Zu Hauptinhalt springen
Gewählte Sprache ist Deutsch Select language
Startseite UR

DFNconf

Das DFN (Deutsches Forschungsnetz) stellt Möglichkeiten für Video-, Audio- und Webkonferenzen zur Verfügung.

Aktuelles: DFNconf und COVID-19

Mit DFNconf können bedarfsgerecht und auf die Anforderungen der Wissenschaftscommunity zugeschnitten Konferenzen durchgeführt werden. Erreichbar ist der Dienst weltweit über SIP- und H.323-basierte VC-Systeme, standardisierte webbasierte Lösungen, mobile Endgeräte mit entsprechender Software-App oder über Telefoneinwahl. (DFN > Dienstbeschreibung)

Mit der neuen Plattform können Sie den Dienst wie bisher ad hoc und ohne vorherige Reservierung verwenden. Für die Dauer eines Meetings besteht keine Begrenzung. (DFN > Dienstbeschreibung)


Produktinformationen

  • Anbieter: DFN
  • URL: https://www.conf.dfn.de/
  • Zugang: für die Vorbereitung einer Konferenz benötigen Sie einen gültigen RZ-Account.
  • Als App und im Browser

Einsatzmöglichkeiten

  • Audio/Video-Konferenzen – Eins-zu-Eins oder Eins-zu-Mehrere. Für komplette Sitzungen, Kurstreffen, Gruppen-Besprechungen oder Sprechstunden.
  • Minimale Chat-Möglichkeiten als textuelle Feedback-Kanal.
  • Möglichkeit Bildschirm- und -Fensterinhalte zu teilen.
  • Präsentation von Dokumenten während der Konferenz.

Einarbeitungszeit

  • Nach der Anmeldung als Veranstalter (Universität Regensburg) mit RZ-Kennung und Passwort können Meetingräume angelegt werden und an die Teilnehmer Einladungen verschickt werden.
  • Einrichten von Meetings/Vorlesungen kann einige Minuten abverlangen, zumindest bei erstmaliger Nutzung.
  • Die üblichen Nutzungsvarianten – hinsichtlich Dateienteilen, nebenher präsentieren, Fensterteilen und gleichzeitig auf textuelles Feedback achten – erfordern eine überschaubare Einarbeitungszeit.

Dokumentation


Wissenswertes/Hinweise

  • Zur Datensparsamkeit wird aufgerufen.
  • Stoßzeiten sollen vermieden werden.

Alternativen

  1. Universität

Unterstützung von Lehrangeboten

Support-Team Digitale Lehre

 

Dozentin-und-studierende-im-hoersaal