Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Diss. 'Bildung der regionalen Identität Kretas'


Dott. Lorenzo Cigaina

Die Bildung der regionalen Identität Kretas (3. Jh. v.Chr. - 4. Jh. n.Chr.): Die konstituierende Rolle der Religion / La formazione dell’identità regionale di Creta (III sec. a.C. - IV sec. d.C.): il ruolo costitutivo della religione

In der Dissertation werden die formativen Prozesse und die Entwicklung einer das ganze Kreta umfassenden Regionalidentität verfolgt und deren Beziehung zur entsprechenden politischen Organisation (der „Bund der Kreter“) betrachtet. Die kretische Religion, in der Römerzeit durch den Kaiserkult ergänzt, scheint über sieben Jahrhunderte hinweg als grundlegender Faktor zur Konstituierung der regionalen Identität gewirkt zu haben.

Der „Bund der Kreter“ entstand im 3. Jh. v.Chr. und bestand bis zur Spätantike fort (4. – Anfang 5. Jh. n.Chr.). Es handelte sich um eine föderative Struktur, die die unabhängigen Stadtstaaten der Insel Kreta vereinte und ihre Außenpolitik gegenüber den hellenistischen Großmächten zuerst, der römischen Verwaltung später, koordinierte. Nach der römischen Eroberung 67 v.Chr. verloren die kretischen poleis den Großteil ihres außenpolitischen und militärischen Handlungsspielraumes. Seinerzeit wurde der „Bund der Kreter“ zu einer Provinzialversammlung unter römischer Herrschaft umgestaltet. Wie diese trotz ihrer untergeordneten Stellung bei der Verwaltung der Provinz mitwirkte, wird in der Dissertation dargelegt.
Die Untersuchung des numismatischen, epigraphischen und archäologischen Quellenmaterials stellt einerseits die Organisation des Bundes (politische Organe, Finanz- und Militärwesen) in vier verschiedenen Phasen (Hellenismus, Spätrepublik, Kaiserzeit, Spätantike) kritisch dar, andererseits die außerpolitischen Faktoren – ethnischer, kultureller und v.a. religiöser Art –, die zum Zusammenhalt der regionalen Gemeinschaft der Kreter beigetragen haben. Es zeigt sich, dass bei der Bildung der regionalen Identität die kretische Religion die größte Rolle gespielt hat. Trotz der sich wandelnden politischen Verhältnisse weist sie nämlich über die Jahrhunderte eine erhebliche Beständigkeit und Anpassungsfähigkeit auf, indem sie ein grundlegendes und festes Bezugssystem für die lokale Identität etablierte. Die Übersicht der Provinzialmünzprägung bildet den Rahmen, in den man die übrigen Zeugnisse einordnen und verdeutlichen kann.
Drei Heiligtümer überregionaler Bedeutung prägen die kultische Landschaft Kretas während der Kaiserzeit, und zwar die Zeusgrotte auf dem Berg Ida in Mittelkreta, das Diktynnaion in Westkreta und das Heiligtum des Asklepios an der Südküste. Zu den traditionellen Kulten an diesen Orten trat der Kaiserkult hinzu, der insbesondere auf den Divus Augustus fokussierte. Aus dem Zusammenfließen dieses neuen Kultes und der älteren, vom hellenistischen Bund übernommenen Elemente entwickelte sich eine neuartige, römisch-kretische Identität, an deren Gestaltung andere kulturelle Muster römischer Herkunft (z.B. Thermen, Gladiatorenspiele im Amphitheater u.a.) ihren Anteil hatten.
Am Beispiel der Polis Gortyn, die zur Hauptstadt der römischen Provinz geworden war, kann man die Aktivitäten des Bundes und ihre Vernetzung mit den traditionellen und städtischen Institutionen am besten beobachten: Föderale Versammlungen, religiöse Feierlichkeiten, wahrscheinlich auch die Prägung der provinzialen Münzen waren hier lokalisiert und lassen sich an Hand von öffentlichen und sakralen Bauten, Bildwerken und Ehrendenkmälern analysieren.
Während der spätantiken Phase war die Verwaltung der Insel dann von wenigen einflussreichen Honoratioren senatorischen Standes bestimmt, die in enger Verbindung mit dem jeweiligen Provinzstatthalter handelten. In diesem Rahmen beschränkte sich die Initiative des Bundes faktisch auf Ehrenbeschlüsse für römische Provinzverwalter und Senatoren. Die wachsende Abhängigkeit von der Provinzialverwaltung spiegelt sich auch auf finanziellem Gebiet wider.
Die Dissertation beinhaltet einen prosopographischen Katalog der Bundesvorsitzenden (Kretarchai oder archiereis) und eine umfangreiche Übersicht der die Bundeskulte betreffenden Münzprägung.

Kontakt:

Dott. Lorenzo Cigaina

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Forschung

 

Forschung

Universitätsstr. 31
D-93053 Regensburg
Telefon +49 941 943-3756
Telefax +49 941 943-1983
E-Mail

Postanschrift:
D-93040 Regensburg