Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

MiMi-Gesundheitsprojekt Bayern

Förderung

Ethno-Medizinisches Zentrum e. V., MiMi-Zentrum für Integration in Bayern, München

Das MiMi-Gesundheitsprojekt Bayern wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege im Rahmen der Landesinitiative „Gesund.Leben.Bayern“

Laufzeit

November 2019 bis Februar 2021

Kurzbeschreibung

Im Rahmen der Begleitevaluation für das Gesundheitsprojekt „Mit Migranten für Migranten (MiMi) – Interkulturelle Gesundheit in Bayern“ werden insbesondere folgende Ziele verfolgt:

1.Qualitätssicherung und Weiterentwicklung des MiMi-Evaluationskonzeptes
2.Explorative Untersuchung zur Wirkungsbreite des MiMi- Projektes
3.Konzeption einer Handreichung für die fortlaufende Projektevaluation

Dabei geht es darum, das derzeitige Evaluationskonzept von MiMi zu analysieren und mit Qualitätskriterien für entsprechende Evaluationen abzugleichen. Aufbauend auf dieser Analyse sowie Diskussionen mit Beteiligten von MiMi werden Vorschläge gemacht, wie die derzeitigen Evaluationsansätze gegebenenfalls sinnvoll modifiziert und erweitert werden können, und wie man eine solche modifizierte Evaluation an den MiMi-Standorten implementieren kann.

Das MiMi-Gesundheitsprojekt Bayern hat das Ziel, die Gesundheitskompetenz von MigrantInnen zu fördern. Hierzu werden zunächst gut integrierte und engagierte MigrantInnen von Fachkräften des Gesundheitswesens zu interkulturellen GesundheitsmediatorInnen ausgebildet. Nach der Ausbildung informieren sie zahlreiche MigrantInnen in ihren Lebenswelten über den Aufbau des Gesundheitssystems sowie über wichtige Präventionsthemen. Weitere Informationen über das MiMi-Gesundheitsprojekt Bayern finden Sie unter https://www.mimi.bayern/

Projektleitung

Prof. Dr. med. Julika Loss

Mitarbeit

Salma Kikhia, Alexandra Sauter und Dr. Jana Rüter


  1. Fakultät für Medizin