Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Willkommen am Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Der Lehrstuhl vertritt das Fach Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie an der Universität Regensburg in Lehre und Forschung. Der Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. med. Romuald Brunner ist gleichzeitig Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPP) der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg sowie Chefarzt am Zentrum Regensburg.

Im Bereich der Lehre bietet der Lehrstuhl Veranstaltungen für Studierende der Medizin und Psychologie an. Im Bereich der Forschung wird derzeit eine Forschungsabteilung aufgebaut, die sich in verschiedenen Themenschwerpunkte und Arbeitsgruppen untergliedern wird. Unter Einbezug neurowissenschaftlicher Methoden werden psychische Störungen untersucht, die sich insbesondere durch eine hohe Prävalenz auszeichnen (Suizidales und Selbstverletzendes Verhalten, Borderline-Persönlichkeitsstörungen, depressive Störungen und belastungsreaktive Erkrankungen). Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Präventions- und Therapieforschung dar. Neben der Weiterentwicklung der nationalen und internationalen Forschungskooperationen, sollen die zukünftigen Forschungsaktivitäten eng mit den Kliniken, vorklinischen Instituten und Fachbereichen der Universität Regensburg vernetzt werden.

Wenn Sie sich für eine wissenschaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, eine Dissertation, Bachelor- oder Masterarbeit, ein Praktisches Jahr oder eine klinische Tätigkeit im Fachgebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie interessieren nehmen Sie bitte mit der Direktion der KJPP Kontakt auf.

Prof. Dr. med. Romuald Brunner

Lehrstuhl für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie
Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPP) der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg

Universitätsstraße 84
93053 Regensburg
Tel. 0941 941-4001 (Lehrstuhlsekretariat),
und 0941 941-4001 (Lehrkoordinatorin: Ltd OÄ Dr. med. Stephanie Kandsperger)
Fax 0941 941-4005
E-Mail Helena.Schubert@medbo.de (Direktionssekretariat)


Da der Lehrstuhl zum 1.7.20218 neu und erstmalig an der Universität Regensburg eingerichtet wurde und sich damit im Aufbau befindet, bitte ich um Verständnis, dass sich auch unsere Homepage noch im Aufbau befindet. Die aktuelle Version soll Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Aktivitäten im Bereich der Lehre, Forschung und klinischer Versorgung geben. Für Rückfragen und ergänzende Informationen steht Ihnen die Direktion der KJPP gerne jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.


Ihr
Prof. Dr. med. Romuald Brunner


Curriculum Vitae Prof. Dr. Romuald Brunner

Seit Juli 2018 Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie und Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum Regensburg

2008-2018 Leiter der Sektion „Störungen der Persönlichkeitsentwicklung“, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg

2014-2018 Chair der Sektion Kinder- und Jugendpsychiatrie der European Psychiatric Association (EPA)

2013-2014 Fellow im Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg, Exzellenzcluster der Bundesregierung

2005-2018 Leitender Oberarzt und stellvertretender Ärztlicher Direktor, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg

2009 Professor (apl) für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Universität Heidelberg

2005 Habilitation (venia legendi), Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg

1998-2004 Oberarzt

1990-1998 Arzt im Praktikum und Assistenzarzt an den Universitäten Wien, Göttingen und Heidelberg


Forschungsschwerpunkte

Präventions- und Therapieforschung bei Jugendlichen mit selbstschädigenden und suizidalen Verhaltensweisen, neurobiologische Korrelate belastungsreaktiver Störungen bei Kindern und Jugendlichen (Dissoziative Störungen und Konversionsstörungen, Borderline-Persönlichkeitsstörung); Bildgebende Untersuchungen zur Hirnreifung in der Kindheit/Jugendalter sowie umschriebenen Krankheitsbildern (Borderline-Persönlichkeitsstörung, Schizophrene Störungen), generationsübergreifende Transmissionsfaktoren psychischer Störungen.


Drittmitteleinwerbungen 2009-2018 (Auswahl)

2009 – 2012 7. EU-Rahmenprogramm: Saving and Empowering Young Lives in Europe (SEYLE): Promoting health through the prevention of risk-taking and self-destructive behaviours. Gemeinschaftsprojekt 11 europäischer Länder. Studienleitung für Deutschland: Brunner

2010 – 2013 7. EU-Rahmenprogramm: Working in Europe to Stop Truancy Among Youth (WE-STAY). Gemeinschaftsprojekt 5 europäischer Länder. Studienleitung für Deutschland: Brunner

2012 – 2015 DFG, Klinische Forschergruppe 256: Pathomechanismen der Emotionsdysregulation bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung; Co-Studienleiter im Zentralprojekt: Brunner

2013-2018 NHMRC Victoria, Australia: The role of the neuroendocrinological stress response system in the development of stress vulnerability among youth with first-presentation borderline personality disorders, Orygen Youth Mental Health, University of Melbourne. Co-Studienleiter: Brunner

2012 – 2016 BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung: Understanding and Breaking the Intergenerational Cycle of Abuse (UBICA): Den Teufelskreislauf der Traumatisierung verstehen und unterbrechen – Neurobiologische Mechanismen und psychotherapeutische Interventionen bei Müttern mit traumatischen Lebenserfahrungen und ihren Kindern; Brunner (Koordinator)

2013 – 2017 Dietmar-Hopp-Stiftung: Gehirnentwicklung in der Pubertät – Entwicklung neuronaler Netzwerke und soziale-emotionale Entwicklung in der Adoleszenz; Studienleiter: Brunner

2015 Minerva Stiftung der Max-Planck-Gesellschaft: International Summer School „The intergenerational transmission of childhood adversity” (Minerva-Gentner-Symposium) Brunner

2015 Exzellenzinitiative II der Bundesregierung Deutschland: Universität Heidelberg: Exzellenzinitiative II / Maßnahme 7 / Internationale Gastwissenschaftlerin Prof. Catherine J. Harmer, Professor of Cognitive Neuroscience, University of Oxford, England; Brunner

2016 – 2019 Dietmar-Hopp-Stiftung: Neurobiogenetic predictors of the development of self-injurious and risk behavior among adolescents. Co-Studienleiter: Brunner

2018-2020 Dietmar-Hopp-Stiftung: Zum Einfluss von körperlich-sportlichen Aktivitäten in der Kindheit auf die Gehirnentwicklung und -funktion: Perspektiven für eine neurobiologisch fundierte Gesundheitsförderung; Studienleiter: Brunner

2017 – 2021 BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung: STAR – Selbstverletzendes Verhalten: Mechanismen, Intervention, Beendigung. TP4: Diagnostik, Prädiktoren für den Verlauf,
Co-Studienleiter: Brunner

2019-2023 BMBF, Bundesministerium für Bildung und Forschung: Understanding and breaking the intergenerational cycle of abuse in families enrolled in routine mental health and welfare services (UBICA-II): Brunner (Ko-Koordinator)


Publikationen (Auswahl)

  1. Dittrich K, Boedeker K, Kluczniok D, Jaite C, Hindi Attar C, Fuehrer D, Herpertz SC, Brunner R, Winter SM, Heinz A, Roepke S, Heim C, Bermpohl F (2018) Child abuse potential in mothers with early life maltreatment, borderline personality disorder and depression. Br J Psychiatry 1–7.
  2. Fuchs A, Jaite C, Neukel C, Dittrich K, Bertsch K, Kluczniok D, Möhler E, Attar CH, Brunner R, Bödeker K, Resch F, Bermpohl F, Kaess M (2018) Link between children’s hair cortisol and psychopathology or quality of life moderated by childhood adversity risk. Psychoneuroendocrinology 90:52–60.
  3. Koenig J, Brunner R, Parzer P, Resch F, Kaess M (2018) The physiological orienting response in female adolescents with borderline personality disorder. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry 86:287-293.
  4. Koenig J, Parzer P, Reichl C, Ando A, Thayer JF, Brunner R, Kaess M (2018b) Cortical thickness, resting state heart rate, and heart rate variability in female adolescents. Psychophysiology 55:e13043.
  5. Krauch M, Ueltzhöffer K, Brunner R, Kaess M, Hensel S, Herpertz SC, Bertsch K (2018) Heightened Salience of Anger and Aggression in Female Adolescents with Borderline Personality Disorder-A Script-Based fMRI Study. Front Behav Neurosci 12:57.
  6. McMahon EM, Corcoran P, Keeley H, Cannon M, Carli V, Wasserman C, Sarchiapone M, Apter A, Balazs J, Banzer R, Bobes J, Brunner R, Cozman D, Haring C, Kaess M, Kahn J-P, Kereszteny A, Bitenc UM, Nemes B, Poštuvan V, Sáiz PA, Sisask M, Tubiana A, Värnik P, Hoven CW, Wasserman D (2017) Mental health difficulties and suicidal behaviours among young migrants: multicentre study of European adolescents. BJPsych Open 3:291–299
  7. Reichl C, Brunner R, Fuchs A, Holz B, Parzer P, Fischer-Waldschmidt G, Resch F, Kaess M (2017) Mind the Fathers: Associations of Parental Childhood Adversities With Borderline Personality Disorder Pathology in Female Adolescents. J Pers Disord 1–17.
  8. Koenig J*, Brunner R*, Fischer-Waldschmidt G, Parzer P, Plener PL, Park J, Wasserman C, Carli V, Hoven CW, Sarchiapone M, Wasserman D, Resch F, Kaess M (2017) Prospective risk for suicidal thoughts and behaviour in adolescents with onset, maintenance or cessation of direct self-injurious behaviour. Eur Child Adolesc Psychiatry 26:345-354.
  9. Nakar O, Brunner R, Schilling O, Chanen A, Fischer G, Parzer P, Carli V, Wasserman D, Sarchiapone M, Wasserman C, Hoven CW, Resch F, Kaess M (2016) Developmental trajectories of self-injurious behavior, suicidal behavior and substance misuse and their association with adolescent borderline personality pathology. J Affect Disord 197:231–238.
  10. Plener PL, Brunner R, Fegert JM, Groschwitz RC, In-Albon T, Kaess M, Kapusta ND, Resch F, Becker K (2016) Treating nonsuicidal self-injury (NSSI) in adolescents: consensus based German guidelines. Child Adolescent Psychiatry Ment Health 10:46.
  11. Kaess M, Parzer P, Koenig J, Resch F, Brunner R (2016). Dual-task performance under acute stress in female adolescents with borderline personality disorder. European Child and Adolescent Psychiatry, 25:1027-35.
  12. Wasserman D, Hoven CW, Wasserman C, Wall M, Kelleher I, Eisenberg R, Sarchiapone M, Hadlaczky G, Apter A, Balazs J, Bobes J, Brunner R, Corcoran P, Cosman D, Guillemin F, Haring, C, Iosue M, Kaess M, Kahn JP, Keeley H, Musa G, Nemes B, Postuvan V, Saiz P, Reiter-Theil S, Varnik A, Varnik V, Carli V (2015). School-based suicide prevention programmes: the SEYLE cluster-randomised, controlled trial. The Lancet, 385, 1536-1544.
  13. Ludäscher P, von Kalckreuth C, Parzer P, Kaess M, Resch F, Bohus M, Schmahl C, Brunner R (2015). Pain perception in female adolescents with borderline personality disorder. European Child and Adolescent Psychiatry, 24, 351-357.
  14. Brunner R*, Kaess M*, Parzer P, Apter A, Balazs J, Bobes J, Cosman D, Fischer G, Haring C, Kahn J P, Keeley H, Marusic D, Resch F, Sarchiapone M, Varnik A, Wasserman C, Hoven CW, Carli V, Wasserman D (2014). Life-time prevalence and psychosocial correlates of adolescent direct self-injurious behavior: a comparative study of findings in 11 European countries. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 55, 337-348.
  15. Kaess M, Brunner R, Chanen A (2014): Borderline personality disorder in adolescence. Pediatrics, 134, 782-793.
  16. Maier-Hein K, Brunner R, Lutz K, Henze R, Parzer P, Feigl N, Kramer J, Meinzer HP, Resch F, Stieltjes B (2014): Disorder specific white matter alterations in adolescent borderline personality disorder. Biological Psychiatry, 75, 81-88.
  17. Kaess M, Hille M, Parzer P, Maser-Gluth C, Resch F & Brunner R (2012). Alterations in the neuroendocrinological stress response to acute psychosocial stress in adolescents engaging in nonsuicidal self-injury. Psychoneuroendocrinology, 37, 157-161.
  18. Brunner R, Henze R, Parzer P, Kramer J, Feigl N, Lutz K, Essig M, Resch F, Stieltjes B (2010). Reduced prefrontal and orbitofrontal gray matter in female adolescents with borderline personality disorder: Is it disorder specific? Neuroimage, 49, 114-120.
  19. Brunner R, Parzer P, Haffner J, Steen R, Roos J, Klett M, Resch F (2007). Prevalence and psychological correlates of occasional and repetitive deliberate self-harm in adolescents. JAMA Pediatrics (formerly Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine), 161, 641-649.
  20. Brunner, R, Schäfer D, Hess K, Parzer P, Resch F, Schwab S (2005). Effect of corticosteroids on short-term and long-term memory. Neurology, 64, 335-337.

Das vollständige Publikationsverzeichnis finden Sie hier

  1. STARTSEITE UR
  2. Lehrstühle und Abteilungen

Lehrstuhl für Kinder-und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Prof. Dr.

Romuald Brunner

Portrait-brunner-01

Universitätsstraße 84
93053 Regensburg
Telefon 0941 941-4001 Telefax 0941 941-4005
E-Mail