Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Continuing Medical Education

Entwicklung und Erprobung von Strategien zur Steigerung der Inanspruchnahme ärztlicher Weiterbildung im BereichStammzelltransplantation

Förderung

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation e.V.

Projektpartner

Medizinische Soziologie, Universität Regensburg
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Regensburg

Kurzbeschreibung

Das Zahl neuer Behandlungsmöglichkeiten wächst, was den Druck auf die Ärzteschaft erhöht, sich über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Richtlinien auf dem Laufenden zu halten. Ärztliche Weiterbildung könnte den Klinikern helfen, mit den rasanten Entwicklungen in der Medizin Schritt zu halten und eine optimale Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Zwar gibt es zahlreiche Weiterbildungsangebote, diese werden jedoch von vielen Ärzten nicht genutzt. Die Gründe hierfür sind vielfältig, beispielsweise mangelt es manchen Klinikern an Wissen über oder Zugang zu verfügbaren Weiterbildungsmöglichkeiten, während andere Zweifel an der Effektivität oder der Praktikabilität der Angebote haben. Dies führt oft dazu, dass Weiterbildungsmöglichkeiten von jenen Ärzten angenommen werden, die sich bereits für das Themengebiet interessieren; während andere sich zwar auch den Herausforderungen der sich schnell entwickelnden klinischen Praxis stellen müssen, aber kein primäres wissenschaftliches oder klinisches Interesse haben und daher seltener an diesen Veranstaltungen teilnehmen.
Ärztliche Weiterbildung ist besonders wichtig im Bereich der autologen und allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT), da diese Behandlung mit einer hohen Sterblichkeitsrate und dem Risiko einer langfristigen Morbidität einhergeht. Auch die Leitlinien für die klinische Praxis in diesem Bereich haben sich rasant weiterentwickelt. So hat sich das, was als „best practice“ gilt, in den letzten Jahren grundlegend verändert. Nach unserem Kenntnisstand hat jedoch keine Studie untersucht, welche Ansichten und Erfahrungen Kliniker bezüglich der Weiterbildung im Bereich HSCT haben. Dieses Studienprojekt wird diese Lücke schließen. Es wird Strategien entwickeln und testen, die darauf abzielen, die Inanspruchnahme ärztlicher Weiterbildung zur HSCT zu erhöhen.

Projektleitung

Dr. Anne Herrmann und Prof. Dr. med. Daniel Wolff (Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Regensburg)


  1. Fakultät für Medizin