Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

Aktuelle Meldungen im Wintersemester 2020/21



Ausschreibung: W 3-Professur für Transregionale Religionsgeschichte: Prozesse der Formation und Interaktion religiöser Strömungen seit der Spätantike

In der Fakultät für Katholische Theologie ist eine Professur der Besoldungsgruppe W 3 für Transregionale Religionsgeschichte: Prozesse der Formation und Interaktion religiöser Strömungen seit der Spätantike zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Die Professur dient der Stärkung der Forschung in den interdisziplinären Verbünden der Fakultät für Katholische Theologie, insbesonderes des Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und wird zugleich Teil eines entstehenden Departments für Interdisziplinäre und Multiskalare Area Studies (DIMAS).


Ausschreibung: W 3-Professur (Lehrstuhl) für Philosophische Grundfragen der Theologie

In der Fakultät für Katholische Theologie ist eine Professur der Besoldungsgruppe W 3 (Lehrstuhl) für Philosophische Grundfragen der Theologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. 


Verlautbarung der Prüfungsausschussvorsitzenden

Coronabedingte Prüfungsmodalitäten für das WS 2020/21

1 Mündliche Prüfungen

a) Alle mündlichen Prüfungen werden in der Regel in den Zoomraum verlegt und finden im regulären Prüfungszeitraum am Ende des WS 2020/21 zu den bereits in Flexnow eingetragenen Zeiten statt.

Auf Antrag besteht die Möglichkeit auf Präsenzprüfung, die dann aber zu Beginn des SS 2021 stattfinden wird. Dieser Antrag ist bis spätestens 1.2.2021 bei Herrn Würsch als Studienorganisator per Mail (studienkoordination.theologie@ur.de) zu stellen.

b) Die Modalitäten für die mündlichen Prüfungen per Zoom werden den Prüflingen bis zum 4.2.2021 per Mail mitgeteilt.

2 Schriftliche Prüfungen

a) Alle schriftlichen Prüfungen werden auf den Anfang des SS 2021 verlegt. Ob sie dann als Präsenz- oder digitale Fernprüfungen stattfinden, wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

b) In Härtefällen (wie z.B. Studienende, Studienortwechsel) kann auf Antrag bei dem entsprechenden Prüfungsausschussvorsitzenden eine schriftliche Prüfung ersatzweise als eine mündliche Prüfung per Zoom im normalen Prüfungsraum am Ende des WS 2020/21 stattfinden.

3 Schriftliche Arbeiten

a) Die Abgabefrist schriftlicher Arbeiten (Seminar-, Haus-, Projekt-, Magisterarbeiten) wird bis auf Widerruf ausgesetzt.

b) Schriftliche Arbeiten (einschließlich Qualifikationsschriften wie Magisterarbeiten und Dissertationen) können auch ausschließlich als pdf-Datei abgegeben werden; gebundene Fassungen sind umgehend nach Ende des Lockdowns nachzureichen.

[PDF]


Alexander-Böhlig-Preis 2021 für DDr. Predrag Bukovec

DDr. Predrag Bukovec erhält nach anderen Preisen (u. a. Armin-Schmitt-Preis für biblische Textforschung, Kardinal-Innitzer-Förderungspreis, Roland-Atefie-Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) für seine PhD-Dissertation "Mahl und Mähler: Die frühchristliche Eucharistie" (im Druck bei Mohr Siebeck in der Reihe WUNT) den Alexander-Böhlig-Preis 2021. DDr. Predrag Bukovec, der zuletzt eine Eigene Stelle der DFG eingeworben hat, die er am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft unserer Fakultät ansiedelt, habilitiert sich an der Universität Regensburg über "Die Ursprünge der Taufsalbung". 2020 war er Fellow des Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und ist derzeit Assistenzprofessor am Institut für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie an der Katholischen Privatuniversität Linz.


Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" als Highlight am Forschungsportal des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft uns Kunst

Link: https://www.research-in-bavaria.de/theological-findings-on-apocryphal-writings


Eigene Stelle der DFG für Dr. Predrag Bukovec, PhD am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft

Die DFG hat Dr. Predrag Bukvoec, PhD, derzeit Ass.-Prof. an der KU Linz, für drei Jahre eine Eigene Stelle für seine Forschung "Zu den Ursprüngen der Taufsalbung" bewilligt. Dr. Bukovec war nach seinen Promotionen zum Dr. theol. und PhD an der Universität Wien Fellow am Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und habilitiert sich an der Universität Regensburg. Neben Prof. Dr. Stefano Parenti aus Rom (seit 2018) und Dr. Arthur Westwell aus Cambridge (seit 2020) ist er der dritte Forscher, der eine Eigene Stelle der DFG am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft ansiedelt; sein Projekt steht zudem in engem Zusammenhang mit dem Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_".


"Erzählen als Widerstand" Online-Buchvorstellung am 25. November

  Am 25.11.2020, dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, 
  wird um 16 Uhr die digitale Buchvorstellung des Buches  "Erzählen
  als Widerstand" stattfinden. In dem Buch, das von  Prof.in Dr. Ute
  Leimgruber (Professur für Pastoraltheologie und Homiletik)
  zusammen mit Dr. Barbara Haslbeck, Dr. Regina Heyder und
  Dorothee Sandherr-Klemp herausgegeben wird, erzählen 23 Frauen
  von ihren Erfahrungen mit spirituellem und sexuellem Missbrauch in
  der (katholischen) Kirche. Im Rahmen der digitalen Buchvorstellung werden Herausgeberinnen und Expertinnen in  die Themen des Buches einführen. Weitere Informationen zum Buch und zur digitalen Buchvorstellung (inkl. Link zur Anmeldung) finden Sie hier: https://www.erzaehlen-als-widerstand.de/


Oberseminar mit Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens

Mit dem jüdisch-christlichen Dialog setzten sich rund 20 Teilnehmer:innen beim digitalen Oberseminar auseinander.

Am 3. November 2020 fand das alttestamentliche Oberseminar von Professorin Barbara Schmitz (JMU Würzburg) und Professor Christoph Dohmen (Universität Regensburg) statt. Gemeinsam mit Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens diskutierten die rund 20 Teilnehmer:innen über die jüdisch-orthodoxen Erklärungen „Den Willen unseres Vaters im Himmel tun. Hin zu einer Partnerschaft zwischen Juden und Christen“ sowie „Zwischen Jerusalem und Rom. Gedanken zu 50 Jahre Nostra Aetate“. Rabbiner Ahrens war an der Entstehung von „Den Willen unseres Vaters im Himmel tun“ beteiligt und verdeutlichte, wie bemerkenswert ein partnerschaftliches Verhältnis zwischen Jüd:innen und Christ:innen angesichts der Schoah und des Antisemitismus ist. Er betonte die Gemeinsamkeiten zwischen Judentum und Christentum und plädierte für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen den beiden Religionen. Auch der theologische Austausch zwischen Jüd:innen und Christ:innen, beispielsweise im Rahmen von jüdischen Professor:innen an theologischen Fakultäten oder in der Fortbildung pastoraler Mitarbeiter:innen und Lehrer:innen, sollte verstärkt werden. Zudem sprachen die Teilnehmer:innen über ihre Erfahrungen im jüdisch-christlichen Dialog und diskutierten unter anderem darüber, wie dieser in den Schulen vermittelt werden kann. Eine weitere Auseinandersetzung mit dem Judentum von heute ist mit einem Besuch der Neuen Regensburger Synagoge im Sommersemester 2021 geplant.

Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens (oben links) im Gespräch mit dem alttestamentlichen Oberseminar der Universitäten Würzburg und Regensburg.


Informationen für Studienanfänger/-innen

Die Fakultät für Katholische Theologie heißt alle Studienanfänger/-innen herzlich Willkommen! 

Auf der folgenden Seite finden Sie zahlreiche einleitende Informationen zum Studiengang Magister Theologiae, zu den Lehramtsstudiengängen in Kath. Religionslehre und zum B.A.-Studium Kath. Religion: [Link]

Wir wünschen Ihnen einen erfolgreichen Beginn des Studiums und freuen uns auf zahlreiche Begegnungen!


Prof.in Dr. Ute Leimgruber zur stellvertretenden Frauenbeauftragten der Universität Regensburg gewählt

In seiner Sitzung am 23. September hat der Senat der Universität Regensburg Frau Prof.in Dr. Ute Leimgruber zur stellvertretenden Frauenbeauftragten der Universität Regensburg gewählt. Wir gratulieren ihr herzlich und wünschen ihr viel Erfolg in dieser verantwortungsvollen Aufgabe! Gemeinsam mit der Frauenbeauftragten Frau Prof.in Dr. Isabella von Treskow und der weiteren Stellvertreterin Frau PD Dr. Miriam Banas ist sie Ansprechpartnerin für Fragen der Gleichstellung an der Universität. Frau Prof.in Leimgruber ist es ein besonderes Anliegen, für Gender Bias in Berufungsverfahren zu sensibilisieren.


Neuer Masterstudiengang "Perimortale Wissenschaften: Sterben, Tod und Trauer interdisziplinär" startet ab WS 2020/21

Der Studiengang "Perimortale Wissenschaften: Sterben, Tod und Trauer interdisziplinär" startet im Wintersemester 2020/21. Die Verbindung aus theoretischem Wissen und praktischen Erfahrungen ermöglicht den Studierenden eine interdisziplinäre Arbeitsweise. Er kann in Vollzeit (vier Semester) oder in Teilzeit (8 Semester) belegt werden und schließt mit einem "Master of Arts" ab.

Pewi

Wie läuft das Studium

Wie bewerbe ich mich? 

Welches Presseecho gab es? 


Fakultät für katholische Theologie