Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Qualitätsmanagement in Studium und Lehre

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Qualitätsmanagementteams der Universität Regensburg


Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen aktuelle Informationen rund um das Thema Qualitätsmanagement im Bereich Studium und Lehre zur Verfügung. Neben Namen und Kontaktdaten der am Qualitätsmanagement beteiligten Akteure, finden Sie hier Informationen zur Studiengangsevaluation und der Lehrevaluation, ebenso wie Neuigkeiten zum Verfahren der Systemakkreditierung und vieles mehr. Über das Prozessportal erhalten Sie Informationen zu wesentlichen Abläufen im Lehrbetrieb und im Studienalltag.

Für Fragen zum Qualitätsmanagement stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Qualitätsmanagementteams jederzeit gerne zur Verfügung.


Aktuelles

02.05.2016

Universität Regensburg wurde systemakkreditiert

Ende März 2015 erhielt die Universität Regensburg als zweite Universität in Bayern das offizielle Gütesiegel des deutschen Akkreditierungsrates für ihr Qualitätsmanagementsystem in Studium und Lehre. Auf Grundlage der nachgereichten Unterlagen hat die Akkreditierungskommission von ACQUIN auf ihrer Sitzung am 31. März 2016 die zunächst befristete Akkreditierung des internen Qualitätssicherungssystems der Universität Regensburg im Bereich Studium und Lehre bis zum 30. September 2021 verlängert.

Die positive Systemakkreditierung bescheinigt der Universität, dass ihr Qualitätssicherungssystem im Bereich von Studium und Lehre geeignet ist, die Qualitätsstandards ihrer Studiengänge zu gewährleisten. Studiengänge, die nach der Systemakkreditierung eingerichtet werden oder bereits Gegenstand der internen Qualitätssicherung nach den Vorgaben des akkreditierten Systems waren, sind somit ohne die an anderen Hochschulen und Universitäten üblichen Programmakkreditierungen einzelner Studiengänge durch externe Agenturen akkreditiert.


Update 01.12.2013

Universität Regensburg wurde zur Systemakkreditierung zugelassen

Die Akkreditierungskommission von ACQUIN hat auf ihrer Sitzung am 3. Dezember 2012 den Antrag der Universität Regensburg auf Zulassung zum Verfahren der Systemakkreditierung behandelt und die Universität zur Systemakkreditierung zugelassen. Das bedeutet, dass die Universität nun den Vertrag mit ACQUIN abschließen und sich in das Verfahren der Systemakkreditierung begeben wird. Die Selbstdokumentation wird im Juli 2013 eingereicht werden.

Die erste Begehung findet am 4. Februar 2014 statt. Näheres zum Zeitplan und Ablauf der Systemakkreditierung finden Sie im QM-Intranet unter Systemakkreditierung. (Die Webseite ist nur Universitätsangehörigen zugänglich.)


11.04.2013

Fachwechsler- und Abbrecherbefragung

Zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre werden vom Qualitätsmanagementteam der Universität Regensburg regelmäßig Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Lehrende zu studienbezogenen Themen befragt. Ende 2012 haben die Qualitätsmanager der UR zusammen mit dem Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsdidaktik (ZHW) erstmals eine Befragung unter den Studienfachwechslern und -abbrechern durchgeführt.

Ziel der Befragung war es, herauszufinden, warum die Betroffenen ihr Fach gewechselt oder ihr Studium abgebrochen haben. Die Ergebnisse der Befragung werden derzeit vom ZHW fachspezifisch ausgewertet und demnächst den Fakultäten zur Verfügung gestellt. Aus der Analyse der Gründe können die Fächer dann gegebenenfalls spezifische Maßnahmen zur Reduzierung der Drop-out-Quoten in ihrem Fach ableiten.


05.11.2012

Antrag auf Zulassung zum Verfahren der Systemakkreditierung eingereicht

Die Universität Regensburg hat Ende September den Antrag auf Zulassung zum Verfahren der Systemakkreditierung bei der Akkreditierungsagentur ACQUIN eingereicht. In ihrer Sitzung im Dezember 2012 entscheidet die Akkreditierungskommission, ob die Uni Regensburg zu dem Verfahren zugelassen wird.

Eingereichte Dokumente (PDF-Dateien):
Antrag auf Zulassung zum Verfahren der Systemakkreditierung

Anlagen:
1. Übersicht über alle Bachelor- und Masterstudiengänge
2. Programmakkreditierte Studiengänge
3. Mögliche Fächerkombinationen im Lehramtsstudium
4. Kombinationsmöglichkeiten im Kombinatorischen Bachelorstudiengang
5a. Leitfaden zur Studiengangsevaluation der Universität Regensburg
5b. Handreichung zur Formulierung von Lernergebnissen
6. Zeitplan für die Studiengangsevaluation aller gestuften Studiengänge
7. Richtlinien für ein familienfreundliches Studium


Hinweis: Die Dokumente sind nur Universitätsangehörigen zugänglich.


13.06.2012

Neue Evaluationsordnung ist in Kraft getreten

Der Senat der Universität Regensburg hat in seiner Sitzung am 13. Juni 2012 die Neufassung der Ordnung zur Evaluation von Studium und Lehre verabschiedet. Mit Genehmigung des Rektors Prof. Dr. Thomas Strothotte ist die Ordnung am 9. Juli 2012 in Kraft getreten und ersetzt die Evaluationsordung vom 4. Juli 2009.


10.10.2011

Fortbildung "Wissenschaftsmanagement" für Studiengangskoordinatoren und -koordinatorinnen

Zur Verbesserung und Sicherung der Qualität der Studienorganisation und des Studiengangsmanagement hat die Universität Regensburg an allen Fakultäten Studiengangskoordinatoren/innen eingestellt, die eine wichtige Scharnierfunktion zwischen dem akademischen und dem Verwaltungsbereich wahrnehmen. Sie haben dabei ein breites Aufgabenspektrum zu bewältigen, das von Tätigkeiten in der Studienberatung, in der Prüfungs- und Studiengangsorganisation bis hin zu Aufgaben in der Studiengangsevaluation und -entwicklung reicht. 

Die Tätigkeit der Studiengangskoordinatoren/innen erfordert nicht nur Wissen und Kenntnisse über das Studienangebot sowie um Abläufe und Strukturen ihrer Fakultät, sondern auch vielfältige Managementkompetenzen. Zur Vertiefung und Erweiterung dieser Kenntnisse, bietet die Universität Regensburg ihren Studiengangskoordinatoren/innen erstmalig 2010/11 eine bedarfsorientierte In-Haus-Schulung zum Thema “Wissenschaftsmanagement” als berufliche Zusatzqualifikation an. Mit der Durchführung der Schulungsreihe wurde das Zentrum für Wissenschaftsmanagement e. V. Speyer (ZWM) beauftragt.


21.07.11

Interne Evaluation von Studium und Lehre im Fachbereich Biologie

Pilotverfahren zur Entwicklung eines Leitfadens

Im Juni fand ein Gespräch mit der Fakultät für Biologie (Studiendekan, Studiengangs-koordinatorin, Prüfungsausschussvorsitzender und zukünftiger Dekan) statt, in dem vereinbart wurde, dass die Bachelor- und Masterstudiengänge Biologie und Biochemie intern evaluiert werden. Die Fakultät hat zu diesem Zweck eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich Ende Juli zum ersten Mal treffen wird, um die Kriterien und den Ablauf der internen Evaluation zu besprechen. Das Verfahren wird von einer externen Agentur (ASIIN) begleitet. Ergebnis des Verfahrens wird ein Leitfaden für die interne Evaluation sein, der den anderen Fakultäten zur Verfügung gestellt wird.


21.07.11

Interne Evaluation von Studium und Lehre an der Philosophischen Fakultät III

Die Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften beginnt im Wintersemester 2011/12 mit der internen Evaluation. Da die Fakultät eine sehr große Fächervielfalt aufweist und eine große Anzahl an Studiengängen anbietet, werden nicht alle Studiengänge in einem Verfahren evaluiert, sondern es werden Fächercluster gebildet und diese dann schrittweise evaluiert. Vorgesehen ist zunächst die Evaluation der Studiengänge des Instituts für Information und Medien, Sprache und Kultur (IMSK) im WS 11/12.


21.07.2011

Optimierung des Lehrveranstaltungsmanagements

Unter der Leitung des Kanzlers koordiniert das Projekt Q die Beschreibung und Optimierung der organisatorischen Abläufe im Bereich des Lehrveranstaltungsmanagements:

  •     Erstellung des Semesterlehr- und Prüfungsangebots

  •     Raumplanung

  •     An- und Abmeldung zu Lehrveranstaltungen

  •     Meldung der Prüfungen an FlexNow

IT-seitig werden diese Prozesse unterstützt durch eine neue Lehrveranstaltungsmanagementsoftware (HIS-LSF). Die Software wird vom Rechenzentrum zunächst in 2 Pilotfakultäten und anschließend uni-weit eingeführt.


14.12.2010

HRK-Projekt “nexus” gestartet

Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ihr neues Projekt “nexus” im Oktober dieses Jahres gestartet. Es unterstützt die Hochschulen bei der Konzeption und Weiterentwicklung ihrer Bachelor- und Masterstudiengänge. “Bei nexus läuft das Wissen aus den Hochschulen zusammen, das für die Gestaltung eines qualitätsvollen Studiums nötig ist”, erklärt HRK-Präsidentin Margret Wintermantel. “Gute Beispiele aus den Hochschulen werden gesammelt, aufbereitet und veröffentlicht. Von den guten Ideen und Konzepten aus der Praxis werden unsere Hochschulen profitieren. Wir fördern den Erfahrungsaustausch zwischen den Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, aber auch zwischen Hochschulen und Unternehmen. Damit wollen wir nicht zuletzt auch zum Erfolg unserer Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt beitragen.”

Link: Projekt Nexus
Weitere Informationen: HRK-Pressemitteilung


09.12.2010

Arbeitsmarktchancen für Bachelor-Absolventen

Erst waren sie Exoten, nun sind die Bachelor-Absolventen auf auf dem Arbeitsmarkt angekommen. Wie ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt aussehen, bewerten Experten und Personaler aber je nach Branche und Tätigkeitsfeld unterschiedlich. Welche Chancen und Verdienstmöglichkeiten Bachelor-Absolventen haben, in welchen Einsatzfeldern sie zu finden sind, wie lange die Beschäftigungssuche dauerte, kann in dem von der Bundesagentur für Arbeit herausgegebenen PDF-Magazin abi extra >> bachelor 2010 (Schwerpunkt Bologna) unter “Keine Exoten mehr” (Seiten 22 - 25) nachgelesen werden.


25.11.2010

Universitäten stellen ihr Verfahren der institutionellen Evaluation vor

Um Anregungen für die Ausgestaltung des Evaluationsverfahrens zu erhalten, wurden in diesem Monat zwei Universitäten eingeladen, um der Universitätsleitung und den Studiendekanen ihr Evaluationsverfahren vorzustellen.

Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ) der Universität Mainz, Referentin Dr. Tanja Grendel am 10.11.2010

Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) der Universität Duisburg-Essen, Referentin Dr. Anette Köster am 25.11.2010


17.11.2010

Studienangebotsseite online

Die im WS 2008/09 und im WS 2009/10 durchgeführten Erstsemesterbefragungen ergaben u.a. dass Informationen zu den an der Uni Regensburg angebotenen Studiengängen schwer auffindbar sind.

Das Projekt Q hat daher gemeinsam mit dem Akademischen Auslandsamt, der Studentenkanzlei, der Zentralen Studienberatung, den Studiengangskoordinatoren und der Pressestelle eine vollständig neue Struktur für die Studienangebotsseiten erarbeitet. Die neuen Seiten wurden von den jeweiligen Fächern ausgefüllt und im Rahmen des Web-Relaunches veröffentlicht.

Ziel war es, die Seiten übersichtlicher und informativer zu gestalten sowie alle wichtigen Informationen zu einem Studiengang auf einer Seite bereit zu stellen. Wir hoffen, dass uns dies mit der neuen Studienangebotsseite gelungen ist.

Die neue Studienfachangebotsseite bündelt studienrelevante Informationen, auf die Studieninteressierte und Studierende direkt zugreifen können:
Studiengänge von A - Z
Studiengänge nach Abschlüssen
Studienbegleitende Angebote
Kombinationsmöglichkeiten


29.06.2010

Status-quo-Bericht zur Umsetzung und Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses

Die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge, die an der Universität Regensburg seit dem Wintersemester 2009/10 abgeschlossen ist, stellt eine der größten Reformen des deutschen Universitätssystems dar. Es überrascht deshalb nicht, dass in einigen Bereichen nachjustiert werden muss. Für die Universitätsleitung hat die Frage der Studierbarkeit höchste Priorität. Sie hat deshalb in den letzten Semestern einige Maßnahmen ergriffen bzw. geplant, um die Studierbarkeit der Studiengänge zu verbessern. Einen Überblick über diese Maßnahmen finden Sie im Bericht der Universität Regensburg zur Umsetzung des Bologna-Prozesses und zum Bologna-TÜV.


17.06.2010

Studierendenumfrage: Gewinner wurden ausgelost

Tassen2Vom 22. Januar bis zum 19. März 2010 konnten sich die Studierenden der Universität Regensburg an einer allgemeinen Studierendenbefragung beteiligen. Angekündigt hatten wir eine Verlosung von attraktiven Preisen unter allen Teilnehmenden. Die Preisträger wurden bereits per E-Mail über ihren Gewinn benachrichtigt.

In Anwesenheit des Vorsitzenden des Studentischen Konvents, Martin Witte, erfolgte die Auslosung eines Netbooks, der 50 Mensagutscheine und der 50 USB Sticks per Zufallsgenerator. Das Netbook und die USB Sticks können bei Martina Bardroff und Petra Werdin im Verwaltungsgebäude, 2. Etage, Raum 2.07, montags bis freitags von 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr abgeholt werden, dienstags ab 13:00 Uhr. Die Namen der Gewinnerinnen und Gewinner der Mensagutscheine haben wir dem Studentenwerk mitgeteilt. Um Ihren Gutschein einzulösen, wenden Sie sich bitte an das Mensapersonal. Bringen Sie bitte einen Ausdruck der Benachrichtigungsmail und Ihren Personalausweis/Führerschein zur Identifikation in beiden Fällen mit.

Die Umfrage wird zurzeit noch ausgewertet. Die fachspezifischen Auswertungen der Befragung wurden den Fakultäten zur Auswertung und weiteren Veranlassung zugestellt.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei allen Studierenden bedanken, die sich an der Umfrage “Seid ihr mit eurem Studium zufrieden?” beteiligt haben, um aktiv an der Verbesserung der Studiengänge und der Studienbedingungen mitzuwirken.

Viel Freude und Erfolg in Eurem Studium wünscht Euch das Team des Projekts Qualitätsmanagement

P.S.
Noch ein datenschutzrechtlicher Hinweis: Mit Abschluss der Umfrage werden die E-Mail Adressen aller Teilnehmenden gelöscht.


15.06.2010

Leitlinien zur Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, die Universität Bayern, die Hochschule Bayern und die Landes-ASten-Konferenz Bayern haben gemeinsam Leitlinien zur Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses erarbeitet und nun veröffentlicht. Ziel sei es gewesen, die Kritik am Bologna-Prozess ernst zu nehmen und möglichst schnell konkrete Verbesserungen herbeizuführen. Mit den Leitlinien will die Arbeitsgruppe diese Erfahrungen bündeln und Impulse und Anregungen für die Arbeit vor Ort geben. “Die Empfehlungen zur konsequenten Einbindung der Studierenden bei der Neugestaltung und Überarbeitung von Studiengängen sind sicher einer der wichtigsten Aspekte dieser Leitlinien”, betont Staatsminister Heubisch. U.a. werden Empfehlungen für die Studierbarkeit, die Gestaltung der Prüfungen, der Rahmenbedingungen, der Qualitätssicherung oder zur Verbesserung der Anerkennungspraxis gegeben.

Pressemitteilung StMWFK
Leitlinien zur Weiterentwicklung des Bologna-Prozesses (PDF)


11.06.2010

HRK-Broschüre “Kreative Vielfalt”

Wie deutsche Hochschulen den Bologna-Prozess nutzen

Im Auftrag der HRK ist ein freier Fachjournalist ist im Auftrag der HRK durch die Hochschullandschaft Deutschlands gereist und hat mit Studierenden, Lehrenden, Hochschulleitungen und Mitarbeitern der Verwaltungen unterschiedlicher Hochschultypen gesprochen. In der Broschüre finden sich Beispiele der Weiterentwicklung der Bachelor- und Masterstudiengänge im Rahmen des Bologna-Prozesses. Gemeinsam mit den Studierenden haben die Hochschulen eine Vielzahl individueller Ansätze für die Gestaltung von Studium und Lehre gefunden. Die HRK möchte mit dieser Vorstellung von “Good practice”-Projekten zur erfolgreichen Fortsetzung der Reformumsetzung beitragen und einen Ausschnitt der vielfältigen Aktivitäten der Hochschulen für eine gute Lehre stärker sichtbar machen.

In dem Beitrag “Zurück zu den Wurzeln” wird das Secondos-Programm der Universität Regensburg vorgestellt. Die Internationalisierungsstrategie wirbt um die Kinder von Migranten - besonders die Länder in Ost- und Mitteleuropa stehen dabei im Fokus - und schickt sie zum Austausch in die Heimat ihrer Eltern. So profitieren die Absolventen von ihrem doppelten kulturellen Hintergrund.

Broschüre Kreative Vielfalt - Wie deutsche Hochschulen den Bologna-Prozess nutzen (PDF). Den Beitrag finden Sie auf Seite 42.


11.05.2010

Kriterien und Verfahren der Systemakkreditierung: Akkreditierungsagenturen stellen sich vor

Die Universität Regensburg plant, sich im Juni nächsten Jahres zur Systemakkreditierung bei einer der dafür zugelassenen Akkreditierungsagenturen anzumelden. Um zu erfahren, was die einzelnen Agenturen bei der Systemakkreditierung überprüfen, wie sich die Universität und ihre Fakultäten darauf vorbereiten kann und welche Agentur mit der Durchführung der Systemakkreditierung beauftragt werden soll, haben wir die Agenturen ACQUIN (23.04.10), evalag (05.05.10), OAQ/Schweiz (10.05.10), AQAS (11.05.10) und AQA/Österreich (25.05.10) eingeladen, damit sie uns ihre Kriterien und das Verfahren der Systemakkreditierung vorstellen.


30.03.2010

Kombinatorischer Bachelorstudiengang der Phil. Fak. III erfolgreich reakkreditiert

Die Akkreditierungsagentur AQCUIN hat den kombinatroischen Bachelorstudiengang der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften mit den Teilstudiengängen Amerikanistik/American Studies, Anglistik/British Studies, Englische Sprachwissenschaft, Französische Philologie, Italienische Philologie, Polnische Philologie, Russische Philologie, Spanische Philologie, Tschechische Philologie und Deutsche Philologie ohne Auflagen reakkreditiert. Die Reakkreditierung gilt bis zum 30. September 2016.


29.03.2010

BolognaNet - das neue Informationsportal der HRK

Über den aktuellen Stand der Bologna-Reform in Deutschland informiert das neue Online-Portal “BolognaNet”. Unter www.bolognanet.hrk.de hat die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) die wichtigsten Informationen zusammen gestellt.

Das Angebot umfasst:

  • Nachrichten über politische Entwicklungen, Stellungnahmen, Erhebungen,

  • ein Glossar mit Erläuterungen der wichtigsten Begriffe rund um die neuen Studiengänge,

  • Stimmen zu Bologna aus Politik, Hochschulen und Wirtschaft,

  • neueste Studien und Statistik,

  • Beispielhafte Bologna-Projekte verschiedener Hochschulen.


26.03.2010

EUA veröffentlicht Trends-2010-Report

Die European University Association (EUA) hat neue Befunde über die Entwicklung des Bologna-Prozesses in den 46 Teilnehmerländern veröffentlicht. Für den so genannten “Trends 2010-Report” haben 821 Hochschulen und 27 nationale Rektorenkonferenzen Informationen und Einschätzungen geliefert, in 16 Staaten fanden Erhebungen vor Ort statt. Der Bericht wird im Rahmen des Treffens der europäischen Wissenschaftsminister in Budapest und Wien vorgestellt. Die wesentlichen Ergebnisse:

95 Prozent aller Hochschulen der 46 Teilnehmerländer haben die neuen Studiengänge eingeführt. In Deutschland sind es mit wenigen Ausnahmen die Staatsexamensstudiengänge, die nach dem Willen von Bund und Ländern noch nicht umgestellt sind. Obwohl unter den deutschen Studienanfängerinnen und -anfängern heute bereits 75 Prozent Bachelor- oder Masterstudierende sind, sind die verbleibenden Staatsexamensstudiengänge und der Umstand, dass die großen Fächer in Deutschland erst recht spät umgestellt wurden, dafür verantwortlich, dass hier noch weniger als die Hälfte der Studierenden in den neuen Studiengängen eingeschrieben sind.

Quelle: HRK Pressemitteilung, 09.03.2010
Zur EUA Studie »


04.03.2010

INCHER Studie: Gute Perspektiven für Bachelor-Absolventen

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2008/2009 belegt Erfolge bei der Jobsuche und eine hohe Mobilität

Auf Initiative des  “Netzwerks Absolventenstudien” wurde im Jahr 2007 ein bundesweites Kooperationsprojekt zur Durchführung von Absolventenstudien (KOAB) gestartet. Im Wintersemester 2008/2009 beteiligten sich ca. 35.000 Absolventen des Prüfungsjahrgangs 2007 von 48 Hochschulen an der bislang umfangreichsten Absolventenbefragung in Deutschland (Rücklaufquote ca. 50%).

Die vom Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel) durchgeführte Studie belegt, dass 22 % der Bachelor-Absolvent/innen von Universitäten den Direkteinstieg in den Beruf wählen, bei den Fachhochschulen nehmen sogar 59 % ein Beschäftigungsverhältnis auf. Sie benötigen mit 3,2 Monaten im Durchschnitt genau so viel Zeit bei der Jobsuche wie Absolventen der alten Abschlüsse. Die Mehrheit der Befragten des neuen Abschlusses sieht sich ausbildungsadäquat eingesetzt: Rund 70 % der Bachelor-Absolvent/innen aus Universitäten und Fachhochschulen zeigten sich zufrieden mit ihrer beruflichen Situation. Zudem sind Bachelor-Studierende mobiler als bislang angenommen: So nutzen 35 % der Absolventen der Fachhochschulen (Diplom: 29 %) sowie 32 % aus Universitäten (Diplom: 39 %) im Rahmen ihres Studiums die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts.

Link: Absolventenstudie 2008/2009 (PDF)
Quellen: HRK, BMBF


19.02.2010

KMK passt Beschlüsse an: Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Im Rahmen der 328. Plenarsitzung hat die Kultusministerkonferenz (KMK) am 10. Dezember 2009 die Eckpunkte zur Korrektur der Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen und der Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsytemen und die Modularisierung (PDF) beschlossen und am 04.02.2010 in den neuen Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (PDF) verabschiedet.

Die bestehenden Beschlüsse “Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen” und “Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsytemen und die Modularisierung” werden um diese 10 Eckpunkte angepasst:

  1. Studierbarkeit verbessern und Mobilitätsfenster integrieren

  2. Individuelle Studienverläufe sichern

  3. Breite wissenschaftliche Qualifizierung sichern

  4. Master-Zugang flexibilisieren

  5. Transparenz des gestuften Studiensystems erhöhen

  6. Studierbarkeit in Akkreditierung prüfen

  7. Kompetenz benennen

  8. Prüfungsleistungen reduzieren

  9. Anerkennung verbessern

  10. Arbeitsbelastung flexibilisieren


19.02.2010

Rahmenvorgaben für die Gestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen – und was nicht verboten ist

Zu der Debatte um die Weiterentwicklung der Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland referierte Monika Schröder, Projektreferentin des Bologna-Teams der HRK, auf dem Forum Studienreform an der Universität Hamburg zu dem Thema Rahmenvorgaben für die Gestaltung von Bachelor- und Masterstudiengängen – und was nicht verboten ist (PDF).
Themen:

  • Die Kommuniques der Ministertreffen

  • Beschlüsse der HRK

  • Die Hochschulgesetze der Länder

  • Empfehlungen der HRK

  • Akkreditierungsgrundsätze und Akkreditierungsrat

  • Akkreditierungsagenturen

  • Praxis: Was alles erlaubt ist

(Veröffentlichung der Präsentation mit freundlicher Genehmigung von Frau Schröder/HRK.)


08.02.2010

Auswertung der Erstsemesterbefragung WS 2009/10 liegt vor

Die Ergebnisse der Erstsemesterbefragung WS 2009/10 liegen in graphischer Form vor.

Universitätsinterner Link zu den Ergebnissen.


05.02.2010

Seid ihr mit eurem Studium zufrieden?

Jetzt auch für alle Erst- und Zweitsemester! Umfrageverlängerung bis zum 19. März 2010.

Tassen2Was unterscheidet die rote UR-Tasse von all den weißen UR-Tassen? - Na, sie glüht vor Begeisterung! Sie ist Feuer und Flamme für ihre Profession, Tasse zu sein. Jeden Morgen wird sie ohne meckern mit allem möglichen befüllt, hängt nur in den seltensten Fällen unnütz rum und würde gar nie auf die Idee kommen, ihr UR-Dasein in Frage zu stellen. Was unterscheidet diese Tasse von euch? Gute Frage. Glüht ihr auch für euer Fach, für die tägliche Portion Wissen und, vor allem, für die UR? Oder seid ihr unzufrieden? Mit irgendetwas? Der Studienstruktur vielleicht, der Studien- und Prüfungsorganisation, der Prüfungs- und Arbeitsbelastung, der Anerkennung von extern erbrachten Leistungen, der Betreuung und Beratung, oder so? Warum auch immer es euch eiskalt den Rücken runter läuft, ab zur großen Studierendenbefragung, die vom 22. Januar bis zum 19. März 2010 läuft!

Was wollen wir wissen und wer sind wir?
Wie zufrieden sind die Regensburger Studierenden mit ihrem Studiengang? Das will die Studierendenbefragung des Projekts Q mit eurer Hilfe herausfinden. Das Projekt Q ist seit Januar 2008 dabei, Instrumente zu entwickeln und Maßnahmen durchzuführen, die zu einer systematischen Verbesserung der Studienbedingungen und der Studierbarkeit der Bachelor- und Masterstudiengänge beitragen.

Wer kann teilnehmen?
Alle Studierenden der Universität Regensburg ab dem 3. Fachsemester. Die Studierenden der ersten beiden Semester werden nicht befragt, weil sie erst im WS 08/09 und im WS 09/10 im Rahmen der Erstsemesterbefragung befragt worden sind.

Wie kann man teilnehmen?
Die Befragung wird online durchgeführt. Die Zugangsdaten zur Umfrage werden euch an eure studentische E-Mailadresse (Vorname.nachname@stud.uni-regensburg.de) zugeschickt. Daher die Bitte, den studentischen E-Mailaccount zu checken!

Bis wann kann man teilnehmen?
Die Umfrage läuft vom 22. Januar bis zum 19. März 2010.

Weitere Infos: Uni Blog


14.01.2010

Evaluation: Musterfragebögen zum Download

Im Rahmen der Evaluation an der Universität Regensburg stehen erste Musterfragebögen zum Download bereit:

  • Allgemeine Studierendenbefragung

  • Absolventenstudie

  • Erstsemesterbefragung

  • Seminare

  • Vorlesungen

Die Evaluationsfragebögen zur Qualität der Lehre in Vorlesungen und Seminaren können von den Fakultäten und Instituten angewendet, erweitert und ergänzt werden. Für die Auswertung steht den Teilbereichsadministratoren das Evaluationsprogramm EvaSys zur Verfügung.

Ebenso stellen wir Ihnen einen "Fragenpool-QM" mit einer Auswahl an möglichen Fragen für einen Fragebogen zur Verfügung, die Sie für die Erstellung Ihres Fragebogen nutzen können.

Universitätsinterner Link zu den Fragebögen.


13.01.10

Universität Bayern zum Bologna-Prozess

In ihrem Positionspapier zum Bologna-Prozess vom 22.12.2009 fordert die Universität Bayern mehr Flexibilität für den Bachelor-Master-Übergang und die solide Ausfinanzierung des Bologna-Prozesses.

Download: Presseinformation (PDF, 1 MB)


03.12.2009

Kurzanleitung: Erste Schritte mit der Evaluationssoftware EvaSys

Die hier zum Download bereit gestellte Kurzanleitung Erste Schritte mit EvaSys (die Webseite ist nur Universitätsangehörigen zugänglich) beschreibt einige grundlegende Abläufe bei der Arbeit mit EvaSys:

  • Benutzterinterface

  • Erstellung der Organisationsstruktur

  • Erstellung eines Teilbereichs

  • Erstellung eines Nutzerkontos

  • Erstellung einer Lehrveranstaltung

  • Erstellung eines Fragebogens

  • Durchführung einer papierbasierten Umfrage

  • Generierung einer Umfrage

  • Druck und Ausfüllen des Fragebogens

  • Einscannen der Fragebögen

  • Abruf der Auswertung

  • Durchführung einer Onlineumfrage

  • Erstellung einer Onlineumfrage

  • Ausfüllen des Fragebogens

  • Abruf der Auswertung


13.07.2009

Studienreform nach Leuven - Ergebnisse und Perspektiven 2010

Im Rahmen der Jahrestagung des Bologna-Zentrums der HRK fand im Juni 2009 die Tagung “Studienreform nach Leuven - Ergebnisse und Perspektiven 2010″ statt. Ziel der Jahrestagung war es, aus deutscher Sicht eine Bilanz des bisherigen Bologna-Prozessverlaufs zu ziehen, die Ergebnisse der Ministerkonferenz in Leuven im April 2009 zu diskutieren und Aufgaben für die Zukunft der Studienreform zu formulieren.

Tagungsdokumentationen stehen zu folgenden Themen zur Verfügung:

  • Einführungsvortrag: “Bologna beyond 2010″ und die Bedeutung für Deutschland

  • Podiumsdiskussion zu Bologna 2020 (mp3 Datei)

  • Nutzen und Grenzen von Fachqualifikationsrahmen

  • Durchlässigkeit in Studiengängen gestalten

  • Bedeutung der Lissabon Konvention für Hochschulen

  • Zur Zukunft des Bologna-Prozesses: Speech: “Learning from Europe?! - The Future of Bologna”

  • Vielfalt als Potential für Hochschulen

  • Qualifikation für gute Lehre

  • Lebenslanges Lernen als profilbildendes Konzept

Rückblick zur Veranstaltung


16.07.2009

Senat verabschiedet Evaluationsordnung

Der Senat der Universität Regensburg hat in seiner Sitzung am 24. Juni 2009 die Ordnung zur Evaluation von Studium und Lehre verabschiedet. Mit Genehmigung des Rektors Prof. Thomas Strothotte ist die Ordnung am 4. Juli 2009 in Kraft getreten. Die Evaluationsordnung schafft die Grundlage für die geplante interne Evaluation aller Bachelor- und Masterstudiengänge. Zur Unterstützung der Fakultäten bei der Durchführung der internen Evaluation werden nun ein Leitfaden erstellt und eine universitätsweite Studierenden- und Absolventenbefragung durchgeführt. Im Wintersemester 2009/10 sollen an einer Pilotfakultät die ersten Studiengänge intern evaluiert werden. Die restlichen Studiengänge werden im Sommersemester 2010 und im Wintersemester 2010/11 evaluiert, so dass der Bericht über den Abschluss der internen Evaluation aller Bachelor- und Masterstudiengänge wie geplant im März 2011 eingereicht werden kann.

Derzeit wird ein Leitfaden erstellt, der den Ablauf der internen Evaluation vereinfachen soll. Des Weiteren sollen im Wintersemester 2009/10 eine universitätsweite Studierendenbefragung und eine Absolventenbefragung durchgeführt werden.


16.04.2009

Auswertung der Erstsemesterbefragung WS 2008/09 liegt vor

Das Projekt Q der Universität Regensburg hat in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für Studienberatung und dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV - Management der Informationssicherheit im Wintersemester 2008/09 eine Befragung der Erstsemesterstudierenden durchgeführt.

Die Beteiligung der Erstsemesterstudierenden war mit 32 % erfreulich gut. Insgesamt zeigte sich eine hohe Gesamtzufriedenheit mit der Universität Regensburg. Es wurden aber auch einige Probleme und Bereiche mit Verbesserungspotenzial identifiziert. Die Universität Regensburg arbeitet bereits an Lösungen für die Problemfelder.

Ergebnisse der Erstsemesterbefragung WS 2008/09
(Die Webseite ist nur Universitätsangehörigen zugänglich.)


02.04.2009

StMWFK setzt Verpflichtung zur Programmakkreditierung aus

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (StMWFK) hat dem Antrag der Universität Regensburg zur Verlängerung der befristeten Einvernehmenserklärung für Bachelor- und Masterstudiengänge stattgegeben und bis zum 31. Juli 2011 verlängert. Die Verlängerung der Einvernehmenserklärung und die damit verbundene Aussetzung der Verpflichtung zur Akkreditierung aller gestuften Studiengänge erfolgen auf Grundlage des eingereichten Konzepts zur Einführung eines universitätsweiten Qualitätsmanagementsystems (QMS).

Das Konzept sieht die interne Evaluierung aller gestuften Studiengänge bis März 2011 sowie die Anmeldung zur Systemakkreditierung im Juni 2011 vor. Eine Evaluationsordnung und ein Leitfaden zur Durchführung der internen Evaluation werden derzeit erarbeitet.


  1. Verwaltung
  2. Referat I/1

Qualitätsmanagement und Koordination in Studium und Lehre

 

Koordination
Koordination

Martina Bardroff
Telefon 0941 943-2394
E-Mail