Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

GRK 2337


Beteiligung am GRK 2337 „Metropolität in der Vormoderne“

Abgeschlossene oder aktuell laufende Forschungen von Dirk Steuernagel waren und sind darauf angelegt, das reziproke Verhältnis zwischen der räumlichen Dimension sozialer Praxis einerseits und materiellen Strukturierungen von kollektiven wie individuellen Handlungsräumen andererseits zu berücksichtigen. Damit wird dem in Humangeographie, Raumsoziologie und Architekturtheorie formulierten Postulat Rechnung getragen, wonach ‚Raum‘ gleichermaßen als „medium and outcome, presupposition and embodiment, of social action and relationship“ zu betrachten sei (Soja 1985: 98). Raum ermöglicht Handeln, engt zugleich die Handlungsoptionen ein und ist dann selbst Gegenstand der Aneignung, Adaption und nicht selten auch der materiellen Umgestaltung von Seiten der ‚Nutzer‘ oder ‚Bewohner‘.
Mit Blick auf die Thematik des GRK sollen Möglichkeiten entwickelt werden, anhand von Strukturen und Veränderungen urbanen Raumes auf signifikante Entwicklungen in Richtung auf einen metropolitanen Charakter vormoderner Städte zu schließen. Offensichtliche Zusammenhänge bestehen oft etwa zwischen einer Verdichtung der Wohnbebauung und demographischem Druck, zwischen dem gewandelten Zuschnitt von Wohnbauten und Veränderungen auf mikrosozialer Ebene, zwischen einer Vermehrung von profanen und/oder religiösen Versammlungsstätten und einer Intensivierung innerstädtischer Kommunikation oder einer Stärkung von Gruppenidentitäten. Singularität oder Priorität solcher (Um-)Strukturierungen in einer Stadt in Relation zu den Verhältnissen in anderen Städten oder Siedlungen kann wiederum ein Indiz für die Eigenschaft als soziales und kulturelles Laboratorium sein; eine vergleichende Perspektive ist wichtig, um Einzelbefunde für die Metropolitätsproblematik fruchtbar machen zu können.
Mögliche Dissertationsprojekte aus dem Bereich der Klassischen Archäologie müssen sich dennoch nicht ausschließlich mit der räumlichen Dimension von Metropolität auseinandersetzen, sondern könnten sich bspw. auch den Formulierungen metropolitaner Geltungsansprüche (z. B. in der Münzprägung, der statuarischen Repräsentation o. ä.) widmen.

  1. Fakultät für Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften

Forschung

 

Forschung

Universitätsstr. 31
D-93053 Regensburg
Telefon +49 941 943-3756
Telefax +49 941 943-1983
E-Mail

Postanschrift:
D-93040 Regensburg