Zu Hauptinhalt springen
Startseite UR

Internationaler Austausch am Institut für Germanistik

„Die Erde fängt an, rund zu werden [...]!“ (Max Frisch)

Germanistik als interkulturelles Fach

Internationales 03

Die deutsche Sprache und Literatur zeigen eine große Offenheit für verschiedene Kulturen. Schon Martin Opitz berief sich in seinem "Buch von der deutschen Poeterey" (1624) mehrfach auf Vorbilder aus Frankreich, Italien und den Niederlanden. In der Aufklärung lasen deutsche AutorInnen gerne französische und britische Literatur ("nichts so Natur als Shakespeares Menschen" – J.W. Goethe), im 19. Jahrhundert die Romane des Russischen Realismus, und in der jungen Bundesrepublik standen Hemingway und James Joyce hoch im Kurs. Die Reihe dieser Beispiele wäre leicht zu erweitern. Auch die deutsche Sprache ist nicht an nationale Grenzen gebunden. Ihre Geschichte ist ohne die vielfältigen Entlehnungsprozesse aus anderen Sprachen ebenso wenig denkbar wie die Geschichte anderer Sprachen ohne ihre Entlehnungen aus dem Deutschen. Diese Migration in mehrere Richtungen ereignet sich seit Jahrhunderten im Rahmen von intensiven Sprach- und Kulturkontakten.

Als Wissenschaft von der deutschen Sprache und Literatur zeichnet sich auch die Germanistik in sämtlichen Teilbereichen des Faches durch kulturelle Offenheit aus. ÄDL, NDL und Linguistik befassen sich u. a. mit den eben erwähnten Austauschprozessen, DaF und DaZ untersuchen interkulturelle Begegnungen in deutscher Sprache, und die Didaktik des Deutschen leistet einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Integration von Schülerinnen und Schülern aus anderen Ländern. Interkulturell ist die Germanistik auch dadurch, dass sie sich in verschiedenen Kulturen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, Interessen und gesellschaftlichen Funktionen etabliert hat. Diese verschiedenen Germanistiken stehen durch den Austausch von Studierenden und Lehrenden miteinander in Kontakt. Auch das Germanistische Institut der Universität Regensburg arbeitet mit Instituten in ganz Europa und den USA zusammen, wobei das Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa (DiMOS ) einen regionalen Schwerpunkt setzt.

Weiterlesen


  1. Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften
  2. Institut für Germanistik

Institut für Germanistik

Internationales

Sprache-literatur-kultur