Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Verena Gold

Sprechstunde im WS 2016/17: Di 14.15-16.15h (Vorlesungszeit)

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

  • Mo, 13. Februar 2017, 10-12h
  • Do, 16. Februar 2017, 10-12h
  • Mo,  6. März 2017, 12-14h
  • Mi, 29. März 2017, 12-14h


Lehre

Sommersemester 2016

  • Vertiefungsseminar: Pass, Vertrag, Testament Rechtsdokumente in der Literatur

  • Übung: Methoden der Dramenanalyse (2x)

  • Übung: Archive record(ings). Einordnung, Aufbereitung und Vermittlung von Archivmaterialien (in Zusammenarbeit mit dem Literaturarchiv Sulzbach-
    Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz)

  • Proseminar: Textanalyse

Wintersemester 2015/16

  • Übung: Methoden der Dramenanalyse

  • Übung: Archive record(ings). Einordnung, Aufbereitung und Vermittlung von Archivmaterialien (in Zusammenarbeit mit dem Literaturarchiv Sulzbach-
    Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz)

  • Proseminar: Textanalyse (2x)

Sommersemester 2015

  • Vertiefungsseminar: Schwören, verhören, urteilen „Recht-Sprechung“ in der Literatur

  • Übung: Archive record(ings). Aufbereitung und Vermittlung von Archivmaterialien (in Zusammenarbeit mit dem Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz)

  • Proseminar: Textanalyse (2x)

Wintersemester 2014/15

  • Vertiefungsseminar: „Eine einzige große Studie aller möglichen Todesarten“ Grenzüberschreitung und Liminalität in der Prosa Ingeborg Bachmanns

  • Proseminar: Textanalyse (2x)

Sommersemester 2014

  • Vertiefungsseminar: Zwischen Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur: Widerständige Literatur um 1970

  • Proseminar: Textanalyse

Wintersemester 2013/14

  • Vertiefungsseminar: Ehre und Infamie in der Literatur

  • Vertiefungsseminar: Wie literarisch ist die Gegenwartsliteratur? Formen und Positionen, Übergänge und Randphänomene

  • Proseminar: Textanalyse

Sommersemester 2012

  • Übung: Ächz, Seufz, Zack, Bumm?!? Literatur und Comics?! (zus. mit Dr. Manuel Trummer, Vergleichende Literaturwissenschaft, in Kooperation mit dem Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz)

Vita

seit Okt. 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Marcus Hahn/Universität Regensburg)

Okt. 2013-Sept. 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Achim Geisenhanslüke/Universität Regensburg)

April/Mai 2013: Lehrtätigkeit am Institut für Germanistik der Universität Banja Luka, Bosnien-Herzegowina (im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft, gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst)

April 2012-Sept. 2012/Nov. 2012-Feb. 2013: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Achim Geisenhanslüke/Universität Regensburg)

Nov. 2010-Nov. 2011: DFG-Projektstelle „Katalogisierung der beiden Schenkungen und des Nachlasses von Walter Höllerer im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg“

April 2010-Sept. 2010: Studentische Hilfskraft im Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg | Literaturhaus Oberpfalz

Okt. 2005-Dez. 2012: Studium der Deutschen Philologie, Politikwissenschaft und Vergleichenden Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg mit Masterabschluss im Fach Germanistik

2005: Abitur am Regental-Gymnasium, Nittenau

Forschung

Aktuelles Forschungsprojekt:

Infamie und Literatur (Schwerpunkt: Siebzigerjahre)

Publikationen

Aufsätze

‚Abfall‘ und ‚Abschaum‘ – Identifizierung und Kategorisierung als Voraussetzung des Identitätsverlusts in Gisela Elsners Berührungsverbot und Ingeborg Bachmanns Malina. In: Tommek, Heribert/Steltz, Christian (Hrsg.): Vom Ich erzählen. Identitätsnarrative in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Frankfurt a. M.: Peter Lang 2016. (= Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft 98), S. 187-209.

„Gemeingefährlich in seiner Rechtschaffenheit“. Infame Strukturen in Gisela Elsners Roman Das Berührungsverbot. In: Hehl, Michael Peter/Künzel, Christine (Hrsg.): Ikonisierung, Kritik, Wiederentdeckung. Gisela Elsner und die Literatur der Bundesrepublik. München: text + kritik 2014. S. 87-103.

Rezension

Lasst alle Hoffnung fahren! Gisela Elsners Romanfragment „Die teuflische Komödie“ präsentiert ein Endzeitszenario ohne Endzeit und bearbeitet die deutsche Geschichte sowie kollektive Ängste. In: Rezensionsforum literaturkritik.de/Gebhardt, Lisette (Hrsg.): Nukleare Narrationen. Erkundungen der Endzeit fünf Jahre nach Fukushima. Rezensionen und Essays. Berlin: EB-Verlag 2016. S. 111-115. (Erstveröffentlichung als Online-Version in der Aprilausgabe 2016 von literaturkritik.de)

  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft 2

Verena Gold

Gold 1

Gebäude PT, Zi. 3.2.42

Telefon +49 941 943-3461

Telefax +49 941 943-1979

E-Mail