Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Im Gedenken an Prof. Dr. Lothar Schneider

Anschnitt Winter Ar- 39_

Mit großer Anteilnahme nimmt die Universität von Herrn Professor Dr. Lothar Schneider Abschied, der am 27. April 2019 im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Nach dem Studium der Katholischen Theologie und Priesterweihe war Professor Dr. Schneider zunächst als Kaplan, Krankenhausseelsorger und Religionslehrer tätig. Parallel dazu begann er 1969 ein Zweitstudium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, das er 1975 als Diplom-Volkswirt abschloss. Im selben Jahr begann seine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Christliche Gesellschaftslehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Dort wurde er 1978 zum Dr. theol. promoviert. Im Jahr 1982 folgte die Habilitation für das Fach Christliche Gesellschaftslehre und Pastoralsoziologie. Zu der veröffentlichten Fassung seiner Habilitationsschrift "Subsidiäre Gesellschaft - erfolgreiche Gesellschaft", die 1996 in 4. Auflage erschien, schrieb Oswald von Nell-Breunig, der "Nestor der katholischen Soziallehre", die Einführung.

Zum 1. März 1984 wurde Professor Dr. Schneider auf eine Professur für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Regensburg berufen, wo er eine umfassende Lehr- und Forschungstätigkeit entwickelte, die von der Verbindung der Theologie zu den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften geprägt war. Neben kirchen- und pastoralsoziologischen Studien trat er vor allem mit Arbeiten zur Wirtschaftsethik hervor. Ein besonderes Anliegen war ihm die spezifische Weiterentwicklung der katholischen Soziallehre unter veränderten ökonomischen und ökologischen Verhältnissen. Jahrzehntelang wirkte er als Herausgeber des "Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften".

Zum 30. September 2003 trat er in den Ruhestand.

Die Universität Regensburg verliert mit Professor Dr. Lothar Schneider einen in besonderer Weise engagierten Wissenschaftler. Sie wird ihm ein stets ehrendes Gedenken bewahren.

  1. Universität

in memoriam

 

Trauer