Zu Hauptinhalt springen

Aktuelles

Aktuelle Meldungen im Sommermester 2022



Einladung zur Papst-Benedikt-Gastprofessur mit Paul Kirchhof (7.-10. November)

Die Fakultät lädt Sie herzlich zur diesjährigen Papst-Benedikt-Gastprofessur ein. Herr Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof wird in vier abendlichen Vorlesungseinheiten (7. - 10. November 2022, 18.00 – 20.00) aktuelle Facetten von Freiheit in Staat und Religion beleuchten. 

Bitte beachten Sie, dass die Vorlesungseinheiten ab 18.00 zwei volle Stunden umfassen, damit genügend Raum für Austausch und Diskussion gegeben ist.

Weitere Informationen und detailliertes Programm finden Sie auf dem Flyer.


Bericht: Ausgrabungen in Tel Hazor und Studienreise nach Israel

Vom 8. August bis 6. September 2022 fand eine Studienreise nach Israel mit Ausgrabungen in Tel Hazor statt. Hier ein ausführlicher Bericht mit einigen Fotos: [zum Bericht].


Einladung zur Kurztagung "Die Zukunft des Todes"


Übersicht zu GRK-Veranstaltungen im Wintersemester


Ringvorlesung "ANTI- GENDERISMUS. Kritik und Polemik gegen Genderkonzepte"

Im Wintersemester 2022/23 findet an der Universität Regensburg eine interdisziplinäre Ringvorlesung zum Thema "ANTI- GENDERISMUS. Kritik und Polemik gegen Genderkonzepte" mit namhaften Referierenden statt. Sie beschäftigen sich aus unterschiedlicher Perspektiven mit den Auseinandersetzungen und Hintergründen rund um ein kritisches und post-essentialistisches Verständnis von Gender.


Dr. Nontando Hadebe erhält Pauline Jaricot Preis von missio

Frau Dr. Nontando Hadebe erhält den Pauline Jaricot Preis von missio des Jahres 2022 für ihre akademische Arbeit zur Geschlechtergerechtigkeit. [Link]

Dr. Hadebe war im Sommersemester 2022 Gastprofessorin an der Professur für Pastoraltheologie und Homiletik der Universität Regensburg. Wir gratulieren ihr herzlich.


„Zapfenstreich“ von Prof. Dr. Sabine Demel

Am 27. Juli 2022 verabschiedete sich Prof. Dr. Sabine Demel – und mit ihr ihr Hund Carlo –  mit einem Zapfenstreich von der Fakultätsfamilie. Die Fakultät wünscht Frau Prof. Dr. Demel alles erdenklich Gute, blickt dankbar auf die lange Zeit ihres Wirkens an der Universität Regensburg zurück und wünscht ihr für die zukünftige Zeit Glück und Gestaltungsfreude!

[Ausführlicher Bericht]




Ausschreibung: W3-Professur für Mittlere und Neue Kirchengeschichte

In der Fakultät für Katholische Theologie ist eine Professur der Besoldungsgruppe W 3 (Lehrstuhl) für Mittlere und Neue Kirchengeschichte zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. 


„Ethische und religiöse Resilienz in unruhigen Zeiten“: Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel

In seiner feierlichen Abschiedsvorlesung sprach Prof. Hemel, außerplanmäßiger Professor für Religionspädagogik an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Regensburg, über die Rolle des Religionsunterrichts für das Projekt einer religionsfähigen Demokratie und einer demokratiefähigen Religion.

[Ausführlicher Bericht]



Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Bernhard Laux 

Am 6. Juli 2022 fand im festlichen Rahmen die Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Bernhard Laux statt. In Anwesenheit seiner Familie und Gästen aus Fakultät, Universität und darüber hinaus skizzierte er eine Ethik der Universität und nahm den Dank der Fakultät für sein langes Wirken und die besten Wünsche für die Zeit seines Ruhestandes entgegen.

[Vollständiger Bericht]​​​​​​




Die Fakultät für Katholische Theologie trauert um Prof. Dr. Dr. Adam Seigfried

Die Fakultät für Katholische Theologie trauert um Prof. Dr. Dr. Adam Seigfried, der im Alter von 86 Jahren am 9. Juli 2022 verstorben ist. Von 1983 bis 2001 hatte er den Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg inne. 

Die Fakultät für Katholische Theologie wird ihm stets ein dankbares und ehrendes Andenken bewahren.

[Ausführlicher Nachruf]


DFG verlängert Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_"

Die DFG fördert die Kolleg-Forschungsgruppe "Jenseits des Kanons: Heterotopien religiöser Autorität im spätantiken Christentum" (FOR 2770; Sprecher: Prof. Tobias Nicklas; stellvertretende Sprecher: Prof. Harald Buchinger und Prof. Andreas Merkt) weitere vier Jahre mit einem Budget von wiederum mehr als vier Millionen Euro. Seit 2018 hat das Centre for Advanced Studies mehr als 190 Fellows an die Universität Regensburg gebracht, um über die Bedeutung von außerkanonischen Traditionen in Literatur, Ritual und materialer Kultur des spätantiken Christentums zu forschen; neben einer Reihe von Tagungen und einer Vielzahl von Publikationen zeitigt das Centre erhebliche Agglomerationseffekte weiterer Projekte, darunter etliche Humboldt-Fellowships und Eigene Stellen der DFG.


Zahlreiche neue Humboldt-Fellowships

In den jüngsten Vergaberunden der Humboldt-Stiftung wurde eine außergewöhnlich hohe Zahl von Fellowships an der Fakultät für Katholische Theologie im Bereich der Liturgiewissenschaft und der neutestamentlichen Bibelwissenschaft bewilligt:

  • Dr. Alexandra Nikiforova (Akademie der Wissenschaften, Moskau): "The Triodion Between Jerusalem and Constantinople: Shifting Texts - Shifting Meanings. Edition, Historical Analysis and Comparative Interpretation of the Oldest Manuscript Witness"
  • Prof. Dr. Nina Glibetić (University of Notre Dame, IN): "A Levitical Renaissance in Byzantium: Clergy, Women, Purity, and Sacred Space in Late Medieval Christian Liturgy"
  • Dr. Paweł Figurski (Akademie der Wissenschaften, Warschau): "Medieval Liturgy and the Making of Poland. A Study in Medieval State-Formation, Peace-Building, and Strategies of Identification (until c. 1300)"
  • Prof. em. Johan Thom (Stellenbosch University, Südafrika) „Popular Philosophy and Early Christianity“
  • Lorena Miralles Maciá (Universität Granada, Spanien) „Volkserzählungen in der rabbinischen Literatur“
  • Dr. Jacob Aaron Lollar (Abilene Christian University, USA), „The Acts of Thekla in the Syriac Christian Traditions“ 

Diese Fellowships bereichern und verdichten den Forschungskontext unter anderem im Bereich der Bibelrezeption und außerkanonischen Traditionen, der Jerusalemer und byzantinischen Liturgie, der Erforschung liturgischer Handschriften des westlichen Mittelalters wie auch in den Area Studies; sie tragen zur Profilierung der überregional herausragenden Forschungsschwerpunkte der Fakultät ("Beyond Canon_", "Die Bibel und ihre Rezeption in kulturellen Diskursen") und der Universität Regensburg (Regionalwissenschaften/Area Studies mit einem Schwerpunkt auf Ost- und Südosteuropa) bei.


Eigene Stelle der DFG für Gregory Tucker:

Die DFG hat Dr. Gregory Tucker für ein Projekt zum Thema "Hymning the Transfiguration of Christ in the Greek East: Heortology, Thematic Development, and Theological Contributions" bewilligt. Dr. Tucker, der jüngst mit dem Dissertationspreis des Vereins der Freunde der Fakultät für Katholische Theologie ausgezeichnet wurde, wurde 2021 an der Universität Regensburg als Mitglied des Graduiertenkollegs "Metropolität in der Vormoderne" (DFG-GRK 2337) promoviert und ist derzeit Junior Fellow am Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" (DFG-FOR 2770); so trägt er nicht nur zu den Schwerpunkten des Lehrstuhls für Liturgiewissenschaft im Bereich der Heortologie, Hymnologie und Bibelrezeption, sondern auch zur Bereicherung und Verdichtung des fakultären und universitären Forschungsstandorts auf den Feldern der Bibelrezeption und der Untersuchung parakanonischer Traditionen sowie der regionalwissenschaftlich konfigurierten Forschung bei.


Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Bernhard Laux

Am 06.07.2022 um 16:00 Uhr s.t. im H24 findet die Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Bernhard Laux statt und trägt den Titel: „Ethik der Universität - Eine Skizze“.

Alle Interessierten sind zur Teilnahme herzlichst eingeladen!


Erster Actus Academicus seit Beginn der Pandemie

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie fand am 22.06. der Actus Academicus der Fakultät für Katholische Theologie statt – eine Gelegenheit, sowohl zurückzublicken als auch vorauszuschauen und die Absolventinnen und Absolventen der Fakultät zu ehren.

[Vollständiger Bericht]



Gegen die Fundamentalist:innen: Gender-Gerechtigkeit in globaler Perspektive

„Gesellschaften“, sagt Dr. Nontando Hadebe, „brauchen Visionen“. Letztlich sei irgendwann alles möglich. Man müsse nur die Geduld aufbringen, sich selbst und die Dinge am Laufen zu halten. So wie Nelson Mandela: “It always seems impossible until it's done.” Es ist ein besonderer, fröhlicher Idealismus, den die Autorin und Theologin vom St. Augustine College in Südafrika versprüht. Derzeit ist sie Gast an der Professur für Pastoraltheologie und Homiletik der Universität Regensburg im Rahmen des Programms des bayerischen Wissenschaftsministeriums zur Gewinnung internationaler Gastprofessor:innen. Sie forscht und lehrt gemeinsam mit Gastgeberin Professorin Dr. Ute Leimgruber, die sich sichtlich über die Zusammenarbeit freut, zu Geschlechtergerechtigkeit in globaler Perspektive…

[Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Homepage der Universität Regensburg]


Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Hemel

Zum Thema „Religionsfähige Demokratie – demokratiefähige Religion“ wird am Dienstag, den 19. Juli 2022, um 18 Uhr s.t. im H25 die Abschiedsvorlesung von Dr. Ulrich Hemel, Direktor des Tübinger Weltethos-Instituts, stattfinden, der über Jahrzehnte hinweg an unserer Fakultät als außerplanmäßiger Professor für Religionspädagogik und Katechetik lehrte. Die Fakultät lädt herzlich ein!


Verschiebung der Papst-Benedikt-Gastprofessur!

Die für die kommende Woche (20.-23.06.2022) geplannte Papst-Benedikt-Gastprofessur muss krankheitsbedingt verschoben werden.

Prof. Dr. Dres. h. c. Paul Kirchhof wird im Wintersemester 22/23 die Gastprofessur wahrnehmen, und zwar von 7.11.2022 bis 11.11.2022.


Interdisciplinary Symposium "The Liturgy of St James"

Von 6. bis 10. Juni 2022 findet ein interdisziplinäres Symposium zur Jakobusliturgie unter dem Titel "The Liturgy of St James. Origins, Contexts, and Reception in East and West" statt. Der Ort des Symposiums ist Andreasstadel in Regensburg.

Aus der Beschreibung:

The liturgy of St James is one of the most prominent Eucharistic formularies of the Christian East. Its attribution to the “Brother of the Lord” is of eminent importance for the parabiblical identity construction of the church of Jerusalem and Palestine; the history of the principal formulary in the sphere of Jerusalem and Antioch unfolds in the interplay of prominent liturgical centres and their periphery. Geographically, interactions reach from influences of the Liturgy of St James upon the early medieval Latin West to its adoption in India; historically, the formulary integrated material from other traditions, not least the Byzantine rite, which ultimately was to supplant its use in its Palestinian homeland. Its manifold versions pose not only questions about its early development; they also allow to trace the history of its practice in various churches, even until modern revival. While the anaphora has met much scholarly attention, the minor prayers have not yet been studied exhaustively. Since significant progress has recently been made by new editions and critical studies, the time is ripe for collaborative efforts towards a synthesis.

The symposium gathers the outcome of current research, discusses its methodological premises, and identifies areas of possible further investigation. It takes heed of recent shifts in liturgical studies, which attempt not only to reconstruct the venerable origins of pristine traditions, but also try to comprehend the changes in use and understanding throughout history. It examines not only the anaphora, but the whole formulary, and considers the historical and theological factors that impacted the development of the various versions in the diverse traditions.

Anmeldung und weitere Information bei gabriele.kaiser@ur.de

Tagungsprogramm: [LINK]


Workshop „Herrscherliche Präsenz und Repräsentation im metropolitanen Raum der Vormoderne“

Vom 22. Mai bis 26. Mai 2022 fand in Rom der Workshop „Herrscherliche Präsenz und Repräsentation im metropolitanen Raum der Vormoderne“ statt. Die Veranstaltung wurde vom GRK „Metropolität in der Vormoderne“ und dem DHI Rom organisiert. Sie richtete sich an Nachwuchswissenschaftler:innen deren Forschung sich mit der Repräsentation und Präsenz von Herrschaft im öffentlichen Rom befasst. In dem interdisziplinären Programm war auch die Theologie vertreten (siehe Link). Herrscher:innen und Herrschaft stützen sich in der Vormoderne vielfach auf religiöse Motive und Symbole. Dadurch wollte sie ihre Macht und ihren Anspruch legitimieren und konsoledieren oder verfolgten auch andere Ziele.


Dr. Nontando Margaret Hadebe Gastprofessorin im Sommersemester 2022

Wir freuen uns sehr, Frau Dr. Nontado Hadebe vom St Augustine College in Johannesburg (Südafrika) an der Fakultät für Katholische Theologie/ Pastoraltheologie und Homiletik begrüßen zu dürfen. Sie wird im Rahmen des Bayrischen Gastprofessurenprogramms u.a. ein Seminar geben zu "African Women's Theologies: Gender and Social Justice". Frau Hadebe ist eine international geschätzte Theologin, die durch ihre zahlreichen Veröffentlichungen, durch ihre Teilnahme an Konferenzen und ihren Einsatz für Frauenrechte auch in Deutschland weithin bekannt ist. 

Gastprofessorin im Sommersemester 2022 - Universität Regensburg

We are very grateful to welcome Dr Nontado Hadebe from St Augustine College in Johannesburg (South Africa) at the Faculty for Catholic Theology/ Pastoral Theology and Homiletics. As part of a funding program of the Bavarian State Ministry of Science and the Arts, she will be teaching a seminar on "African Women's Theologies: Gender and Social Justice". Ms. Hadebe is an internationally appreciated theologian who is widely known through her numerous publications, as well as through her participation in conferences and her commitment to women's rights and gender justice. 


Erfolgreiches Habilitationsverfahren von Ass.-Prof. DDr. Predrag Bukovec

Ass.-Prof. DDr. Predrag Bukovec, für seine Forschung mehrfach preisgekrönter ehemaliger Junior Fellow des Centre for Advanced Studies "Beyond Canon_" und seit 2021 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft der Universität Regensburg auf einer Eigenen Stelle der DFG "Zu den Ursprüngen der Taufsalbung", hat sich an der Katholischen Privatuniversität Linz mit "Beiträgen zu einer dreidimensionalen Liturgiewissenschaft" für das Fach Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie habilitiert und wird dort zum Universitätsdozenten ernannt. Wir gratulieren herzlich!


Dialog mit dem Ende: Eine Ausstellung über die Endlichkeit und das Leben

Vom 25. April bis 28. Mai 2022 ist die Ausstellung "Dialog mit dem Ende" an der Universität Regensburg zu sehen. Hier einige Impressionen von der Eröffnung:




Bericht: Jerusalem. Eine einzigartige Metropole im Kontext des vormodernen Palaestina

Ein Bericht zur GRK-Studienfahrt nach Israel vom 14.-22.03.2022 ist nun auf der Homepage des Graduiertenkollegs "Metropolität in der Vormoderne" zu finden:

https://www.uni-regensburg.de/philosophie-kunst-geschichte-gesellschaft/metropolitaet-vormoderne/tagungsberichte-2/index.html


Forschungskolloquium "Metropolität in der Vormoderne"

Das von der Fakultät mitgetragene Graduiertenkolleg "Metropolität in der Vormoderne" (GRK 2337) veranstaltet auch im Sommersemester wieder ein interdisziplinäres Forschungskolloquium. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!


Fakultät für katholische Theologie