
  • Rank, A. & Seeber, G. (2014): Einführung. Ökonomische Themen in der Grundschule. In: Joachim Herz Stiftung & Sächsisches Staatsministerium für Kultus (Hrsg.): Ökonomische Themen in der Grundschule. Materialien für den fachübergreifenden Einsatz im Sachunterricht. Hamburg: Joachim Herz Stiftung, S. 1-48.

Sonstiges

  • Rank, A. (2015): ≈ heißt Wasser. Wie die Menschen die Schrift erfanden. In: Universität Regensburg (Hrsg.): Universität für Kinder. Sommersemester 2015. Regensburg: Universität Regensburg, S. 8 - 13.
  • Rank, A. (2010): Schriftspracherwerb und soziokulturelle Benachteiligung. In: Österreichisches Netzwerk Basisbildung und Alphabetisierung. Fachbeiträge. www.alphabetisierung.at
  • Rank, A. (2010): Rezension zu Roos, J. & Schöler, H. (Hrsg.). (2009). Schriftspracherwerb in der Grundschule. Längsschnittanalyse zweier Kohorten über die Grundschulzeit. In: Zeitschrift für Grundschulforschung. Jg. 3, H.1, S. 158-161.
  • Rank, A. (2004). "In dem Alter ist es den Kindern noch egal!" - Suchen die Eltern von Kleinkindern die Spielkameraden auch nach Geschlecht aus? In Textor, M. (Hrsg.): Online-Handbuch Kindergartenpädagogik.

Projekte

Laufende Projekte 


Eva-Prim – Evaluation im Primarbereich – Sprachförderung in alltäglichen und fachlichen Kontexten im Rahmen der Bund-Länder-Initiative BiSS


Projektträger: Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS) ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Kulutsministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Jugend- und Familienminister (JFMK) der Länder zur Verbesserung der Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung.

Laufzeit: 01/07/2015 - 30/06/2018

Projekttitel: Eva-Prim – Evaluation im Primarbereich – Sprachförderung in alltäglichen und fachlichen Kontexten im Rahmen der Bund-Länder-Initiative BiSS(P1: Gezielte sprachliche Bildung in alltäglichen und fachlichen Kontexten)

Projektpartner:

Universität Regensburg:

Prof. Dr. Astrid Rank, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik
Prof. Dr. Anita Schilcher, Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
Prof. Dr. Stefan Krauss, Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik
Isabell Deml, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und –didaktik
Karin Binder, Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik
Magdalena Schulte, Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
Universität Koblenz-Landau:
Prof. Dr. Anja Wildemann, Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik, Campus Landau
Dr. Gerlinde Lenske, Zentrum für Lehrerbildung, Campus Landau
Kurzbeschreibung:

Das Evaluationsvorhaben untersucht die alltagsintegrierte Sprachförderung des BISS-Moduls P1 (Sprachförderung in alltäglichen und fachlichen Kontexten). Der Fokus liegt auf der Sprachförderung im Mathematikunterricht der Klassen 3 und 4. Daneben werden auch die sprachsensible Gestaltung außerunterrichtlicher Angebote (z.B. Hortangebote) und anderer Fächer (z.B. Deutsch, HSU) sowie niedrigerer Jahrgangsstufen Gegenstand der Evaluation sein. Erhoben werden die Umsetzung (alle Konzepte), unmittelbare Auswirkungen auf die pädagogischen Fachkräfte und mittelbare Auswirkungen auf die Kinder (v.a. der Klassen 3/4). Die Evaluation erfolgt in insgesamt drei Modulen sowohl formativ als auch summativ.

Das Ziel der Studie ist es, die Arbeit in den BiSS-Verbünden des Moduls P1 zu analysieren. Da die Ergebnisse an die Verbünde zurückgemeldet werden, kann eine Veränderung der Praxis erfolgen und es können Entwicklungspotenziale aufgezeigt werden.

Zur Website von Eva-Prim


P-ink

P-ink: Professionalisierung für ein inklusives Schulsystem in der dritten Phase der Lehrer_innenbildung

Förderpartner:

BMBF

 

Laufzeit:

 01.10.2017 bis 30.09.2020

Beteiligte Personen:

Prof. Dr. Astrid Rank

Prof. Dr. Meike Munser-Kiefer

Dr. Claudia Urbanek

Dr. Anne Frey

 

Kurzbeschreibung:

Kooperation multiprofessioneller Teams ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen von Inklusion. Den zentralen Kern in diesem Vorhaben bildet die Zusammenarbeit von Lehrkräften des Grundschul- und Förderschullehramtes, denn sie sind zeitlich am umfassendsten für die kontinuierliche Betreuung der Schüler_innen im Rahmen des Unterrichts zuständig. Bedarfsorientiert werden dann weitere Expert_innen hinzugezogen, die dann im intensiven Austausch und wiederum in Kooperation unterstützen. Die vorliegende Studie zielt deshalb zunächst auf die Bündelung und Professionalisierung der Kernexpertisen und möchte Lehrkräfte für die Arbeit in multiprofessionellen Teams zu qualifizieren. Das schafft damit einerseits die Ausgangsbasis und bereitet andererseits den Einbezug der weiteren Expertisen vor.

Die Studie untersucht, ob sich durch eine kooperativ angelegte Professionalisierungsmaßnahme die Kompetenzen von Lehrkräften des Grund‐ und Förderschullehramts für inklusive Bildung verändern. Erfasst werden inklusionsbezogenes Wissen, inklusionsbezogene Überzeugungen, allgemeine und inklusionsbezogene Lehrerselbstwirksamkeitserwartungen und unterrichtsbezogene Zielorientierungen. Darüber hinaus wird die Kooperation der Lehrämter als eine Bedingung erhoben. Der praktische Teil bezieht sich auf die eigene Unterrichtspraxis und beinhaltet Unterrichtsbeobachtung, Coaching sowie Action Research. Zielgruppe der Weiterbildung sind Lehrkräfte, die etwa in Tandem‐ oder Außenklassen bereits in multiprofessionellen Teams arbeiten. Ihre Kompetenzen werden quantitativ durch Fragebögen und qualitativ durch Unterrichtsbeobachtung und Interviews zu drei Messzeitpunkten erhoben. Die Intervention erstreckt sich über ein Schuljahr und besteht aus sechs Blockveranstaltungen sowie Unterrichtsbesuchen mit Coaching.

Zur Website von P-ink


Langlogo Zertifikat

Förderpartner: Qualitätsoffensive Lehrerbildung (BMBF)

Laufzeit: 06/2015 – 12/2018

Projekttitel: Zertifikat Inklusion - Basiskompetenzen

Beteiligte Personen:

  • Prof. Dr. Astrid Rank
  • Meike Unverferth
  • Veronika Weiß

Kurzbeschreibung:

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) wurde 2006 von der UN verabschiedet und ist seit 2009 geltendes Recht in Deutschland. Der Artikel 24 der UN-BRK beinhaltet die rechtsverbindliche Verpflichtung der ratifizierenden Staaten zur Gewährleistung eines chancengleichen, inklusiven Bildungssystems. Allerdings ist bislang noch weitgehend offen, welche Kompetenzen Lehrkräfte für inklusive Bildung mitbringen und wie diese in der Ausbildung entwickelt werden können. Empirische Befunde liefern Hinweise darauf, dass sich insbesondere der Einbezug von systematisch unterstützten Praxiserfahrungen für eine systematische und strukturierte Ausbildung von Lehramtsstudierenden bezüglich inklusiver Bildung eignet. Bislang ist jedoch nur wenig darüber bekannt, wie diese systematisch unterstützten Praxiserfahrungen aussehen sollen und inwiefern sie sich auf den Kompetenzzuwachs der Studierenden auswirken.

Im Rahmen des Projekts „KOLEG – Kooperative Lehrerbildung gestalten“ (Qualitätsoffensive Lehrerbildung) wird daher das Zertifikat Inklusion im Rahmen der Lehramtsstudiengänge Grund- und Mittelschule implementiert. Es wird ein studienbegleitender dreisemestriger Zertifikatsstudiengang entwickelt, der sich unter anderem durch systematisch unterstützte Praxisanteile auszeichnet. Das Zertifikat wird einmal jährlich mit 30 Studierenden begonnen.

In der Begleitforschung soll der Kompetenzzuwachs bei den Zertifikatsstudierenden untersucht werden. Das Forschungsdesign der Interventionsstudie mit Experimental-, Kontroll- und Wartekontrollgruppen sieht drei Messzeitpunkte und einen Methodenmix aus qualitativen Forschungsmethoden (Interviews, Videoanalyse, Dokumentenanalyse) und quantitativen Methoden (Fragebogenerhebung) vor. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit werden direkt in die Weiterentwicklung und Konzeption einfließen. Der Zertifikatsstudiengang wird anhand der Erkenntnisse der Forschung angepasst.

Zur Website des Zertifikats Inklusion


Impuls 5

Inklusion partizipativ entwickeln

Förderpartner: Bundesministerium für Bildung und Forschung (im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Laufzeit: 06/2015 - 12/2018

Projekttitel: Inklusion partizipativ entwickeln

Forschungsgruppe: 

Universität Regensburg
Grundschulpädagogik und -didaktik
(Prof. Dr. Astrid Rank, Prof. Dr. Angela Enders, Dr. Rudolf Hitzler, Magdalena Sonnleitner, Julia Heinisch)
Deutsch als Zweitsprache
(Prof. Dr. Rupert Hochholzer, Dr. Nicole Ehrmann, Anna Ritter)

Kurzbeschreibung:

Inklusion und Mehrsprachigkeit als aktuelle gesellschaftliche Aufgaben halten für die Schulen sowohl Chancen als auch Herausforderungen bereit. Eine Vorbereitung der (angehenden) Lehrkräfte auf die damit verbundenen Anforderungen erscheint für eine gelingende Umsetzung wesentlich.
Ziel des Projekts ist der Aufbau einer universitätsinternen, bereichsübergreifenden Falldatenbank zu „Inklusion und Mehrsprachigkeit“ sowie die Gründung eines Ausschusses für Inklusion und Mehrsprachigkeit mit Wissenschaftler/innen aller Fakultäten. Dadurch soll dem Diskurs über diese Themen in der Lehrer/innenbildung angemessen begegnet werden. Die erstellten Videos werden von den Wissenschaftler/innen aus dem Projekt sowie den Mitgliedern des Ausschusses in regelmäßigen Treffen aus verschiedenen Fachperspektiven interpretiert und in einer Falldatenbank archiviert und verschlagwortet. Eine Einbindung der Videos in Lehrveranstaltungen bietet den Studierenden authentische Lerngelegenheiten. Zudem werden Fortbildungsveranstaltungen, Ringvorlesungen usw. zu Fragen der Inklusion und Mehrsprachigkeit in Schule und Universität organisiert.

Zur Website des Projekts IMPULS


FALKE:

Förderpartner: Qualitätsoffensive Lehrerbildung (BMBF)

Laufzeit: 06/2015 – 12/2018 (GS-päd: 09/2016 – 12/2018)

Projekttitel: Erklären im Unterricht - FALKE

Beteiligte Personen:

•Prof. Dr. Astrid Rank

•Katharina Asen-Molz, M.A.

Kurzbeschreibung:

Eine Lehrerin oder ein Lehrer muss gut erklären können – Diese Aussage ist landläufig wohl kaum umstritten. Auch in der Unterrichtsforschung hat sich die Lehrerkompetenz gut erklären zu können als zentral erwiesen. Dennoch ist sie in der fachdidaktischen Literatur der verschiedenen Unterrichtsfächer weitestgehend ausgeblendet und auch bislang kaum Gegenstand systematischer universitärer Lehrangebote. In der Maßnahme FALKE (Fachspezifische Lehrerkompetenz im Erklären) wird das Erklären im Unterricht sowohl theoretisch als auch empirisch untersucht: Was bedeutet »Erklären«? Welche Gemeinsamkeiten, aber auch welche Unterschiede lassen sich zwischen verschiedenen Unterrichtsfächern feststellen? Außerdem werden Lehrangebote eingerichtet, in denen Studierende Aspekte des Erklärens im eigenen Fach selbst erproben und dadurch die eigene Erklärkompetenz reflektieren und schulen können. In FALKE sind die Didaktiken der Fächer Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Evangelische Religionslehre, Geschichte, Kunst, Mathematik, Musik, Grundschulpädagogik, Physik und die Fächer Deutsche Sprachwissenschaft sowie Mündliche Kommunikation und Sprecherziehung vertreten. Die Maßnahme soll die Kohärenz in der Lehrerbildung steigern, indem die Fächer eng verzahnt Modelle des Erklärens entwickeln und vergleichend empirisch untersuchen.

Die Forschung im Bereich Grundschule geschieht im sachunterrichtlichen Themenfeld Demokratie und Gesellschaft. Dazu wird die Einschätzung von Erklärungen bei Grundschüler_innen, Student_innen, (Seminar-)Lehrer_innen und Hochschulmitarbeiter_innen abgefragt. Gibt es Unterschiede innerhalb dieser Statusgruppen? Unterschieden sich die Gruppen untereinander in ihren Einschätzungen? Was sind Merkmale guten Erklärens? Anschließend werden die Ergebnisse mit den Kooperationspartnern der anderen Fachdidaktiken verglichen, um allgemeingültigere Aussagen treffen zu können.

Ziele der Maßnahme:

Im Rahmen des Projekts „KOLEG – Kooperative Lehrerbildung gestalten“ (Qualitätsoffensive Lehrerbildung) ist es das Ziel von FALKE, das Konstrukt des Erklärens in verschiedenen Unterrichtsfächern vertieft empirisch zu untersuchen und die Erklärkompetenzen von Lehramtsstudierenden in speziell konzipierten Seminaren gezielt zu verbessern

Zur Website von FALKE


EASI Science-L - Early Steps into Science and Literacy


Förderpartner: Stiftung Haus der kleinen Forscher, Baden-Württemberg Stiftung, Siemens Stiftung
 
Laufzeit: 10/2013 – 10/2016
 
Projekttitel: Naturwissenschaftliche Bildung in der Kita: Gestaltung von Lehr-Lernsituationen, sprachliche Anregungsqualität und sprachliche sowie naturwissenschaftliche Fähigkeiten der Kinder
 
Forschungsgruppe:
Universität Koblenz-Landau, Inst. für Bildung im Kindes- und Jugendalter, Arbeitsbereich Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Astrid Rank – Projektsprecherin, Prof. Dr. Anja Wildemann, Sabrina Sutter)
Universität Augsburg, Grundschulpädagogik (Prof. Dr. Andreas Hartinger)
Universität Heidelberg, Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie (Prof. Dr. Sabina Pauen, Megan Bock)
 
Kurzbeschreibung:
In alltagsintegrierten Lehr-Lern-Situationen sollen die pädagogischen Fachkräfte durch geeigneten sprachlichen Input und eine ko-konstruktive Haltung Prozesse in Gang setzen, die das kindliche Interesse an und das Verständnis für naturwissenschaftliche Phänomene fördern und zudem auch die Sprachkompetenzen in diesem Bereich erweitern soll. Inwieweit
dies gelingt und welche Auswirkungen eine entsprechende Förderung auf die Kinder hat, will die vorliegende Studie klären. Geplant ist ein Forschungsdesign, bei dem pädagogische Fachkräfte und Kinder aus unterschiedlichen Gruppen von Kitas untersucht werden: Gruppe A besteht aus Kitas, die an der Initiative „Haus der kleinen Forscher“ teilnehmen (zertifizierte Kitas), Gruppe B setzt sich aus Kitas zusammen, die an einem anderen naturwissenschaftlichen Programm teilnehmen, und Gruppe C setzt sich aus Kitas zusammen, die bislang noch an keinem Programm zur naturwissenschaftlichen Förderung beteiligt waren.
Es werden Kinder mit Deutsch als Erstsprache (DaE) und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) untersucht.
Die Sprachkompetenz der Kinder wird in Beziehung zur sprachlichen Anregungsqualität von Forschungssituationen und den Kompetenzen der pädagogischen Fachkräfte gesetzt. Zudem wird die Prozessqualität in naturwissenschaftlichen Lehr-Lernsituationen in allen drei Gruppen analysiert, um Zusammenhänge mit unterschiedlichen Kompetenzen der Kinder zu ermitteln.
 
Weitere Informationen unter:

http://www.haus-der-kleinen-forscher.de/index.php?id=1125


  1. Fakultät für Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft
  2. Institut für Pädagogik

Lehrstuhl für Pädagogik (Grundschulpädagogik)

Universität Regensburg
Universitätsstraße 31
D-93053 Regensburg

Home3

Sekretariat
Gebäude PT, Zi. 3.3.62
Telefon +49 941 943-3418
Telefax +49 941 943-1992
 
Sprechzeiten:
Mo - Fr     09:00 - 11:00 Uhr
Mo, Di, Do 14:00 - 15:00 Uhr