Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Prof. Dr. Daniel Eggers

Lehrstuhlinhaber


CV

1973 Geboren in Ibbenbüren
1992 Abitur, Goethe-Gymnasium Ibbenbüren

1992-       
1993

Zivildienst
1994-
2004
Studium der Fächer Philosophie, Germanistik, Kommunikationswissenschaft und Erziehungswissenschaften an der Westf. Wilhelms-Universität Münster und der Albert Ludwigs-Universität Freiburg
2004 Magister artium, Westf. Wilhelms-Universität Münster
2004-
2005
Master-Studium in Political Thought and Intellectual History an der Universität Cambridge
2005 Master of Philosophy, Universität Cambridge
2005-
2007
Promotionsstudium an der Westf. Wilhelms-Universität Münster
2006 Erste Staatsprüfung für die Lehrämter für die Sekundarstufen I und II, Westf. Wilhelms-Universität Münster
2007 Promotion, Westf. Wilhelms-Universität Münster (Titel der Dissertation: „Die Naturzustandstheorie des Thomas Hobbes 1640–1668“)
2007-
2010
Lehrkraft für besondere Aufgaben am Philosophischen Institut der RWTH Aachen
2009-
2010
Vertretung der Professur für Praktische Philosophie am Philosophischen Seminar der Westf. Wilhelms-Universität Münster
2010-
2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Institut der RWTH Aachen
2011-
2021
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität zu Köln
2013/14 Vertretung der Junior-Professur für Angewandte Ethik an der Universität zu Köln
2015-
2016
Junior Research Fellow der Kollegforschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“ an der Westf. Wilhelms-Universität Münster
2020

Habilitation und Verleihung der venia legendi durch die Philosophische Fakultät der Universität zu Köln (Titel der Habilitationsschrift: „The language of desire. Expressivism, sentimentalism and the role of reason in moral judgement“)

04-09/
2021
Vertretung der Professur für Geschichte der Philosophie an der Universität Regensburg
Seit 10/2021 Professor für Geschichte der Philosophie an der Universität Regensburg

Publikationen

I. Bücher

  • The language of desire. Expressivism and the psychology of moral judgement. Berlin/Boston: de Gruyter, 2021.
  • Die Naturzustandstheorie des Thomas Hobbes. Eine vergleichende Analyse von The Elements of Law, De Cive und den englischen und lateinischen Fassungen des Leviathan, Berlin/New York: de Gruyter, 2008.

II. Herausgeberschaften

  • Öffentliche Vernunft? Die Wissenschaft in der Demokratie, hrsg. von W. Hinsch und D. Eggers, Berlin/New York: de Gruyter, 2019.
  • Hobbes Studies, Special Issue: The Reception of Hobbes in Germany, hrsg. von D. Brantl und D. Eggers, 2019.

III. Aufsätze

  • „Wissenschaftskommunikation und Verantwortung“, in Brandstädter, S./ Hinsch, W. (Hrsg.): Gefährliche Forschung? Eine Debatte über Gleichheit und Differenz in der Wissenschaft. Berlin; Boston: de Gruyter, (in Vorbereitung)
  • „Medienethik: Vier populäre Irrtümer“, Publizistik, 66, 2021, https://doi.org/10.1007/s11616-021-00669-w
  • „Kontrolle ist besser“, in Hinsch, W./ Eggers, D. (Hrsg.): Öffentliche Vernunft? Die Wissenschaft in der Demokratie, Berlin; Boston: de Gruyter, 2019, S. 61–72.
  • „Moral motivation in early 18th century moral rationalism“, European Journal of Philosophy, 27, 2019, S. 552–574.
  • „Hobbes, Kant, and the universal right to all things, or: Why we have to leave the state of nature“, Hobbes Studies, 32, 2019, S. 46–70.
  • „Religious conflict and moral consensus: Hobbes, Rawls, and two types of moral justification“, in Apeldoorn, L. van/Douglass, R. (Hrsg.): Hobbes on Politics and Religion, Oxford: Oxford University Press, 2018, S. 239–255.
  • „Applied ethics: A challenge for contractarianism?“, in Courtland, S. (Hrsg.): Hobbesian Applied Ethics and Public Policy. New York; London: Routledge & Kegan, 2017, S. 28–47.
  • „Nothing new in Ecumenia? Hare, hybrid expressivism and de dicto beliefs“, Ethical Theory and Moral Practice, 19, 2016, S. 831–847.
  • „Moral für Egoisten? Eine Einführung in die kontraktualistische Ethik“, in: Ach, J. et al. (Hrsg.), Grundkurs Ethik. Bd. 1: Grundlagen. Überarbeitete Auflage. Münster: mentis, 2016, S. 127–148.
  • „The motivation argument and motivational internalism“, Philosophical Studies, 172, 2015, S. 2445–2467.
  • „Unconditional motivational internalism and Hume’s lesson“, in: Björnsson, G. et al. (Hrsg.), Motivational Internalism, New York: Oxford University Press, 2015, S. 85–107.
  • „Injury, Injustice, Iniquity: The evolution of Hobbes’s theory of justice“, Intellectual History Review, 24, 2014, S. 167–184.
  • „Does status matter? The contradictions in Locke’s account of the state of nature“, Archiv für Geschichte der Philosophie, 95, 2013, S. 87–105.
  • „Hobbes and game theory revisited: Zero-sum games in the state of nature“, Southern Journal of Philosophy, 49, 2011, S. 193–226.
  • „Thomas Hobbes“, in: Eissa, T.-L./ Sorgner, S. L. (Hrsg.), Geschichte der Bioethik, Paderborn: mentis, 2011, S. 277–293.
  • „Liberty und contractual obligation in Hobbes”, Hobbes Studies, 22, 2009, S. 70–103.

IV. Sonstiges

  • „Thomas Hobbes, De Corpore“ – „Thomas Hobbes, De Homine“ – „Thomas Hobbes, De Cive“ – „Thomas Hobbes, Leviathan“, in: Quante, M. (Hrsg.): Kleines Werklexikon der Philosophie. Stuttgart: Kröner, 2012.
  • Rezension von O. Höffe, Thomas Hobbes, München: Beck, 2010, Hobbes Studies. 24. 2011. S. 196–200.

Vorträge

2020 „Gefühle, Vernunft und Moral: Empirische Antworten auf philosophische Fragen?“ – Einführungsvorlesung, Universität zu Köln
„Medienethik – Vier populäre Irrtümer“ – Habilitationsvortrag, Universität zu Köln
„Gerechtigkeit und Moral bei Thomas Hobbes“ – Institut für Philosophie, Universität Regensburg
2018 „Sind moralische Urteile Gefühle? Zur Relevanz der neueren empirischen Forschung“ – Philosophisches Kolloquium, Universität Konstanz
„Vernunft vs. Gefühl: Zum sozial-intuitionistischen Modell moralischer Urteile“ – Humboldt-Studienzentrum, Universität Ulm
2017 „The egoist and the amoralist, or: Aren’t we all motivational internalists?“ – 2. Workshop der Experimental Philosophy Group Germany, Universität Osnabrück
2015      „Religious conflict and moral consensus: Hobbes, Rawls and two types of moral justification“ – Konferenz Hobbes and the Politics of Religion, Universität Leiden/Den Haag
2014 „Moralische Gefühle und personale Autonomie: Ein Argument für den Moralminimalismus“ – Kolleg-Forschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“, Universität Münster
„Reactive attitudes and personal autonomy: A defence of moral domain minimalism“ – Konferenz The Moral Domain, Vilnius, Litauen
„Moral und Ethik aus Sicht der Moralphilosophie“ – Historisches Kolloquium, Universität zu Köln
„Der Egoist und der Amoralist, oder: Sind wir nicht alle motivationale Internalisten?“ – Kongress der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, Münster
„Reactive attitudes and personal autonomy: A defence of moral domain minimalism“ – Graz/Wien/Köln Kolloquium Praktische Philosophie, Graz, Österreich
„Hare, hybrid expressivism, and descriptive meaning“ – Workshop Normativity and Meaning, Universität des Saarlandes, Saarbrücken
„The universal ius in omnia and the necessity of leaving the state of nature“ – 5th Meeting of the European Hobbes Society, King’s College, London
„Rawls on primary goods and the two moral powers“ – Institut für Philosophie, Universität Bern, Schweiz
2013 „Expressivismus und moralischer Sentimentalismus“ – Habilitandenkolloquium, Universität Köln
„Das Motivationsargument und der motivationstheoretische Internalismus“ – Köln-Graz-Wiener Kolloquium Praktische Philosophie, Universität Graz, Österreich
„Hobbes and virtue ethics“ – 4th Meeting of the European Hobbes Society, Universität Leuven, Belgien
2012 „Strong motivational internalism and Hume’s lesson“ – Konferenz Moral Motivation: Evidence and Relevance, Universität Göteborg, Schweden

Lehre

SoSe 2021

PS: Egoismus und Altruismus (Essaykurs)
PS: Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (Klassikerkurs)
HS: Naturzustandstheorien
OS: The British Moralists 1650-1800


WiSe 2021/22

V: Einführung in die Geschichte der Philosophie
Ü: Übung zur Einführung in die Geschichte der Philosophie
PS: Hume: Untersuchung über die Prinzipien der Moral (Klassikerkurs)
OS: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Philosophiegeschichte?



  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften
  2. Institut für Philosophie

Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie

Prof. Dr.

Daniel Eggers


Gebäude PT Zi. 4.3.25
Telefon 0941 943-3648
Telefax 0941 943-2439
E-Mail
Sprechstunde in Präsenz:
Mi 12 - 13, Anm. im Sekretariat ist Voraussetzung