Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Laufende Projekte des Green Office

Biodiversität

 

In den vergangenen Jahren wurde systematisch versucht, die Pflege der Außenanlagen umweltverträglich und nachhaltig zu gestalten. Bereits seit Jahren werden zur Bekämpfung von Kulturbegleitpflanzen auf Verkehrswegen keinerlei Herbizide mehr eingesetzt.

Die aktuell nicht systematisch dokumentierte Avifauna wird durch die gezielte Anbringung von Nisthilfen verschiedenster Art auf dem gesamten Campus unterstützt.


Sämtliche Wiesenflächen, die nicht direkt gebäudeumfassend und keiner speziellen Nutzung zugeordnet sind, werden bereits seit Jahren extensiv bewirtschaftet. Dabei wird vollständig auf Düngung verzichtet und nur einmal im Jahr gemäht. Von diesen Flächen wiederum wurden ca. 3 ha an verschiedenen Stellen des Campus durch Bodenbearbeitung und Ansaat mit Wildsamenmischungen in artenreiche Blühwiesen umgewandelt. Diese zeichnen sich auf Grund der Pflanzenvielfalt durch eine ebenfalls noch nicht systematisch dokumentierten Insektenreichtum aus.

Hier ergeben sich Handlungsfelder, die in den nächsten Jahren noch gezielt ausgebaut werden.




Fotos: Martin Postner





Studentisches Engagement

Initiative Naturschutz & Nachhaltigkeit am HS-Campus

Der Flyer (klicke hier) zeigt alle Informationen zur neugegründeten Initiative. Drei Schwerpunkte sollen behandelt werden: Monitoring von Vögeln, Insekten und Pflanzen des Campus.


For english version click here.

Es wird grün, nachhaltig und biologisch!

An unseren Campus der Universität Regensburg plant der Sprecher*innenrat im Rahmen der „Initiative Naturschutz & Nachhaltigkeit“ eine Arbeitsgruppe mit dem Schwerpunkt auf Biodiversitätsmonitoring zu gründen. Ziel wird sein, dass in den kommenden Jahren Erhebungen durchgeführt werden sollen, die aufzeigen, welche Pflanzen, Insekten und Vögel auf dem Campus vorkommen.

Ihr werdet von erfahrenen Tutor*innen unterstützt, die bei Fragen jederzeit erreichbar sind und euch einen Einblick in den Dschungel von Organismen bieten.

Was müsst ihr mitbringen:

  • die Leidenschaft für Natur und biologische Vielfalt
  • die Fähigkeit genau hinzuschauen
  • eine Grundkenntnis der heimischen Pflanzen- und/oder Tierwelt
  • die Motivation sich in die wissenschaftliche Bestimmung von Pflanzen und Tieren einzuarbeiten (auch im Selbststudium und mit Fachliteratur)
  • die Bereitschaft sich in einem Projekt über mehrere Monate (Vegetationsperiode) und regelmäßig zu engagieren

Für euch alles easy und das Interesse ist geweckt?

Mega cool! Dann meldet euch doch einfach per Mail an sprecher_innenrat@uni-regensburg.de oder ans greenoffice@ur.de.


Campus Clean up

Studentisches Engagement

Nachbericht Clean Up Day 18.11.2021 am Campus der OTH und UR Regensburg 
Nur ein sauberer Campus ist ein schöner Campus. 

Am 18.11.2021 haben die Green Offices der OTH und Universität Regensburg einen Clean Up Day organisiert. Dieses Projekt stand im Zusammenhang mit der Europäischen Woche der Abfallvermeidung, in dessen Verlauf europaweit viele Projekte zum Thema Abfallvermeidung und Mülltrennung stattfanden. Auf der Homepage zur Projektwoche konnte man alle Aktionsorte einsehen und eigene anmelden.
Ziel unseres Clean Up Days war es das Gelände von Müll, insbesondere von Plastik zu befreien. Zum einen weil ein sauberes Campusgelände einfach schöner ist, aber vor allem um die Müllbelastung zu reduzieren und verwertbares Material dem Recycling-Kreislauf zuzuführen. Dadurch kann der Campus als Lebensraum für Insekten, Vögel und unsere Wildkaninchen geschützt werden. 

Clean Up

Ab 14.00 Uhr ging es dann also mit viel Elan und Engagement an die Arbeit. Ausgestattet mit Handschuhen, Greifzangen und Müllbehältern gingen die Studierenden dem Müll an den Kragen. Wir freuten uns besonders, dass trotz des kalten Wetters einige Studierende zusammenfanden um gemeinsam große Teile des Geländes zu säubern. Man könnte annehmen, dass nach 3 Online-Semestern gar nicht so viel Müll am Campus anfallen könnte. Wir wurden aber schnell eines Besseren belehrt, als die freiwilligen Helfer ihre Eimer bis zum Rand gefüllt hatten, manche sogar zweimal! 
Dank des Engagements des Transition Regensburg, konnten wir den Studierenden Kuchen und Quiche zur Stärkung anbieten. Gegen 17.00 Uhr wurde es zunehmend dunkler und kälter. Wir beendeten die Aktion und bauten den Stand ab. 

Vielen Dank nochmal an alle Beteiligten am Clean Up für eure tatkräftige Unterstützung!

Für alle Studierenden, die nicht dabei sein konnten, weisen wir auch nochmal darauf hin, dass auch ein Data-Clean Up einen wichtigen Beitrag leisten kann. Denn jede E-Mail verbraucht Energie und Strom für den Server. Also mal Spam und Werbungsmails deabonnieren (das geht meistens ganz unten in den E-Mails mit einem einzigen Mausklick). So schnell und einfach könnt Ihr auch von zuhause euren Beitrag leisten. 


Fotos: Carolin Friedinger OTH R




Campusmanagement

Der CO2-Fußabdruck unseres digitalen Lebensstils 

ein unsichtbarer Treiber der globalen Erwärmung und wie wir unseren elektronischen Müllberg verkleinern können

Der Morgen beginnt durch das Klingeln des Smartphones (als Weckerersatz), gefolgt durch einen kurzen Blick auf Instagram, WhatsApp oder die E-Mails im Postfach. Dann wird wahrscheinlich der Kaffeevollautomat angeschmissen oder die elektrische Zahnbürste in den Mund gesteckt. Die Gadgets sind nicht mehr wegzudenken aus unserem modernen Lebensstil. 


   Die Graphik zeigt, worauf man bei umweltbewusstem Gerätekauf und -Nutzung achten sollte.


Durch die zahlreichen Apps und Programme auf unseren elektrischen Geräten verbrauchen und hinterlassen wir einen (digitalen) CO2-Fußabdruck. Die Berechnung der exakten Werte ist nicht ganz so trivial und da dabei viele Komponenten eine Rolle spielen, werden oftmals lediglich Schätzwerte ermittelt. Im Verhältnis zu anderen großen Bereichen wie Wohnen, Mobilität, Ernährung, Infrastruktur und sonstigem Konsum ist er vermeintlich klein. Allerdings rechnen Experten mit einem extremen Wachstumspotentials, weswegen wir diesen nicht unterschätzen sollten. 

Der Ressourcenverbrauch beginnt bereits mit der Herstellung der Endgeräte. Vor allem die Prozesschemikalien die zur Rohstoffgewinnung und Verarbeitung sowie durch den Energieaufwand der Halbleiterfertigung benötigt werden, führen zu hohen Treibhausgasemissionen. 

Einen weiteren großen Faktor stellt die Internetnutzung dar. 
So führen zum Beispiel das Öffnen und Verschieben von Bildern, Videos und E-Mails zu weiteren Dateien (z.B Thumb.db-Dateien), die den Speicher belegen. Zusätzlich wird häufig ein Teil des von uns genutzten Cloud-Speicherplatzes von alten E-Mails oder nicht mehr genutzten Bildern blockiert. Da die Cloud-Speicherplätze von großen Rechenzentren zur Verfügung gestellt werden, entstehen dort Energiekosten und somit Treibhausgase die vermieden werden könnten. Diese Problematik besteht auch bei Streaming-Aktivitäten und bei der Nutzung von Sprachassistenten und hängt eng mit der gewählten Übertragungsgeschwindigkeit und Datenmenge zusammen. Wie simpel CO2 eingespart werden kann, zeigt sich am Beispiel von Videokonferenzen. So kann jede/r Einzelne bei einem einstündigen Meeting durch das Ausschalten der Kamera bis zu 96 % der Emissionen einsparen!

Auch unsere Internetsuche spielt in die Problematik mit ein: Jede einzelne Google-Anfrage füttert den digitalen Müllberg. Dies stellt eine enorme Menge dar, wenn man bedenkt, dass Google mindestens 2 Billionen Suchanfragen pro Jahr verwaltet.
Insgesamt stoßen wir jährlich in Deutschland durch die Nutzung des Internets und die damit verbundenen Rechenzentren (größtenteils betrieben durch fossile Brennstoffe) laut einigen Studien etwa genauso viel CO2 aus, wie der innerdeutsche Luftverkehr verursacht. Der Trend könnte auf zukünftig bis zu 20 Prozent des weltweiten Energieverbauchs ansteigen. 

Zum Nachlesen:

[1] www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Digitaler-CO2-Fussabdruck.pdf
[2] blog.oeko.de/digitaler-co2-fussabdruck/
[3] Renee Obringer, Benjamin Rachunok, Debora Maia-Silva, Maryam Arbabzadeh, Roshanak Nateghi, Kaveh Madani (2021). The overlooked environmental footprint of increasing Internet use. Resources, Conservation and Recycling, Volume 167
[4] onma.de/google-verwaltet-mindestens-2-billionen-suchanfragen-pro-jahr/
[5] Andrae, Anders. (2020). Hypotheses for primary energy use, electricity use and CO2 emissions of global computing and its shares of the total between 2020 and 2030. WSEAS Transactions on Power Systems. 15. 50-59. 
[6] www.iea.org/reports/global-energy-co2-status-report-2019/emissions
[7] Indicator: Greenhouse gas emissions | Umweltbundesamt


Logo Design Contest


For english version click here.

Du bist kreativ und hast Freude daran gestalterisch zu arbeiten? 

Du bist volljährig, Studierende*r oder Mitarbeitende*r an der Universität Regensburg? 

Du glaubst, Du weißt genau welches Logo zum Green Office passen würde? 

Das Green Office der UR braucht DICH! 

Das Bild zeigt den Flyer zum Logo Design Contest "Entwerfe ein Logo für das Green Office der UR" mit Informationen zum Einreichschluss und zu den Preisen.


Bewirb dich für den LOGO DESIGN CONTEST 2021/2022 und entwirf dein coolstes Logo für das Green Office! 


Es dürfen bis zu drei Entwürfe pro Person eingereicht werden, Du kannst dich also austoben. 


Nach Ende der Einreichungsphase 29.11.21 – 27.02.22 werden die Logos durch eine erfahrene Jury ausgewertet und die Gewinner gekürt.


Die ersten drei Plätze können tolle Preise gewinnen:

1. Platz:

Ein hochwertiges, vollausgestattetes Aquarellset von Farben Eckert Regensburg (im Wert von fast 300,-€) 

2. Platz:

Einen Gutschein vom Ludwig3 – Fair Trade Green Concept Store im Wert von 200,-€

3. Platz:

Einen Gutschein von der Donaustern - Mit Herz & Hand im Wert von 50,-€ 


Gestaltungsrichtlinien: 

Im Rahmen des Ideenwettbewerbs soll im Logo selbst die Wortkombination Green Office und ein Bezug zur Universität Regensburg auftauchen. Im Hinblick auf die Farbgebung und die Umsetzung soll das Thema Nachhaltigkeit zentral sein.            Der Fokus des Logos kann dabei auf den Aspekten der Vernetzung, dem Zusammenhalt aller Akteure an der Universität oder den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN (Sustainable Development Goals) liegen.  

Teilnahmeablauf:
1. Ausgefülltes Anmeldeformular für jeden eingereichten Entwurf  
2. Logoentwurf selbst anhängen
3. Teilnahmebedingungen und Datenschutzbestimmungen gelesen
4. Einwilligungserklärung unterschrieben (elektronische Unterschrift ausreichend)
5. Alle Dokumente gesammelt an greenoffice@ur.de oder per Posteinwurf (Universität Regensburg Referat V/5 Umweltschutz / Logistik; Green Office 93040 Regensburg)

Den Erhalt des Entwurfes bestätigen wir per Email.

Also ran an die Stifte und verewige deinen Style im GO Logo!    



Mobilität

Im Zuge der Forumssanierung und weiterer Baustellen auf dem Campus waren / sind viele der als Fahrradstellplätze genutzten Flächen zeitweise nicht mehr verfügbar. Als Ersatz wurden auf benachbarten Flächen, insgesamt knapp 1000 einfache aber effektive Stellplätze geschaffen. Diese wurden sofort angenommen, da sie es ermöglichen, die Fahrräder mit dem Rahmen sicher anzuschließen und sie zudem an Stellen installiert wurden, die für Radfahrer:innen attraktiv sind, nämlich in der Nähe von Eingangsbereichen oder unter überdachten Flächen.

Das Ziel die Hälfte des Fahrzeugbestandes der Universität Regensburg mit E-Fahrzeugen zu betreiben ist noch nicht erreicht. Für lokale Einsätze konnte dies mit insgesamt drei Kleintransportern realisiert werden. Bei Neubeschaffungen können noch weitere zwei Fahrzeuge hinzu kommen. Andere Fahrzeuge, die entsprechende Reichweiten für Personentransporte vorweisen müssen, können derzeit noch nicht als E-Varianten realisiert werden. Kleintransporte der TZ auf dem Campus werden derzeit mit zwei Lastenfahrrädern und sowie mit Pedelecs mit Anhängern erledigt.


Nachhaltigkeitsbericht

Die Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeitsbericht stehen noch am Anfang. Derzeit findet eine erste Bestandsaufnahme mit dem Fokus auf das Handlungsfeld Campusmanagement statt. Der erste Nachhaltigkeitsbericht soll 2022/23 veröffentlicht werden.


Nachhaltigkeitsmanagement

Ein Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement soll bis 2024 eingeführt werden.


Bewerbung auf Fördermaßnahme "Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld - Kommunalrichtlinie" im Förderbereich "Klimaschutzkonzepte und Klimaschutzmanagement - Erstvorhaben"

Akroynm: INKlimaUR

Vorhabenstitel: Integriertes Klimaschutzkonzept für die Universität Regensburg im Verbund mit Ostbayerischer Technischer Hochschule Regensburg und Universitätsklinikum Regensburg

Vorhabensbeschreibung: Als Multiplikator stellt sich die Universität Regenburg mit ihren Verbundpartnern, der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg und dem Universitätsklinikum Regensburg der gesellschaftlichen Verantwortung, indem das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz in verschiedenen Handlungsfeldern verankert wird. Dafür soll unter Einbeziehung aller relevanten Akteure ein Klimaschutzkonzept erarbeitet werden, welches eine Energie- und Treibhausgasbilanz, Strategien zur Treibhausgasreduzierung und eine breite Öffentlichkeitsarbeit beinhaltet.

Geplanter Projektstart: 01.07.2022


Regensburger Campus der Zukunft

Der Plan des Green Office für die kommenden Semester ist es, verschiedene Workshops unter dem Motto „Regensburger Campus der Zukunft“ durchzuführen und diese von den Studierenden auch auf weitere Universitätsangehörige (Präsidium, wissenschaftliche sowie wissenschaftsstützende Mitarbeiter:innen) zu übertragen. Basierend auf den erstmalig gebildeten Überkategorien sollen so einzelne Projektideen und Handlungsoptionen gefunden und eine Stakeholder-übergreifende Vision der Nachhaltigkeit für den Campus Regensburg erarbeitet werden.



Studentisches Engagement

Workshop I

Handlungsfelder Nachhaltigkeit - Welche Themen soll das Green Office angehen?


Das Bild zeigt den Flyer zum Workshop "Wesentlichkeitsanalyse".


In einer kleinen Studierendengruppe wurden in einem interaktiven Online-Workshop und mit einem virtuellen Moderations-Tool diskutiert und unter anderem Antworten auf folgende Fragen gesucht:


•    Welche Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen die Studierenden an der UR?
•    Welche Themen sind dabei besonders wichtig?  
•    Wo gibt es noch Potenzial an der UR?  
•    In welchen Handlungsfeldern hat die UR bereits Fortschritte gemacht? 
•    Was muss noch konkret verbessert werden?  
•    Welche Themenfelder sollen zukünftig aktiv angegangen werden?

Die einzelnen Stichpunkte wurden in die jeweiligen Handlungsfelder Governance (strategische Themen), Betrieb, Forschung, Lehre, studentisches Engagement und Transfer einsortiert.


Das Bild zeigt einen EInblick in die Ideensammlung der Studierenden. Für eine vergrößerte Ansicht hier klicken.


Ziel ist es die Erkenntnisse aus dem Workshop aufzubereiten und die als wesentlich bewerteten Themenbereiche (die Themenbereiche, die Studierenden mit den meisten Punkten bewertet haben) in einer Wesentlichkeitsmatrix festzuhalten.
Besonders wichtig war den Studierenden das Thema Lehre inklusive Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE).

Studierenden sollen dadurch stärker an die Transformation von Nachhaltigkeit auf Hochschulebene herangeführt werden. Insbesondere konkrete Projektumsetzungen sind vorgesehen. 




Workshop II

[Auswertung des Workshops I]

Wesentlichkeitsanalyse - Was ist den Studierenden wichtig?

Zusammen mit einer kleinen Gruppe interessierter Studierender führte das Green Office vor der Sommerpause () einen Online-Workshop zur Einschätzung wesentlicher Nachhaltigkeitsthemen an der UR durch.

Als Analysewerkzeug für ein solches Meinungsbild diente die “Wesentlichkeitsanalyse”, die dabei hilft, für die Universität und ihre Stakeholder (z. B. Studierende, Präsidium, Professor:innen) wesentlichen Nachhaltigkeitsfelder zu ermitteln.

So zielte der Workshop insbesondere um die Identifizierung von Themen im Bereich Nachhaltigkeit, die Studierenden der UR wichtig sind. Hierzu wurden zunächst mit dem virtuellen Tool miro verschiedene Ideen unter den Handlungsfeldern Governance, Campusmanagement, Forschung, Lehre, studentisches Engagement und Transfer gesammelt. Anschließend bewerteten die Workshop-Teilnehmer:innen die einzelnen Ideen nach den Fragen


    1.  Welche Themen sind euch wichtig? 
    2.  Welche Themen sind durch euch beeinflussbar? 
    3.  Welche Themen haben die meiste Relevanz für die UR? 

Die Ergebnisse des Workshops und die Bewertungen dazu sind nun aufbereitet. Es wurden 13 Überkategorien identifiziert, die als Grundlage für zukünftiges Engagement im Bereich Nachhaltigkeit an der UR dienen können (siehe PowerPoint-Präsentation). 


Der Plan des Green Office für die kommenden Semester ist es, weitere Workshops unter dem Motto „Regensburger Campus der Zukunft“ durchzuführen und diese von den Studierenden auch auf weitere Universitätsangehörige (Präsidium, wissenschaftliche sowie wissenschaftsstützende Mitarbeiter:innen) zu übertragen. Basierend auf den erstmalig gebildeten Überkategorien sollen so einzelne Projektideen und Handlungsoptionen gefunden und eine Stakeholder-übergreifende Vision der Nachhaltigkeit für den Campus Regensburg erarbeitet werden.


Soziale Nachhaltigkeit

Forschung | Achtsamkeit

Mindful Students Regensburg bietet Intro-Vorträge an


Flyertext: Schonmal was von Achtsamkeit gehört? Verbringe gemeinsam mit der Initiative und mit den Koryphäen der Achtsamkeitswelt einen online Workshop voller Impulse und mit praktischen Übungen in stiller und bewegter Meditation aus aktueller Forschung.


Willkommen!
Schonmal was von Achtsamkeit gehört?
 Wir - die Mindful Students Regensburg - laden freudig zu unserer Intro-Veranstaltung am 27. (18-20 Uhr) und 28. Januar (9-11 Uhr) ein!

GEMEINSAM mit den erfahrenen Achtsamkeits-ForscherInnen und -TrainerInnen Dr. Britta Hölzel und Prof. Dr. Andreas de Bruin möchten wir unsere positive Erfahrung und Wirkung der Achtsamkeit teilen.                                                                             

Egal ob du gerade gestresst bist von der Klausurenphase, eine Pause in deinem Arbeitsalltag brauchst, oder du einfach neugierig bist, schalte dich mit dazu.
 Genaue Infos zum Event findest du auf unserem Instagram-Account @mindful.students und im Flyer im Anhang, hier kannst Du auf den Zoom-Link/ QR-Code klicken und einfach ins Meeting dazukommen.
 Wir freuen uns auf Dich!  Dein MSR-Team

PS: Du hast leider keine Zeit? Wir bieten wöchentliche Treffen mit Achtsamkeitspraxis an, den QR-Code zur WhatsApp-Gruppe findest Du im Flyer.

Programm:

Do 27. Januar | 18 - 20 Uhr
Achtsamkeit - Einfach mal AUSPROBIEREN  mit Dr. Britta Hölzel 
(Neurowissenschaftlerin, Harvard University)

Fr 28. Januar | 9 - 11 Uhr
Meditation (Intellekt und Intuition)
und Start in den Tag
mit Prof. Dr. Andreas de Bruin
(HM / LMU, 10 Jahre Münchner Modell) 


Noch nie was von Achtsamkeit gehört?


INNEHALTEN  In unserem schnelllebigen, informationsreichen Alltag bemerken wir oft nicht, dass wir den Tag im Autopilot-Modus verbringen, bis uns der Kopf brummt. Schon ein bewusster Atemzug befördert uns wieder in den jetzigen Moment… der erste Schritt in die Achtsamkeit…                                                                                   
ACHTSAMKEIT  Jon Kabat-Zinn beschreibt Achtsamkeit als „Gewahrsein, das kultiviert wird, indem wir in bestimmter Weise aufmerksam sind: mit Absicht, im gegenwärtigen Moment und ohne Beurteilung.“ Wachheit und Präsenz können wir üben, indem wir uns bewusst Zeit nehmen, um still oder in Bewegung zu meditieren, und die Haltung der Achtsamkeit in alltäglichen Tätigkeiten zu leben.


Noch Fragen?
Instagram: instagram.com/mindful.students

Email: mindfulstudentsregensburg@gmail.com






Forschung | Achtsamkeit

Versuchspersonen für eine Studie zum Thema „Achtsamkeit und Nachhaltigkeit“ gesucht

Liebe Interessierte,

der Lehrstuhl für Sportwissenschaft der Universität Regensburg ist auf der Suche nach vielen Versuchspersonen für eine Studie zum Thema „Achtsamkeit und Nachhaltigkeit“!

Das Experiment findet online statt und kann also jederzeit von Euch von zu Hause aus bearbeitet werden. Alle Teilnehmenden erhalteten 4€.

Das Experiment dauert ca. 15 Minuten und muss in einer ruhigen und störungsfreien Umgebung durchgeführt werden. Wichtig ist außerdem, dass Ihr zwischen 18 und 60 Jahre alt seid und einen Computer/Laptop zur Verfügung habt. Eine Teilnahme über Handy, Tablet etc. ist leider nicht möglich. Ebenso muss für das Experiment Safari, Google Chrome oder Firefox als Browser verwendet werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr an der Studie teilnehmen würdet!

Gerne dürft Ihr diesen auch an Freunde und Verwandte weiterleiten, wenn diese ebenfalls die Teilnahmevoraussetzungen erfüllen.

Bei Fragen oder Problemen meldet Euch sehr gerne bei: Annica.Winkelmair@ur.de.



Transformationspfade für nachhaltige Hochschulen

Förderungsantrag auf die Bekanntmachung  des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vom  

Im September diesen Jahres wurde eine Projektskizze unter dem Lead der UR zur Begutachtung durch das Ministerium zeitig eingereicht.

Akronym: INNACH

Arbeitstitel: Von der inneren Nachhaltigkeit zum nachhaltigen Verhalten an Hochschulen

Das zentrale Anliegen des Verbundprojekts „Von der inneren Nachhaltigkeit zum nachhaltigen Verhalten an Hochschulen“ ist es, die Transformationsprozesse zu beleuchten, die einen nachhaltigen Lebensstil des Individuums beeinflussen. Neben den Motiven und äußeren Einflüssen sind die Werte, Ziele und aber auch das eigene Wohlbefinden die größten Triebkräfte für eine Veränderung des nachhaltigen äußeren Verhaltens. Die Veränderung der individuellen Sicht auf die Nachhaltigkeit ist ein langwieriger Prozess, der in Verbindung mit der Politik sowie der Analyse der institutionellen Strukturen und des sozialen Kontextes gesehen werden muss. Im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens steht zum einen die Frage, durch welche Maßnahmen die Ressourcen bzw. „inneren Faktoren“ der Mitglieder der unterschiedlichen Statusgruppen der Hochschulen mit langfristiger Wirkung gestärkt werden, und zum anderen die Frage, ob hierdurch auch das nachhaltige Verhalten gestärkt werden kann.

Weiteres Vorgehen:

Der Bewilligungsbescheid wird im 1. Quartal 2022 erwartet. Nach positiver Beurteilung soll der Vollantrag ausformuliert werden.


Zertifikatsstudiengang

In Zusammenarbeit mit den Fakultäten wird ein Zertifikatstudiengang aufgebaut.

Nachhaltigkeit

Sprechstunden

26.01.22 14:30 - 16:00

23.02.22 14:30 - 16:00

Meeting-Registrierung


Kontakt greenoffice@ur.de

Postanschrift

Universität Regensburg
Referat V/5 Umweltschutz / Logistik
93040 Regensburg