Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Jg. 6 (2020)

Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft


Foto Zkkw12
ZKKW, Jg. 6 Nr. 2

Digitale Kollektivität: Ressourcenerwerb und soziale Teilhabe im Cyberspace

Herausgeber: Jörg Scheffer (Uni Passau)

Erscheinungsdatum: vorauss. November 2020

Bestellen: hier


Schwerpunkt Heft 6/2

Mit der digitalen Vernetzung korrespondiert die Hoffnung auf soziale Teilhabe. Während sich die unterschiedlichen Formen digitaler Kollektivität vielfach als Chance zum sozialen Aufstieg verfechten lassen, betonen Kritiker*innen die sozial wirksamen Reglementierungen, die u.a. von den Betreiber*innen von Internetplattformen ausgehen.

In Heft 6/2 wird die Diskrepanz dieser zwei Ansätze beschrieben, deren Implikationen auch die politischen Diskurse um Digitalisierung prägen. Im Mittelpunkt steht die konkrete Frage, wie sich Kollektive virtuell konstituieren und welchen Nutzen die Einzelnen aus ihnen letztlich ziehen können.


Beiträge Heft 6/2

Mehr Informationen in Kürze.


Foto Zkkw11
ZKKW, Jg. 6 Nr. 1

Kollektivität in der "Gesellschaft der Singularitäten"

Herausgeber: Klaus P. Hansen (Uni Regensburg), Jan-Christoph Marschelke (Uni Regensburg), Jörg Scheffer (Uni Passau)

Erscheinungsdatum: Oktober 2020

Bestellen: hier


Schwerpunkt Heft 6/1

Heft 6/1 widmet sich im Anschluss an Andreas Reckwitz` Zeitdiagnose in »Die Gesellschaft der Singularitäten« der Frage danach, wie Kollektivität angesichts von Globalisierung, Individualisierung und Digitalisierung zu konzipieren ist. Das Heft vereint dabei theoretische Fragestellungen – lässt sich Georg Simmel als Vorläufer von Andreas Reckwitz verstehen und müssen wir das Konzept der Masse neu denken? – mit aktuellen empirischen Phänomenen wie Streaming-Diensten und der Klimakrise.


Beiträge Heft 6/1

  • Editorial
    (Klaus P. Hansen/Jan-Chr. Marschelke, Regensburg/Jörg Scheffer, Passau)
    S. 5-13
  • Singularität, Moral, Kollektivität
    (Rüdiger Lautmann, Bremen)
    S. 15-44

  • Georg Simmels Beitrag zu einer Theorie der Kollektivität in der Gesellschaft der Singularitäten
    (Patrick Berger, Aachen)

    S. 45-77
  • Universalismus und partikulare Neogemeinschaftlichkeit in der zivilen Sphäre der Spätmoderne
    (Marian Pradella,
    Rostock)
    S. 79-110
  • Heimat-Diskurse in der Gesellschaft der Singularitäten
    (Michael Corsten/Patrick Kahle, Hildesheim)
    S. 111-143
  • Singularität der ‚Massen‘? Kollektivität bei Canetti und Tarde
    (Alexander Bullik
    , Kassel)
    S. 145-176
  • Singularitäten und neue Massen. Die medialen Bedingungen affektiver Kollektivierungen
    (Christian Helge Peters, Halle/Hamburg)
    S. 177-208
  • Wie sich ein Publikum findet – Mediale Formate und ihre Zuschauer in Zeiten von Netflix und Co
    (Gregor Balke, Potsdam)
    S. 209-242
  • Kollektivitätseffekte und Methexis in einer digitalen Gesellschaft
    (Lorina Buhr, Göttingen/Hagen Schölzel, Jena)
    S. 243-268
  • Bündnisse, die Gaia stfitet. Neue Kollektive im Anthropozän
    (Markus Schroer, Marburg)
    S. 269-300

  1. FAKULTÄT FÜR SPRACH-/LITERATUR-/KULTURWISSENSCHAFT

Forschungsstelle Kultur- und Kollektivwissenschaft

Altes Finanzamt (ALFI)
Landshuterstr. 4
VR 07
93047 Regensburg

+ 49 941 943-53 00
forschungsstelle.kollektiv
[at]ur.de