Zu Hauptinhalt springen

Students at Risk – Hilde Domin-Programm: Aufforderung zur Einreichung von Nominierungsvorschlägen

Weltweit leben inzwischen zwei von fünf Menschen in Ländern, in denen die Wissenschaftsfreiheit zunehmend eingeschränkt wird, so der aktuelle „Academic Freedom Index” (AFi). Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fordert Politik, Wissenschaft und Gesellschaft nicht nur dazu auf, sich für die Wissenschaftsfreiheit weltweit einzusetzen, sondern unterstützt mit dem „Hilde Domin-Programm“ selbst weltweit gefährdete Studierende sowie Doktorand:innen, denen in ihrem Herkunftsland formal oder de facto das Recht auf Bildung verweigert wird.

Diese können im Rahmen des Programms in Studiengänge ihrer persönlichen Wahl und individuellen Qualifikationen entsprechend eingeschrieben werden und erhalten ein Stipendium, das die notwendigen Kosten des Studiums- bzw. Forschungsaufenthalts deckt.

Nominierungsvorschläge für einen geplanten Studienbeginn im Wintersemester 2023/24 können unter Berücksichtigung der Nominierungsvoraussetzungen bis zum 07. September 2022 bei der Universitätsleitung eingebracht werden.

Die Mitglieder der Universität Regensburg werden deshalb gebeten, Vorschläge für geeignete Kandidat:innen an die Stabsstelle Internationalisierung im Präsidium zu übermitteln.

Nach einer ersten Plausibilitätsprüfung durch den DAAD fordert dieser potenziell geeignete Kandidat:innen zu einer Online-Bewerbung auf. Die endgültige Auswahl der Kandidat:innen erfolgt schließlich durch unabhängige, vom DAAD berufene Auswahlkommissionen. Im Rahmen der Auswahl werden sowohl die Gefährdung als auch die akademische Leistungsfähigkeit beurteilt.

Ausführliche Informationen zu Zielgruppe, Nominierungsvoraussetzungen, den Stipendienleistungen u.ä. finden sich auf der Homepage des DAAD.

Please find more information about the Hilde Domin-program in English on the DAAD homepage.

Informationen zu Hilde Domin sind ebenfalls auf den Seiten des DAAD abrufbar.


Students at Risk - Hilde Domin-Programm


Foto: © Deutsches Literaturarchiv Marbach / Mathias Michaelis