Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Aktuelles

12.04.2021

Noch freie Plätze im englischsprachigen Seminar "Introduction to Urban and Spatial Sociology" (Nr. D-36281) von Frau Prof. Dr. Anna Steigemann (CITAS Regensburg)

Im englischsprachigen Seminar "Introduction to Urban and Spatial Sociology" gibt es noch einige freie Plätze für das kommende Sommersemester 2021. Der Kurs findet wöchentlich am Mittwoch von 14-16 Uhr c.t. via Zoom statt. Interessenten können sich gerne an anna.steigemann@ur.de wenden, um dem Kurs nachträglich beizutreten!

Anbei sowohl der LSF-Link als auch die zugehörige Kursbeschreibung:

As special places of social change and as special forms of the social organization, cities have been in the focus of sociology since the disciplinary beginnings. Simultaneously, cities have always been challenged by social developments, which manifest themselves in, for instance, parallel growth and shrinking dynamics, globalization and localization, but also in the form of intensified urban competition and, last but not least, in a profound change in economy, work, leisure, consumption and housing. In order to meet these challenges, concepts are needed that can process the expectations of various social stakeholders and at the same time take into account the cultural characteristics of the respective cities.

The seminar introduces the classical theories of the city and traces the connections between social and urban development(s) up to current topics and theoretical approaches. The most important theoretical foundations of urban and spatial sociology as well as insights into current urban problems and possible solutions are critically discussed, including the key theoretical paradigms that have constituted the field since its beginning, and an assessment of how and why they have changed over time, followed by a discussion of the implications of these paradigmatic shifts for urban scholarship, social policy, but also the planning and policy practice.

This class is intended to introduce (graduate) students to a set of core writings in the field of urban and spatial sociology. Key topics include the changing nature of neighborhood and community, social inequality, political power, socio-spatial change, and the relationship between the built environment and human behavior.

The seminar will involve intensive discussions of assigned readings, based on student groups presentations. Students will be encouraged to lead and moderate discussions about the theoretical and practical concerns that have preoccupied urban sociologists and how they can be applied to their individual research interests in the context of broader Area Studies at University Regensburg. Each week's readings are divided into two parts: required readings and additional core readings, and additional suggested readings. All students should read the required readings for each week, presentation groups should also read the additional readings. 

LSF-Link: https://lsf.uni-regensburg.de/qisserver/rds?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=174266&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung


06.10.20

NEU - Vorlesung/interaktives Seminar von Dr. Steigemann

33335c Global Cities, local Spaces. Introduction to Urban and Spatial Studies

By the end of the second decade of the 21st century, cities and urban spaces in Europe and beyond do not develop as ‘planned’ by planners and local authorities. The major global developments of the recent years, such as increasing social and spatial inequality, the global financial crisis, environmental destruction, an immense (urban) population growth, and growing poverty increasingly shape urban social life and urbanization processes. At the same time, our cities are also the local arenas for local negotiation and management of these global processes and challenges. It is mostly the bigger metropolitan areas in which social trends, political interventions, and technological innovation originate, all of which can also provide opportunities for improving human living conditions.

In this context, the study of cities and urban spaces must navigate between these political, economic, and social challenges and opportunities and increasingly develop new (inter- and transdisciplinary) approaches and an understanding that consider urban and spatial development not as isolated and hermetically sealed off from other disciplines, but rather as a complex, multidisciplinary, highly dynamic, globally informed and locally situated process.

The interactive introduction lecture therefore provides a systematic overview of current social and urban trends, global dependencies and relevant developments in international urbanization processes. The various approaches to social and urban science discussed in the interactive lecture will illustrate the complex interaction and the new understanding of roles and interplay of political, economic, planning and civil society actors and their influence on the making of urban spaces.

The introduction into urban and spatial studies is designed as an interactive lecture/ seminar. This means that the participants agree to participate actively in the course of short inputs and contributions to the discussion: Participation is the assumption of

(1)  an interactive (group) presentation, based on the compulsory and further reading of the syllabus (max 10 min)
(2)   a summary of the content (result report) a session (as a 1 page protocol)
(3)  as well as reading and actively dealing with required reading and active participation and
(4)  participation in the exam (4 LP) or writing an essay/seminar work (5/10 LP).

Details and responsibilities will be discussed in the first session on Nov 03 2020.
Literature and further material will be provided digitally on GRIPS.

The course is approved for the following modules:
  5 LP: POL-BA-27.2; POL-BA-WB-fachintern; POL-MA-28.1; POL-MA-29.2; POL-MA-30.2, POL-MA-ZfL
10 LP: POL-BA-25a.2; POL-MA-25.2; POL-MA-26.2e; POL-MA-27.2e; POL-MA-28.2


29.07.20

Nachschreibeklausur 33305 Einführung in die Methoden der Politikwissenschaft aus dem SS 20

Liebe Studierende,

 

die Nachschreibeklausur zur Veranstaltung 33305 Einführung in die Methoden der Politikwissenschaft aus dem SS 20 wird am Mittwoch, 28.10.20 von 9:15 - 11.45 (Prüfungszeit 10-11) Uhr stattfinden.

 

Die An-/Abmeldefristen in Flexnow für die Teilnahme an der Nachschreibeklausur ist von Mo, 28.09. - So, 18.10.20.

 

Bitte beachten Sie, dass eine verbindliche An-/Abmeldung nur während der angegebenen Frist möglich ist.

 

Alle wichtigen Informationen bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit finden sie auf der Homepage des Prüfungssekretariats - https://www.uni-regensburg.de/studium/pruefungsverwaltung/geisteswissenschaften/index.html .


07.04.20

Beginn des Sommersemesters 2020 am 20. April

Das Sommersemester beginnt am 20. April. 2020.

Die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls für Methoden der Politikwissenschaft finden statt, aber zunächst digital. Ob bzw. wann in Präsenzform umgeschaltet wird, hängt von der weiteren Entwicklung ab.

Bitte berücksichtigen Sie die weiteren Informationen der einzelnen Lehrveranstaltungen auf LSF.


19.03.2020

Hausarbeitsabgabe

Aufgrund der Einschränkungen im Universitätsbetrieb durch den Coronavirus bitten wir, alle Hausarbeiten digital an die jeweiligen Dozenten und postalisch an das Sekretariat der Professur zu schicken.


23.10.2018

Erste Ergebnisse der Universitätsstudie Bayernwahl 2018 (USBW18)

Das Lehrforschungsprojekt Universitätsstudie Bayernwahl 18 wird als Kooperationsstudie von drei bayerischen Universitäten (LMU München, Universität Passau und Universität Regensburg) durchgeführt. Im Rahmen dieses Lehrforschungsprojektes werden innovatives Forschen, Lehre und Praxis zusammengebracht.

Zentrales wissenschaftliches Ziel des Projektes ist die valide theoretische und methodische Bestimmung der Wechselwählerströme in Mehrparteiensystemen. Zugleich werden in weiteren Erhebungsmodulen etablierte sowie neuere Erklärungen des Wahlverhaltens empirisch überprüft.

Für die Stadt Regensburg konnten dabei die Wechselwählerströme zwischen den Landtagswahl 2013 und 2018 sowie zwischen der Bundestagswahl 2017 und der Landtagswahl 2018 nachgezeichnet werden.

Ltw1318 Saldo Regensburg

Hier sehen Sie die Wählerwanderung zwischen der Landtagswahl 2013 und der Landtagswahl 2018 in Regensburg. Dargestellt sind die saldierten Gewinne bzw. Verluste der Parteien. Die Darstellungen an den Seiten geben jeweils den Anteil der saldierten Verluste (links) bzw. Gewinne (rechts) in Bezug auf die gesamten saldierten Wählerbewegungen (y-Achse) und in Bezug auf die Gesamtwählerschaft der Partei (x-Achse) an.

Btw1718 Saldo Regensburg

Hier sehen Sie die Wählerwanderung zwischen der Bundestagswahl 2017 und der Landtagswahl 2018 in Regensburg. Dargestellt sind die saldierten Gewinne bzw. Verluste der Parteien. Die Darstellungen an den Seiten geben jeweils den Anteil der saldierten Verluste (links) bzw. Gewinne (rechts) in Bezug auf die gesamten saldierten Wählerbewegungen (y-Achse) und in Bezug auf die Gesamtwählerschaft der Partei (x-Achse) an.

In zehn zufällig gezogenen Regensburger Stimmbezirken nahmen über 70% der Wähler an der Nachwahlbefragung teil. Die Kernergebnisse sind:

  • Die CSU verliert Wähler an alle Parteien. 10.8% der CSU-Wähler in 2013 haben in 2018 die Grünen gewählt, 10.3% die AfD, 7.4% die FW und 6.8% die FDP.
  • Den Christsozialen ist es aber auch gelungen, die Stimmen von FDP- und Freien Wählern zu bekommen (20.6% bzw. 18%).
  • Die Grünen konnten aus allen politischen Lagern Wähler dazugewinnen. Am meisten von der SPD (29,7%) und der FDP (22.7%), aber auch von den Linken (18.1%) und den Freien Wählern (18%).
  • Von allen bei der Landtagswahl 2018 angetretenen Parteien konnten die Grünen die meisten Nichtwähler mobilisieren (29.2%). Aber auch der AfD (18.9%) und der CSU (16.5%) gelang dies in einem beachtlichen Ausmaß.
  • Die größte Loyalität zeigen in der Stadt Regensburg die Wähler der Grünen: mehr als drei Viertel der Wähler (76.7%) haben diese Partei bereits im Jahr 2013 gewählt. Mit deutlichem Abstand aber auch relativ hoch ist die Parteitreue der CSU- und der Linken-Wähler (60% bzw. 58.2%).
  • Eine große Wechselbereitschaft ist hingegen bei den Wählern der SPD zu sehen: lediglich 36.1% haben 2018 und 2013 diese Partei gewählt. Fast ebenso niedrig sind die Haltequoten bei den Freien Wählern (37.3) und der FDP (38.6%).
  • Drei Regensburger Parteien haben sehr treue Wähler: 72.5% der Grünen-Wähler bei der Bundestagswahl 2017 haben diese Partei auch bei der Landtagswahl 2018 in Bayern gewählt. Bei der AfD und der CSU sind diese Anteil etwas niedriger, aber immer noch sehr hoch (70.1% bzw. 67.7%).
  • Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 hat vor allem die FDP bei der Landtagswahl 2018 Wähler verloren. Lediglich etwas über ein Viertel (26.1%) der FDP-Wähler 2017 wählten auch 2018 diese Partei. Bei der SPD und der Linken beträgt dieser Anteil 40.4% bzw. 41.%. Bei den Freien Wählern waren es immerhin 50.4%.

Weitere Ergebnisse zu Regensburg und zum Wahlverhalten in München und Passau finden Sie im vorläufigen Ergebnisbericht.


Heinrich-reinl-isi
02.05.2018

The Christian Democratic and the Christian Social Union - Neue Publikation erschienen

Ann-Kathrin Reinl, ehemalige Mitarbeiterin am Institut für Politikwissenschaft in Regensburg und nun bei GESIS in Köln, und Tassilo Heinrich analysieren in ihrem Beitrag für den Sonderband des ISI - Informationsdienst Soziale Indikatoren zum 40 jährigen Bestehen des Politbarometers die Veränderungen der Parteipositionen und der Wählerbasis der CDU/CSU unter der Kanzlerschaft Angela Merkels. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der veränderten Konkurrenzsituation durch das Auftreten der AfD im Parteienspektrum. Der Beitrag stellt sich die Frage, ob durch den Weg der Mitte unter der Führung von Angela Merkel eine Lücke im Parteienspektrum entstand, welche die AfD versucht zu schließen und inwiefern es der AfD gelang, bei der Bundestagswahl 2013 der CDU/CSU Stimmen am konservativen Rand zu nehmen.

Heinrich, Tassilo/Reinl, Ann-Kathrin (2018): The Christian Democratic and the Christian Social Union - Party and Voter Shifts during the Chancellorship of Angela Merkel, in: ISI - Informationsdienst Soziale Indikatoren, Nr. 60, Sonderausgabe: 40 Jahre Politbarometer, 6-13.


Politics Governance
10.04.2018

Does the Conceptualization and Measurement of Democracy Quality Matter in Comparative Climate Policy Research? Neue Publikation erschienen

Romy Escher und Prof. Melanie Walter-Rogg haben sich für das Special Issue zu Why Choice Matters: Revisiting and Comparing Measures of Democracy der Zeitschrift Politics and Governance den Zusammenhang von demokratischer Qualität und Ergebnissen nationaler Klimapolitik analysiert.

Aus dem Inhalt:

Previous empirical research on democracy and global warming has mainly questioned whether democracy contributes to climate protection. However, there is no consensus in the theoretical literature on what institutional traits of democracy are crucial for climate policy. Thus, results based on indices that summarize multiple democracy quality dimensions could be misleading, as their effects could balance each other out or hide the relative importance of each institutional trait. This article examines whether the analysis of the effects of democracy quality dimensions, measured by separate indicators, contributes to a better understanding of cross-national variance in climate policy compared to the focus on the regime type difference, measured by democracy quality measures. Compared to earlier research, the results indicate that the positive effect of democracy on commitment to climate cooperation depends on the realization of political rights. We find little to support the claim that democracy quality dimensions matter for climate policy outcomes. The main implication of our findings is that it could be fruitful to use more disaggregated democracy measures for the analysis of substantive research questions.

Escher, Romy/Walter-Rogg, Melanie (2018): Does the Conceptualization and Measurement of Democracy Quality Matter in Comparative Climate Policy Research?, in: Politics and Governance, 6(1): 117-144.


Journal Of Urban Affairs
12.02.2018

What about Metropolitan Citizenship? Neue Publikation erschienen

Im renommierten Journal of Urban Affairs ist ein Aufsatz von Frau Prof. Walter-Rogg mit dem Titel "What about metropolitan citizenship? Attitudinal attachment of residents to their city-region" erschienen, indem sie die regionalen Verbundenheitsgefühle in Metropolregionen am Beispiel der Metropolregion Stuttgart analysiert.

Aus der Zusammenfassung:

"Based on a survey of citizens of Greater Stuttgart, I examine the existence of a metropolitan citizenship and analyze the awareness of, satisfaction with, and attachment to a city-region in the multitier political structure of Germany. The analysis indicates that the residents know little about the regional planning association but that a considerable number of residents feel attached to the metropolitan level of politics. A majority of the citizens supports the city-regional cooperation and is satisfied with the output dimension of metropolitics. I use logistic regressions to determine the effects of personal resources, cognitive territorial orientations, and contextual factors on attitudinal attachment to the metropolitan level. Education, perceived quality of life, mobility, and attachment to the municipality produce the strongest effects. Therefore, there is evidence of a common metropolitan perspective in this initial insight into citizenship in German city-regions."

Walter-Rogg, Melanie (2018): "What about Metropolitan Citizenship? Attitudinal Attachment of Residents to Their City-Region", in: Journal of Urban Affairs, 40(1): 130-148.


Merkelsteinbr _cktitel
22.06.2017

Alles nur Show? Neue Publikation zum TV-Duell Merkel gegen Steinbrück erschienen

Im Sammelband "Merkel gegen Steinbrück. Analysen zum TV-Duell vor der Bundestagswahl 2013", herausgegeben von Thorsten Faas, Jürgen Maier und Michaela Meier, ist ein Beitrag von Tassilo Heinrich in Zusammenarbeit mit Felicitas Belok mit dem Titel "Alles nur Show? Effekt des TV-Duells auf Performanz- und Positionssachfragen" erschienen.

Der Beitrag untersucht, ob das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück Einfluss auf die Wahrnehmung der inhaltlichen Positionen sowie auf die Einschätzung der Problemlösungskompetenz der Spitzenkandidaten und deren Parteien hatte. Analysiert wurden die Dimensionen der Performanz- und Positionssachfragen für politisch interessierte und weniger interessierte Zuschauer, um zu klären, ob die Desinteressierten leichter zu beeinflussen sind.

Die Ergebnisse zeigen, dass das TV-Duell sowohl die Problemwahrnehmung als auch zugeschriebene Problemlösungskompetenz beeinflusst. Auch die Wahrnehmung der inhaltlichen Positionen verändert sich durch das Verfolgen der Debatte sowohl für die politisch Interessierten als auch für die Desinteressierten. Somit ist davon auszugehen, dass TV-Duelle eine wichtige Informationsquelle für die Wählerinnen und Wähler darstellen, um sich ein präziseres Bild von den Positionen der Parteien und ihren Spitzenkandidaten machen zu können. Die Annahme, politisch Desinteressierte sind leichter zu beeinflussen, konnte jedoch nicht bestätigt werden.

Belok, Felicitas/Heinrich, Tassilo (2017): Alles nur Show? Effekt des TV-Duells auf Performanz- und Positionssachfragen, in: Faas, Thorsten/Maier, Jürgen/Maier, Michaela (Hrsg.): Merkel gegen Steinbrück. Analysen zum TV-Duell vor der Bundestagswahl 2013, Wiesbaden: Springer Fachmedien: 125-138.

Zur Publikation


  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Politikwissenschaft

Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Methoden

Sekretariat
Michaela Schmid
Pkgg-punkt

Gebäude PT, Zi. 3.1.53
Telefon 0941-943-3601
sekretariat.walter-rogg@ur.de

Öffnungszeiten