Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Dialektologie in Bayern

Allgemeines

Allgemeines

Quelle: Bayerische Landesbibliothek, Sprechender AtlasTrotz einer praktisch zweihundertjährigen Tradition insbesondere bairischer Dialektologie in Bayern, verbunden vor allem mit ihrem glanzvollen Beginn unter Johann Andreas Schmeller, dessen Erbe besonders die Schmellergesellschaft pflegt, und seit einem Jahrhundert institutionalisiert in der Kommission für Mundartforschung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, setzt eine intensive und landesweite Dialektologie an bayerischen Universitäten erst in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts mit dem großen Forschungsunternehmen Bayerischer Sprachatlas ein.

Seine Initiatoren waren zuvorderst Werner König an der Universität Augsburg und Robert Hinderling an der Universität Bayreuth. Der Bayerische Sprachatlas ist letztlich Keimzelle und Ausgangspunkt lokaler dialektologischer Traditionen und Forschungsstätten in Augsburg, Bayreuth, Würzburg, Erlangen und Passau. Einzig an der Universität Bayreuth wird inzwischen keine Dialektologie mehr betrieben, das dort bis zuletzt beheimatet gewesene Teilprojekt der Bayerischen Sprachatlas, der Sprachatlas von Nordostbayern, wird mit Beginn des Jahres 2011 an die Universität Regensburg transferiert und in Zusammenarbeit mit der Universität Passau weitergeführt.

Weitere Informationen zu Dialekt und Dialektologie in Bayern und darüber hinaus finden Sie unter den Links (siehe Reiter oben).

Links

Links zu diesem Thema: 

Bayerische Akademie der Wissenschaften:

Bayerische Landesbibliothek online:

Universität Augsburg / Schwaben:

Universität Passau:

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Universität Erlangen-Nürnberg

Universität Würzburg:

Weitere Projekte:


... und über Bayern hinaus:

Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich

Universität Salzburg

Weitere Seiten:

  1. UNIVERSITÄT

 

Regensburger Dialektforum