Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Informationen

Was ist eigentlich Inklusion?

Die Aktion Mensch e.V. erklärt dies in einem äußerst sehenswerten Video in nur 80 Sekunden. Bitte sehen Sie es sich an!


Rechtliche Grundlagen

Die Schwerbehindertenvertretung ist die gewählte Interessenvertretung der schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Beschäftigten der Universität Regensburg. Sie arbeitet unabhängig von den Personalräten und unterstützt Schwerbehinderte und Gleichgestellte durch Informationen und Hilfestellungen in allen Fragen rund um das Thema (Schwer-)Behinderung und Beruf.


Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

davon besonders wichtig:

  • Die §§ 95–96 SGB IX definieren die Rechte und Pflichten der Schwerbehindertenvertretung
  • Die §§ 81-82 SGB IX informieren über die Rechte schwerbehinderter Menschen und die Pflichten des Arbeitgebers
  • Die §§ 85 – 92 SGB IX regeln den besonderen Kündigungsschutz schwerbehinderter Menschen
  • § 2 Abs. 3 SGB IX definiert, wann eine Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen möglich ist

Teilhaberichtlinien zur Inklusion schwerbehinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes in Bayern vom November 2012

Schwerbehindertenausweisverordnung (SchwbAwV)

Behindertengleichstellungsgesetz (BGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

UN-Behindertenrechtskonvention - Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (in deutscher Übersetzung)


Einstellung schwerbehinderter Menschen

Arbeitgeber sind verpflichtet, auf wenigstens 5 % aller Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen (§ 71 Abs. 1 SGB IX). Wenn diese Quote nicht erreicht wird, ist für jeden unbesetzten Pflichtplatz monatlich eine Ausgleichsabgabe zu zahlen (§ 77 Abs. 1 SGB IX).


Hier nochmals die Handreichung zum Umgang mit Bewerbungen schwerbehinderter Menschen an der Universität Regensburg.

Und hier ein sehr interessantes Urteil dazu.

Service: Stellenanzeigen der Universität Regensburg


Hinweis zur Stellensperre im Öffentlichen Dienst:

Um die Beschäftigungssituation Schwerbehinderter im Öffentlichen Dienst weiter zu verbessern, muss die haushaltsrechtliche Wiederbesetzungssperre bei Neueinstellungen von schwerbehinderten Menschen im Sinn des § 2 Abs. 2 SGB IX (nicht von gleichgestellten behinderten Menschen im Sinn des § 2 Abs. 3 SGB IX) nicht eingehalten werden (Art. 6 Abs. 2 Satz 3 des Gesetzes über die Feststellung des Haushaltsplans des Freistaates Bayern für die Haushaltsjahre 2017 und 2018 - HG 2017/2018 sowie Nr. 4.7 der Teilhaberichtlinien - Inklusion behinderter Angehöriger des Öffentlichen Dienstes in Bayern vom November 2012).

Außerdem sind nach Art. 6 c Abs. 1 Satz 1 HG 2017/2018 in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 150 vorhandene freie und frei werdende Stellen gesperrt und der Einstellung zusätzlicher schwerbehinderter Menschen vorbehalten. Hierunter fallen auch Gleichgestellte nach § 2 Abs. 3 SGB IX.

Die Einzelheiten regelt ein Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat vom 3. Februar 2017, GZ 23 - P 1401 - 2/13 zum Vollzug des Art. 6 Abs. 2 HG 2017/18.


Das Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration stellt auf seiner Internetseite www.arbeit-inklusiv.bayern.de Informationen zur Inklusion in der Arbeitswelt zur Verfügung.


Hilfe und Beratung

Bei Fragen und Problemen, die Sie als Schwerbehinderte/r bzw. Gleichgestellte/r oder auf Ihrem Weg zur Anerkennung einer Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Schwerbehinderung:

Ein Antrag auf

  • erstmalige Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) und von Merkzeichen sowie auf Ausstellung eines Ausweises oder auf
  • Neufeststellung wegen Verschlimmerung bestehender Behinderungen oder Hinzutreten neuer Behinderungen

kann beim Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) online oder per Post gestellt werden. Bitte lesen Sie vor einer Antragstellung zunächst die sehr hilfreichen Tipps des ZFBS Bayreuth dazu.

  • Hier finden Sie das Antragsformular, welches Sie direkt am PC ausfüllen und dann ausdrucken können,
  • und hier können Sie Ihren Antrag direkt online anfertigen und absenden.
  • Welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um ein Merkzeichen zu erhalten, finden Sie hier.

Die ärztliche Begutachtung erfolgt auf Basis der Versorgungsmedizin-Verordnung  sowie ihrer derzeit 5 Änderungsverordnungen.

  • Literatur in der Universitätsbibliothek dazu:
    Martin Schillings; Ulrich Wendler; Sozialverband VdK Deutschland: Versorgungsmedizinische Grundsätze: Kommentar. Anlage zu § 2 der Versorgungsmedizin-Verordnung, 7. Auflage 2015, Umfang: 498 S., ISBN: 9783980842761
    Signatur: F 20/PQ 5440 W471(7)+1 (OTH-Hochschulbibliothek, Prüfeninger Str.)

Anbei ein Formblatt der Universitätsverwaltung (Stand 10/2016) zur Anzeige der Schwerbehinderung


Gleichstellung:

Behinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung von weniger als 50, aber wenigstens 30, können auf ihren Antrag hin Schwerbehinderten gleichgestellt werden, wenn sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz im Sinne des § 73 Abs. 1 SGB IX nicht erlangen oder nicht behalten können.

Ein Antrag auf Gleichstellung ist bei der Bundesagentur für Arbeit telefonisch unter 0800-4-55-55-00 gebührenfrei zu stellen. Nach Erfassung der Grunddaten wird ein aktuelles Antragsformular von dort zugesandt.

Bei der Begutachtung von Gleichstellungsanträgen gelten die fachlichen Anweisungen der Bundesagentur für Arbeit zu § 2 SGB IX und zu § 68 SGB IX.


Nachteilsausgleiche:

  • Eine Übersicht über GdB-abhängige Nachteilsausgleiche finden Sie hier.
  • Weitere wichtige Informationen über Nachteilsausgleiche bietet die Website Familienratgeber.de

Wochenarbeitszeit für schwerbehinderte Beschäftigte:

  • Für in Vollzeit beschäftigte Schwerbehinderte im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden und 00 Minuten. Demgegenüber gelten für nicht behinderte Beschäftigte 40 Stunden und 6 Minuten.
  • Für in Teilzeit beschäftigte Schwerbehinderte berechnet sich die individuelle Arbeitszeit jedoch auf der Grundlage von 40 Stunden und 6 Minuten.

Teilzeit- und Mehrarbeit:

  • Schwerbehinderte haben gem. § 81 SGB IX einen Anspruch auf Teilzeitarbeit, wenn die kürzere Arbeitszeit wegen Art und Schwere der Behinderung notwendig ist. Gem. § 124 SGB IX werden sie auf ihr Verlangen von Mehrarbeit freigestellt.
    Diese Regelungen finden sich auch in den Teilhaberichtlinien (Punkt 4.8. und Punkt 6.5).
  • Außerdem kann die Lehrverpflichtung schwerbehinderter Lehrpersonen, die im Dienst des Freustaates Bayern stehen, auf deren Antrag gem. Art. 7 Abs. 10 der Lehrverpflichtungsverordnung vom 14.2.2007 von der Hochschule ermäßigt werden.

Aus dem Bereich der Medizin:

  • Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) bietet ein sehr hilfreiches tool zum Auffinden von Ärzten und Psychotherapeuten nach Postleitzahlen an.
  • Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) gibt die offiziellen Klassifikationen ärztlicher Diagnosen heraus und ermöglicht so deren Entschlüsselung auf AU-Bescheinigungen.


SBV-Infos

Hier finden Sie die Informationen, die ich den schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Beschäftigten der Universität in gewissen Abständen als Rundmail zusende, nochmals zum Nachlesen.

09/2017 Das neue Leistungs/Navi der Integrationsämter
08/2017

Broschürenpaket "Altersrente" der Deutschen Rentenversicherung - Stand September 2017

Information zur Flexi-Rente - Stand April 2017

07/2017 Was ist, wenn es mir passiert? Ratgeber des DGB für behinderte und von Behinderung bedrohte Beschäftigte - Stand April 2017
06/2017

Gemeinsam geht‘s besser. Aktionsplan Inklusion und Demografie für den Landkreis Regensburg - Stand Januar 2017

05/2017

Die Lohnsteuer 2017 - Stand Oktober 2016

Steuertipps für Menschen mit Behinderung - Stand Juli 2014

04/2017 Leitfaden und Broschüre zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement - Stand November 2016
03/2017 Inklusion im World Wide Web - Stand August 2016
01/2017 Bericht über die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen beim Freistaat Bayern 2015
08/2016

Die richtige Altersrente für Sie - Stand Juli 2016

Inklusion bewegt - Stand November 2016

Grundzüge der Beamtenversorgung in Bayern - Stand März 2016

Versorgungsabschlag bei Versetzung in den Ruhestand vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze - Stand Januar 2016

07/2016 Ratgeber für Menschen mit Behinderung - Stand Januar 2016
06/2016 Behinderte Menschen im Arbeitsleben - Stand April 2012 
05/2016

Aufsatz von F.J.Düwell zum aktuellen Stand des Bundesteilhabegesetzes

04/2016 Vergünstigte Eintrittspreise im Regensburger Westbad (Stand 2016)
03/2016 Ratgeber "Barrierefrei durch Regensburg" 2. Aufl. April 2016
02/2016

Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG)

Änderungsgesetz zum WissZeitVG

01/2016

Teilzeitbeschäftigung, Beurlaubung und Altersteilzeit für Beamtinnen und Beamte Stand August 2015

Teilzeitbeschäftigung u. Beurlaubung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Stand September 2015

06/2015

ZB-Ratgeber Behinderung und Ausweis. Stand August 2015

05/2015 ZB-Spezial Finanzielle Leistungen, Stand Februar 2015

01/2015

Broschüre der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) zum Thema "Gesundes Büro", Stand August 2014

 


Barrierefreiheit

Informationen hierzu befinden sich derzeit im Aufbau.

Bereits jetzt verweise ich auf folgendes Standardwerk:

Buch Barrierefreies Bauen Content

Everding, Dagmar,

Handbuch barrierefreies Bauen : Leitfaden zur DIN 18040 Teil 1 bis 3 ; mit 22 Tabellen + mit Checklisten,

2., aktualisierte und erw. Aufl., Köln 2015, 

ISBN: 9783481032869

Signatur in unserer Bibliothek: 11/ZH 3045 E93(2)


Einen Uni-Campusplan für Mobilitätseingeschränkte, der barrierefreie Einrichtungen wie Toiletten, Lifte, Rampen und Behindertenparkplätze enthält, finden Sie hier.

Außerdem verfügt die Universität über eine sehr hilfreiche CampusApp.


Hilfreiche Links zum Thema Barrierefreiheit:


Wenn Sie durch eine konkrete bauliche Barriere behindert werden, dann wenden Sie sich bitte an mich. Ich nehme Ihre Anregungen und Beschwerden gerne entgegen und werde gem. § 95 Abs 1 Nr 3 SGB IX durch Verhandlung mit dem Arbeitgeber auf eine Erledigung hinwirken.


Rechtsdatenbanken

Internetportal der Landesanwaltschaft Bayern

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Bayern.Recht - Rechtsdatenbank der Bayerischen Staatskanzlei

Entscheidungen des Bundessozialgerichts und der Landessozialgerichte

Übersicht über die Sozialgesetze

Rechtsportal des Deutschen Anwaltsvereins - Formular zur Anwaltssuche

Informationssammlung der DGB Rechtsschutz GmbH

  1. Universität

Schwerbehinderten-vertretung

Vertrauensfrau der Schwerbehinderten
 
AR_38

Martina Brunner M.A.

Kontakt       Lageplan